Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Positiver Vaterschaftstest: Anspruch auf Unterhalt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 25.08.2011

Frage:

Meine Lebenspartnerin hat eine uneheliche Tochter (jetzt 17 Jahre alt) und war bis vor 6 Jahren verheiratet (nicht mit dem Vater des Kindes). Ihr Ehemann ist vor 6 Jahren verstorben und sie kämpft sich mühsam finanziell durch, um der Tochter eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Nun liegt seit ein Paar Wochen ein positiver Vaterschaftstest vor. Der Vater ist vermögend und lebt mit seiner Lebensgefährtin in Tschechien. Der verstorbene Mann wusste, dass dies nicht sein Kind ist. Bisher wurde auf jegliche Vaterschaftsansprüche verzichtet, weil meine Lebensgefährtin gedacht hat, dass sowieso keine Ansprüche mehr bestehen würden.

Nun zur Frage:

- Sind noch irgendwelche Vaterschaftsansprüche wie Ausbildungsgeld, Unterhalt oder Ähnliches durchsetzbar?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Gemäß § 1613 BGB kann der Berechtigte Erfüllung oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung nur von dem Zeitpunkt an fordern,

zu welchem der Verpflichtete (also der leibliche Vater) zum Zwecke der Geltendmachung eines Unterhaltsanspruchs aufgefordert worden ist, über seine Einkünfte und sein Vermögen Auskunft zu erteilen,

zu welchem der Verpflichtete in Verzug gekommen oder

der Unterhaltsanspruch rechtshängig geworden ist.

Nach § 1613 Absatz 2 BGB kann darüber hinaus für die Vergangenheit Unterhalt verlangt werden, wenn der Berechtigte aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen, die in den Verantwortungsbereich des Unterhaltspflichtigen fallen, an der Geltendmachung des Anspruchs gehindert war.

Ab sofort kann der leibliche Vater für die Gegenwart und die Zukunft zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden. Hierbei gehe ich davon aus, dass diesem die Vaterschaft spätestens jetzt bekannt ist und er diese auch anerkannt hat bzw. anerkennen wird. Die Anerkennung ist - aus Kostengründen am zweckmäßigsten - per Urkunde vor dem zuständigen Jugendamt zu leisten. Bei Bestreiten der Vaterschaft wäre eine Klage auf Feststellung beim Familiengericht anhängig zu machen. Gleichzeitig sollte er zur Auskunft über seine Einkünfte und etwaiges Vermögen unter Fristsetzung aufgefordert werden, um die Höhe des Anspruchs festlegen zu können.
Nach alledem und bei der von Ihnen geschilderten Vermögenslage scheint ein Unterhaltsanspruch gegenwärtig und, bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen, auch nach Eintritt der Volljährigkeit und Ausbildung durchsetzbar.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vaterrecht

Pflicht zur Herausgabe von Schulzeugnissen | Stand: 18.01.2011

FRAGE: Geschiedenes Ehepaar. Sorgerecht für die gemeinsame Tochter ist der Mutter zugesprochen. Der Vater verlangt von der Mutter die Herausgabe der Schulzeugnisse der Tochter. Die Mutter verweigert das...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das Familiengericht kann ab dem dauernden Getrenntleben die elterliche Sorge insgesamt einem Elternteil allein übertragen, wenn dies gemeinsam oder von einem Ehegatten mit Zustimmun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Vaterrecht

Wer könnte der Erzeuger des Kindes sein?
| Stand: 28.07.2014

Der Scheinvater hat gegen die Kindesmutter einen Anspruch darauf, dass diese ihm Namen und Anschrift aller Männer mitteilt, die als Erzeuger des Kindes infrage kommen. Wie ist aber zu verfahren, wenn die Mutter behauptet, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Mietrecht | Biologischer Vater | Kindesvater | Vaterschaft | Vaterschaftsabtretung | Vaterschaftsanerkenntnis | Vaterschaftsanerkennung | Vaterschaftsanfechtung | Vaterschaftsklage | Vaterschaftsrecht | Vaterschaftstest | Vaterschaftsvermutung | Besuchsrecht Vater | Vaterschaftsfeststellung | Annullierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen