Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gehaltskürzung hinnehmen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 29.10.2011

Frage:

Vom Arbeitgeber wurde mir eine Gehaltskürzung von ca. 20% in Aussicht gestellt. Begründet wurde sie mit dem Argument, dass ich die Erwartungen nicht erfülle. Ich arbeite als ausgebildeter Landwirt und Landschaftsgärtner mit Erfahrung in der Sozialtherapie in einer sozialtherapeutischen Einrichtung in MV. Obwohl ich dem Arbeitsvertrag zur Gänze entspreche befürchte ich bei Ablehnung eine Kündigung.
Ist die Befürchtung begründet? Was sind meine Rechte?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrer Schilderung zur Folge sind Sie mit der angekündigten Gehältskürzung nicht einverstanden. Dies auch zu Recht.
Im Arbeitsrecht gelten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer der zugrundeliegende geschlossene Arbeitsvertrag. Darin haben Sie ein bestimmtes Gehalt/Lohn vereinbart, welcher grundsätzlich nur an eine Gegenleistung des Arbeitnehmers anknüpft. Für eine Leistung wird man bezahlt, Voraussetzung ist nunman nicht, das diese immer gut verrichtet wird. Das heißt eine Schlechtleistung berechtigt den Arbeitgeber nicht zur Gehaltskürzung. Da kein Arbeitgeber die tatsächliche Leistungsfährigkeit in Qualität und Quantität des neuen Arbeitnehmers einschätzen kann, wird in der Regel ein Probearbeiten und dann im Arbeitsvertrag natürlich eine Probezeit vereinbart. Diese soll jede Partei gerade dafür nutzen können, zu gesonderten Bedingungen das geschlossene Arbeitsverhältnis zu beenden.

Trotzalledem kann Ihr Arbeitgeber an Sie herantreten und zumindest den Versuch unternehmen Lohnkosten einzusparen, indem er mit Ihnen eine Gehaltskürzung vereinbart. Dazu müssen Sie sich aber bereit erklären. Einseitig kann diese Ihr Arbeitgeber nicht durchsetzen. Anzuraten wäre Ihnen dazu jedoch nicht. Ihre Leistungen können Sie am besten selbst einschätzen.
Ob bei Weigerung eine Kündigung folgt, bleibt immer abzuwarten. Das kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Ich würde mich an Ihrer Stelle aber nicht in die Enge treiben lassen, weil Sie sich damit auch für die Zukunft innerhalb dieses Arbeitsverhältnisses in keine respektvolle Position begeben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmergesetz

Teilzeitwunsch kann nur aus betrieblichen Gründen verweigert werden | Stand: 06.05.2015

FRAGE: Ich arbeite seit 25 Jahren in einem Betrieb im Einzelhandel/Möbel mit ca. 1000 Mitarbeitern.Nun endet meine Elternzeit am 25.06.2015. In der Zwischenzeit habe ich jetzt ca. ein Jahr im gleichen Betrie...

ANTWORT: § 8 Verringerung der Arbeitszeit(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringer ...weiter lesen

Feiertag- und Nachtschichtzulage streichen? | Stand: 05.06.2013

FRAGE: Ich arbeite in einer Tankstelle, also Einzelhandel, welche 24 Std. geöffnet hat, bin festangestellt auf 40 Std/Woche.1. Seit 3 Jahren erhalte ich auf Feiertags-Nachtstunden einen Zuschlag von 125%...

ANTWORT: Die wesentlichen Bestimmungen zu Arbeits- und Ruhezeiten sowie dem grundsätzlich geltenden Beschäftigungsverbot an Sonn- und Feiertagen sind im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geregelt.Nach § ...weiter lesen

Kündigung vorzeitig vorlegen | Stand: 04.11.2012

FRAGE: Ich möchte zum 30.04.2013 mein Anstellungsverhältnis kündigen. Ich habe eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, möchte aber meinen Arbeitgeber jetzt meine Kündigung zu diesem Termi...

ANTWORT: Ihr Vorhaben ist bedenkenlos rechtlich zulässig. Eine Kündigung kann vom Arbeitnehmer ausgesprochen werden, wann immer er es wünscht. Er ist nur gehalten, die im Arbeitsvertrag, oder fall ...weiter lesen

Ausbilden ohne Ausbilderschein? | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Am 16.01.2004 machte ich mich als Stuckateur selbständig.Da ich keinen Meisterbrief absolviert habe musste ich einen Betriebsleiter einstellen.Im September 2006 wurde der erste Auszubildende in meine...

ANTWORT: Zu unterscheiden ist die Ausübungsberechtigung nach § 7b HWO (Gesetz siehe unten) und die Ausbildungsberechtigung nach § 22 ff. HWO. Maßgeblich für die Berechtigung zum Ausbilde ...weiter lesen

Kündigung eines Arbeitsvertrages und Rückzahlung Weihnachtsgratifikation | Stand: 21.01.2011

FRAGE: Arbeitsvertrag vom 01.03.2009 mit folgenden Regelungen:Kündigung:Kündigungsfristen bis Ende des 2. Beschäftigungsjahres : gesetzliche Kündigungsfrist (derzeit 4 Wochen zum 15. ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass nach der Dauer des Anstellungsverhältnisses von 2 Jahren eine Verlängerun ...weiter lesen

Wird ein familiäres, unentgeltliches Arbeitsverhältnis als solches anerkannt? | Stand: 02.07.2010

FRAGE: Seit Anbeginn ihrer Selbständigkeit 12/07 unterliegt meine Frau einem Statusfeststellungverfahren der Rentenkasse. Nun erweitert durch alle Vers.-Träger.(BGH-Urteil). Da ich seitdem ohne eigene...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider geht aus Ihrer Anfrage nicht eindeutig hervor aus welchem Grunde das Statusverfahren bei der Rentenkasse läuft. Ich gehe davon aus, dass streitig ist, ob Ihre Ehefra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmergesetz

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Böller-Scherz im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung
| Stand: 19.11.2013

Wird ein Arbeitskollege auf einem Dixi-Klo durch einen Feuerwerkskörper verletzt, so ist die fristlose Kündigung des Verantwortlichen rechtens. Selbst dann, wenn der Böllerknall nur als Scherz unter Kollegen ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmereigenschaft | Arbeitnehmererfindung | Arbeitnehmerrecht | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen