Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietminderung wegen extremen Temperaturen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.09.2011

Frage:

Ich hätte gerne eine Auskunft und Beratung bzgl. Mietminderung wegen enormer Wärme und Kälte in der Wohnung und ob dies auch Rückwirkend möglich ist, da der Fehler am Bau liegt und schon seit Jahren besteht.

Fakten: Unser Wintergarten zählt komplett zur Wohnfläche (er ist 24qm groß) und heizt sich im Sommer auf bis zu 56 Grad auf. Dieser Wintergarten ist offen zum Wohnzimmer und zur Küche, dadurch haben wir im Wohnzimmer (bei 56qm Größe) im Sommer bis zu 32 Grad und die Küche ist bis zu 45 Grad warm.

Jedoch im Winter kommen dementsprechende Gegentemperaturen, das heißt der Wintergarten geht auf bis zu 10 Grad Temperatur runter, die Heizkörper müssen dauerhaft auf max. laufen damit man 18 Grad erreicht.

Kann man bei den entsprechenden Monaten eine Mietminderung anstreben und dies auch Rückwirkend, oder erst ab dem Zeitpunkt wo man dies meldet. Der Wintergarten ist aber bereit 20 Jahre alt, wir wohnen seit 4 Jahren hier und somit sind solche Temperaturen schon lange - auch dem Vermieter, da er vor und selbst hier gewohnt hat - bekannt. Oder kann man unter Umständen bei solchen Temperaturen die qm für die betroffenen Räume komplett von der Miete abziehen?
Im Keller haben wir im Winter ebenfalls Temperaturen von ca. 10 Grad, dieser Keller hat weder Fenster noch eine Heizung - somit kann man nichts gegen die Temperaturen machen. Der keller aber wird voll auf unsere Wohnflasche (qm) angerechnet. Kann man auch hier was machen?
Beheben kann der Vermieter die Mängel nicht, da müsste er das komplette Haus neu bauen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Der Keller aber wird voll auf unsere Wohnflasche (qm) angerechnet. Kann man auch hier was machen?

Entscheidend für die Beurteilung einer Minderung ist nicht die gezahlte Miete, sondern der Zweck der Räumlichkeit, wie er im Mietvertrag ausgewiesen ist. Handelt es sich um Wohnraum, muss er auch als solcher nutzbar bzw. beheizbar sein. Ist er als Kellerraum ausgewiesen, kann der Mieter nicht davon ausgehen, dass er den Raum bewohnen kann. Im Gegenteil wird von Kellerräumen gerade im Sommer erwartet, dass sie als Kühlraum genutzt werden können. Zwar ist das Einfrieren im Winter sicherlich extrem und dürfte ausgesprochen selten sein. Jedoch berechtigt dies nicht zur Mietminderung, da ein Mangel der Mietsache durch niedrige Temperaturen im Keller nicht gegeben ist. Im Übrigen ist auf § 536 b BGB hinzuweisen, der wie folgt lautet: Kennt der Mieter bei Vertragsschluss den Mangel der Mietsache, so stehen ihm die Rechte aus den §§ 536 und 536a (Mietminderung bei Mangel) nicht zu. Ist ihm der Mangel infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben, so stehen ihm diese Rechte nur zu, wenn der Vermieter den Mangel arglistig verschwiegen hat. Nimmt der Mieter eine mangelhafte Sache an, obwohl er den Mangel kennt, so kann er die Rechte aus den §§ 536 und 536a nur geltend machen, wenn er sich seine Rechte bei der Annahme vorbehält. Sie hätten demnach bereits bei Einzug monieren müssen, dass im Keller keine Heizung vorhanden ist. Zumindest hätten Sie dies erkennen können und sich Ihr Recht auf Mietminderung vorbehalten bzw. entsprechende Maßnahmen vom Vermieter verlangen müssen.

Frage 2.: Kann man bei den entsprechenden Monaten eine Mietminderung anstreben und dies auch Rückwirkend, oder erst ab dem Zeitpunkt wo man dies meldet?

Grundsätzlich gilt auch hier das zu Frage 1 Gesagte entsprechend. So ist in gewisser Weise bereits vorhersehbar und bei einer Vorbesichtigung erkennbar, dass ein Wintergarten schon nach seiner Bauart temperaturanfälliger ist als festes Mauerwerk.

1) Überhitzung: Allerdings hätte Ihr Vermieter eine Hinweispflicht gehabt, was die extremen Hitzetemperaturen im Sommer zu Spitzenzeiten betrifft. Mit Raumtemperaturen und einer Aufheizung von mehr als 50 Grad muss niemand rechnen. Dies hätte einer Aufklärung durch den Vermieter bedurft. Nicht nur bei Gewerberaummietverhältnissen, sondern auch bei Wohnraummietverhältnissen (VerfGH Berlin GE 2007, 427) wird es allgemein als Mangel angesehen, wenn ein überstarker Sonneneinfall durch die Fensterflächen in den gemieteten Räumen zu einer erheblichen Überschreitung der Raumlufttemperatur während mehrerer Monate führt und die Wohnbedingungen in den Räumen unzumutbar beeinträchtigt werden, vgl. OLG Düsseldorf NJW-RR 1998, 1307. Eine Mietminderung kommt deshalb in Betracht. Allerdings können Sie die Miete nicht dauerhaft mindern, sondern taggenau und begrenzt auf die Zeiträume, in denen Spitzentemperaturen von über 35 bis 40 Grad und mehr erreicht werden. Die Höhe der Minderung lässt sich nur schätzen. Auch die Gerichte schätzen die Höhe nach dem Grad der Einschränkung. In Ihrem Fall dürfte eine Nutzung des Wintergartens ab einer bestimmten Temperatur gänzlich ausgeschlossen sein, was zu einer 100 % Minderung für den Wintergarten, bezogen auf die Gesamtfläche (s.u.) berechtigt. Grundsätzlich ist eine Minderung auch rückwirkend möglich, allerdings erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis des Vermieters vom Mangel, da er vorher nicht die Möglichkeit der Beseitigung des Mangels hat. Die Kenntnis Ihres Vermieters war nach Ihrer Mitteilung bereits von Beginn des Mietverhältnisses an gegeben, da er die Wohnung zuvor selbst bewohnt hat. Auf Unkenntnis kann er sich daher nicht berufen. Zu beachten ist für Sie, dass Ansprüche aus der Zeit vor 2008 verjährt sind.

2) Kälte in den Wintermonaten: Im Allgemeinen geht die Rechtsprechung der Instanzgerichte in etwa einheitlich von einer zu gewährleistenden Mindesttemperatur in den Wintermonaten (abends) von etwa 20 Grad aus. Temperaturen, die darunter liegen, rechtfertigen eine Mietminderung von 15 bis 20 %. Bei totalem Heizungsausfall im Winter ist eine Minderung von 100 % gerechtfertigt. Auch wenn das Haus bereits 60 Jahre alt ist, wird der Vermieter Maßnahmen ergreifen müssen, die die Situation zumindest deutlich verbessert. Dies ist bei Altbauten generell möglich, ohne das Haus abreißen und neu errichten zu müssen.

Frage 3.: Oder kann man unter Umständen bei solchen Temperaturen die qm für die betroffenen Räume komplett von der Miete abziehen?

Zwar kann im Rahmen der Mietminderung nicht die Anzahl der gemieteten qm abgezogen werden. Jedoch entspricht der Kern Ihrer Frage exakt einer 100 % Minderung bezogen auf die Teilfläche. Die Minderung errechnet sich nur anders als von Ihnen angedacht. Folgende Berechnung wäre korrekt: Lässt sich ein Raum von 30 qm überhaupt nicht nutzen, würde dies, bezogen auf den Raum, eine Minderung von 100 % rechtfertigen. Beträgt nun die gesamte Wohnfläche der Wohnung 120,00 qm, so könnte die Miete bezogen auf die Gesamtfläche um 25 % gemindert werden. Gemindert wird stets in % bezogen auf die Warmmiete der gesamten Wohnung. Im Ergebnis entspricht meine Beispielsberechnung Ihrem Vorschlag.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Benutzungsrecht

Umlage von Steuer auf Nebenkosten | Stand: 26.11.2013

FRAGE: Ich habe vor einem Jahr mit meinem jetzigen Mieter einen Einheitsmietvertrag abgeschlossen. Unter §3 Miete und Nebenkosten Absatz 2 steht, neben der Miete werden Betriebskosten gemäß §...

ANTWORT: Die Grundsteuer ist in der Betriebskostenverordnung unter der Ziffer 1 und die Sach- und Haftpflichtversicherung unter der Ziffer 13 erfasst. Soweit vereinbart ist die Nebenkosten auf der Grundlage de ...weiter lesen

Renovierungsklauseln im Mietvertrag | Stand: 17.03.2013

FRAGE: In welchem Umfang muss ich bei meinem Auszug Schönheitsreparaturen ausführen bzw. nachweisen?Hintergrund:Ich bewohne seit dem 01.02.1999 eine Wohnung, die ich seit dem 01.02.2002 überwiegen...

ANTWORT: Meiner Einschätzung nach brauchen Sie keine Schönheitsreparaturen auszuführen und nachzuweisen, weil die fraglichen Klauseln der Inhaltskontrolle nach §§ 305 ff. BGB unterliege ...weiter lesen

Selbstschuldnerische Bürgschaft für Mietvertrag | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Die Tochter meiner besten Freundin möchte an ihrem Studienort zusammen mit einer Kommilitonin eine Wohnung anmieten. Die Vermieterin will für den gemeinsamen Mietvertrag von beiden Mieterinnen...

ANTWORT: Frage 1.: Wenn ich richtig informiert bin, bedeutet ein gemeinsamer Mietvertrag, dass jede der Mieterinnen gesamtschuldnerisch haftet, und meine selbstschuldnerische Bürgschaft bedeutet, dass sic ...weiter lesen

Eigendbedarfskündigung möglich? | Stand: 10.07.2012

FRAGE: Wir wollen folgendes Grundstück zum Bau eines Einfamilienhauses (für uns - 4 Personen - Eltern + 2 Kinder 8 und 9 Jahre) erwerben: 1379 qm, sehr gute Lage in einer Einfamilienhaussiedlung, bebau...

ANTWORT: Grundsätzlich können Sie das Grundstück mit Haus kaufen und wegen Eigenbedarfs kündigen, wenn Sie die Immobilie oder das Grundstück zu eigenen Zwecken benötigen. Aufgrun ...weiter lesen

Mieterhöhung bei Verlängerung des Mietverhältnisses? | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Ich habe für mein Kosmetikstudio einen Mietvertrag für 5 Jahre mit Option auf weiter fünf. Dieser Vertrag läuft am 31.11.2012 ab! Es handelt sich um einen ganz normalen Mietvertra...

ANTWORT: Fragestellung: Kann und darf der Vermieter mir die Miete erhöhen wenn ich verlängere?Eine Erhöhung der Miete ist dann möglich, wenn zwischen Ihnen und den Vermietern eine entsprechend ...weiter lesen

Wirksamkeit der Kündigung eines gewerblichen Mietvertrages | Stand: 12.01.2011

FRAGE: Zwei Personen A und B sind jeweils zur Hälfte Eigentümer eines Gewerberaumes. Sie haben diesen Gewerberaum an den Mieter M vermietet. Da M die Miete unregelmäßig zahlte, hat A in Absprach...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da B als (Mit-) Vermieter nicht unterschrieben hat, könnte es für die Wirksamkeit an der Schriftform fehlen. Die Kündigung ist im gewerblichen Bereich anders als be ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Benutzungsrecht

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Strafrecht | Zivilrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen