Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zu wenig Urlaubsgeld erhalten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 27.11.2011

Frage:

Mein Arbeitsverhältniss begann am 01.03.2011, im Juni bekam ich Urlaubsgeld gezahlt (555,84€), im Arbeitsvertrag steht das ich vom letzt gezahlten Bruttogehalt die hälfte bekomme (das waren im Mai 3984,48€), ich monierte dies, aber es hieß nur, dass das Urlaubsgeld Anteilig gezahlt wird. Das ich nicht für ein volles Jahr Urlaubsgeld bekomme ist mir schon klar, aber dann doch für 10monate oder nicht?
Nun meine Frage ist das korrekt was mir die Firma ausbezahlt hat oder nicht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

Um zu prüfen, ob Sie einen (sicheren) Anspruch auf „mehr“ haben, sollten Sie sicherheitshalber noch einen Blick in den Arbeitsvertrag werfen und nachsehen, ob dort etwas zu anteiliger Zahlung oder Ausschlussklausel und Fälligkeiten steht.
In manchen Firmen ist z.B. entsprechend dort geltender (Betriebs-)Vereinbarungen üblich, 2x im Jahr jeweils die Hälfte des den Arbeitnehmern zustehenden Urlaubsgeldes zu zahlen oder erst nach einer bestimmten Betriebszugehörigkeit (den vollen vereinbarten Betrag) zu zahlen. Dort steht vielleicht auch etwas zu der Fälligkeit des Urlaubsgeldanspruchs.

Außerdem steht am Ende mancher Arbeitsverträge (unter dem Punkt „Ausschlussklausel“) etwas davon, dass jegliche Ansprüche spätestens 3 Monate nach Fälligkeit geltend zu machen bzw. 3 Monate nach Ablehnung der Zahlung durch den Arbeitgeber einzuklagen sind; in diesem Fall wäre es jetzt womöglich zu spät, den noch offenen Restbetrag nachzufordern.

Eine solche sogenannte „Ausschlussklausel“ findet sich auch in vielen Tarifverträgen. Sie sollten also noch prüfen, ob in einem evtl. für Sie in Ihrer Branche geltenden Tarifvertrag auch geregelt ist, dass jegliche Ansprüche binnen 3 Monaten geltend zu machen und binnen weiterer 3 Monate einzuklagen sind. Ein solcher Tarifvertrag gilt z. B.,
-wenn Sie in der Gewerkschaft organisiert sind und Ihr Arbeitgeber im Arbeitgeberverband
-oder wenn es sich um einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag handelt (findet man im internet)
-oder wenn in Ihrem Arbeitsvertrag auf einen bestimmten Tarifvertrag Bezug genommen wird, der sich ebenfalls im internet findet.

Einen gesetzlichen Anspruch auf Urlaubsgeld gibt es leider nicht. Aber es gilt im Arbeitsrecht immer das sogenannte Günstigkeitsprinzip: Ist der Tarifvertrag günstiger, gilt dieser; ist Ihr Arbeitsvertrag günstiger, findet dieser Anwendung.

Sollte also in Ihrem Arbeitsvertrag (und in dem für Sie evtl. geltenden Tarifvertrag) außer dem Anspruch auf die Hälfte des zuletzt gezahlten Bruttogehalts nichts anderes stehen (keine Rede von Ausschlussfristen oder Ausschlussklauseln oder anteiliger Zahlung oder anderweitigen Fälligkeiten oder zunächst zurückgelegten Betriebszugehörigkeiten sein), haben Sie sogar Anspruch auf den gesamten sich aus der Hälfte von 3984,48 € brutto ergebenden Nettobetrag (also nicht nur auf 10/12, sondern auf die kompletten 1992,24 € brutto).

Anders ausgedrückt: Wenn sich in Ihrem Arbeitsvertrag nichts für Sie Negatives findet (auch keine Verweis auf den Tarif mit Ausschlussfristen), haben Sie Anspruch auf die kompletten 1992,24 € brutto.

Falls es eine Ausschlussklausel gibt, obwohl sich Ihr Arbeitgeber bisher noch nicht darauf berufen hat, können Sie ja trotzdem versuchen, den Restbetrag einzufordern oder sich in der Hälfte zu einigen.
Eine Klage beim für Sie zuständigen Arbeitsgericht kostet Sie ohne Anwalt übrigens nichts

Verjährung tritt erst nach 3 Jahren ein.

Genauere Auskünfte waren ohne Vorlage des Arbeitsvertrages leider nicht möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmereigenschaft

Anmeldung eines Minijobs bei der Minijob-Zentrale trotz sehr geringer Stundenzahl | Stand: 28.08.2015

FRAGE: Ich bin selbständig/freiberuflich tätig und brauche nun eine Aushilfe zur Ausführung von gewissen Bürotätigkeiten, wie z.B. Ablage, Sortieren usw. Vorgesehen sind ca. 5 Stunde...

ANTWORT: Jeder Minijob muss der Minijob-Zentrale gemeldet werden.Eine Anmeldung im Haushaltsscheckverfahren ist nur möglich für Arbeitskräfte, die im privaten Haushalt eingesetzt werden. Alle andere ...weiter lesen

Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Mein Arbeitsvertrag enthält unter "Beendigung des Arbeitsverhältnisses" die Klausel: "Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber aus tariflichen oder gesetzliche...

ANTWORT: Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind, wie Sie dies bereits in Ihrer Anfrage zutreffend festgestellt haben, in § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.htmlZwa ...weiter lesen

Tarifrechtliche Klausel | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Ist es tarifrechtlich in Ordnung, dass nicht gewerbliche Mitarbeiter mit einem Tag Frist witterungsbedingt in die Winterausstellung geschickt werden? (Manteltarif Steine Erden Sachsen, Disponenten in eine...

ANTWORT: Aus Sicht des Manteltarifvertrags können keine Einwendungen gegen die Abordnung in die Winterausstellung hergeleitet werden. Bedenken bestehen allerdings aus allgemeinen arbeitsrechtlichen Erwägunge ...weiter lesen

Wer übernimmt die Kosten für eine Schwangerschaftsbescheinigung? | Stand: 20.06.2012

FRAGE: Ich habe eine kleine Landpraxis für Ergotherapie. Meine Mitarbeiterin ist schwanger geworden und ich habe eine Schwangerschaftsbescheinigung von ihr verlangt. Wer muss die Bescheinigung bezahlen...

ANTWORT: Wenn Sie als Arbeitgeber den Nachweis der Schwangerschaft durch Vorlage eines ärztlichen Attests verlangen, so sind Sie zur Kostentragung verpflichtet. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 3 MuSch ...weiter lesen

Muss man einen neuen Arbeitsvertrag unterzeichnen ? | Stand: 28.02.2011

FRAGE: Guten Tag, ich bin seit 2003 in meiner Firma beschäftigt. Zum 1. Maerz moechte ich in ein anderes Team wechseln und habe vor zwei Tagen einen neuen Anstellungsvertrag bekommen. Dieser enthaelt u.a...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Eine Verpflichtung Ihrerseits den neuen Anstellungsvertrag zu unterzeichnen ist nicht erkennbar, schließlich existiert ja bereits ein wirksamer Arbeitsvertrag. Sofern, wi ...weiter lesen

Bindungswirkung bei Vereinbarungen des Arbeitsvertrages | Stand: 09.09.2010

FRAGE: Wir haben eine Mitarbeiterin, die lt. Arbeitsvertrag täglich 4 Stunden arbeitet. Ebenfalls lt. Arbeitsvertrag werden geleistete Überstunden mit Freizeit abgegolten. Diese Mitarbeiterin hat i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,an die Vereinbarungen des Arbeitsvertrages sind sowohl Sie wie auch Ihre Mitarbeiterin gebunden. Das bedeutet, dass Ihre Mitarbeiterin Anspruch darauf hat für die tatsächlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmereigenschaft

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmererfindung | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmerrecht | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen