Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urlaubswunsch wird aus wichtigem Grund verwehrt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Diana Laib
Stand: 28.07.2011

Frage:

Ich arbeite aktuell in der Position des Commercial Directors Deutschland für die Europa GmbH einer US-Firma.
Ich habe eine Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Quartalsende und habe von meiner Seite aus pünktlich zum 30. Juni 2011 gekündigt, verlasse also das Unternehmen zum 30. September 2011. Die Kündigung wurde soweit auch bestätigt.

Mir stehen noch 16 Urlaubstage zu, die mein Arbeitgeber nicht gewähren möchte. Er spricht von 5 Tagen die er mir zugestehen möchte und sagt er benötigt mich die verbleibenden 11 Tage aus wichtigem Grund (welchen ich nicht gegeben sehe).

Da ich den Urlaub gerne nehmen möchte, bitte ich Sie um eine kurze Info bezüglich der rechtlichen Vorgehensweise.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ich gehe zunächst davon aus, dass Sie einen deutschen Arbeitsvertrag haben, auf den deutsches Recht Anwendung findet. Falls dies nicht der Fall sein sollte, stellen Sie dies bitte richtig.

Die Ansprüche, die Ihnen rund um den Urlaub zustehen, regelt das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Ihre Wünsche sind bei der Festlegung des Urlaubes zu berücksichtigen und sind grundsätzlich auch vorrangig vor den Wünschen des Arbeitgebers. Nur wenn dringende betriebliche Gründe vorliegen oder schon andere Arbeitnehmer zu der gleichen Zeit Urlaub haben, kann der Arbeitgeber den Urlaubsantrag ablehnen.

§ 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs
(1) Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen. Der Urlaub ist zu gewähren, wenn der Arbeitnehmer dies im Anschluss an eine Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation verlangt.

(2) Der Urlaub ist zusammenhängend zu gewähren, es sei denn, dass dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe eine Teilung des Urlaubs erforderlich machen. Kann der Urlaub aus diesen Gründen nicht zusammenhängend gewährt werden, und hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaub von mehr als zwölf Werktagen, so muss einer der Urlaubsteile mindestens zwölf aufeinanderfolgende Werktage umfassen.
(3) Der Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muß der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahrs gewährt und genommen werden. Auf Verlangen des Arbeitnehmers ist ein nach § 5 Abs. 1 Buchstabe a entstehender Teilurlaub jedoch auf das nächste Kalenderjahr zu übertragen.
(4) Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten.

Ob hier tatsächlich ein dringender betrieblicher Grund vorliegt, kann oftmals schlecht beurteilt werden. Im Streitfall muss die Frage ein Gericht beantworten.

Wenn schon viele andere Mitarbeiter zu dem gleichen Zeitraum Urlaub eingereicht haben, könnte ein Grund vorliegen Ihren Antrag zurückzuweisen, wenn diese in der Sozialauswahl vorrangig zu behandeln wären.

Wenn Sie sich selbst beurlauben, könnte dies unter Umständen einen fristlosen Kündigungsgrund darstellen und auch evtl. Schadensersatzansprüche auslösen.
Da Ihr Arbeitsverhältnis sowieso beendet wird, stellt die Kündigung in Ihrem Fall wohl eher ein untergeordnetes Problem dar. Allerdings würde ich auch im Hinblick auf Ihr Arbeitszeugnis von einer Selbstbeurlaubung dringend abraten.


Rechtlich sauber ist es, beim Arbeitsgericht einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung zu stellen. Spätestens vor Gericht muss der Arbeitgeber den Grund für die Ablehnung darlegen und beweisen. Das Gericht muss dann entscheiden, ob ein wichtiger Grund vorliegt oder nicht. Er kann durch eine einstweilige Verfügung verpflichtet werden, den Urlaub zu bewilligen. Einstweilige Verfügungen können beantragt werden, wenn eine besondere Dringlichkeit besteht. Bei einem bevorstehenden (evtl. schon gebuchten Urlaub) könnte dies der Fall sein. Eine Entscheidung ist dann schon innerhalb weniger Tage (oder bei Bedarf sogar Stunden) möglich.

Falls das Gericht zu dem Entschluss kommt, dass Sie keinen Anspruch auf Erholungsurlaub haben, muss der Arbeitgeber Ihnen die Urlaubstage auszahlen. Sie haben, da Sie in der zweiten Jahreshälfte ausscheiden, einen Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub, wenn Sie länger als 6 Monate beschäftigt sind. (Dies ergibt sich aus dem Umkehrschluss von § 5 Abs. 1 c) BUrlG).

§ 5 Teilurlaub
(1) Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer
a)
für Zeiten eines Kalenderjahrs, für die er wegen Nichterfüllung der Wartezeit in diesem Kalenderjahr keinen vollen Urlaubsanspruch erwirbt;
b)
wenn er vor erfüllter Wartezeit aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet;
c)
wenn er nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte eines Kalenderjahrs aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet.
(2) Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben, sind auf volle Urlaubstage aufzurunden.
(3) Hat der Arbeitnehmer im Falle des Absatzes 1 Buchstabe c bereits Urlaub über den ihm zustehenden Umfang hinaus erhalten, so kann das dafür gezahlte Urlaubsentgelt nicht zurückgefordert werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundesurlaubsgesetz

Urlaubsanspruch für das Jahr 2014 | Stand: 15.01.2014

FRAGE: Am 31.07.2014 beende ich meine Dienstzeit. Jetzt habe ich eine Frage zur Urlaubsregelung. Ich habe die Regelaltersgrenze erreicht, seit 2001 im Dienst und möchte meinen Jahresurlaub zum Ende der Dienstzei...

ANTWORT: Für den Fall des unter jährigen Ein- und Austritts des Arbeitnehmers enthält § 26 Absatz 2 Buchstabe b TVöD/TV-L) eine entsprechende Regelung. Danach steht dem Arbeitnehmer nac ...weiter lesen

Urlaubsregelung für Jahresurlaub | Stand: 20.12.2013

FRAGE: Beim Unternehmen, in dem ich als Angestellter (Prokurist) tätig bin (Beratung; 5 Mitarbeiter; GmbH), wechseln zum 31.3.2014 die Gesellschafter. Die GmbH als solche bleibt erhalten, aber die bisherige...

ANTWORT: Die rechtlichen Grundlagen zum Zeitpunkt des Urlaubs finden sich in § 7 Bundesurlaubsgesetz,den ich in der Anlage zu Ihrer Kenntnis komplett abdrucke:§ 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltun ...weiter lesen

Abfindung und Resturlaub bei Kündigung? | Stand: 05.01.2012

FRAGE: Ich war 15 Jahre in einem kleinen Familienbetrieb als kfm. Angestellte tätig. In letzter Zeit ging es der Firma mal gut mal schlecht. Das Büro und alle anfallenden Aufgaben habe ich alleine ausgeführt...

ANTWORT: Frage 1.: Muß der AG Urlaub auszahlen und Gem. § 7 Abs. 4 BurlG (Bundesurlaubsgesetz) ist der Urlaub abzugelten, wenn er wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nich ...weiter lesen

30 Tage Urlaub pro Jahr | Stand: 06.10.2011

FRAGE: Gesetzlicher Urlaubsanspruch.Habe seit 18 Jahren 30 Urlaubstage im Jahr.Ist das korrekt? ...

ANTWORT: Der Urlaubsanspruch ist im Arbeitsvertrag, im Tarifvertrag und im Bundesurlaubsgesetz geregelt.§ 3 Abs.1 BUrlG legt einen jährlichen Mindesturlaub von 24 Werktagen fest. Darüber hinaus sin ...weiter lesen

Können Arbeitnehmer bereits genehmigten Urlaub widerrufen? | Stand: 28.07.2011

FRAGE: Meinem Mann wurde schriftlich der Urlaubsantrag, zum 01.08. bis 12.08. bestätigt und genehmigt. Anfang des Monats wurde er krank und war für zwei Wochen krankgeschrieben. Als er nun wieder zu...

ANTWORT: Ist der Zeitpunkt des Urlaubs einmal festgelegt, sind sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer hieran gebunden. Der Arbeitgeber kann den erteilten Urlaub nicht mehr einseitig widerrufen. Die Änderun ...weiter lesen

Resturlaub bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Am 1.3. habe ich meinen Arbeitsvertrag fristgerecht zum 31.3. gekündigt. Zu dieser Zeit hatte ich noch 23 Tage Resturlaub und 30 Tage neuen Urlaub. Mein alter Arbeitgeber will nur den anteiligen Urlau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich gilt zunächst die Regelung des § 7 Absatz 3 Satz 1 Bundesurlaubsgesetz. Danach ist der Urlaubsanspruch grundsätzlich an das Urlaubsjahr gebunde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Bundesurlaubsgesetz

Arbeitnehmer verstorben: Urlaubsgeld für Erben?
| Stand: 01.03.2016

Kann ein Arbeitnehmer seinen Urlaub nicht nehmen, hat er gemäß § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) einen sog. Urlaubsabgeltungsanspruch. Was ist mit diesem Anspruch, wenn der Arbeitnehmer seinen Urlaub ...weiter lesen

Weiterbeschäftigung oder Freistellung bei einer Kündigung
| Stand: 29.12.2014

Bei und nach der Kündigung stellt sich für den Arbeitgeber die Frage, ob der Arbeitnehmer besser weiter beschäftigt werden sollte oder ob es vorzuziehen ist, konsequent auf der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ...weiter lesen

Arbeitgeber muss Urlaubsanspruch von sich aus erfüllen
| Stand: 03.12.2014

Immer wieder kommt es zu Streit zwischen Arbeitgebern und ihren Arbeitnehmern wegen der Gewährung des gesetzlichen Urlaubsanspruchs. Laut Bundesurlaubsgesetz steht dem Arbeitnehmer bei einer vollschichtigen 5-Tage-Woche ...weiter lesen

Geteilter Jahresurlaub
Nürnberg (D-AH) - Der gesetzliche Jahresurlaub ist möglichst zusammenhängend zu gewähren - allerdings nur, wenn der Arbeitnehmer das auch so wünscht. Beantragt er dagegen immer wieder nur einzelne oder wenige freie Tage und ...weiter lesen

Verfall des Resturlaubs
Nürnberg (D-AH) - Beim Urlaub gibts nur einen Nachschlag: Wer seinen Resturlaub ins kommende Jahr verschiebt und die verbliebenen Erholungstage dann doch nicht bis zur gesetzlichen Frist im Folgejahr in Anspruch nimmt, ha ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | arbeitsfrei | Arbeitsrecht Urlaub | Bundesurlaubsverordnung | Erholungsurlaub | freie Tage | gesetzlicher Urlaubsanspruch | Grundurlaub | Jahresurlaub | Urlaubsanspruch | Urlaubsrecht | Urlaubsverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen