×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Titel erwerben - Darf man diesen führen ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 08.06.2011

Frage:

Ich möchte Rechtlich geprüft haben ob ein gekaufter Titel  rechtlich gesehen verwendbar ist - also ob ich mich im Falle eines kaufes in der Tat im Schriftverkehr oder ähnliches als Freiherr oder ähnliches bezeichnen könnte....sozusagen ob die Verleihung des Adelstitels durch den Anbieter einen zwar nicht Adelig macht man aber den Zusatz an Namen rechtlich gesehen verwenden darf ?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Selbstverständlich haben Sie Recht, dass durch Ankauf des "Titels" keine Erhebung in den Adelsstand erfolgt. Der rechtliche Charakter solcher "Namensänderungen" hat lediglich den eines Künstlernamens.

Grundsätzlich ist es rechtlich durchaus möglich, den Titel im Namen zu führen. Probleme treten allerdings dann auch, wenn es um offizielle Angelegenheiten geht. Gegenüber identitätsverifizierenden Vertragspartnern könnte eine solche Namensführung nämlich nur dann verwandt werden, wenn eine entsprechende Eintragung in den Personalausweis erfolgen würde. Hier liegt allerdings der Hase im Pfeffer.

Zwar sind inzwischen Künstlernamen im Personalausweis im Bereit Künstler-/Ordensnamen auf der Rückseite eintragungsfähig. Hieran werden durch die Meldebehörden jedoch strenge Anforderungen gestellt. So reicht allein die Gabe eines solchen Künstlernamens nicht aus. Der Betroffene muss ferner der Behörde gegenüber nachweisen, dass er unter dem Namen künstlerisch tätig ist und einen gewissen Bekanntheitsgrad hiermit erlangt hat bzw. der Name unmittelbar mit seiner Person zu verknüpfen ist. Dies ist regelmäßig bei derlei gekauften Adelsbezeichnungen nicht möglich.

Insoweit müssen Sie also in Ihrem Fall davon ausgehen, dass die zuständige Behörde die Eintragung einer solchen Bezeichnung in Ihren Personalausweis nicht vornehmen wird. Hier ist den Sachbearbeitern allerdings ein Ermessen eingeräumt, wobei hiervon erfahrungsgemäß eher zurückhaltend Gebrauch gemacht wird.

Folglich müssen Sie damit rechnen, im täglichen Leben, insbesondere da, wo es dem Vertragspartner auf eine eindeutige Identifizierung seines Gegenübers besonders ankommt (bspw. bei Banken), auf Probleme bei der Zeichnung als "Baron von und zu" zu stoßen. Möglich wäre es indes jedoch schon.

Im privatschriftlichen Verkehr kann eine solche Bezeichnung gleichwohl genutzt werden, ohne dass es zu Problemen kommen sollte.

Bei der Unterzeichnung von Schriftstücken ist jedoch dringend darauf zu achten, dass der Name inkl. Titel konkret Ihrer Person zugeordnet werden kann. Fehlt es an dieser Zuordnungsmöglichkeit laufen Sie Gefahr, dass eine so unterzeichnete Schrift dem Schriftformerfordernis nicht genügt. Dies kann, insbesondere bei Gestaltungserklärungen wie etwa Kündigungen etc., zu erheblichen Rechtsnachteilen führen. Wenn Sie also bspw. einen Mietvertrag auf Ihren Klarnamen abgeschlossen haben, so sollte auch eine Kündigung mit diesem erfolgen, um Irritationen des Vertragspartners und mithin ggf. Rechtsnachteile zu vermeiden.

Anders verhält es sich dann, wenn die Gegenseite, z.B. durch vorangegangenen Schriftverkehr, Ihre Titulierung bekannt geworden ist. Dann kann diese sich schlussendlich schwerlich darauf berufen nicht zu wissen, wer denn das in Rede stehende Dokument unterzeichnet hat.

Ob eine Verwendung eines solchen Titels sinnvoll ist, sei dahingestellt. Hier sollte zumindest das Risiko im Hinterkopf behalten werden, dass der Titelkauf Dritte eher peinlich berührt, denn zur Ehrfurcht auffordert. Allerdings ist dies in der Tat keine rechtliche Frage.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Recht

Notwendigkeits eines Psychogramms vor Gericht | Stand: 24.09.2015

FRAGE: Ich wurde durch den Rechtswalt meines Freundes aufgefordert, ein sogen. Psychogramm von mir erstellen zu lassen - es sei für den Ausgang des Verfahrens wichtig, dass ich "den Fels in der Brandung...

ANTWORT: Unter normalen Bedingungen ist ein Psychogramm im (bayerischen) Strafprozess nicht notwendig. Sie müssen daran nicht mitwirken und sollten das nur, wenn eine überzeugende Begründung fü ...weiter lesen

Rechtliche Möglichkeiten bei nicht bestandener Diplomarbeit | Stand: 05.08.2015

FRAGE:  Diplomarbeit an der Uni wurde als "Nicht bestanden" bewertet. Welches Recht habe ich in dieser Situation? ...

ANTWORT: Die verfügbaren Rechtsbehelfe (Anfechtung, Antrag auf Zweitbegutachtung) müssten eigentlich in einer Rechtsbehelfsbelehrung am Ende der fraglichen Entscheidung über die Bewertung angegebe ...weiter lesen

Verpflichtung zu Umbau der Abwasserleitungen nach Jahrzehnten | Stand: 12.01.2015

FRAGE: Wir besitzen seit 10 Jahren ein Reihenmittelhaus, Baujahr 1908.Vor ca. 20 - 30 Jahren (evtl. auch schon in den 1950er bis 1960er Jahren, das Baujahr ist nicht mehr genau nachzuweisen) ist von den Vorbesitzer...

ANTWORT: Es ist im Ergebnis unwahrscheinlich, dass Sie bei einer Klage der Nachbarn im gerichtlich zu einem Rückbau/ Umbau der Abwasserleitung verpflichtet werden. Schon eher in Frage kommen gegebenenfalls ...weiter lesen

Antrag auf Zweckwechsel nach längerer Zeit zurückgenommen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: 2008 bin ich nach Deutschland eingereist, und mit meinem BSc angefangen. 2012 war ich Fertig, das waren 6 Semster. 2012 - 2013 war ich Arbeitssuchend (hatte AE nach §16 Abs. 4), allerdings ging da...

ANTWORT: Die Behörde möchte den Antrag ablehnen, weil der Zweckwechsel laut AVwV von § 16 Abs. 4 zu § 16 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (im Folgenden: AufenthG) *1) ihrer Auffassung nach nicht zulässi ...weiter lesen

Händler nimmt gekaufte Haushaltsgeräte nicht zurück | Stand: 24.11.2014

FRAGE: Ich habe als Geschenk ein Kühlschrank eine Waschmaschine und ein Herd bekommen. Es war alles falsch gekauft, jetzt wollte ich alles zurückgeben an den Verkäufer aber er will mir das Gel...

ANTWORT: Es ist kein rechtlicher Gesichtspunkt ersichtlich, nach dem der Verkäufer verpflichtet wäre,die gelieferten Küchengeräte zurückzunehmen.Das deutsche Recht kennt den Widerruf eine ...weiter lesen

Erschließungsbeiträge der Stadt | Stand: 25.01.2011

FRAGE: Ich habe von der Stadt eine Ankündigung über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen erhalten. In diesem Schreiben wird als Grundlage für die Berechnung eine Stichstraß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, grundsätzlich ist eine Kommune berechtigt, Erschließungsbeiträge zu erheben, wenn der zu erschließende Bereich zumindest auch dem Grundstück dient, fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Recht

Kamellen, Krawatten und viel Krach: Wenn der Karneval vor Gericht endet
| Stand: 23.02.2017

Darf ich an Weiberfastnacht fremden Personen die Krawatte abschneiden? Nein! Bereits 1988 urteilte das Amtsgericht Essen über diese Frage (Urteil vom 03.02.1988, Az. 20 C 691/87). Demnach ist es auch an der sogenannten ...weiter lesen

Begleitpersonen bei Gerichtsgutachten
| Stand: 17.11.2015

Immer wieder kommt es bei Rechtsstreitigkeiten zu der Situation, daß die tatsächlichen Feststellungen eines Gerichtsgutachters über medizinisch oder psychologisch zu begutachtende Beteiligte falsch sind oder ...weiter lesen

Rückforderung von Kreditbearbeitungsgebühren
| Stand: 24.11.2014

Mit einer denkwürdigen Entscheidung hat der BGH vor einigen Monaten die bei den Banken übliche Berechnung von Gebühren für die Bearbeitung von Kreditvergaben - teilweise bis zu 2 % der Kreditsumme - für ...weiter lesen

Bewertungsportal muss Arzt nicht löschen
| Stand: 01.10.2014

Ein Arzt begehrte vom Betreiber eines Online-Bewertungsportals die Löschung seiner Daten inklusive der ihn betreffenden Bewertungen wegen Verletzung seines informationellen Selbstbestimmungsrechts. Da der Betreiber der ...weiter lesen

Gebetsrufe eines Muezzins in der Türkei sind kein Reisemangel
| Stand: 09.05.2014

Die täglichen Rufe eines Muezzins gehören in der Türkei zur landestypischen Kultur und können daher keinen Reisemangel begründen, den ein Pauschalurlauber geltend machen könnte. Das stellte ...weiter lesen

Polizeidienst mit Brustimplantaten
| Stand: 07.05.2014

Eine Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst darf nicht abgelehnt werden, nur weil sie Brustimplantate hat. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin (Az. VG 7 K 117.13) entschieden und der Bewerberin somit die gesundheitliche ...weiter lesen

Hochzeit in Las Vegas - in Deutschland gültig?
| Stand: 04.04.2016

Die berühmte Blitzhochzeit in Las Vegas ist keine Erfindung aus Hollywood. Egal ob eine lange Planung oder lediglich eine Schnapsidee dem Vorhaben vorausging, ist es in Las Vegas durchaus möglich, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Zivilrecht | gesetzwidrige | Paragraph | Pflicht | Rechte | rechtlich | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfall | Rechtsfolge | Rechtsmissbrauch | rückwirkend | Rückwirkung | Übergangsvorschrift | Rechte und Pflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen