Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 28.08.2011

Frage:

Ich habe nach Abschluss meines Studiums und einer einjährigen Berufstätigkeit im September 2009 einen Monat Arbeitslosengeld (den genauen Betrag weiß ich nicht mehr, es waren um die 550 Euro) bezogen. Im Oktober begann dann die Aufnahme meines Masterstudiums, sodass ich ab diesem Zeitpunkt kein Geld mehr bezog. Da mein Arbeitsvertrag befristet war, musste ich mich drei Monate vorher arbeitslos melden. Zu dieser Zeit hatte ich einen Nebenjob auf 400 Euro Basis. Da ich im September vorhatte Urlaub zu nehmen, gab ich diesen zu diesem Zeitpunkt nicht an. Im September sprang ich jedoch ein paar Mal für Kollegen ein. Diese Änderung hätte ich der Arbeitsagentur mitteilen müssen, jedoch habe ich es einfach durch die Aufnahme meines Studiums etc. im Nachhinein vergessen. In diesem Monat verdiente ich insgesamt 214, 50 Euro. Im März diesen Jahres bekam ich dann Nachricht von der Arbeitsagentur, dass ein Abgleich mit der Sozialversicherung stattgefunden hat und ich als gemeldet (400 Euro Basis) im September 2009 galt. Es wurde eine überhöhte Zahlung von 49,50 Euro festgestellt. Diese überwies ich sofort rückwirkend, die Überbezahlung wurde also umgehend zurückgezahlt. Nun habe ich am Freitag einen Brief des Hauptzollamtes bekommen, in dem mir mitgeteilt wird, dass ein Ermittlungsverfahren gemäß §263 StGb gegen mich eingeleitet wurde. Mir wird der Tatbestand des Leistungsbetruges vorgeworfen. Mir steht es zu, innerhalb von zwei Wochen zu diesem Vorwurf Stellung zu nehmen, einen Anwalt hinzuziehen oder von meinem Recht Gebrauch zu machen, nicht zu der Sache auszusagen. Es wird ausdrücklich danach gefragt, ob ich die Straftat, also Leistungsbetrug zugebe, und wenn nein mit welcher Begründung.

Nun meine Frage(n): Ich bin mir nicht sicher, wie ich mich weiter verhalten soll, ich möchte den Sachverhalt ja nicht abstreiten, da ich ja wirklich die Leistungen von 49,50 Euro zu Unrecht erhalten habe und ich auch die Konsequenzen tragen werde. Jedoch fehlt meiner Meinung nach der Vorsatz (der ja für Betrug vorhanden sein muss), sodass eher von Leistungsmissbrauch und somit von einer Ordnungswidrigkeit die Rede sein müsste. Zudem frage ich mich, ob es besser wäre für diese Sache einen Anwalt hinzuziehen (es sieht für mich ja eher wie ein 08/15 Fall aus, und die Kosten für einen Anwalt sind für mich zurzeit nur schwer aufzubringen) oder ob auch ohne Anwaltschreiben nach Rücksenden des Formulars eine Möglichkeit besteht, das Ganze wegen Geringfügigkeit gegen eine Geldbuße einzustellen und wenn ja, wie ich mich nun weiter verhalten soll, damit dies mit großer Wahrscheinlichkeit geschieht.

Zudem würde ich mich gerne orientieren, mit welcher Bußgeldstrafe ich zu rechen habe. Ich bin seit Oktober 2010 bis voraussichtlich Ende 2012 noch Studentin. Mein Einkommen beträgt zurzeit: 448,04 (Nebenjob an der Uni) sowie 300 Euro Unterhalt von meinem Vater. Ich habe Mietkosten von ca. 335 Euro (Warmmiete inklusive Stadtwerke), ca. 65 Euro Krankenversicherung, Internet & Telefon 40 Euro sowie 35 Euro Studentenwerksbeitrag und Fahrkarte jeden Monat als Fixkosten zu tragen. Ca. 1500 Euro habe ich gespart, die ich in dieser Zeit nebenbei aufbrauche, da das Geld eh schon knapp bemessen ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

In Betracht kommt in Ihrem Fall entweder eine Strafbarkeit wegen Betruges gem. § 263 StGB oder eine Ordnungswidrigkeit nach § 63 Abs. 2 SGB II. Beide Tatbestände können vorsätzlich begangen werden. Der Unterschied besteht im Wesentlichen im subjektiven Bereich. Während sich die objektiven Tatbestände ähneln, muss beim Leistungsbetrug neben dem Vorsatz noch die Absicht hinzutreten, sich oder einem Dritten einen Vermögensvorteil zu verschaffen. Absicht ist dabei vereinfacht ausgedrückt eine Steigerung von Vorsatz, d. h., dem Täter kommt es darauf an, sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen. Im Gegensatz dazu genügt es für den Vorsatz, dass der Täter zwar willentlich und wissentlich (= Vorsatz) handelt, aber der Vermögensvorteil nicht im Fokus seines Handels steht. An dieser Stelle ist auch Ihr Ansatzpunkt. Zwar kann Ihnen der Vorwurf gemacht werden, die Folgen Ihrer Nachlässigkeit billigend in Kauf genommen zu haben, was für die Annahme von Vorsatz genügt (bedingter Vorsatz).

Jedoch dürfte Ihnen, ausgehend von Ihrer Schilderung, eine entsprechende Absicht nur schwer nachweisbar sein. Meine Empfehlung geht dahin, dass Sie den Vorgang auf dem Anhörungsbogen in etwa so schildern, wie hier. Dann wäre eine Verfahrenseinstellung naheliegend, wobei vermutlich wegen der verbleibenden OWI keine Einstellung nach § 153 a StPO gegen Zahlung einer Geldbuße (keine Geldstrafe!) angeordnet, sondern der Vorgang an die Bußgeldstelle abgegeben werden wird. Die Höhe einer Geldbuße lässt sich nicht genau vorhersagen, da der Rahmen recht groß ist. In Ihrem Fall dürfte sie sich jedoch wegen des geringen Schadens, den Sie zudem auch noch glattgestellt haben, im unteren Bereich liegen. Zu empfehlen ist, dass Sie bereits im Anhörungsbogen Ihre Einkommenssituation darstellen, sodass eine Berücksichtigung erfolgen kann. Wegen des Bagatellcharakters rate ich von der Hinzuziehung eines Anwalts aus Kostengründen ab.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtsarzt

Beihilfestelle lehnt kieferorthopädischen Behandlung trotz medizinischer Notwendigkeit ab | Stand: 19.10.2015

FRAGE: Ich bin Bundesbeamter und beihilfeberechtigt. Die Beihilfestelle hat eine beabsichtigte kieferorthopädische Behandlung meiner Tochter (geb. 8.4.1992) mit Verweis auf § 15 Abs. 2 BBhV abgelehnt...

ANTWORT: Zur Beantwortung Ihrer Frage drucke ich zunächst die Regelung des 15 Abs.2 BHHV wie folgt ab:„2) Aufwendungen für kieferorthopädische Leistungen sind beihilfefähig, wenn 1.be ...weiter lesen

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Abdeckung medizinischer Versorgung durch private Krankenkasse | Stand: 03.04.2013

FRAGE: Erfüllen 30% Selbstbehalt auf ambulante medizinische Versorgung - bei 70% Beihilfe (Land Niedersachsen) auf medizinische Versorgung plus 30% Deckung der stationären und zahnmedizinischen Versorgun...

ANTWORT: Ihren Ansatz, die private Krankenkasse zu zwingen, Ihnen das Gegenstück zu der 70 % Deckung seitens der Beihilfe anzubieten, halte ich für sehr interessant, ich denke auch, dass Ihr Anliege ...weiter lesen

Beihilfefähigkeit einer hyperbaren Sauerstofftherapie | Stand: 18.06.2010

FRAGE: Inwieweit ist eine hyperbare Sauerstofftherapie bei der Indikation akuter Tinnitus in NRW beihilfefähig? In welchem Umfang werden Kosten erstattet? Welche Urteile bilden die Grundlage hierfü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Beantwortung Ihrer Fragen gliedere ich in 3 Teile.1. Beihilfefähigkeit einer hyperbaren SauerstofftherapieEine hyperbare Sauerstofftherapie (auch HBO-Behandlung genannt ...weiter lesen

58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente? | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Fragen zur 58er Regelung: Ich bin geboren am 16.07.1951 - ab 01.01.2009 bin ich arbeitslos. Bin ich verpflichtet zur Altersrente und wen ja, was bekomme ich als Betrag? Arbeitslosengeld bekomme ich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die sogenannte 58ger Regelung ist seit einiger Zeit Geschichte. Für ältere Arbeitslose, die heute nicht mehr unter diese Regelung fallen, gilt das gleiche Recht wie fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Amtsarzt

Videoüberwachung am Arbeitsplatz kann rechtens sein
| Stand: 12.05.2016

Der Einsatz von Videoüberwachung zur Aufklärung von Straftaten am Arbeitsplatz ist rechtlich problematisch. Häufig werden diese Kameras verwendet, um Diebstähle aufzuklären. Den rechtlichen Rahmen ...weiter lesen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

Auszubildender verletzt Kollegen - 25.000 Euro Schmerzensgeld
| Stand: 07.10.2013

Albert jemand auf der Arbeit mit seinem Kollegen herum und verletzt ihn dabei schwer, muss der Übeltäter Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Hessische Landesarbeitsgericht entschieden (Az. 13 Sa 269/13). Ein Auszubildender ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.965 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Ich habe mit einer Rechtsanwältin gesprochen, deren Namen ich leider vergessen habe. Ich nutze diesen Service um eine Frage generell zu klären. Letztendlich gilt immer der Individualfall. Aber sich für einen drohenden Rechtsstreit, der in der Regel ja vermieden werden soll, vorzubereiten, ist dies eine für mich ideale Plattform die erste Sondierung vorzunehmen. Mir hat es bislang stets geholfen. Weiter so!

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Beamtenbeihilfe | Beihilfe | Beihilfeanspruch | beihilfeberechtigt | Beihilfefähigkeit | Beihilfegesetz | Beihilferecht | Beihilferichtlinien | Bewilligung | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Pensionsberechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen