Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vertragsänderung - stillschweigende Zustimmung?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 22.08.2011

Frage:

Ich bitte ausschließlich um eine Beratung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht.

Seit 2001 habe ich einen Arbeitsvertrag als IT Angestellter.
Seit 2003 wurde vielen Kollegen in der IT einen AT (außertarifliche Bezahlung) Abschluss angeboten. Ich habe die Unterschrift verweigert.

Trotzdem werde ich seit 07.2003 als AT bezahlt.
2008 habe ich mündlich angefordert ein Dokument, aus dem hervorgeht, dass ich dem AT Vertrag zugestimmt habe. Es wurde mir nichts ausgehändigt.

Nach den Vereinbarungen im Einzelhandel sollte ab dem 06.2011 die Lohnerhöhung um 3% und ab 2012 um weitere 2% stattfinden. Tatsächlich für die AT Beschäftigte wurde der Lohn um 50€ erhöht.

Nach meiner Email Anfrage:
Bitte schicken Sie mir das Dokument, in dem ich die Zustimmung zu AT unterschreiben habe,
wurde mir mitgeteilt:

„Nach unserer Rechtsprechung bedarf es nicht immer einer schriftlichen Zustimmung um bestimmte Vorgänge rechtswirksam werden zu lassen, d. h., es kann auch ein Schweigen als Zustimmung gewertet werden. Entsprechend Ihrer Antwort wissen Sie natürlich, dass Sie nichts unterschrieben haben sondern nach der Umstellung und der Zeitkappung, seit 2003 bis heute, die AT-Bezahlung stillschweigend so akzeptiert haben. Etwas anderes kann ich leider nicht aus der Aktenlage erkennen.“


Wie ist meine rechtliche Lage?
Was kann ich tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

Zwar kann in bestimmten Situationen auch ein Schweigen als Zustimmung gewertet werden, aber nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sind Änderungsangebote des Arbeitgebers anders zu werten, wenn diese zum Nachteil des Arbeitnehmers sind; trägt der Arbeitgeber einseitig verschlechternde Vertragsbedingungen an den Arbeitnehmer heran, so kann die bloße stillschweigende Fortsetzung der bisherigen Tätigkeit nicht als Annahme des Vertragsangebots angesehen werden; dies gilt insbesondere im Zusammenhang mit Änderungskündigungen (Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht, § 611 BGB, Rn. 473).

Nach § 147 BGB bedarf es zum Vertragsschluss der Annahme des Vertragsangebots. Hier haben Sie keine Erklärung abgegeben, sondern geschwiegen. Ein solches Schweigen stellt nach allgemeinen Grundsätzen keine Zustimmung dar, sondern ist im Allgemeinen rechtlich unbeachtlich; insbesondere wenn dem Arbeitnehmer eine Verschlechterung seiner Arbeitsbedingungen angeboten wird, kann sein Schweigen nicht ohne Weiteres als Zustimmung gewertet werden (BAG, Urteil vom 18. 9. 2001 - 9 AZR 307/00 in: NZA 2002, Seite 268). Vielmehr wäre der Ausspruch einer Änderungskündigung erforderlich gewesen, um Ihren Status als Tarifmitarbeiter zu verändern.

Darüber hinaus darf gemäß § 4 TVG nicht auf tarifliche Rechte verzichtet werden und (vom Tarifvertrag) abweichende Abmachungen sind nur zulässig, soweit sie durch den Tarifvertrag gestattet sind oder eine Änderung zugunsten des Arbeitnehmers enthalten. Die Tarifverträge entfalten somit unmittelbare und zwingende Wirkung.

Sollte der (ehemals vorgeschlagene) AT-Vertrag also in der Tat nur nachteilig für Sie gewesen sein (weniger Entgelterhöhung) und nicht durch andere Vorteile ausgeglichen worden sein, haben Sie nach wie vor als Tarifmitarbeiter Anspruch auf die tariflichen Entgelterhöhungen.
AT-Mitarbeiter kann man rechtswirksam überhaupt nur dann werden, wenn die Vergütung unter Einbeziehung aller Vergünstigungen über dem Entgelt der höchsten Tarifgruppe liegt.
AT-Mitarbeiter zeichnen sich dadurch aus, dass sie kraft ihrer Bezahlung nicht mehr unter den persönlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrags fallen (Erfurter Kommentar, aaO, § 611 BGB, Rn. 131).

Anders ausgedrückt sind Sie trotz Schweigens nach wie vor Tarifmitarbeiter mit Anspruch auf die tariflichen Entgelterhöhungen, soweit Sie nicht mit den bezahlten 50 € (mehr) bereits mehr als ein vergleichbarer Tarifmitarbeiter erhalten. Sie müssten also vergleichen, ob Sie durch die „AT-Bezahlung“ besser gestellt wurden als vorher bzw. auch besser als ein vergleichbarer Tarifmitarbeiter.
Sie haben Anspruch auf Bezahlung entsprechend eines vergleichbar eingruppierten Tarifmitarbeiters und dürfen mit der Erhöhung um 50 € nicht schlechtergestellt sein als ein vergleichbarer Tarifmitarbeiter.

Nach dem MTV Einzelhandel verfallen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis allerdings spätestens 6 Monate nach Fälligkeit, wenn sie nicht innerhalb der vorgenannten Fristen schriftlich geltend gemacht worden sind.
Dies bedeutet, dass sie noch die Tariferhöhung (bis maximal 3 %) verlangen können, wenn und soweit Ihr „AT-Entgelt“ unter dem Entgelt eines vergleichbaren Tarifmitarbeiters liegt, wobei die evtl. längere Arbeitszeit umgerechnet werden muss.

Sie sollten dies aber möglichst umgehend schriftlich geltend machen, notfalls bei Ablehnung mithilfe eines Rechtsanwalts durchzusetzen versuchen.

Auch durch die Tariferhöhung im nächsten Jahr dürfen Sie nicht schlechter als vergleichbare Tarifmitarbeiter gestellt sein: Mit anderen Worten haben Sie mindestens Anspruch auf den Tariflohn.

Falls Sie einen Betriebsrat in Ihrer Firma haben, ist Ihnen sicher auch dieser bei der Durchsetzung Ihrer Rechte behilflich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlusszeugnissverlust

Teilzeitwunsch kann nur aus betrieblichen Gründen verweigert werden | Stand: 06.05.2015

FRAGE: Ich arbeite seit 25 Jahren in einem Betrieb im Einzelhandel/Möbel mit ca. 1000 Mitarbeitern.Nun endet meine Elternzeit am 25.06.2015. In der Zwischenzeit habe ich jetzt ca. ein Jahr im gleichen Betrie...

ANTWORT: § 8 Verringerung der Arbeitszeit(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringer ...weiter lesen

Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Mein Arbeitsvertrag enthält unter "Beendigung des Arbeitsverhältnisses" die Klausel: "Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber aus tariflichen oder gesetzliche...

ANTWORT: Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind, wie Sie dies bereits in Ihrer Anfrage zutreffend festgestellt haben, in § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.htmlZwa ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigun...

ANTWORT: Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mi ...weiter lesen

Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung | Stand: 26.03.2012

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht als Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Es sei denn für den Arbeitgeber gilt aufgrund von tarifvertraglicher oder gesetzlicher Regelungen eine länger...

ANTWORT: Die Regelungen im Rahmen des § 622 BGB sind leider eindeutig. Zwar werden in § 622 Abs.1 BGB allgemeine Kündigungsfristen genannt (danach beträgt Ihre Kündigungsfrist 7 Monate) ...weiter lesen

Nach Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes - Arbeitgeber kürzt den Bruttolohn | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Meine Frau arbeitet in einem Gastronomiebetrieb. Seit fast zwei Jahren bittet sie um einen Arbeitsvertrag, der immer wieder mit anderen Ausreden nicht angefertigt wird. Nun trat ja im Januar 2010 das Bürgerentlastungsgeset...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,selbstverständlich soll das Bürgerentlastungsgesetz dazu führen, dass man mehr Netto in der Tasche hat. Sofern der Arbeitgeber richtig vorgeht, ist das auch so. Ker ...weiter lesen

Sind Sonn- und Feiertagszuschläge im Taxigewerbe verpflichtend? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Zuschläge Nacht,- Sonn,- und Feiertagsarbeit im Taxiunternehmen (ob welche Anfallen wenn ja seid wann oder ob dies eine KANN Bestimmung ist)? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Zahlung von Sonn-, und Feiertagszuschlägen erfolgt freiwillig. Mit seinem Urteil vom 11.01.2006 hat das Bundesarbeitsgericht bestätigt, dass das im Jahre 1994 in Kraf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abschlusszeugnissverlust

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen