Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Grundstückserwerb mit Reihenendhaus - Gewohnheitsrecht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 03.09.2011

Frage:

Ich habe vor 18 Jahren ein Reihenendhaus und das dazugehörige Grundstück gekauft. Um in das Haus zu gelangen, muss man über ein Brückenbauwerk, an dem jeder dieser Hausbesitzer der Siedlung anteilig beteiligt ist. Beim Kauf des Hauses hat der Notar es versäumt, die Anteile der Brückenbauwerke mir im Kaufvertrag zu überschreiben. Diese Anteile gehören laut Grundbuch noch dem ehemaligen Besitzer.

Erst jetzt, beim Versuch dieses Haus wieder zu verkaufen, ist mir das bewusst geworden. Der ehemalige Besitzer ebenso in Unkenntnis hat in den 18 Jahren keine Miete für eventuelles Wegerecht verlangt. Ist daraus ein Gewohnheitsrecht entstanden? Und, wenn ja, überträgt sich dieses Gewohnheitsrecht auf den eventuellen neuen Besitzer automatisch?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Ist durch eine 18-jährige Nutzung des Brückenbauwerks ein Gewohnheitsrecht geworden?

Sicherlich ist ein gewisses Gewohnheitsrecht durch die jahrelange Nutzung für Sie entstanden. Hier geht es jedoch nicht um eine Nutzung, wie z. B. bei einem Pacht- oder Mietgrundstück, sondern um Eigentum. Während eine Nutzung sich aus einem Recht zum Besitz einer Sache ergibt (z. B. Mietvertrag) geht das Eigentumsrecht wesentlich weiter und ist umfassender. Auch wenn Eigentum und Besitz umgangssprachlich zumeist gleichbedeutend behandelt werden, gehört eine Sache oder ein Grundstück eben ausschließlich dem Eigentümer, während ein Besitzer sein Recht vom Eigentümer ableitet und eine Sache (z. B. Mietwagen) oder ein Grundstück (z .B. Mietvertrag) lediglich nutzen darf. Eigentum und Besitz sind eben grundverschiedene Dinge. Aus einer jahrelangen Nutzung sei sie auch berechtigt, kann niemals Eigentum entstehen. Denn dies würde bedeuten, dass durch Ihren Eigentumserwerb gleichzeitig der tatsächliche Eigentümer quasi enteignet würde. Derartiges ist mit der geltenden Rechtsordnung nicht vereinbar. Sie können deshalb (Mit-) Eigentümer der fraglichen Flächen nur durch einen entsprechenden Vertrag mit zusätzlicher Eintragung im Grundbuch werden. Anders ausgedrückt ist festzustellen, dass Sie nicht Eigentümer der bezeichneten Flurstücke geworden sind.

Frage 2.: Und, wenn ja, überträgt sich dieses Gewohnheitsrecht auf den eventuellen neuen Besitzer automatisch?

Mit Beantwortung der Frage 1 hat sich auch Frage 2 erledigt. Ich unterstelle, dass mit der Beantwortung Ihrer gestellten Fragen Ihre Anfrage insgesamt noch nicht erschöpfend beantwortet ist. Damit ist weiter zu fragen, wie das Problem zu lösen ist. Aus den vorgelegten notariellen Urkunden aus 1993 und 1979 ergeben sich insgesamt keine Bezugspunkte zu den nicht mitübereigneten Flurstücken. Damit dürfte sich auch kein Anspruch Ihrerseits auf nachträgliche Übereignung der Flurstücke ergeben. Etwas anderes könnte z. B. dann gelten, wenn die Flurstücke zwar in den Verträgen mit aufgenommen, jedoch vom Notar im Grundbuch nicht vollzogen worden wären. Dann könnte dieser Eintragungsakt problemlos auch nach 18 Jahren noch nachgeholt werden.

Inwieweit hier der Notar haftbar gemacht werden kann, ist zweifelhaft. Er hatte zwar Kenntnis von den Flurstücken, wie sich aus seinem an Sie gerichteten Schreiben vom 07.01.1993 ergibt. Damit ist jedoch noch kein Haftungsgrund gegeben. Der Notar ist in erster Linie verpflichtet das zu beurkunden, womit ihn die Auftraggeber beauftragen. Ein Beurkundungsauftrag bezüglich der Flurstücke ist offensichtlich unterblieben. Ein Verschulden kann damit allein beim Verkäufer und Ihnen gesucht werden. Denn der Verkäufer hätte Sie auf die Flurstücke und eine evtl. Erforderlichkeit des Miterwerbs aufmerksam machen müssen. Sie selbst hätten nach Erhalt des notariellen Schreibens vom 07.01.1993, welches Sie also vor (!) Unterzeichnung Ihrer Kaufverträge erhalten haben, beim Verkäufer bzw. beim Notar nachfragen müssen, welche Bewandtnis es mit den Flurstücken auf sich hat.

Insoweit ist im Ergebnis der Erwerb durch Sie von den Eheleuten XXXXX nachzuholen. Zu welchem Preis dies erfolgen kann, lässt sich anhand der Unterlagen nicht sagen, da die Eheleute XXXXX die Flurstücke im Rahmen eines gerichtlichen Vergleichs erworben haben, vgl. Urkunde v. 15.05.1984 UR 614/1984. Aus § 3 Abs. 2 dieser Urkunde ist auch ersichtlich, dass in Abt. II des Grundbuchs eine Grunddienstbarkeit, nämlich ein Wegerecht eingetragen ist. Sie sollten sich den Inhalt dieser zu Grunde liegenden Eintragungsbewilligung von den Eheleuten XXXXX aushändigen lassen. Dort wird vermutlich das Wegerecht sämtlicher anliegenden Grundstücke festgeschrieben worden sein.

Insoweit dürfte an der Berechtigung zur Nutzung des Brückenbauwerks für den jeweiligen Eigentümer Ihres Grundstücks kein Zweifel bestehen. Am sinnvollsten wäre es m.E., wenn Ihre Erwerber die Flurstücke direkt von den Eheleuten XXXXX erwerben. Damit würde ein überflüssiger Zwischenerwerb durch Sie vermieden werden. Sofern noch ein Kaufpreis zu zahlen wäre, müsste dieser in Ihrem neuen Kaufvertrag oder zumindest in der Kalkulation der Erwerber berücksichtigt werden. Sie sollten deshalb die potenziellen Erwerber entsprechend aufklären.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nutzungsänderung

Kann man gegen einen islamistischen Moschee Verein vorgehen? | Stand: 03.05.2010

FRAGE: In einem reinen Wohngebiet mit einer zweischossigen Bebauung (viele private Mietobjekte) hat sich vor kurzem in einer ehemaligen Filiale der Sparkasse ein "islamistischer Moscheeverein" niedergelassen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie sehen die Sache vom juristischen Ansatz her schon ganz richtig. Zum Betrieb der Moschee ist eine baurechtliche Nutzungsgenehmigung erforderlich, da eine Moschee natürlic ...weiter lesen

Nutzungsänderung eines Gebäudes an der Grundstücksgrenze | Stand: 25.01.2010

FRAGE: Nutzungsänderung eines Gebäudes an der Grundstücksgrenze (Land Brandenburg, Außenbereich): Ein Stallgebäude steht mit seiner Rückwand an der Grundstücksgrenze und sol...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich unterstelle, dass Ihnen bekannt ist, dass die Umnutzung des Stalles eine Baugenehmigung erforderlich macht, die anhand des geltenden Baurechts zu prüfen ist.Die damit aufgeworfen ...weiter lesen

Mietvertraglich eingeräumte Nutzung eines Grundstücks als Lagerplatz | Stand: 27.07.2009

FRAGE: Die neuen Vermieter (das Objekt wurde vor kurzem auf die Kinder meines bisherigen Vermieters, mein Vetter und meine Base) umgeschrieben, es wird eine Besichtigung der Räumlichkeiten begehrt, der ic...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit etwaigen Einwendungsmöglichkeiten Ihrer neuen Vermieter bzgl. der mietvertraglichen eingeräumten Nutzung als Lagerplat ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Nutzungsänderung

Schwimmbecken für krankes Kind steuerlich nicht absetzbar
Nürnberg (D-AH) - Wer auf seinem privaten Grundstück ein Schwimmbad baut, darf die Kosten dafür nicht von der Steuer absetzen. Auch dann nicht, wenn das heimische Becken speziellen therapeutischen Übungen f& ...weiter lesen

Patient büchst aus - geplante Behandlung ist trotzdem zu bezahlen
Nürnberg (D-AH) - Büchst ein zur stationären Behandlung eingelieferter Patient noch am ersten Tag nach seiner Operation wieder aus, so darf seine Krankenkasse das an die Klinik zu zahlende Honorar trotzdem ni ...weiter lesen

Jagd nach Verkehrssündern auf eigene Faust nicht erlaubt
Nürnberg (D-AH) - Wer den Sheriff spielt ohne es zu sein und bei der Hobby-Jagd nach Verkehrssündern zu Schaden kommt, hat dafür auch selber einzustehen. Das entschied das Oberlandesgericht Koblenz (Az. 12 ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Immobilienrecht | Mietrecht | 554a | Duldungspflicht | Fehlbelegerabgabe | Hausordnung | Heizpflicht | Kinderwagen | Lüften | Mieterpflichten | Putzdienst | Sozialwohnung | Streudienst | Streupflicht | Treppenhausreinigung | Verwahrlosung | Winterdienst | Wohngeldzuschuss | Wohnungspflege | Wohnungsunterhalt | Zweckbindung | Zweckentfremdung | Gebäudereinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen