Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Immobilienkauf: Zweckerklärung von Eigentümer - wie vorgehen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 15.09.2011

Frage:

Zweckerklärung der finanzierenden Bank
Genehmigung durch Familiengericht

Sachverhalt:
Eine Immobilie gehört bereits zu 2/5 meiner Ehefrau
1/5 gehört meinem minderjährigen (8) Sohn

Ich habe jetzt die restlichen 2/5 von meinem Vater abgekauft, die Summe
soll finanziert werden und abgesichert durch Grundschulden auf dem Objekt.

Die Bank verlangt entsprechen eine unterschriebene Zweckerklärung aller Eigentümer.
Wie ist das Procedere für die Einholung der Genehmigung des Fam.Gerichts
und wie sollte man das am erfolgsträchtigsten gestalten?

Beleihungsdaten:
reiner Grundwert ca 460.000.- (große Landwirtschaftsfläche)
Gebäude ca. 110.000.-, Renovierungsaufwand mit Dämmung ca.60.000.-
Beleihungsfaktor ca. 350.000.- als Grundschuld

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ihren Angeben zufolge verlangt die finanzierende Bank eine Zweckerklärung aller Grundstückseigentümer hinsichtlich der durch die Grundschulden abzusichernden Verbindlichkeiten. Diese stellt das Bindeglied zwischen dem durch Sie aufzunehmendem Darlehen (zur Kaufpreisfinanzierung und Sanierung) und den Sicherheiten, hier Grundschuldbestellung bzw. -abtretung, dar. Hierbei gehe ich davon aus, dass die Zweckerklärung sich ausschließlich auf das aufzunehmende Darlehen und nicht etwa auf weitere Verbindlichkeiten bei der Bank z.B. aus Girokonten erstrecken soll.

Zunächst ist zu prüfen, ob ein Vertretungsverbot gem. § 181 BGB besteht, was bedeuten würde, dass die Zweckerklärung für ihren Sohn nicht durch die Eltern als gesetzliche Vertreter sondern durch einen Ergänzungspfleger abgegeben werden müsste.
Hier handelt es sich jedoch um eine parallel durch alle Miteigentümer gegenüber der Bank abzugebende Erklärung, so dass ein Vertretungsausschluss wegen eines sogenannten Selbstkontrahierungsverbots nicht vorliegt. Allerdings ist die familiengerichtliche Genehmigung gem. § 1643 Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 1822 Nr. 10 BGB erforderlich.

Diese Genehmigungspflicht, die das BGB für Minderjährige bei wichtigen Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen fordert, ist eine Beschränkung der Vertretungsmacht der Eltern, die einzig dem Schutz des Minderjährigen oder Mündels dient.
Sie wäre zu erteilen, wenn der Minderjährige durch die Rechtshandlung keine oder unwesentliche Nachtteile erleidet bzw. die hiermit verbundenen Vorteile diese Nachteile überwiegen.

Nun ist die dingliche Haftung Ihres Sohnes im Hinblick auf die eingetragenen Grundschulden bereits in Höhe seines Miteigentumsanteils gegeben. Allerdings valutieren diese zur Zeit nicht, wie Sie mitteilen. Wenn die dinglichen Belastungen nun also mit einer schuldrechtlichen Verpflichtung, die durch Sie eingegangen wird, gekoppelt werden, wird das Haftungsrisiko konkret erhöht.

Hier ist nun zunächst entscheidend, wozu das aufzunehmende Darlehen dient. Da immerhin ein Teil zur Sanierung und Renovierung des Gebäudes verwendet werden sollen, ist hier in jedem Fall ein Vorteil auch des Kindes zu erblicken, da es ja hierfür keine schuldrechtliche Verpflichtung eingeht. Mit der Kaufpreisfinanzierung Ihres Eigentumanteils - und dies stellt ja den Hauptanteil des Darlehens dar - hat es allerdings auf den ersten Blick wenig zu tun. Allerdings muß man hier die familiären Hintergründe mit berücksichtigen. Möglicherweise wird - wenn Sie bereits in der Immobilie wohnen oder einziehen wollen - ein Familienheim geschaffen bzw. manifestiert, da der theoretische "Mietanteil" für den Großvater wegfällt. Diese Argumente sind ggfs. noch auszuführen, wobei nicht zuletzt die derzeitige und zukünftige Planung im Hinblick auf Verwendung der Immobilie von entscheidender Bedeutung ist. Möglich ist auch eine Sicherheitsleistung für Ihren Sohn entsprechend seines haftenden Miteigentumanteils.

Für das Procedere sehe ich hier zwei Möglichkeiten. Die Zweckerklärung ist im Normalfall bei der Bank zu unterzeichnen, anschließend wäre diese dem Familiengericht zur Genehmigung vorzulegen. Für empfehlenswert halte ich hier eine vorherige Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Rechtspfleger beim Amtsgericht des Wohnsitzes Ihres Kindes.

Sollte ohnehin die Zweckerklärung im Rahmen sonstiger Beurkundung oder Beglaubigung vor einem Notar abgegeben werden, wird dieser mit der Einholung der erforderlichen Genehmigungen zu beauftragen sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familiengericht

Großnichte der Frau - Möglichkeit für ein dauerhaften Verbleib in Deutschland? | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Meine Frau (38 Jahre) und ich (47 Jahre) erwägen unterschiedliche Optionen der Großnichte meiner Frau (Tochter der Tochter des Bruders meiner Frau) zu helfen. Meine Frau ist gebürtige Ukrainerin...

ANTWORT: Folgende Hilfen kämen in Betracht:1. Adoption in Deutschland/ in der Ukraine2. Pflegschaft in Deutschland/ in der Ukraine3. Ausbürgerung/ Einwanderung (Visum)4. „Patenschaften“ z.B ...weiter lesen

Freundin hat Sorgerecht der Tochter und will ins Ausland | Stand: 11.09.2012

FRAGE: Ich habe mit meiner brasilianischen Freundin eine 2-jährige Tochter. Jetzt will meine Freundin wieder nach Brasilien zurück. Sie hat das alleinige Sorgerecht. Kann ich irgendwas tun, dass Si...

ANTWORT: Ob die Kindesmutter gegen Ihren Willen mit Ihrer gemeinsamen Tochter dauerhaft nach Brasilien gehen bzw. auswandern darf, hängt vornehmlich vom Sorgerecht ab. Denn ein Teil des Sorgerechts ist da ...weiter lesen

Ex-Partner droht Sorgerecht von Kind zu entziehen | Stand: 09.01.2012

FRAGE: Mein Lebensgefährte und ich haben uns im September getrennt. Aus der Beziehung ist am 10.02.2004 unser gemeinsamer Sohn hervorgegangen. Damals haben wir gleich die Vaterschaftsanerkennung gemach...

ANTWORT: Ihr ehemaliger Partner hat Ihnen gegenüber keinerlei Rechte; weder kann er Ihnen das Sorgerecht für Ihren Sohn entziehen noch kann er Ihnen verbieten umzuziehen oder einen neuen Freund zu haben ...weiter lesen

Verfahrensbeistand - weiteren Anwalt hinzuziehen | Stand: 09.05.2011

FRAGE: Kann zusätzlich oder anstelle eines gerichtlich bestellten Verfahrensbeistandes ein weiterer neutraler Anwalt im Sorgerechts- und Umgangsverfahren hinzugezogen bzw. engagiert werden? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Der Verfahrensbeistand wird vom Familiengericht bestellt. Die näheren Voraussetzungen sind in § 158 FamFG geregelt.Danach hat das Gericht dem minderjährigen Kind i ...weiter lesen

Kindesunterhalt für ein uneheliches Kind in der Mongolei | Stand: 07.07.2010

FRAGE: Ich bin Vater eines unehelichen Kindes in der Mongolei geworden, und wurde zum 1.8.2010 in der Mongolei zu Unterhaltszahlungen nach mongolischem Recht verurteilt, ist das falsche Wort, es wurde festgelegt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Zunächst gehe ich davon aus, dass sich die Frage ausschließlich auf den Kindesunterhalt bezieht. Nach meinen Recherchen bestehen kein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Familiengericht

Der Hund als Opfer einer Scheidung oder Trennung
| Stand: 21.07.2016

Leider werden Haustiere rechtlich wie eine Sache betrachtet. Das gilt auch im Familienrecht, zum Beispiel erfolgt die Zuweisung eines Hundes nach den Vorschriften zur Hausratsaufteilung, wenn sich ein Paar trennt. Die Parteien ...weiter lesen

Sorgerecht: Wer entscheidet über die Impfung des Kindes?
| Stand: 19.01.2016

Mit Beschluss vom 04.09.2015 (Az. 6 UF 150/15) musste sich das OLG Frankfurt mit der wiederholt auftauchenden Problematik bezüglich Entscheidungen über die Impfung(en) für ein Kind befassen. Die Entscheidung ...weiter lesen

Das staatliche Wächteramt im Familienrecht
| Stand: 05.08.2015

Das staatliche Wächteramt im Familienrecht ist in § 1666 BGB geregelt und wird von den Jugendämtern und den Familiengerichten ausgeübt bzw. überwacht: Wird das körperliche, geistige oder seelische ...weiter lesen

Nutzungsentschädigung für die ehemalige Ehewohnung
| Stand: 16.09.2014

In der Praxis tauchen immer wieder Fälle auf, bei denen ein Ehegatte im Zuge einer Trennung mehr oder weniger freiwillig „das Feld räumt“ und dem anderen Ehegatten die gemeinschaftlich gehörende ...weiter lesen

Vertretung des Kindes im Vaterschaftsverfahren
| Stand: 23.06.2014

Das OLG Stuttgart hat entschieden, dass im Vaterschaftsfeststellungsverfahren die Kindesmutter das Kind nicht vertreten kann. Der allein sorgeberechtigten Mutter war nach Auffassung des Gerichts im Verfahren die gesetzliche ...weiter lesen

Näherungs- und Kontaktverbot wegen Drohung über Facebook
| Stand: 20.11.2013

Wer per Facebook jemanden beschimpft und bedroht, dem kann ein Gericht die Näherung und Kontaktaufnahme nach dem Gewaltschutzgesetz verbieten. Das hat das Oberlandesgericht Hamm beschlossen und bestätigte die ...weiter lesen

Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern
| Stand: 21.05.2013

Am 19.4.2013 ist das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern im Bundesgesetzblatt veröffentlich worden. Mir der Verabschiedung dieses Gesetzes wurde den Vätern, die nicht mit ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anwalt Familienrecht | Babyklappe | Beistandschaft | elterliche Sorge | Kinder- und Jugendhilfe | Registergericht | Scheidung | Scheidungsanwalt | Schlichtungsstelle | Standesamt | Verfahrenspfleger | Vormundschaftsgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen