Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darlehensraten reduzieren


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Gota Biehler
Stand: 05.10.2011

Frage:

Da ich die gemeinsamen Schulden aus der Ehe mit zurückzahlen muss, habe ich die Möglichkeit 18.000,-€ zur Verfügung gestellt zubekommen.
Die XXXBank(aktueller Darlehnsstand 40.716,42€) bei denen ich mit in der Verpflichtung stehe, würden nach Einzahlung o.g. Summe und nach Ablauf eines Jahres nach Kreditaufnahme im November 2010, also im Dezember 2011 eine Änderung des Kreditvertrages und eine Reduzierung der Rückzahlungsraten vornehmen die mein geschiedener Mann alleine zahlen wird.

Herr XXX (geschied. Ehemann) hat mit seiner Anwältin diesbezüglich gesprochen, die ihm mitgeteilt hat, dass Sie Schriftstück aufgesetzten welches von ihm unterschrieben würde, das mit dieser Zahlung alle Rechtsfolgen/ansprüche gegen mich abgegolten wären. Kann man eventuell auch festlegen, dass er sich vepflichtet die dann reduzierten Raten ausschließlich alleine zurück zahlt?

Nun meine Frage, kann ich mich darauf einlassen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst muß unterschieden werden zwischen dem Kreditvertrag und der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem geschiedenen Mann.

Wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, haben Sie und Ihr Ehemann gemeinsam ein Darlehen bei der XXXBank aufgenommen, d.h. Sie haften auch beide für die Rückzahlung. Es ist deshalb für Sie wichtig darauf zu achten, dass die Bank nach Zahlung der 18.000,00 €, den gemeinsamen Kreditvertrag beendet und mit Ihrem Mann über den Restbetrag einen neuen Kreditvertrag abschließt.

Wenn Sie „nur“ eine Haftungsfreistellung von der Bank erhalten, könnte diese aus dem ursprünglichen Vertrag theoretisch noch gegen Sie vorgehen, wenn Ihr Mann nicht zahlt. Natürlich können Sie dann die Haftungsfreistellung einwenden. Die klarere Lösung wäre jedoch die oben vorgeschlagene.

Gemeinsam mit Ihrem Mann sind Sie bis jetzt Gesamtschuldner der Bank. Wenn einer von Ihnen zahlt, hat der andere im Innenverhältnis (d. h. zwischen Ihrem Mann und Ihnen) einen Ausgleichungsanspruch in Höhe der vereinbarten Quote. Ich gehe davon aus, dass Sie hälftig haften wollten. Sie hätten also nach Zahlung der 18.000,00 € an die Bank einen Anspruch gegen Ihren Mann auf die Hälfte. Es ist deshalb nicht klar, welche Forderungen Ihr Mann gegen Sie nicht mehr geltend machen will. Tatsächlich haben Sie eine Forderung gegen ihn.


Wenn der Kreditvertrag weiterhin auf Ihrer gemeinsamen Namen läuft und nur im Innenverhältnis, also zwischen Ihrem Mann und Ihnen vereinbart wird, dass er alleine die künftigen Raten zahlt, besteht also noch die „Gefahr“, dass die Bank auch gegen Sie vorgehen wird, wenn Ihr Mann die Raten nicht bezahlt. Ihr Mann sollte sich im Innenverhältnis also zumindest verpflichten, die offenen Raten alleine zu tragen und keine
Ausgleichungsansprüche gegen Sie geltend zu machen, weil Sie Ihren Anteil bereits mit der Zahlung der 18.000,00 € getragen haben. Wenn sich dies sinngemäß aus der Formulierung der Anwältin Ihres Mannes ergibt, wäre das für das Innenverhältnis in Ordnung.

Allerdings würde ich Ihnen doch empfehlen, drauf hinzuwirken, dass Sie aus dem Kreditvertrag entlassen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Basiszins

BaFöG Rückzahlung nach 30 Jahren? | Stand: 24.03.2013

FRAGE: Ich habe bis März 1978 BAFöG bezogen, teils als Darlehen, konnte die geschuldete Summe bisher nicht zurückzahlen und wurde jeweils für ein Jahr von der Rückzahlung freigestellt...

ANTWORT: § 18 BAFÖG sieht zwar eine Rückzahlungsfrist vor, was aber nicht gleichzusetzen ist mit einer Verjährungsfrist oder einem Erlöschenstatbestand. Hier wird lediglich die Frist geregelt ...weiter lesen

Bausparkasse kündigt Bausparverträge | Stand: 29.09.2012

FRAGE: Im Jahr 1999 habe ich einen Bausparvertrag bei der Bausparkasse S. abgeschlossen, der nach heutigen Verhältnissen eine hohe Guthabenverzinsung ausweist. Das Bausparkonto wurde von mir in den zurückliegende...

ANTWORT: Leider scheinen die derzeitige Rechtsprechung und die herrschende Lehre recht einmütig hinter der Bausparkasse zu stehen. Die Bausparkasse darf nach §§ 488 BGB den überzahlten Bausparvertra ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Wie hoch darf die geforderte Besicherung der Bank sein? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Es soll ein altes Darlehen mit aktueller Valuta EUR 25.267,98 von einer derzeitigen Besicherung durch eine Immobiliengrundschuld künftig durch eine vor dem 01.01.2004 abgeschlossene Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst möchte ich zur Beantwortung Ihrer Frage Folgendes vorausschicken: Die Bank kann bis zu einer bestimmten Grenze tatsächlich eine Sicherheit verlangen, die (nominal ...weiter lesen

Ist mit einer Zwangsversteigerung zu rechnen? | Stand: 12.07.2010

FRAGE: Es wurde uns mitgeteilt, dass wir mit der Zwangsversteigerung unseres Hauses rechnen können, Zahlung offenstehender Forderung 2500,00 €. Alle Raten sind bis zum heutigen Tag bezahlt. ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Aus den Unterlagen entnehme ich aber, dass meine Vermutung zutreffend war und Sie von der Grundschuldgläubigerin, Ihrer finanzierenden Bank nach Kündigung des Darlehen ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Basiszins

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | 609a | Aufzinsen | Auszahlungstermin | Avalgebühr | Bausparvertrag | Darlehen | Darlehen Ablösen | Darlehensforderung | Darlehenskündigung | Darlehensvertrag | Familiendarlehen | Kreditvertrag | Privatdarlehen | privates Darlehen | Schuldscheindarlehen | Bargeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen