×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eine Person ohne Aufenthaltserlaubnis in Deutschland heiraten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 02.07.2011

Frage:

Hallo,
meine jetzige Verlobte ist Filipina 46J.,sie arbeitete im Ausland wurde von ihrem Arbeitgeber unterbezahlt und schlecht behandelt.Bei einem Deutschlandbesuch im Juli 2010 nutzte sie die Gelegenheit und ist abgehauen natürlich ohne Pass da den der Arbeitgeber beschlagnahmte. Über Umwege erreichte sie ihre Verwandschaft in Pforzheim die hier mit einem Deutschen verheiratet ist. Das Aufenthaltsvisa war damals 6 Monate aber das hätte ohne Pass auch nichts genutzt und sie wollte auch nicht mehr zurück nach und nicht auf die Philippinen. Ich habe sie durch eine Bekannte kennengelernt und seitdem fast ein Jahr lebt sie sozusagen illegal hier bei mir im Haus und wir möchten gerne heiraten.Ich bin Deutscher.Sie hat einen Cousin in Philippinen der ist Managertrainer und überall auf der Welt unterwegs,er hat bei dem Arbeitgeber nachgefragt über die Herausgabe des Passes aber keine Chance.(sie hat sich damals nur die Passnummer notiert).Der Cousin kommt jetzt im Juli nach Deutschland und will mit ihr auf die Botschaft gehen da er dort einen Freund hat der ihm hilft dass sie einen neuen Pass bekommt.Ich glaube auch das es klappt aber der Pass genügt wahrscheinlich nicht dass sie hier bleiben darf und wir heiraten können.Wenn sie wieder auf die Philippinen zurückgeschickt wird darf sie nie wieder nach Deutschland ausreisen.Habe hier in einem Forum gelesen illegale Menschen gibt es nicht......aber wie sieht es rechtlich aus,haben wir eine Chance das illegale in legal umzuwandeln um zusammenzubleiben und heiraten zu können ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten:
Dass Ihre Verlobte versucht, über die philippinische Auslandsvertretung einen neuen Pass zu erhalten, halte ich für durchaus richtig. Allerdings gebe ich Ihnen Recht, dass das Problem mit dem Visum/der Aufenthaltserlaubnis dadurch noch nicht gelöst ist, da Ihre Verlobte aufgrund des derzeit illegalen Aufenthaltes für die Bundesrepublik Deutschland kein Visum erhalten wird. Sie hat es lediglich die Möglichkeit, wieder aus Deutschland auszureisen, wobei dabei tatsächlich das Risiko besteht, dass sie Schwierigkeiten haben wird, wieder nach Deutschland einzureisen.

Da Ihre Verlobte bereits im Juli 2010 nach Deutschland eingereist ist (vermutlich mit einem Touristenvisum) besteht auch keine Möglichkeit mehr, das einmal erteilte Visum zu verlängern.

Auch eine Heirat im europäischen Ausland (beispielsweise Dänemark) dürfte vermutlich nicht möglich sein. Dennoch für eine solche Heirat benötigt Ihre Verlobte ein gültiges Visum oder zumindest eine so genannte Fiktionsbescheinigung. Eine Fiktionsbescheinigung wird nach § 81 Abs. 5 Aufenthaltsgesetz ausgestellt, wenn ein Aufenthaltstitel beantragt worden ist und überdies noch keine Entscheidung gefällt wurde. Den Gesetzestext zu dieser Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://dejure.org/gesetze/AufenthG/81.html

Theoretisch könnten Sie versuchen, für Ihre Verlobte einen Aufenthaltstitel zu beantragen und für die Dauer des Antragsverfahrens eine Fiktionsbescheinigung zu erhalten, mit der sie dann die Ehe schließen können. Sofern allerdings die Ausländerbehörde Ihrer Verlobten nicht die Fiktionsbescheinigung erteilt, sondern den Antrag sofort ablehnt (was nach meinem Dafürhalten zu befürchten ist), würde eine solche Möglichkeit ausschalten.

Daher verbleibt nach meiner Einschätzung nur die Möglichkeit, dass Ihre Verlobte mit dem neu ausgestellten Reisepass wieder ausreist und Sie dann entweder auf den Philippinen heiraten oder ihre Verlobte ein neues Visum zur Eheschließung beantragt. Es steht zwar zu erwarten, dass es aufgrund der aktuellen Situationsprobleme bei der Wiedereinreise gibt, wenn Sie allerdings heiraten wollen oder bereits verheiratet sind, kann die deutsche Botschaft das Visum auf Einreise nicht auf Dauer verwehren.

Möglicherweise kann eine Ausreise verhindert werden, wenn man dem Ausländeramt die Ernsthaftigkeit der beabsichtigten Eheschließung klarmacht und darum bittet, direkt einen Visum zur Eheschließung zu erteilen, ohne dass Ihre Verlobte vorher ausgereist ist. Ob dies allerdings möglich ist oder nicht, kann Ihnen niemand versprechen, da es grundsätzlich keinen Rechtsanspruch darauf gibt und eine Frage des Einzelfalls ist.
Dabei lohnt es sich möglicherweise, einen Rechtsanwalt mit der Vertretung zu beauftragen, der dann die Kommunikation mit der Ausländerbehörde führt. Sie müssen allerdings auch in einem solchen Fall damit rechnen, dass der Antrag abgelehnt wird.

Einzige Alternative, bei der Ihrer Verlobten mit Sicherheit eine Aufenthaltserlaubnis zustehen würde, wäre dann, wenn sie von Ihnen ein Kind erwarten würde und Sie als Vater die Vaterschaft anerkannt hätten. In einem solchen Fall ist die Ausweisung Ihrer Verlobten nicht möglich.

In jedem Fall würde ich Ihnen raten, rechtzeitig beim zuständigen Standesamt nachzufragen, welche Unterlagen für den Fall einer Eheschließung vorgelegt werden müssen. Ich vermute, dass Ihre Verlobte nicht mit den notwendigen Unterlagen für eine Eheschließung nach Deutschland eingereist ist.
Das Standesamt erteilt Ihnen in der Regel hierauf bei einem persönlichen Besprechungstermin schriftliche die Auskunft über die erforderlichen Unterlagen. Den Termin können Sie normalerweise auch alleine wahrnehmen.
Ob Ihre Verlobte sich zum Zeitpunkt der Auskunftserteilung legal oder illegal in Deutschland aufhält, spielt in der Regel keine Rolle.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschiebungsandrohung

Arbeitserlaubnis für ausländische Ehegatten | Stand: 27.04.2015

FRAGE: Meine Verlobte, ukrainische Staatsangehörige, reist am 17.5.2015 mit einem Nationalen Visum (D) zwecks Sprachkurs §16 Zuwanderungsgesetzt nach Deutschland ein. Am 22.5.2015 werden wir in Deutschlan...

ANTWORT: Aus Sicht des deutschen Standesamtes reicht für die Eheschließung mit einem deutschen Staatsbürger in der Regel eine gültige Aufenthaltserlaubnis aus. In der Regel prüfte da ...weiter lesen

Verlängerung des Aufenthaltstitels ohne elektronischen Fingerabdruck | Stand: 17.01.2014

FRAGE: Mein Mitbewohner (Australier) ist seit 9 Jahren in Deutschland und hat soweit alle erforderlichen Unterlagen durch mich (bevollmächtigt) bei der Ausländerbehörde in HH-Mitte eingereicht.Leide...

ANTWORT: Seit einiger Zeit werden Aufenthaltstitel ausschließlich in elektronischer Form ausgegeben. Der Ausweis enthält einen maschinenlesbares Bild sowie zwei Fingerabdrücke.Eine Alternative i ...weiter lesen

Visum einer US-Bürgerin für Einreise nach Deutschland? | Stand: 19.04.2013

FRAGE: Eine uns bekannte US-Bürgerin plant einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland. Sie ist wirtschaftlich unabhängig. Zweck des Aufenthalts: Tourismus (Europareise) Sie will Ihre 2 Pferd...

ANTWORT: Frage 1: Sie plant einen Aufenthalt von 7 Monaten Frage: Was könnte sie bei der Ausländerbehörde geltend machen, damit die Aufenthaltsgenehmigung erteilt wird? Antwort RA:Staatsangehörig ...weiter lesen

Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis trotz nicht möglicher Familienzusammenführung? | Stand: 25.11.2012

FRAGE: Im Juli 2012 hat mein Mann (Staatsangehörigkeit Belarus) eine Tätigkeit als Projektmanager im IT-Bereich in Deutschland aufgenommen und ist dorthin umgezogen. Ebenso hat er eine unbefristet...

ANTWORT: Das Aufenthaltsgesetz unterscheidet zwischen dem Ehegattennachzug und einem eigenständigen Aufenthaltsrecht des Ehegatten.Das Recht des Ehegattennachzuges setzt stets das Bestehen einer Ehe voraus ...weiter lesen

Visum für Verlobte aus Thailand | Stand: 11.03.2012

FRAGE: Ich habe mich am 10.2.2012 mit einer Thailänderin namens XXX in Udon Thani formell verlobt.Sie hatte zwar einen Deutschkurs bei Lets Talk absolviert. Der Kurs lief vom 3.10.2011 bis 31.1.2012. De...

ANTWORT: Leider ist es in einem Fall wie in dem von Ihnen geschilderten nicht so einfach, Ihre Verlobte nach Deutschland zu bringen. Da Ihre Verlobte bereits die wesentlichen Papiere zur Legalisierung bei der Deutsche ...weiter lesen

Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland | Stand: 24.04.2010

FRAGE: 1. Ich bin 1965 als eines der ersten Gastarbeiterkinder jugoslawischer Staatsbürger in Deutschland geboren und aufgewachsen. Wurde dann 1982 vorübergehend ins ehemalige YU zum Studium geschickt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich gegenwärtig kaum eine Möglichkeit auf Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland sehe.Eine bestehende Aufenthaltsberechtigun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Spätaussiedlerrecht | Abschiebehaft | Abschiebung | Abschiebungshindernisse | Aufenthaltserlaubnis | AufenthG | Ausbürgerung | Auslieferung | Ausreise | Ausreisebestimmungen | Ausweisung | Bescheid | Bürgerrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen