Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltszahlung an arbeitslosen, getrenntlebenden Ehemann?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 04.11.2011

Frage:

Ich lebe seit fast drei Jahren von meinem Ehemann getrennt und mit einem Mann zusammen,dieser übernimmt die gesamten Kosten für unseren Lebensunterhalt. Ich arbeite auf Minibasis also 400 Euro, davon bezahle ich meine Autoversicherung, Autosteuern, Lebensversicherung und Spritkosten. Nun ist mein noch Ehemann arbeitslos geworden und die Arge hat mich gebeten Auskunft über mein Einkommen und Vermögen zugeben. Muss ich Unterhalt zahlen? Und wie viel Bargeld darf ich haben? Ich habe ein wenig Erspartes, wie hoch ist der Schonbetrag?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ich kann Sie beruhigen, Sie werden vom Jobcenter nicht zu Unterhaltszahlungen gegenüber Ihrem getrenntlebenden Ehemann herangezogen. Sozialrechtlich hat das Jobcenter hier natürlich den Unterhaltsanspruch Ihres Mannes gegen Sie zu ermitteln. Familienrechtlich heißt dieses jedoch noch lange nicht, dass Sie auch tatsächlich Unterhalt zahlen müssen. Aufgrund des übergegangenen Unterhaltsanspruches Ihres Ehemannes auf das Jobcenter haben Sie hier nach § 1361 BGB auch tatsächlich Auskunft über Ihre Einkommensverhältnisse und Vermögensverhältnisse zu erteilen. Sie müssten hier zunächst Ihr Einkommen aus dem Minijob darlegen sowie Ihre monatlichen laufenden Kosten. Sicherlich wird auf dem Formular auch eine Frage nach weiteren Einkommensquellen bzw. Ansprüchen gegenüber Lebensgefährten gestellt. Auch hier müssten Sie wahrheitsgemäß erklären, dass Sie in einer neuen Lebensgemeinschaft leben und hier von dem neuen Partner umfänglich versorgt werden. Man spricht hier nach drei Jahren bereits von einer verfestigten Lebensgemeinschaft. Sofern Sie hier den Haushalt in gemeinsamer Lebensgemeinschaft führen, geht man davon aus, dass der neue Partner Ihnen dafür ein sogenanntes Versorgungsentgelt bereitstellt. Hier muss keine direkte Zahlung erfolgen. Dieses Versorgungsentgelt könnte hier zu Ihrem Einkommen hinzu gerechnet werden. Hier würde man eventuell auch ein zusätzliches Einkommen auf Minijob-Basis fiktiv ansetzen. Aber selbst mit diesem Ansatz würden Sie nicht über 800 € netto hinauskommen, sodass Sie weiterhin unter der Pfändungsfreigrenze liegen und Ihrem getrenntlebenden Ehemann gegenüber nicht unterhaltspflichtig sind. Des Weiteren wäre der Ansatz, dass Sie von Ihrem neuen Lebensgefährten ein Taschengeld erhalten. Dieses Taschengeld beträgt ca. 5 % des Nettoeinkommens Ihres Lebensgefährten und wird in dieser Höhe dann Ihnen als Einkommen angerechnet. Ich gehe aber davon aus, dass auch selbst mit dieser Variante bei Ihnen kein pfändungsfreies Einkommen verbleibt.

Damit wären Sie nicht leistungsfähig und müssten keinen Unterhalt zahlen. Nach § 33 Abs. 2 Satz 3 SGB II geht der Anspruch nur über, soweit der Unterhaltspflichtige nach den SGB II Maßstäben leistungsfähig ist.

Ich gehe nicht davon aus, dass bei Ihnen hier zur Unterhaltspflicht das Vermögen herangezogen wird. Der Schonbetrag beträgt gem. § 12 Abs. 2 Nr. 1 auch für den Unterhaltspflichtigen 150 € je vollendetem Lebensjahr, mindestens aber 3.100 €.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ALG II Kürzung bei Ausschlagung

Trotz Hartz4 Grundstück kaufen | Stand: 12.01.2015

FRAGE: Darf ich mir als Hatz 4 Empfänger ein Grundstück mit Garage für 7500 Euro kaufen? Ich bin 53 Jahre alt. Mein Schonvermögen liegt also bei 9500 Euro.Ich wäre somit unterhalb de...

ANTWORT: Auch als Bezieher von Leistungen nach dem SGB II sind Sie ein freier Mensch und können im Rahmen des Ihnen zustehenden Schonvermögens mit Ihrem Vermögen nach Belieben verfahren.So steh ...weiter lesen

Übernahme der Miete durch Arge? | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Ich und meine 2 Kinder ( 17 u. 20J.) sind in Bezug von Hartz4.Da mein Haus (1.910,00€ Miete) zu teuer ist muss ich umziehen.Das Landratsamt sagt aber die neue Whg. dürfe nur 600€ Miete koste...

ANTWORT: Wichtigster Punkt in Ihrem Fall ist die tatsächliche Verfügbarkeit einer angemessenen Wohnung.Gibt es jedoch konkret keine verfügbaren Wohnungen, die den Angemessenheitskriterien entsprechen ...weiter lesen

Wohnungssuche als Hatz IV Empfänger | Stand: 23.03.2011

FRAGE: Ich beziehe seit September 2010 Hartz VI. Letzes Jahr wurde mir mitgeteilt, dass ich mir eine andere Wohnung suchen muss. Im Dezember fand ich nach langem Suchen eine Wohnung (ich habe keine eigene Küche)...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Die Ansprüche, die ein Bedürftiger hat, bestimmen sich nach den Regelungen des SGB II.Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalte ...weiter lesen

Unterhaltszahlungen an Kinder bei Bezug von Hartz IV | Stand: 09.12.2010

FRAGE: Ein getrennt lebendes Ehepaar, beide beziehen Hartz IV.Der Mann ist als leiblicher Vater für ein Kind unterhaltspflichtig, für ein Kind als gesetzlicher Vater unterhaltspflichtig. Die Kinde...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,gegenüber Kindern bestehen Unterhaltspflichten. Diese werden, wenn die Kinder nicht mit dem Unterhaltsverpflichteten in einem Haushalt leben, in bar durch Zahlung von Geld erbrach ...weiter lesen

Bekomme ich bei der ARGE einen Darlehen für einen Hauskauf? | Stand: 08.10.2010

FRAGE: Bekomme ich bei der ARGE einen Darlehen für einen Hauskauf, wenn das Haus nicht mehr kostet, als das ersparte Vermögen, was man haben darf (130 € pro Lebensjahr)?Wir sind ein 7 Persone...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider kann ich Ihnen keinerlei Hoffnung machen, dass die ARGE Ihnen ein Darlehen für einen Hauskauf gewährt.Nach dem SGB II können Darlehen nur in wenigen eng begrenzte ...weiter lesen

Voraussetzungen für einen Anspruch auf ALG II | Stand: 02.02.2010

FRAGE: Antrag auf Unterstützung ALG 2:ich bin weiblich, am 1.6.1960 geboren (Polen) und habe seit Juli 1997 die unbefristete Aufenthaltserlaubnis für die BRD. Vom 1.1.1988 bis 31.12.1997 war ich, teilweis...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die maßgeblichen Vorschriften für die Beantwortung Ihrer Frage befinden sich im SGB II. Nach § 7 I SGB II können Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet un ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG II | ALG II Auszahlungstermin | ALG II Zahltag | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenhilfe II | Ausschlagung | Hartz ALG II | Hartz ALG II Kürzung | Hartz Arbeitslosengeld II | Hartz Arbeitslosenhilfe | SGB II | Sanktionen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen