Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Provisionsanspruch von Makler rechtmäßig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Gota Biehler
Stand: 20.09.2011

Frage:

Der Makler hat den Auftrag, ein Objekt zeitlich befristet für mich zu vermarkten.
Er bietet dieses Objekt einem Kunden an. Dieser Kunde lehnt dieses Angebot aber ab. Monate später spricht dieser Kunde mich selber an und möchte dieses Objekt einem Freund anbieten. Es kommt später zu einem Kaufvertrag mit diesem Freund.
Hat der Makler ein berechtigtes Provisionsverlangen in diesm Falle oder nicht? Der Kauf kam ohne seine Arbeit zustande. Er hat dieses Objekt auch nicht dem Freund angeboten der es schließlich kaufte.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-513
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zu Fragen des Provisionanspruchs eines Maklers gibt es umfangreiche Rechtsprechung und es kommt immer auch auf den Einzelfall und die Details an.

Ihren Sachverhalt habe ich so verstanden, dass Sie als Eigentümer der Wohnung einen Makler befristet beauftragt hatten, Ihnen einen Käufer nachzuweisen, wofür Sie dem Makler eine Provision versprochen hatten. Oder sollte der Käufer die Provision zahlen?

Dabei handelt es sich um den Fall eines Nachweismaklers. Die dem Nachweismakler obliegende Maklerleistung besteht gem. § 652 I BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) in dem „Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages“. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist damit eine Mitteilung des Maklers an seinen Kunden gemeint, durch die dieser in die Lage versetzt wird, in konkrete Verhandlungen über den von ihm angestrebten Hauptvertrag einzutreten. Da der Kunde derartige Verhandlungen nur einleiten kann, wenn er auch erfährt, an wen er sich wenden muß, hat der Immobilienmakler auch Name und Anschrift des Interessenten bzw. Verkäufers zu nennen, vgl. u.a. BGH Urteil vom 06.07.2006 AZ III ZR 379/04. Das war bei vorliegendem Sachverhalt nicht der Fall, da der Makler Ihnen nicht den Käufer benannt hat bzw. dem Interessenten nicht Ihren Namen und Anschrift.

Allerdings könnte man fragen, ob die Vorinformation des ursprünglichen Interessenten, durch den der Käufer später von dem Objekt erfahren hat, dazu führt, dass der Makler doch einen Provisionsanspruch hat. Dies war letztlich auch Ihre Frage.

Der Vertragsschluss muss gem § 652 I BGB „infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Maklers“ zustande gekommen sein. Die Maklertätigkeit braucht nach h.M. nicht die alleinige Ursache für den Abschluss Kaufvertrages zu sein, allerdings muss sich der Abschluss des Hauptvertrages zumindest auch als Ergebnis einer für den Erwerber wesentlichen Maklerleistung darstellen, vgl. Münchner Kommentar zu § 652 BGB Rdnr. 176.
Gegenüber dem Erwerber hatte der Makler in Ihrem Fall überhaupt keine Leistung erbracht. Gegenüber dem ersten Interessen allerdings schon. Da dieser, wie Sie schildern, seine Kaufabsicht aber endgültig auufgegeben hatte und erst sehr viel später Kontakt mit dem Käufer hatte, halte ich den Kausalzusammenhang zwischen Maklerleistung und Erfolg „Abschluss des Kaufvertrages“ für unterbrochen. Der Makler hat danach hier keinen Provisionsanspruch. Allerdings kommt es letztlich immer auf den Einzelfall und dessen genauen Ablauf an.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Handelsvertreterrecht

Rechtlicher Anspruch auf Abfindung | Stand: 13.04.2012

FRAGE: Ich bin Handelsvertreter nach HGB§84Eine meiner Vertretungen hat mir zum 31.01.2012 fristgerecht ohne Angabe von Gründen gekündigt.(Vertragsschluß 15.9.2009)Bzgl. der Kündigun...

ANTWORT: Mit Ihrer Anfrage möchten Sie wissen, ob Sie Anspruch auf einen Ausgleich nach § 89b HGB haben und wie hoch dieser ist. Ferner haben Sie sich nach einer Kündigungsmöglichkeit bei unregelmäßige ...weiter lesen

Immobilien kauf - Verbindliche Kaufzusage | Stand: 03.03.2011

FRAGE: 1) Ich habe beim Makler eine "verbindliche Kaufzusage" unterschrieben, wo auch bei Rücktritt vom Kauf die Provision dem Makler in voller Höhe zusteht.Ist dieser Vertrag rechtsgültig, ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine positive Rückmeldung geben: Der Vertrag ist so, wie er formuliert ist, unwirksam. Das hängt damit zusammen, dass in Deutschland jede ...weiter lesen

Schadensersatz für verloren gegangenen Schlüssel einer zentralen Schließanlage | Stand: 13.07.2010

FRAGE: Aufgrund eines Vermietungsauftrages erhielten wir 1 Haustürschlüssel (Zylinderschlüssel einer Schließanlage) vom Vermieter um Besichtigungen durchführen zu können. Bei Beendigun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:Schadensersatz für verloren gegangenen Schlüssel einer zentralen Schließanlage1. Sofern Ihnen mit dem Zeugen B. der Beweis gelingt, dass Sie den Ihne ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETW | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Ich kaufte dieses Jahr ein Appartement in Augsburg zum Preis von 28.500 Euro. Die Größe wurde vom Makler und auch vom Verkäufer mit ca. 19 qm angegeben, sowie dies auch nochmals soebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETWIhre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Leider haben Sie nicht den von mir angeforderten Kaufvertra ...weiter lesen

Informationspflicht des Maklers über Annoncenkosten? | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Am 28.09.2009 habe ich einen Maklervertrag (Immobilienmakler) zum Verkauf meiner Immobilie Einfamilienhaus geschlossen. Der Auftrag war ein Alleinauftrag. Am 13.11.2009 habe ich den Vertrag fristgemäß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Meine Antworten folgen Ihren konkreten Fragen:Frage 1.: Muss der Immobilienmakler im Maklervertrag über die Höhe der zusätzlichen Annoncenkosten informieren?Antwort ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Handelsvertreterrecht

Handelsvertretervorschriften für den Vertragshändler
| Stand: 05.08.2015

Voraussetzung für die analoge Anwendung einzelner Vorschriften des Handelsvertreterrechts ist, dass die Stellung des Vertragshändlers im Innenverhältnis derjenigen eines Handelsvertreters angenähert ist. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-513
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-513
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Handelsvertreterrecht | Tarifrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Alleinauftrag | Alleinauftrag Kündigung | Gesetze | Haftung | Handelsvertretervertrag | Kapitalgesellschaft | Makler | Makleralleinauftrag | Provision | Rechnung | Vergütung | Vertriebsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-513
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen