Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltsverpflichtung und Erwerbsobliegehheitspflicht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Gota Biehler
Stand: 07.12.2011

Frage:

60jährige Mutter stellt 2005 1/2 ige Zahlungen nach §94 XII SGB für behindertes Kind im Betreuten Wohnen ein. Erteilt dem Vater ab 2005 keine Auskünfte. Sozialhilfeträger leitet 2009 Ansprüche nach BGB über und verlangt vom Vater ab 2007 die Zahlung des Mutteranteils. Sozialträger legt wegen Datenschutz der Mutter keine Auskünfte vor (verweist darauf das erst bei einer Klage Vorlage von ARGE-Bescheiden erfolgt. die aber keine Auskünfte zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit- /unfähigkeit nach dem OLG Brandenburg 17.3.2005 Az 9UF 184/04 und eidesstattliche Versicherung zu verwertbarem Vermögen einschliessen. Ein alter Unterhaltstitel aus 1981 kann nicht gegen die Mutter verwandt werden. Mutter kümmert sich seit über 30 Jahren nicht um das behinderte Kind

Der Sozialträger will für die Zukunft dem Vater die Leistungsfähigkeitsprüfung zu Mutterheranziehung aufbürden. Die Mutter bekommt Prozesskostenhilfe, das behinderte Kind und dessen Betreuer (Vater) nicht, sodass der Vater immer Verfahrenskosten hat, weil die Mutter keine aussergerichtlichen Auskünfte erteilt. Die Kindesmutter erfüllt Ihre Erwerbsobliegenheitspflicht nicht. Kindesmutter wird wiederum von Ihrer 80jährigen Mutter grössere Pflichtteile erben.
Daher die Fragen,
- welche Auswirkungen hat die Verletzung der Erwerbsobliegenheitspflicht durch die Mutter
- Welche Möglichkeit und was wäre zu tun ? - einen Titel für die 1/2 ige Summe den der andere Elternteil erbringt zu Lasten der Mutter ab 2005 und die Zukunft zu erhalten und bei deren Leistungsfähigkeit zu fordern
- zu verhindern das der Sozialträger die Prüfungslast dem Vater aufbürdet und dem Vater zwecks Übernahme des 1/2 Mutteranteil (den der Vater von der Mutter zu gegebener Zeit zurückfordern will) die Auskünfte gemäß OLG und eidesstattlicher Versicherung vorlegt
- zu verhindern das die Übernahme für die Zukunft unbeschränkt gilt (man weiß ja nicht wie lange das Sozialamt der Mutter zahlt, da die Bescheide ja nur für ein paar Monate gelten und dann neue Anträge von der Mutter zu stellen wären. Ferner ab die Kindesmutter etwas erbt oder wann wie hoch Ihre Rente sein wird
- zu verhindern das der Mutter ggf. aus den Pflichtteilsansrüchen des behinderten Kindes im Falles dessen Versterbens Erbansprüche erwachsen. Aus der früheren Ehe war nicht aufgebaut worden. In der neuen Ehe haben das Ehepaar eine Eigentumswohnung / etwas erspart . Das behindert4e Kind des Vaters war nicht adoptiert bzw. lebt von Anfang an in einer Einrichtung / betreuten wohnen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Unterhaltsverpflichtung gegenüber Ihrer Tochter beruht auf den gesetzlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (§ 1601 ff BGB) und steht selbstständig neben einer möglichen Unterhaltsverpflichtung der Mutter. Der Sozialhilfeträger nimmt Sie deshalb allein aufgrund Ihrer Verpflichtung in Anspruch.

Sie können Ihren Anspruch gegen die Mutter, die sich ihren Verpflichtungen entzieht nur im Wege einer Klage geltend machen. Diese können Sie bei dem zuständigen Amtsgericht am Wohnort der Mutter im Wege der Stufenklage erheben. Das heißt, Sie klagen zunächst auf Auskunft und anschließend auf Zahlung. Für diese Klage benötigen Sie keine anwaltliche Vertretung, was die Kosten mindert. Der Rechtspfleger beim Amtsgericht muss Ihnen bei der Formulierung der Klage helfen. Die Gerichtskosten müssen Sie vorschießen. Bei erfolgreicher Klage hätten Sie einen rechtskräftigen Titel, der Sie in die Lage versetzt, mögliches Guthaben der Mutter zu pfänden.

Die Sozialhilfeträger erteilen in der Tat aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskünfte über die Vermögensverhältnisse des anderen Elternteils und sind hierzu auch nicht verpflichtet.

Sollte die Mutter erben oder Pflichtteilsansprüche haben, ist sie natürlich wieder leistungsfähig, was sich auch auf Ihre Zahlungspflicht auswirkt.

Ich konnte übrigens das von Ihnen zitierte Urteil nicht finden. Ist das AZ richtig?



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltstitel

Pflicht Unterhalt für Tochter zu leisten? | Stand: 04.10.2013

FRAGE: Hallo, mein Mann bzw. wir, zahl(t)en für seine Kinder (wohnen beide bei der Mutter) aus erster Ehe Kindesunterhalt. Für die mittlerweile 19 jährige Tochter ( ist in 2. Ausbildung) wurde...

ANTWORT: Um das Ergebnis gleich vorwegzunehmen:Bei einer Ausbildungsvergütung der Tochter von durchschnittlich 710 Euro netto sind Unterhaltsansprüche nicht mehr gegeben.Der Bedarf des Kindes beträg ...weiter lesen

Unterhaltspflicht auch ohne eigene Einkünfte? | Stand: 27.01.2013

FRAGE: Mein bei mir lebender Sohn, der noch zur Schule geht, erhält von seinem Vater seit er 18 Jahre alt ist Unterhalt (vorher bekam ich den Unterhalt).Der unterhaltspflichtige Vater ist (war) freiberuflic...

ANTWORT: Ihr Sohn hat als sogenanntes privilegiertes volljähriges Kind gem. §§ 1601 ff BGB einen Unterhaltsanspruch, da er bei einem Elternteil wohnt und noch eine allgemeinbildende Schule besucht.Di ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung - Mehr- und Sonderbedarf | Stand: 08.04.2012

FRAGE: Ich bin für 3 Kinder (geb. 11.10.94, 9.1.97, 5.3.2002) unterhaltspflichtig mit 120% lt. Düsseldorfer Tabelle. Die Mutter wohnt mietfrei im Haus Ihres Lebenspartners zusammen mit meinen Kindern.Mein...

ANTWORT: Mehrbedarf und Sonderbedarf sind eigenständige Bestandteile des Unterhaltsanspruchs und genau wie Krankenversicherungsbeiträge nicht im Kindesunterhalt enthalten.Mehrbedarf des Kindes ist ei ...weiter lesen

Forderung der Arge auf Kindesunterhalt | Stand: 11.11.2010

FRAGE: Sachlage:Ehe geschieden Oktober 20052 Kinder aus dieser Ehe (Sohn1 geb. 1995) und (Sohn 2 geb. 1999) Sohn 1 lebt beim Vater (V1)Sohn 2 lebt bei der Mutter (M1)Vater wieder verheiratet seit 20071 Kind au...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Forderung der Arge auf Kindesunterhalt kann nach der Düsseldorfer Tabelle überprüft werden. Ihr 2. Sohn ist 11 Jahre alt. Der Mindestunterhalt wird nach der Düsseldorfe ...weiter lesen

Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der Trennungszeit | Stand: 20.08.2010

FRAGE: Durch ein Trennungsjahr möchten mein Mann und ich sehen, ob und wie jeder ohne den anderen Ehepartner zurecht kommt. Wir haben dies auch einverständlich eingeleitet. Für den Kindesunterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der TrennungszeitSie teilen mit, dass der Kindesvater bereit ist, (freiwillig) Unterhalt zu zahlen. Dennoc ...weiter lesen

Zeitliche Begrenzung von Volljährigenunterhalt | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und habe eine 22jährige Tochter, die bei ihrer Mutter wohnt. Meine Tochter hat Abitur gemacht, danach 1 Jahr Betriebswirtschaft studiert, Studium abgebrochen, seit November 200...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Zeitliche Begrenzung von VolljährigenunterhaltMit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichti ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Unterhaltstitel

Wenn das Jugendamt Fehler beim Kindesunterhalt macht
| Stand: 09.10.2014

Der einfachste kostengünstigste Weg zu einem Titel auf Kindesunterhalt soll die Hilfe des Jugendamtes sein. Diese ist von bedürftigen Personen, die im Falle einer Klage auf Verfahrenskostenhilfe (VKH) angewiesen ...weiter lesen

Unterhaltsanspruch volljähriger Schüler
| Stand: 30.11.2012

Die sogenannten privilegierten volljährigen Kinder, die sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befinden, haben bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres einen Unterhaltsanspruch gegen beide Elternteile. Grundsätzlich ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Abstammungsurkunde | Beratungsschein | Herstellungsklage | Personenstandsurkunden | Rechtskraftvermerk | Scheidungsantrag | Scheidungsurteil | Scheidungsverfahren | Scheidungsverhandlung | Stufenklage | Unterhaltsklage | Unterhaltsprozess | Abänderungsverfahren | isolierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen