Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitslosengeld: falsche Steuerklasse


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 15.09.2011

Frage:

Ich beziehe seit April 2010 Arbeitslosengeld. Erst jetzt habe ich festgestellt, daß auf meinem Bescheid eine falsche Steuerklasse eingetragen wurde. Statt der 3 die IV. Wer den Fehler gemacht hat, ist nicht nachzuvollziehen. Ich jedenfalls nicht. Am Arbeitsamt teilte man mir mit, daß der Widerspruch nicht mehr möglich sei, da die 4 Wochen vorbei sind. Es kann doch nicht sein, daß mir dadurch ein paar Hundert Euro verloren gehen. Was kann ich tun, um mein Recht zu bekommen? Weiterhin habe ich ja dadurch höhere Lohnsteuern bezahlt, oder? Der Leistungsbescheid kann auch nicht wieder geändert werden, meinten die Angestellten. Meine Arbeitslosigkeit wird im Juli 2012 beendet sein, da ich dann in Alternsrente gehe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:


In sozialrechtlichen Angelegenheiten besteht, auch wenn die Widerspruchsfrist (von einem Monat, nicht vier Wochen!) gegen einen Bescheid schon abgelaufen ist, die Möglichkeit, einen Antrag auf Abänderung des Bescheides nach § 44 SGB X (Sozialgesetzbuch - Zehntes Buch) zu stellen.
Da der oder die Bescheide wegen der falsch angegebenen Steuerklasse falsch und rechtswidrig sind, kann die Behörde diese Bescheide auch nachträglich und nach Eintritt der Bestandskraft (wenn also die Widerspruchsfrist abgelaufen ist) abändern. Die Entscheidung darüber liegt im Ermessen der Behörde, darf also nicht willkürlich erfolgen.

Hierzu sollten Sie für alle Bescheide, bei denen der Fehler aufgetreten ist, Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen.

Wenn nachweisbar ist, dass der Fehler von der Behörde begangen wurde (was nur aufgrund einer Akteneinsicht möglich sein dürfte), bestehen unter Umständen auch Schadenersatzansprüche, wenn Ihnen dadurch tatsächlich ein Schaden entstanden ist. Dies ist von hieraus nicht zu beurteilen.
Gleiches gilt für die Frage, ob Sie zu viele Steuern gezahlt haben. Es kann von hieraus nicht beurteilt werden, ob und wie viel Steuern abgeführt wurden.

Bevor die Schadenersatzansprüche erhoben werden, müssen jedoch alle Möglichkeiten der Abhilfe ausgeschöpft werden, also insbesondere versucht werden, den Schaden durch den Abänderungsantrag abzuwenden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Feststellungsbescheid

Gewerbliche Tätigkeit im Ruhestand: Einkünfte nicht gemeldet | Stand: 26.03.2013

FRAGE: Ich bin pensionärter Polizeibeamter, Bundesland Hessen.Seit regulärem Eintritt in den Ruhestand mit 60 Jahren übe ich eine gewerbliche Tätigkeit aus (seit 3 1/2 Jahren). Eine Meldun...

ANTWORT: Sie haben keinen Fehler gemacht. Nachdem Sie regulär in Ruhestand gegangen sind, können Sie unbegrenzt hinzu verdienen, wie sich aus dem Wortlaut von § 53 Abs. 1 Hessisches Beamtenversorgungsgeset ...weiter lesen

Rückforderung von Kindergeld berechtigt? | Stand: 24.05.2012

FRAGE: Mein Sohn hat im Wintersemester 2011 sein Studium abgeschlossen und bis März 2011 Kindergeld erhalten.Ab 1.4.2011 begann er ein Arbeitsverhältnis als Ingenieur.Sein Abschlusszeugnis/Diplom beka...

ANTWORT: Ihre Anfrage ist nach der Rechtslage zu den Einkommensgrenzen bis zum 31.12.2011 zu beantworten.Hatte das Kind im Kalenderjahr ein Einkommen von mehr als 8.004 €, so entfiel der Kindergeldanspruc ...weiter lesen

Ist ein Übergangsgeld abzusetzen? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Zu §82 SGB XII: Abweichend von Satz 1 ist bei einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen von dem Entgelt ein Achtel des Eckregelsatzes zuzüglich 25 vom Hundert de...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich kaum Chancen sehe, dass das vom Rentenversicherungsträger gezahlte Übergangsgeld im Rahmen des § 82 Abs.3 Satz 2 SGB XII nur gekürzt bei de ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz Betriebsrente? | Stand: 26.10.2011

FRAGE: Im Juni 2012 werde ich 58 Jahre alt.Laut geltender betrieblicher Regelung kann ich dann (5 Jahre vor dem individuell frühestmöglichen Renteneintrittsalter) ab dem Folgemonat die vorgezogene monatlich...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Anfrage bin ich zunächst gehalten darauf hinzuweisen, dass Sie bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag zum 30.6.2012 ab dem 1.7.2012 voraussichtlic ...weiter lesen

Maßgeblicher Zeitpunkt für den Beginn der Sperrzeit bei Eigenkündigung | Stand: 30.06.2010

FRAGE: Ich habe aus einer Festanstellung heraus zum 31.7.2010 gekündigt und möchte mich selbstständig machen. Gründen möchte ich ein Unternehmen zum 15.11.2010.Ich weiß, dass ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei Ihnen geht es aufgrund der Eigenkündigung um die Verhängung einer Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld I nach dem unten zitierten § 144 Absatz 1 Nr ...weiter lesen

Kann ein Hartz IV Empfänger privat versichert sein? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Sozialrecht, Hartz IV Empfänger privatversichert, Arge übernimmt nur einen Teil der kosten.Es handelt sich um meine Freundin, die sich letztes Jahr von April bis Juli eine berufliche Auszei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Urteil des Sozialgerichts Gelsenkirchen bezog sich auf eine Hartz IV Empfängerin, bei der das Amt lediglich den Teil der privaten Versicherungsprämien bezahlte, di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Feststellungsbescheid

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
| Stand: 05.11.2013

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil vom 15.05.2013 (Az: 2 K 2949/12 Kg) den Kindergeldanspruch der Eltern eines Kindes, das sich im dualen Studiengang befand, auch während dessen Erwerbstätigkeit ...weiter lesen

Voller Steuersatz für Miet-Bordell
| Stand: 30.10.2013

Die Vermietung von sogenannten Erotikzimmern an Prostituierte hat wenig mit einem normalen Hotelbetrieb zu tun. Zumindest in steuerlicher Hinsicht. Selbst wenn die mit Doppelbett, Wachbecken, WC, Bidet, Whirlpool und Spiegeln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Steuerrecht | Bindungswirkung | Festsetzungsverjährung | Grundtabelle | Pauschalierung | Pflichtveranlagung | Progressionsvorbehalt | Regelbesteuerung | Steuerfreibetrag | Steuerhebesatz | Steuermessbetrag | Steuermesszahl | Steuersatz | Steuertabelle | Veranlagungspflicht | Sparerfreibetrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen