Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zu wenig Urlaubsgeld erhalten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 27.11.2011

Frage:

Mein Arbeitsverhältniss begann am 01.03.2011, im Juni bekam ich Urlaubsgeld gezahlt (555,84€), im Arbeitsvertrag steht das ich vom letzt gezahlten Bruttogehalt die hälfte bekomme (das waren im Mai 3984,48€), ich monierte dies, aber es hieß nur, dass das Urlaubsgeld Anteilig gezahlt wird. Das ich nicht für ein volles Jahr Urlaubsgeld bekomme ist mir schon klar, aber dann doch für 10monate oder nicht?
Nun meine Frage ist das korrekt was mir die Firma ausbezahlt hat oder nicht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

Um zu prüfen, ob Sie einen (sicheren) Anspruch auf „mehr“ haben, sollten Sie sicherheitshalber noch einen Blick in den Arbeitsvertrag werfen und nachsehen, ob dort etwas zu anteiliger Zahlung oder Ausschlussklausel und Fälligkeiten steht.
In manchen Firmen ist z.B. entsprechend dort geltender (Betriebs-)Vereinbarungen üblich, 2x im Jahr jeweils die Hälfte des den Arbeitnehmern zustehenden Urlaubsgeldes zu zahlen oder erst nach einer bestimmten Betriebszugehörigkeit (den vollen vereinbarten Betrag) zu zahlen. Dort steht vielleicht auch etwas zu der Fälligkeit des Urlaubsgeldanspruchs.

Außerdem steht am Ende mancher Arbeitsverträge (unter dem Punkt „Ausschlussklausel“) etwas davon, dass jegliche Ansprüche spätestens 3 Monate nach Fälligkeit geltend zu machen bzw. 3 Monate nach Ablehnung der Zahlung durch den Arbeitgeber einzuklagen sind; in diesem Fall wäre es jetzt womöglich zu spät, den noch offenen Restbetrag nachzufordern.

Eine solche sogenannte „Ausschlussklausel“ findet sich auch in vielen Tarifverträgen. Sie sollten also noch prüfen, ob in einem evtl. für Sie in Ihrer Branche geltenden Tarifvertrag auch geregelt ist, dass jegliche Ansprüche binnen 3 Monaten geltend zu machen und binnen weiterer 3 Monate einzuklagen sind. Ein solcher Tarifvertrag gilt z. B.,
-wenn Sie in der Gewerkschaft organisiert sind und Ihr Arbeitgeber im Arbeitgeberverband
-oder wenn es sich um einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag handelt (findet man im internet)
-oder wenn in Ihrem Arbeitsvertrag auf einen bestimmten Tarifvertrag Bezug genommen wird, der sich ebenfalls im internet findet.

Einen gesetzlichen Anspruch auf Urlaubsgeld gibt es leider nicht. Aber es gilt im Arbeitsrecht immer das sogenannte Günstigkeitsprinzip: Ist der Tarifvertrag günstiger, gilt dieser; ist Ihr Arbeitsvertrag günstiger, findet dieser Anwendung.

Sollte also in Ihrem Arbeitsvertrag (und in dem für Sie evtl. geltenden Tarifvertrag) außer dem Anspruch auf die Hälfte des zuletzt gezahlten Bruttogehalts nichts anderes stehen (keine Rede von Ausschlussfristen oder Ausschlussklauseln oder anteiliger Zahlung oder anderweitigen Fälligkeiten oder zunächst zurückgelegten Betriebszugehörigkeiten sein), haben Sie sogar Anspruch auf den gesamten sich aus der Hälfte von 3984,48 € brutto ergebenden Nettobetrag (also nicht nur auf 10/12, sondern auf die kompletten 1992,24 € brutto).

Anders ausgedrückt: Wenn sich in Ihrem Arbeitsvertrag nichts für Sie Negatives findet (auch keine Verweis auf den Tarif mit Ausschlussfristen), haben Sie Anspruch auf die kompletten 1992,24 € brutto.

Falls es eine Ausschlussklausel gibt, obwohl sich Ihr Arbeitgeber bisher noch nicht darauf berufen hat, können Sie ja trotzdem versuchen, den Restbetrag einzufordern oder sich in der Hälfte zu einigen.
Eine Klage beim für Sie zuständigen Arbeitsgericht kostet Sie ohne Anwalt übrigens nichts

Verjährung tritt erst nach 3 Jahren ein.

Genauere Auskünfte waren ohne Vorlage des Arbeitsvertrages leider nicht möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitgeberwechsel

Rechte als Arbeitnehmer bei passiver Phase von Altersteilzeit | Stand: 26.02.2014

FRAGE: Welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer in der passiven Phase der Altersteilzeit? Insbesondere aktive und passive Wahlrechte zum Betriebsrat und Aufsichtsrat?Was ist mit der Teilnahme an Betriebsversammlunge...

ANTWORT: 1.§ 7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) regelt das aktive Wahlrecht, d.h. die Berechtigung, bei der Wahl des Betriebsrats mit zu wählen. Danach sind wahlberechtigt alle Personen, die als Arbeitnehme ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigun...

ANTWORT: Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mi ...weiter lesen

Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung | Stand: 26.03.2012

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht als Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Es sei denn für den Arbeitgeber gilt aufgrund von tarifvertraglicher oder gesetzlicher Regelungen eine länger...

ANTWORT: Die Regelungen im Rahmen des § 622 BGB sind leider eindeutig. Zwar werden in § 622 Abs.1 BGB allgemeine Kündigungsfristen genannt (danach beträgt Ihre Kündigungsfrist 7 Monate) ...weiter lesen

Dauer des Vertragsverhältnisses | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Für beide Vertragspartner gilt eine Kündigungsfrist von 6 Monaten jeweils zum Ende eines Quartals.Ohne daß es einer Kündigung bedarf endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Was heiß dieser Satz genau, wann ist die vertragliche Befristung zu Ende?Jeder Arbeitsvertrag, auch der Ihrige, unterliegt einer besonderen Art der Befristung, die nich ...weiter lesen

Darf man ohne einen Arbeitsvertrag arbeiten? | Stand: 29.07.2010

FRAGE: Ich wurde am 05.11.2007 eingestellt in meiner Firma mit einem befristeten Vertrag bis zum 30.10.2008. Im Oktober 2008 wurde der Vertrag verlängert bis zum 01.11.2009. Da ich davon ausging, dass ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann ist Ihr Vertrag bereits insgesamt 3 mal befristet worden, jeweils au ...weiter lesen

Kann der Mitarbeiter über die Festsetzung seiner Urlaubstage bestimmen? | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Ich bin Krankenschwester im 3- Schichtsystem. Daher ergeben sich, zu meinem Grundurlaub auch Schichturlaubstage. Meine Vorgesetzten tragen diese Tage, ohne vorherige Absprache mit mir nach ihrem Ermesse...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der eigenmächtigen Eintragung Ihrer Schichturlaubstage in den Dienstplan durch Ihre Vorgesetzten Stellung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitgeberwechsel

Wirksamer Zugang einer Kündigung beim Arbeitnehmer
| Stand: 21.03.2016

Ein häufiges Problem ist der Zugang einer Kündigungserklärung. Dies wirksam beurteilen zu können, kann über Wohl und Wehe einer rechtzeitigen Kündigungsschutzklage und den Lauf der Kündigungsfrist ...weiter lesen

Wann haftet der Arbeitnehmer bei der Arbeit?
| Stand: 16.11.2015

Häufig tauchen Fragen auf im Zusammenhang mit der Haftung des Arbeitnehmers. Schon der Volksmund tut kund: "Wo gehobelt wird, fallen Späne". Auf das Arbeitsverhältnis übertragen bedeutet dies, dass bei ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitgeber | Arbeitsvertrag ruhend | Arbeitsvertragsänderung | Arbeitsvertragswiderruf | Beschäftigungsverbot | Öffentlicher Dienst | ruhendes Arbeitsverhältnis | Tendenzbetrieb | Umzugsgeld | Umzugskosten | Umzugstag | Versetzung | Versetzungsantrag | Vertragsänderung | zumutbarer Arbeitsweg | Kirchenbedienstete

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen