×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltsanspruch für getrennt lebende Partnerin


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 06.10.2011

Frage:

Unterhaltsleistungen
Dauernd getrennt lebend seit 1988 (nicht geschieden). Im persönlichen Einvernehmen (ohne Rechtsberatung/-veranlassung) zahlte ich monatlich an meine Frau DM 600.- und für jedes unserer beiden, bei ihr lebenden Kinder DM 500.-; insgesamt DM 1.600.-.
Inzwischen führen beide Kinder längst ihren eigenen Hausstand und meine monatlichen Zahlungen an meine Frau belaufen sich auf € 766.65. Meine Frau (61 Jahre) ist berufstätig, derzeit allerdings ein Arbeitsvertrag über ein Zeitarbeitsunternehmen. Über ihre Einkünfte habe ich keine Information.
Ich selbst (63 Jahre, krankheitsbedingt Frührentner) erhalte € 1.600,37 Rente plus € 721,90 Zusatzrente/Arbeitgeber, insgesamt € 2322,27.

Nun fühle ich mich durchaus meiner Frau verpflichtet, auch wenn nur lose Kontakte bestehen. Aber nach Abzug meiner laufenden Kosten für Miete, Krankenkasse, Energie, Versicherungen u.a. bleiben mir an manchen Monaten nur etwas über € 300.-
Meine Frage betrifft die Höhe der von mir zu leistenden Unterhaltszahlung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Wenn ich Ihre Frage richtig verstehe, geht es vorliegend nur um den Trennungsunterhalt. Durch die Unterhaltsrechtreform zum 01.01.2008 ist das Recht des Ehegattenunterhalts erheblich geändert worden. Danach ist grundsätzlich der getrennt lebende oder geschiedene Ehegatte alleine für seinen Unterhalt verantwortlich. So hat zuletzt z.B. das OLG Thüringen wie folgt entschieden: „Eine getrennt lebende Ehefrau ist nicht zur Aufnahme irgendeiner Berufstätigkeit, sondern zur Ausübung einer angemessenen Berufstätigkeit verpflichtet, die sich insbesondere aus einer schon ausgeübten Tätigkeit ergeben kann. Es obliegt einer durchgängig erwerbstätigen Ehefrau, nach Ablauf von sechs Monaten nach der Trennung gesteigerte Bemühungen zu entfalten, eine abhängige Tätigkeit zu finden. Die Erwerbsobliegenheit gewinnt mit Beginn der verfestigten Trennung zunehmend an Bedeutung.“ OLG Thüringen, Beschl. v. 29.08.2011 - 1 UF 324/11

Ein Unterhalt im Sinne eines Aufstockungsunterhalts kommt danach also nur in Betracht, wenn die Ehefrau nicht in der Lage ist, ein angemessenes Auskommen aus ihrer Erwerbstätigkeit zu erzielen. Im Ergebnis kann es deshalb durchaus darauf ankommen, wie viel Ihre Ehefrau tatsächlich verdient. Wichtig ist auch zu wissen, dass Sie gegenüber der Ehefrau einen Anspruch auf Auskunft über deren Einkünfte haben. Selbst wenn man davon ausginge, dass ein Aufstockungsunterhalt noch geschuldet sein könnte, scheinen mir nach Maßgabe Ihrer jetzigen Angaben die genannten 766.-- € relativ hoch.

Nachfolgend zwei Berechnungsbeispiele:
1. Nettoeinkommen der Ehefrau: 1.000.- €

Unterhaltsberechnung für den 16.10.2011

Der Hauptverdiener schuldet Gattenunterhalt als Trennungs- bzw. Geschiedenenunterhalt.

Im ersten Rechenschritt sind die Einkünfte der Beteiligten wie folgt zu bereinigen:

Hauptverdiener (Mann):
Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 0,00 €
./. Berufsaufwand (pauschal 0 %) 0,00 €
= bereinigtes Erwerbseinkommen: 0,00 €
+ Rente: 2.322,00 €
= Bereinigtes bedarfsprägendes Gesamteinkommen Hauptverdiener: 2.322,00 €


Zweitverdiener (Frau, Anspruch §§ 1361,1569 BGB):
Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 1.000,00 €
./. Berufsaufwand (pauschal 5%) 50,00 €
= bereinigtes Erwerbseinkommen: 950,00 €
Das Erwerbseinkommen ist voll anrechenbar.
= ./. Erwerbsbonus 1/10 aus 950,00 € 95,00 €
= Anrechenbares Gesamteinkommen Zweitverdiener bereinigt: 855,00 €

Der Bedarf nach den ehelichen Lebensverhältnissen (§ 1578 I BGB) errechnet sich hinsichtlich der bereinigten Erwerbseinkünfte aus 1/2 der Summe, hinsichtlich der weiteren Einkünfte aus 1/2 der Summe.
Der nur auf das Erwerbseinkommen bezogene Erwerbsanreiz von 1/10 ist bei dem Erwerbseinkommen vorweg abgezogen. Dabei sind Abzüge auf das Erwerbseinkommen angerechnet, wenn diese das Haupteinkommen bilden, sonst anteilig auf Erwerbs- und Zusatzeinkommen.

Gattenunterhalt nach den Süddeutschen Leitlinien (SüdL,OLG München)

Bedarf: 1/2 × (2.322,00 € + 855,00 €) 1.588,50 €
Bedarfsdeckung: 855,00 €
Elementarunterhalt: 733,50 €


ZAHLBETRÄGE Mann (HV) Frau (ZV)

Unterhalt Frau: 733,50
= Summe des Gattenunterhalts: 734 €

Berechnung auf den Zeitpunkt 16.10.2011 • Unterhaltsbeträge sind auf volle EUR zu runden (Leitlinien Ziff.25).
Das Rechenergebnis beruht auf anerkannten Grundsätzen zur Ausfüllung der unbestimmten Unterhaltsrechtsbegriffe.


2. Nettoeinkommen der Ehefrau: 1.500.- €


Der Hauptverdiener schuldet Gattenunterhalt als Trennungs- bzw. Geschiedenenunterhalt.

Im ersten Rechenschritt sind die Einkünfte der Beteiligten wie folgt zu bereinigen:

Hauptverdiener (Mann):
Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 0,00 €
./. Berufsaufwand (pauschal 0 %) 0,00 €
= bereinigtes Erwerbseinkommen: 0,00 €
+ Rente: 2.322,00 €
= Bereinigtes bedarfsprägendes Gesamteinkommen Hauptverdiener: 2.322,00 €


Zweitverdiener (Frau, Anspruch §§ 1361,1569 BGB):
Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 1.500,00 €
./. Berufsaufwand (pauschal 5%) 75,00 €
= bereinigtes Erwerbseinkommen: 1.425,00 €
Das Erwerbseinkommen ist voll anrechenbar.
= ./. Erwerbsbonus 1/10 aus 1.425,00 € 142,50 €
= Anrechenbares Gesamteinkommen Zweitverdiener bereinigt: 1.282,50 €

Der Bedarf nach den ehelichen Lebensverhältnissen (§ 1578 I BGB) errechnet sich hinsichtlich der bereinigten Erwerbseinkünfte aus 1/2 der Summe, hinsichtlich der weiteren Einkünfte aus 1/2 der Summe.
Der nur auf das Erwerbseinkommen bezogene Erwerbsanreiz von 1/10 ist bei dem Erwerbseinkommen vorweg abgezogen. Dabei sind Abzüge auf das Erwerbseinkommen angerechnet, wenn diese das Haupteinkommen bilden, sonst anteilig auf Erwerbs- und Zusatzeinkommen.

Gattenunterhalt nach den Süddeutschen Leitlinien (SüdL,OLG München)

Bedarf: 1/2 × (2.322,00 € + 1.282,50 €) 1.802,25 €
Bedarfsdeckung: 1.282,50 €
Elementarunterhalt: 519,75 €


ZAHLBETRÄGE Mann (HV) Frau (ZV)

Unterhalt Frau: 519,75
= Summe des Gattenunterhalts: 520 €

Berechnung auf den Zeitpunkt 16.10.2011 • Unterhaltsbeträge sind auf volle EUR zu runden (Leitlinien Ziff.25).
Das Rechenergebnis beruht auf anerkannten Grundsätzen zur Ausfüllung der unbestimmten Unterhaltsrechtsbegriffe.


Um weitergehende Auskünfte erteilen zu könne, benötige ich also Informationen, wie seinerzeit der Betrag ermittelt wurde und welche Einkommensverhältnisse damals zu Grunde lagen. Ich gehe davon aus, dass Sie erst kürzlich Rentner geworden sind und dementsprechend Ihr jetziges Einkommen gegenüber früher reduziert ist. Allein dies dürfte ein ausreichender Grund sein, den Unterhalt ganz einzustellen oder wenigstens deutlich zu reduzieren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berechnungsgrundlage

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Mein Mann ist 2005 verstorbenWir haben ein Berliner TestamentIn den Verträgen:Lebensversicherung (seit 01.11.1991)Bausparer (seit 01.12.1998)Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochterbi...

ANTWORT: Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten ...weiter lesen

Berechnung von Wohnvorteil | Stand: 30.10.2011

FRAGE: Ich war vor der Scheidung mit meiner Exfrau je 50% Eigentümer einer Eigentumswohnung. Während des Trennungsjahres habe ich meine 50% den Kindern übertragen. Meine Exfrau hat dann von meine...

ANTWORT: Ihre Rechtsfrage ist nicht ganz einfach zu beantworten, da die Rechtsprechung zum Wohnvorteil vielfältig und einzelfallbezogen ist.Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie Ihren ( offensichtlic ...weiter lesen

Regelungen zum Kindesunterhalt und Selbstbehalt | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Kindesunterhalt: Kind ist 16 Jahre, das Nettoeinkommen des Unterhaltpflichtigen liegt bei 900 Euro. Nicht berücksichtigt sind bei diesem Einkommen die täglichen Fahrtkosten zum Arbeitsort 1...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant, Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Die gesetzlichen Regelungen über den Kindesunterhalt werden durch die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte ergänz ...weiter lesen

Elternbeitragszahlung für die Kindertagesstätte | Stand: 07.08.2010

FRAGE: Thema: Familienrecht / KinderunterhaltungskostenUnsere Tochter ist zweieinhalb Jahre alt und geht aus beruflichen Gründen (beide Elternteile arbeiten) in eine Kindertagesstätte von 8:30 bis 16:00.Di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Kann die Stadt in diesem Fall (sic. unverheiratete, in einer Lebensgemeinschaft zusammenlebende Eltern) die beiden Gehälter als Gesamteinkommen berechnen für di ...weiter lesen

Berechnung des Unterhalts für ein Kind | Stand: 12.04.2010

FRAGE: Ich zahle für meinen nichtehelichen und nicht bei mir lebenden Sohn (12) regelmäßig Unterhalt. Seit längerem lebe ich mit meiner neuen Lebenspartnerin in einem Haushalt zusammen. Wi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Anhand des von Ihnen angegeben Monatsnettoeinkommens haben ich die nachstehende, überschlägige Berechnung vorgenommen. Der Kindesunterhalt ist vorrangig, der Unterhal ...weiter lesen

Anrechnung von Kindergeld an den Unterhalt eines volljährigen Kindes | Stand: 07.02.2010

FRAGE: Ich habe 2 Kinder 17 + 20 Jahre noch in der Schulausbildung. In 2009 zahlte ich unter Anrechnung von je 37,00 EUR Kindergeldanteil EUR 347,00/EUR 392,00 Unterhalt für die Kinder.Wie ändert sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ab Volljährigkeit der Kinder wird das Kindergeld auf Unterhalt in voller Höhe angerechnet, da ab diesem Zeitpunkt das Kindergeld dem Kind zusteht. Seit dem 01.01.2010 beträg ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Berechnungsgrundlage

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
| Stand: 25.10.2013

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Aufstockungsunterhalt | Bedarfskontrollbetrag | bereinigtes Nettoeinkommen | Erwerbstätigenbonus | Kindergeldanrechnung | Mindestbehalt | Mindestunterhalt | Selbsterhalt | Sonderbedarf | Unterhaltsbedarfsberechnung | Unterhaltsberechnung | Unterhaltshöhe | Wohnvorteil | Mangelfallberechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen