Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.11.2011

Frage:

Aus einem Kreditvertrag schulde ich der XXXbank seit Juni 2007 einen Betrag in Höhe von EUR 7077,-. Der Vertrag wurde im Juni 2007 gekündigt und bis Sommer 2011 durch eine Inkassofirma betreut. Seit vier Jahren zahle ich regelmäßig auf die Schuld EUR 40,-, da ich noch zwei weitere Gläubiger habe. (Ich habe nicht den vollen Pfändungsbetrag auf die drei Gläubiger aufgeteilt, da ich als Berufspendler hohe Fahrtkosten habe. Das ist meinen Gläubigern auch bekannt)
Die Inkassofirma wollte, dass ich den gesamten Betrag oberhalb der Pfändungsgrenze aus meinem Arbeitseinkommen (EUR 270,-) an Sie überweise, obwohl ich meine anderen Verpflichtungen offen gelegt hatte.

Die Ratenzahlung zu EUR 40,- war bis zum 31.12.2010 genehmigt.
Da wir uns nicht einigen konnten, erfolgte im Juli 2011 die Offenlegung an meinen Arbeitgeber, jedoch ist eine Abtretung in unserem Tarifvertrag ausgeschlossen.
Nun hat die XXXbank beim Landgericht Klage eingereicht, mich auf Zahlung der EUR 7077,- zu verurteilen.

Die Folge:
Es droht ein Versäumnisurteil mit vorläufiger Vollstreckungsmöglichkeit.
Z. Zt. ist weder mein Gehalt noch mein Bankkonto gepfändet. Wenn ich mich mit den RAE der XXXbank nicht einigen kann, wird wohl voll gepfändet mit dem Ergebnis, das die Einigungen mit den anderen zwei Gläubigern nicht mehr mit Raten bedient werden können. Damit wäre nur noch die Privatinsolvenz obsulet.
Ist die Klage überhaupt rechtens. da der Kreditvertrag im Juni 2007 schon gekündigt wurde ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Klage der XXXbank wird aller Voraussicht nach erfolgreich sein. Insbesondere ist noch keine Verjährung eingetreten.

Zwar trifft es zu, dass die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre beträgt (§ 195 BGB). Entscheidend ist aber, wann diese Verjährungsfrist zu laufen beginnt. Die Verjährungsfrist beginnt mit jeder Anerkennung eines Rechtsanspruches durch den Schuldner neu zu laufen. Eine solche Anerkennung stellen insbesondere Teilzahlungen dar. Durch jede der von Ihnen vorgenommenen Zahlungen von 40 € begann damit die Verjährung neu zu laufen. Damit ist der Anspruch der XXXbank nicht verjährt.

Andere Gründe, die einem Erfolg der XXXbank widersprechen sind nicht ersichtlich. Sie sollten daher schon aus Kostengründen ein Versäumnisurteil hinnehmen.

Eine Pfändung des Arbeitslohnes ist nur im Rahmen des Pfändungsschutzes möglich. Danach beginnt für eine alleinstehende Person die Lohnpfändung erst bei einem Nettoeinkommen von 1030 €.

Hinsichtlich des Bankkontos müssen Sie ab dem 1.1.2012 eine wichtige Neuerung beachten: Ab diesem Zeitpunkt kann das normale Konto bis auf Null gepfändet werden. Der Bankkunde ist jedoch berechtigt bei seiner Bank eine Pfändungsschutzkonto (sogenanntes "P-Konto") einzurichten. Auf diesem P-Konto bleibt der eingehende Lohn bis zu einer Höhe von 1029,99 € ungepfändet.

Haben Sie besondere Ausgaben, wie z.B. in Ihrem Fall für Fahrtkosten können Sie beim Amtsgericht eine angemessene Erhöhung der Pfändungsgrenzen beantragen. Dann bleiben auch die Fahrtkosten weitgehend geschützt. Den Antrag können Sie persönlich beim Rechtspfleger des örtlich zuständigen Amtsgericht stellen. Vorher müssen Sie aber Ihr P-Konto einrichten!

Bei diesem Schutz wird es möglich sein auch auf die beiden anderen Verpflichtungen zumindest kleine Beträge zu zahlen. Sollten die Gläubiger damit nicht einverstanden sein, bietet sich in der Tat das Verfahren zur Privatinsolvenz an. Dann werden die Gläubiger in jedem Fall nur das erhalten was unter Beachtung der Pfändungsfreigrenzen übrig bleibt.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlag

Sozialleistungen nach zweifelhafter Berufsunfähigkeitsdiagnose | Stand: 04.08.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Meine Situation (Kurzschilderung):Ich bin Architektin und Techn. Angestellt...

ANTWORT: Zunächst einmal ist es richtig, dass ein Klageverfahren vor dem Zivilgericht einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Da sich der Erfolg dieses Verfahrens nach einem Sachverständigengutachten bezüglic ...weiter lesen

Abschreibungen in der Einkommenssteuererklärung | Stand: 02.07.2015

FRAGE: Im Jahr 1996 schafften wir zwei Photovoltaikanlagen an in Verbindung mit einer 900 Ah Speicheranlage. Über den Wechselrichter konnte ich mittels manueller Einstellungen die Aufladung des Speicher...

ANTWORT: Ich halte Ihren Standpunkt grundsätzlich für zutreffend, jedenfalls dann, wenn die Investition nicht insgesamt eine komplett neue Anlage betrifft, sondern als Ersatz und Weiterführung de ...weiter lesen

Einkünfte aus laufendem Arbeitsverhältnis zählen als Hinzuverdienst | Stand: 01.03.2015

FRAGE: Ich möchte im Juni 2015 mit 63 in Rente gehen und noch 450,-€ hinzuverdienen.Da ich eine Arbeitnehmer Erfindervergütung erhalte, bin ich nicht ganz sicher, ob die Vergütung zum Hinzuverdiens...

ANTWORT: Mit den Hinzuverdienstgrenzen des § 34 SGB VI soll ausgeschlossen werden, dass ein laufendes Arbeitsentgelt neben dem Bezug einer vorzeitigen Rente erzielt wird. Daher sind alle Einkünfte au ...weiter lesen

Ist ein Übergangsgeld abzusetzen? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Zu §82 SGB XII: Abweichend von Satz 1 ist bei einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen von dem Entgelt ein Achtel des Eckregelsatzes zuzüglich 25 vom Hundert de...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich kaum Chancen sehe, dass das vom Rentenversicherungsträger gezahlte Übergangsgeld im Rahmen des § 82 Abs.3 Satz 2 SGB XII nur gekürzt bei de ...weiter lesen

Besteht eine Pflicht zur Nachleistung auf die Nebenkosten? | Stand: 06.10.2010

FRAGE: 1.) Ich hatte meine ehemalige Mietwohnung mit dreimonatiger Kündigungsfrist gekündigt, habe von den drei Monaten 1 Monat noch in der Whg gewohnt und bin dann umgezogen. Die Whg stand dann zwe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,eine Nachleistung auf die Nebenkosten müssen Sie nur dann leisten, wenn der Vermieter die angefallenen Nebenkosten innerhalb eines Jahres angefordert hat. In 2010 müsse ...weiter lesen

Kündigung und Nichtauszug des Mieters | Stand: 03.09.2010

FRAGE: Ich habe vom jetzigen Mieter vor 10 Jahren die Wohnung gekauft - es gibt nur einen notariellen Kaufvertrag mit einem Nutzungsrecht, welches bis 2001 lief - der Mieter hat jedoch seinen Auszug immer wiede...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sofern tatsächlich eine Pauschalmiete vereinbart ist, findet keine Betriebskostenabrechnung statt, da diese gesetzlich nur vorgesehen ist, wenn eine Betriebskostenvorauszahlun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen