Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigentumswohnung - Genehmigung für Investitionsentscheidungen von Eigentümergemeinschaft notwendig?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Harald Urban
Stand: 23.11.2011

Frage:

Ich bin Besitzer einer Eigentumsdachwohnung. Durch ein Dachfenster meiner Wohnung erfolgt der Zugang des Schornsteinfegers. Dadurch kommt es regelmäßig zur Verschmutzung des Fensterdachausstieges in meiner Wohnung. Es gibt eine andere Möglichkeit über ein Fenster des Treppenhauses auf das Dach zu kommen. Allerdings sind keine Vorrichtungen für die Sicherheit des Schornsteinfegers an diesem Zugang angebracht. Eine Anbringung würde 2500 bis 3000 Euro kosten. Ein ordnungsgemäßer Zugang (Dachleiter) existiert im übrigen auch nicht über mein Dachfenster - aber der Dachzugang ist weniger problematisch.

Der Hausverwalter kündigt nun an, dass die Eigentümergemeinschaft über diese Investition abstimmen soll.

Meine Fragen: Ist eine Genehmigung durch die Eigentümergemeinschaft notwendig - oder kann die Installation durch den Hausverwalter ohne Beschluss erfolgen ?

Falls dies nicht der Fall sein sollte - muss ich im Falle einer Ablehnung der Investition durch die Eigentümergemeinschaft meine Wohnung weiter für Dachzugänge zur Verfügung stellen? (trotz des Nachteils einer Wohnungsverschmutzung - evtl. Neuanstriche des Fensterzugangs nach jedem Besuch eines Dachzugangs - Schornsteinfeger, Fernsehinstallation, etc.).

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

Antwort:

Ich setze voraus, dass es in der Teilungserklärung keine Festlegungen gibt, die Sie zur Duldung des Überweges durch den Schornsteinfeger oder sonstig für Dacharbeiten verpflichten. Gäbe es solche Festlegungen, müssten Sie die Überwegung dulden.

Es ist richtig, dass der Verwalter einen Beschluss der Miteigentümer über den Einbau der Treppe herbeiführen will. Auf eigene Veranlassung könnte er nur Instandhaltungs-maßnahmen und Eilsachen durchführen. Also kann er das nicht alleine entscheiden und beauftragen.

Die Frage, ob Sie die Benutzung Ihres Dachausganges dulden müssen ist nicht ganz einfach zu beantworten.

} § 14 WEG Pflichten des Wohnungseigentümers

} Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet:
} .......
} 4.
} das Betreten und die Benutzung der im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile zu
} gestatten, soweit dies zur Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen
} Eigentums erforderlich ist; der hierdurch entstehende Schaden ist zu ersetzen.

Also hätten Sie nach dem Gesetzeswortlaut grundsätzlich den Durchgang des Schornsteinfegers und von Handwerkern, die auf das Dach müssen zu dulden. Wenn Sie sich weigern kann das Benutzungsrecht gegen Sie durchgeklagt werden.

Ich habe trotz umfangreicher Recherche keine Rechtsprechung gefunden, die in Ihrem Fall zu einem anderen Ergebnis gekommen wäre. Aber es handelt sich bei der vorgenannten Regelung um eine Art Sonderopfer, dass dem Eigentümer auferlegt wird. Da könnte es einen rechtlichen Ansatzpunkt geben, dahingehend dass das Sonderopfer nicht abverlangt werden kann, wenn mit relativ geringen Mitteln der Zugang außerhalb Ihres Eigentumes hergestellt werden kann. Das wäre jedoch im Streitfall als Einzelfallentscheidung eines Gerichtes herauszufinden. Angesichts der Rechtslage bin ich skeptisch wegen der Erfolgsaussichten.

Also wird es schwer sein den Durchgang zu verweigern, wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft sich nicht zum Anbringen der anderen Treppe entschließen kann.

Sie haben allerdings den Hebel des Schadensersatzanspruches aus der gesetzlichen Vorschrift. Wenn Sie nach der Nutzung des Dachausstieges die Wohnung reinigen müssen und ggf. die Wände um den Ausstieg neu streichen müssen, können Sie das gegenüber der Hausgemeinschaft als Schaden geltend machen und den Ersatz Ihrer Aufwendungen verlangen. Sie sind zum Beispiel auch nicht verpflichtet in Ihrer Wohnung befindliche Blumenkübel wegzuräumen oder sonstwie an der Begehung mitzuwirken, Sie müssen sie nur dulden.

Das dürfte ein Argument sein, um die Miteigentümer für die entsprechende Entscheidung zu gewinnen, weil die sonst jedes mal nach Nutzung Ihrer Wohnung als Durchstieg mit Schadensersatzansprüchen in Anspruch genommen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentümergemeinschaft

Eigentümerversammlung: Frist für Einbringung neuer Tagesordnungspunkte | Stand: 26.08.2011

FRAGE: Wie viel Tage / Wochen habe ich Zeit, um noch Eingaben machen zu können, für Punkte, die auf der Tagesordnung aufgeführt werden um noch bei der Eigentümerversammlung behandelt und beschlosse...

ANTWORT: Bei der Einberufung der Eigentümerversammlung müssen die in der Versammlung auszuhandelnden Beschlussgegenstände gem. § 23 Abs. 2 WEG so bezeichnet sein, dass die Wohnungseigentüme ...weiter lesen

Trägt die WEG die Kosten für Garagen die nur teilweise genutzt werden? | Stand: 10.06.2010

FRAGE: 1. In unserer WEG gibt es 5 Wohneinheiten und 3 Garagen als Sondereigentum lt. Teilungserklärung. Muß ich (keine Garage) die Kosten für Strom (elektr. Garagentür) mitbezahlen?2. Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Sondernutzungsrecht für die Garagen betrifft im Normalfall nur diejenigen Wohnungseigentümer, die auch ein Sondernutzungrecht für die Garagen haben. Wenn die Eigentümergemneinschaf ...weiter lesen

Trägt der Eigentümer die Wasserkosten des Mieters wenn dieser sich weigert zu zahlen? | Stand: 01.04.2010

FRAGE: Bei mir gibt es derzeit folgende problematische Situation:Es ist ein Hauptwohngebäude vorhanden mit Brauchwasseranschluß. Zusätzlich gibt es ein Nebengebäude mit 3 Wohneinheiten, welche...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da mangels Existenz einer Eigentümergemeinschaft im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes die darin enthaltenen Regeln keine Anwendung finden, gelten die Regeln des Bürgerliche ...weiter lesen

Ist das Aufstellen von Regalen in Hausfluren erlaubt? | Stand: 25.03.2010

FRAGE: Ich wohne als Mieter in einem 7-Parteienhaus. Die Wohnungen gehören verschiedenen Eigentümern. Die Bewohnerin der Souterrainwohnung - sie ist Eigentümerin der Wohnung - stellt nicht nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei dem Hausflur handelt es sich unzweifelhaft um ein sogenanntes Gemeinschaftseigentum. Das bedeutet, dass der Hausflur der Eigentümergemeinschaft insgesamt gehört. O ...weiter lesen

Zurückbehaltungsrecht des Verwalters einer Eigentümergemeinschaft | Stand: 16.02.2010

FRAGE: In unserer Eigentümergemeinschaft gab es einen Verwalterwechsel. Ich bin der neue Verwalter.Mein Frage: Mein Vorgänger will mir die Unterlagen aus seiner Verwaltertätigkeit nicht herausgeben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihr Vorgänger macht offensichtlich ein Zurückbehaltungsrecht gemäß § 273 BGB geltend.Dieses Zurückbehaltungrecht hat Ihr Vorgänger aber nur dann ...weiter lesen

Ist der Eigentümer verpflichtet, auf gemeinschaftlich genutzter Fläche den Rasen zu mähen? | Stand: 28.01.2010

FRAGE: Inwieweit bin ich als Eigentümer verpflichtet, auf gemeinschaftlich genutzter Fläche den Rasen zu mähen, Unkraut zu beseitigen und Moos zwischen den Pflastersteinen zu entfernen? Ist e...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst bilden Sie und der andere Wohnungseigentümer tatsächlich eine Eigentümergemeinschaft. Rechtlich entsteht eine solche Gemeinschaft mit der Einräumun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht

Interessante Beiträge zu Eigentümergemeinschaft

Arglistiger Wohnungsverkauf
Nürnberg (D-AH) - Verschweigt der Verkäufer einer Eigentumswohnung wissentlich gravierende Feuchtigkeitsschäden der Immobilie, handelt es sich dabei um eine arglistige Täuschung, die normalerweise zur bedingungslosen Aufkündigung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Bruchteilseigentum | Eigentümergemeinschaften | Gemeineigentum | Gemeinschaft | Gemeinschaftseigentum | Gemeinschaftsordnung | Miteigentümer | Miteigentumsanteile | Sondereigentum | Timesharing | Wohnungseigentümer | Wohnungseigentumsgemeinschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen