Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lohnpfändung des Arbeitnehmers

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 16.06.2011

Frage:

Ich bin Arbeitgeberin und habe 1 Arbeitnehmer beschäftigt, der Lohnpfändungen hat.

Der AN verdient netto € 1.280,47, STkl. 1 keine Kinder

Lohnpfändungen liegen vor. Bisher wurden € 206,40 monatlich gepfändet.

Jetzt kommt ein Pfänd.-und Überw.Beschluss für lfd. Unterhalt und rückständ. Unterhalt, pfändbar bis monatlich € 825,--.

Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich den ganzen Betrag an das Jugendamt zahlen muss (€ 455,47) oder nur den Teil minus 206,40

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

zu Beginn meiner Antwort möchte ich Sie zunächst darauf hinweisen, dass mit Wirkung vom 1.7.2011 die Pfändungsfreigrenzen neu festgesetzt worden sind. Die Pfändungsfreigrenze für eine alleinstehende Person ohne weitere Unterhaltsverpflichtungen beträgt jetzt 1029 €. Ich bitte dieses bei zukünftigen Pfändungen zu beachten.

Hinsichtlich der Konkurrenz der vorliegenden Pfändungen ist auf folgendes hinzuweisen:

Liegen mehrere Pfändungen vor, gilt der Grundsatz der Priorität. Das bedeutet, dass die zeitlich erste Forderung auch als erste befriedigt wird. An dieser Reihenfolge ändert sich auch durch das Hinzutreten einer neuen Unterhaltspfändung nichts. Soll der Unterhaltspfändung eine andere – höhere- Priorität eingeräumt werden, muss dieses im gerichtlichen Pfändungsbeschluss ausdrücklich vermerkt sein. Ist dieses nicht der Fall, reiht sich die Unterhaltspfändung in die Reihe der übrigen Pfändungen ein.

Die Unterhaltspfändung ist gleichwohl nach § 850 d ZPO dadurch privilegiert, dass eine weitergehende Pfändung möglich ist. Bei Unterhaltsansprüchen legt das Gericht eine eigene Pfändungsgrenze fest bis zu der das Einkommen gepfändet werden kann. Dieses ist in Ihrem Fall der Betrag von 825 €.

Konkret ist dann wie folgt zu verfahren:

Zunächst wird die vorliegende Pfändung im Rahmen der bestehenden Pfändungsfreigrenzen bedient. Von dem dann noch verbleibenden Gehalt – mindestens der Pfändungsfreigrenze von 1029 € - ist die Differenz zu 825 € an das Jugendamt auszuzahlen. Dem Arbeitnehmer verbleibt ein Auszahlungsbetrag von 825 €.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Forderungsabtretung

Himmelbett im Internet bestellt - Händler meldet sich nicht mehr | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Ich habe im Juli 2011 online ein Himmelbett im Wert von 410,-- Euro gekauft und sofort bezahlt. Trotz mehrmaliger Lieferzusagen wurde das Bett bis Mitte Oktober nicht geliefert. Der Lieferant hat dan...

ANTWORT: Der vom Lieferanten akzeptierte Rücktritt vom Kaufvertrag löst die Umwandlung der vertraglichen Beziehung in ein so genanntes Rückgewährschuldverhältnis aus.Dies bedeutet, Leistungen ...weiter lesen

Ex-Freund von Tochter möchte Schulden nicht zurück zahlen | Stand: 04.12.2011

FRAGE: Meine Tochter hat im Jahre 2003 Zeit ihrem damaligen Freund ein privates Darlehen in Höhe von 3000,00 € gewährt um ihm eine berufliche Weiterbildung an einer privaten Uni, nach einem erfolgreiche...

ANTWORT: Frage 1.: Meine Frage jetzt, was kann meine Tochter tun, was kann ich tun.Nach Ihrer Schilderung handelt es sich um zwei Darlehen. Das erste Darlehen zwischen Ihrer Tochter und ihrem Ex-Freund 2003 dürft ...weiter lesen

Betrug durch versteckte Kosten | Stand: 14.09.2010

FRAGE: Guten Morgen ich habe bei der Firma M.de auf die Seite geguckt und wohl auch geklickt. Jetzt habe ich zwei Rechnungen am Hals: Anmeldegebühr und Zweijahresvertrag. Ich hab nirgends gesehen, dass da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma m., der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen

Kostenpflichtiger Online-Dienst verweigert Anmeldungsunterlage, verlangt aber die Zahlung der Gebühren | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit bei einen Kostenpflichtigen Onlinedienst angemeldet. In der Regel wird mir ein Passwort per Mail zugeschickt um den Dienst nutzen zu können. Eine Mail mit diesem habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,mir ist bekannt, dass gewisse online-Dienste ab und zu Ärger verursachen können. In Ihrem Fall würde ich folgendermaßen vorgehen:der Vertragsschluss erfolgt unte ...weiter lesen

Gewinnspielfirmen erheben Forderungen - Sind diese gerechtfertigt? | Stand: 26.07.2010

FRAGE: Was kann ich gegen eine Forderung von P. GmbH & Co. KG in Höhe von 285,06 Euro denn tun? Ich soll Gewinnspiele geordert haben. Diese Firma kenne ich nicht, auch nicht das Inkasso-Büro. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Wie von Ihnen bereits angemerkt, sind sowohl die Inkassofirma als auch die Firma, die die Gewinnspiele betreibt, sehr bekannt. Im Interne ...weiter lesen

Internetabzocke - Besteht ein rechtswirksamer Vertrag? | Stand: 01.06.2010

FRAGE: Leider bin ich auf einen Internetabzocker reingefallen. Nun möchte die Firma Outlet.de 98 Euro Jahresbeitrag von mir haben. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 2 Jahren. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Es handelt sich anscheinend um die Seite outlets.de Die Seite outlets.de ist als Internetabzockseite bzw. Abofalle weithin bekannt. Mein primäre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Forderungsabtretung

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anspruchsgrundlage | Anspruchsvoraussetzungen | bestrittene Forderung | Forderungen | Forderungsanerkennung | Forderungsausfall | Forderungseinzug | Forderungskauf | Forderungsposition | Forderungsverjährung | Forderungsverkauf | Forderungsverlust | Gegenforderung | Geltendmachen | Nachforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen