Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Testament - Vermächtnisanordnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 25.10.2011

Frage:

Im Rahmen meiner Funktion als Testamentsvollstrecker bitte ich ich zu der
nachfolgenden Testamentspassage um eine rechtliche Prüfung und konkrete
Beantwortung der Frage, welche Bestandteile des aufgelisteten
Nachlassgeldvermögens (1. bis 8. ) rechtlich unter die
Vermächtsnisanordnung "ein Sechstel des Barvermögens" zu subsumieren
sind.
}
Die Vermächtnisanordnung lautet:
}
"Von dem bei meinem Tode vorhandenen Barvermögen, ausgenommen das auf meinem Postscheckkoto Köln, Nr. 1234...., vorhandene Guthaben, erhalten
meine eingangs zu 1) und 2b) genannten Patenkinder außer ihrem Erbanteil
ohne Anrechnung darauf je ein Sechstel."


Der Nachlass besteht hinsichtlich der Geldwerte aus folgenden
Bestandteilen:

1. Bargeld

2. Girokonto

3. Sog. "Taschengeldkonto" (Hierbei handelt es sich um ein zinsloses
Konto, das beim Pflegeheim geführt wurde; auf das Konto wurde monatlich
einerseits ein fester Betrag vom Girokonto überwiesen, andererseits
wurden seitens des Heimes Rechnungen - Apothekenrechnungen, Rech-
nungen für persönlichen Bedarf - beglichen)

4. Sparkassenkonto "Zuwachssparen" mit Zinssatz 1,750 %; Verfügbarkeit
mit regulärer 3-monatiger Kündigungsfrist

5. Sparkassenkonto "Zuwachssparen" mit Zinssatz 2,000 %; Verfügbarkeit
mit regulärer 3-monatiger Kündigungsfrist

6. Sparkassen-Vermögensplan; monatlicher Guthabenaufbau; Zinssatz
0,850%; Verfügbarkeit mit regulärer 3-monatiger Kündigungsfrist

7. Depot Deka-Fonds; Verkauf innerhalb von 2 Tagen möglich

8. Bausparvertrag; Bausparsumme ist erreicht; kurzfristig aufzulösen.


Das Testament enthält im Übrigen Erb- und Ersatzerbanordnungen, die
Anordnung einer Anzahl von Vermächtnissen betr. konkreter Gegenstände
sowie eine Anordnung zur Testamentsvollstreckung.
Sollten Sie weitere Auskünfte benötigen, werde ich Ihnen diese auf
Anfrage unverzüglich liefern.
}

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Es handelt sich zugunsten der Erben/ Patenkinder zu 1 und 2b um die Anordnung eines Vorausvermächtnisses, welches von den übrigen Erben – außer 1) und 2b) zu erfüllen ist.

Der Begriff des Barvermögens ist gesetzlich nicht definiert. Daher ist der Begriff durch Auslegung und Abgrenzung von anderem Vermögen zu definieren. Ich unterstelle, dass die Erblasserin außer „Barvermögen“ auch noch anderes Vermögen hatte, wie z.B. Sachvermögen, seien es bewegliche Sachen, wie z.B. Schmuck oder unbewegliche Sachen, also Grundstücke. Zur Auslegung könnte auch ein Urteil des
Brandenburgisches Oberlandesgerichts vom 18.06.2008, Az. 13 U 77/07 herangezogen werden, das ausgeführt hat:

„Grundsätzlich ist bei nicht eindeutigem und daher auslegungsbedürftigem Testamentswortlaut gemäß § 133 BGB nicht am buchstäblichen Sinn des Ausdrucks zu haften. Vielmehr ist der Wortsinn der vom Erblasser benutzten Ausdrücke zu hinterfragen, um festzustellen, was er mit seinen Worten sagen wollte und ob er mit ihnen genau das unmissverständlich wiedergab, was er zum Ausdruck bringen wollte (BGH NJW 1993, 256). Dabei ist allein sein subjektives Verständnis hinsichtlich des von ihm verwendeten Begriffs maßgeblich. Ein Abweichen vom Wortsinn setzt allerdings voraus, dass Umstände vorliegen, aus denen geschlossen werden kann, dass der Erklärende mit seinen Worten einen anderen Sinn verbunden hat als es dem allgemeinen Sprachgebrauch entspricht. Zur Ermittlung des Inhalts der einzelnen Verfügungen sind neben dem gesamten Inhalt der Testamentsurkunde zusätzlich alle Nebenumstände, auch solche außerhalb des Testaments zu berücksichtigen (vgl. Palandt- Edenhofer, § 2084 Rn. 8). Schon nach dem allgemeinen Sprachgebrauch zählen nach Grund und Umfang noch rechtshängige Forderungen möglicherweise zum Vermögen, nicht jedoch zum Barvermögen. Zwar wird die Formulierung „Barvermögen“ umgangssprachlich nicht beschränkt für Bargeld im engeren Sinne, sondern weitergehend auch für auf Sparkonten vorhandene Guthaben verwendet. Ähnlich wie Bargeld sind Guthaben auf Konten, seien es Spar- oder Girokonten, verfügbar und sicher vorhanden. Nicht dazu zählen jedoch nach Grund und Umfang noch unsichere Forderungen.
…“
Wenn man also das Barvermögen durch Ausscheiden anderen Vermögens abgrenzt und noch darauf abhebt, ob es sich um ein sichere Forderung handelt (jedes Guthaben bei einer Bank ist letztendlich eine Forderung auf Auszahlung des Guthabens) ist alles, was von Ihnen unter 1) bis 8) genannt ist, als Barvermögen anzusehen. Etwas anderes kann sich nur durch Auslegung des Gesamttestaments ergeben. Hierzu müssten Sie mir das Testament vollumfänglich zugänglich machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erben

Nießbrauchurkunde - Hausrat und Innenausstattung | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Bin im Besitz einer notariellen Nießbrauchurkunde für ein häusliches Anwesen.In dieser Urkunde ist der Hausrat- die Innenausstattung- nicht besonders erwähnt. Geht dieser automatisc...

ANTWORT: Sie sind aufgrund des notariellen Überlassungsvertrages bereits Eigentümer der Immobilie geworden, die mit dem Nießbrauch des Überlassers Herrn X belastet ist. Sie haben hiermit kei ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung der Wohnung bei Todesfall? | Stand: 27.07.2012

FRAGE: Der Vater meiner Frau ist am 21.07. verstorben und sie ist die Erbin. Kann der Mietvertrag außerordentlich gekündigt werden? Ich habe § 564 BGB recherchiert und verstehe die gesetzlich...

ANTWORT: Der von Ihnen erwähnte § 564 BGB ist hier in der Tat anzuwenden. Wenn das Mietverhältnis also nach Versterben des Mieters nicht durch Angehörige oder den Erben fortgesetzt werden soll ...weiter lesen

Onkel verstorben - kein Testament hinterlassen | Stand: 14.12.2011

FRAGE: Mein Patenonkel, allein stehend, ist vor 3 Wochen verstorben.Er hat kein Testament hinterlassen.In seinem Haus wohnt noch seine Lebensgefährtin. Sie waren nicht verheiratet.Zu seiner Lebensgefährti...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge hat Ihr Patenonkel Sie als Begünstigter in seiner Unfall und seiner Lebensversicherung benannt.Dies kann Ihnen niemand streitig machen, auch die potentiellen Erben nicht ...weiter lesen

Anspruch auf Pflichtteil gegenüber Halbschwestern? | Stand: 09.11.2011

FRAGE: Mein verstorbener Vater hat aus erster Ehe 3 Töchter (ca. 70 Jahre alt). 2 dieser Töchter sind Witwen und haben keine Kinder. Ich (56J) bin das einzige Kind aus 2. Ehe.Frage: Habe ich eine...

ANTWORT: Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des Erbrechtes, §§ 1922 ff. BGB.Grundsätzlich gilt, dass der Erblasser über den Werdegang seines gesamte ...weiter lesen

Grundbuchgesichertes Vorverkaufsrecht - Erhaltung nach Vererbung bzw. Verschenkung? | Stand: 03.11.2011

FRAGE: Ich habe auf mehreren Grundstücken meines Vaters ein grundbuchgesichertes Vorkaufsrecht für den ersten Verkaufsfall.Bleibt dies erhalten, wenn die Grundstücke durch den Eigentümer vererb...

ANTWORT: Nachdem das Vorkaufsrecht im Grundbuch besichert ist, gehe ich davon aus, dass es sich um ein sogenanntes dingliches Vorkaufsrecht handelt. Wie andere dinglich (grundbuchmäßig) besicherte Recht ...weiter lesen

Schulden geerbt - Möglichkeiten Erbe noch auszuschlagen? | Stand: 18.09.2011

FRAGE: Unser Vater ist 1986 verstorben und hat nur Schulden hinterlassen. Alle Kinder haben damals das Erbe ordnungsgemäß ausgeschlagen. Unsere Mutter war für diese hinterlassenen Schulden mi...

ANTWORT: Zu 1.)Wie Sie offenbar schon selber vermuteten kann eine Erbschaft auch konkludent dadurch angenommen werden, in dem der Erbe sich so verhält, dass auf einen Annahmewillen geschlossen werden kann ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erben

Erben Eltern den Facebook-Accounts des verstorbenen Kindes?
| Stand: 04.02.2016

Mit Urteil vom 17.12.2015, (Az. 20 O 172/15), hat das Landgericht Berlin entschieden, dass die Eltern ihres verstorbenen minderjährigen Kindes einen Rechtsanspruch auf Zugang des von dem Kind eingerichteten und unterhaltenen ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und postmortale Vollmachten
| Stand: 22.05.2015

Da zwischen Amtsantritt des Testamentsvollstreckers und vor allem bis zur Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses ohne Weiteres mehrere Wochen bis Monate vergehen können, ist es aus Sicht des Erblassers sinnvoll, ...weiter lesen

Tücken bei der Vollstreckung des Behindertentestaments
| Stand: 24.11.2014

Das Behindertentestament ist im deutschen Erbrecht ein feststehender Begriff, der testamentarische Regelungen betrifft, die von den Erblassern gewählt werden, um einen behinderten Angehörigen abzusichern. Diesem ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und Gesamtrechtsnachfolge
| Stand: 09.07.2014

An sich widerspricht die Einrichtung der Rechtsfigur des Testamentsvollstreckers dem Prinzip der Gesamtrechtsnachfolge, das ein Grundsatz des deutschen Erbrechts ist. Denn grundsätzlich erwirbt nach deutschem Recht der ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und Testierfreiheit
| Stand: 16.06.2014

Das Rechtsinstitut der Testamentsvollstreckung eignet sich besonders zur Regelung umfangreicher Nachlässe. Es ist kodifiziert in §§ 2197 bis 2228 BGB. Wenngleich sich hier teilweise sehr formal anmutende Regelungen ...weiter lesen

Der Ablauf einer Testamentsvollstreckung
| Stand: 16.06.2014

Nach deutschem Recht ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung möglich, sie eignet sich besonders für die Regelung umfangreicher Nachlässe. Die Vollstreckung des Testaments kann durch letztwillige Verfügung ...weiter lesen

Beerdigngskosten trotz Ausschlagung der Erbschaft
| Stand: 20.03.2014

Grundsätzlich sind die Erben für die Beerdigung verantwortlich und auch verpflichtet, die Beerdigungskosten zu übernehmen, § 1968 BGB. Sollten keine Erben vorhanden sein oder alle in Betracht kommenden ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Anwachsung | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen