×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fragen zur Eigentümer Versammlung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Gerd Finger
Stand: 07.06.2011

Frage:

In meiner sechsgliedrigen Wohnungseigentumsgemeinschaft gab es zuletzt im April 2000 eine Eigentümerversammlung. Der Verwalter ist Miteigentümer und wurde zuletzt 1999 auf unbestimmte Zeit bestellt. Am 04.06.2011 wurde die Verwaltung neu geregelt.
1. Wann verjähren die Ansprüche auf Jahres-Abrechnung?
2. (Wenn noch nicht verjährt:) Wer muss die Abrechnungen erstellen, bis die 5-Jahresfrist der Verwalterbestellung (§ 26 I Satz 2 WEG) endete? Wer muss die Abrechnungen für die Zeit danach erstellen?
3. Wie wirken die nach außen gerichteten Handlungen des ehemaligen Verwalters, die er für die Gemeinschaft in der Zeit "begangen" hat, in der seine Verwaltereigenschaft erloschen war?
4. Kann die Gemeinschaft zulässig die Verwaltung gemeinsam (§ 21 I WEG) selbst übernehmen und durch Mehrheitsbeschluss (5 von 6) einem Miteigentümer wirksam bevollmächtigen, Dritten gegenüber für die Gemeinschaft sämtliche Rechte wie ein Verwalter wahrzunehmen?
5. Muss ein Beschluss der Gemeinschaft gem. § 12 IV WEG, die Veräußerung zustimmungsfrei zu stellen, a) dem Grundbuchgericht vorgelegt werden; b) zu irgendeinem Zeitpunkt (z.B. bei der nächsten Veräußerung) notariell beglaubigt werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

der letzte Bestellungsbeschluss erfolgte in 1999,so dass das WEG in der bis zur Änderung zum 30.06.2007 geltenden Fassung anzuwenden ist, ab 01.07.2007 gilt das WEG in der derzeitigen Fassung.In beiden Versionen ist jedoch festgelegt, dass die 
Verwalterbestellung für höchstens 5 Jahre vorgenommen werden darf.

Die Bestellung darf nur durch Mehrheitsbeschluss der Wohnungseigentümer nach
Stimmrecht gem. Teilungserklärung oder, falls diese hierzu keine Regelung getroffen hat,nach gesetzlicher Stimmrechtsregelung des WEG erfolgen.Abstimmen darf hier auch der Eigentümer,der sich zum Verwalter bestellen lassen möchte.

Hiervon zu unterscheiden ist der Verwaltervertrag, der Dinge wie Vergütung, Aufgabenbeschreibung,Zuständigkeiten etc. regelt.Bei der Beschlussfassung hierüber ist der Eigentümer, der zum Verwalter bestellt wurde ,vom Stimmrecht ausgeschlossen.( 25 Abs. 5 WEG )

Mit Beschlussfassung und Annahme wird der Verwalter Organ mit Vertretungsrecht für die Eigentümer und den Verpflichtungen u.a.nach §§ 27 und 28 WEG den Eigentümern ,aber insbesondere auch Dritten gegenüber. Mit Unterzeichnung des Verwaltervertrages übernimmt er zusätzliche Rechte und Pflichten gegenüber den Eigentümern.

Nach Gesetz erlischt sowohl nach altem als auch nach neuem WEG die Organstellung entsprechend Bestellungsbeschluss mit Fristablauf. Wird mit dem Beschluss die 5.Jahresfrist überschritten ( wie vorliegend unbefristet nach Beschluss,bzw. von 1999 -2011 de facto )endet die Organstellung des Verwalters nach ständiger Rechtsprechung mit Erreichen der 5-Jahresfrist.Mit Beendigung der Organstellung erlischt nach ständiger Rechtsprechung auch der Verwaltervertrag.Ab diesem Zeitpunkt hat der ( ehemalige ) Verwalter keinerlei Rechte und Pflichten nach WEG oder nach Verwaltervertrag.

Dies vorausgeschickt,ergeben sich folgende Antworten auf Ihre Fragen :

zu 1 ) Der Verwalter ist bis zum Erlöschen der Bestellung und damit verbundener
Beendigung des Verwaltervertrages ,also bis 2004 verpflichtet,seine Aufgaben
wahrzunehmen.Wechselseitige Ansprüche hieraus unterliegen der regelmäßigen
Verjährungsfrist des § 195 BGB von 3 Jahren, beginnend am Schluss des
Jahres ,in dem der Anspruch entstanden ist, als spätestens ab Ende 2004.
zu 2 ) Bis Ende Bestellung 2004 ist der Verwalter zuständig, ab Ende Bestellung
2004 sind die Eigentümer nach §§ 20 ff WEG zur Verwaltung berechtigt und
verpflichtet.
zu 3 ) Nach Ablauf der 5-Jahresfrist handelt der ehemalige Verwalter als Vertreter
ohne Vertretungsmacht, das bedeutet, dass alle Rechtsgeschäfte erst rechts-
wirksam werden ,wenn sie von den Eigentümern genehmigt werden.
Eine Genehmigung liegt aber schon dann vor, wenn die Eigentümer, wie
offenbar vorliegend geschehen,alle Rechtshandlungen des ehemaligen Ver-
walters stillschweigend oder konkludent gebilligt haben ( Duldungsvollmacht)
oder wenn sie sich nicht gegen den Anschein einer vorliegenden Vollmacht
gewehrt haben. ( Anscheinsvollmacht )
Auch können sie für einzelne Rechtsgeschäfte eine Einzelvollmacht erteilt
haben,ohne dass dann der ehemalige Verwalter als Organ tätig wurde.

Schadensersatzansprüche der Eigentümer gegen den ehemaligen Verwalter
wären dabei nur möglich, wenn dieser gegen die erkennbaren Interessen der
Eigentümer schuldhaft verstoßen oder fahrlässig oder vorsätzlich fehler-
haft gearbeitet hätte. Auch hier gilt die o.g. Verjährungsfrist.
zu 4 ) Die Gemeinschaft kann durch Beschluss die Verwaltung selber übernehmen, aber
nur gemeinsam.Nicht möglich ist es , einem Eigentümer das Recht zu geben,
für die Gemeinschaft wie ein Verwalter , also mit umfassender Vollmacht
gegenüber Dritten aufzutreten,Rechtsgeschäfte etc. abzuschließen usw.( von
der Erteilung einer Einzelvollmacht durch alle Eigentümer abgesehen).Diese
Konstruktion würde entgegen den Vorgaben des WEG nämlich einem Eigentümer
eine Organstellung verschaffen, ohne dass dieser Verwalter und damit Organ
nach WEG wäre.
Vollkommen unbedenklich ist es jedoch, einen Eigentümer unter Beachtung der
oben aufgeführten Grundsätze ( eigenes Stimmrecht bei Beschlussfassung der
Verwalterbestellung, kein Stimmrecht bei Beschluss über den Inhalt des
Verwaltervertrages ) zum Verwalter mit allen Rechten und Pflichten zu
bestellen.
zu 5 ) Ist eine Veräußerungsbeschränkung im Grundbuch eingetragen, ist der dies
aufhebende Beschluss zur Wirksamkeit mit Löschungsantrag in notariell be-
glaubigter Form dem Amtsgericht als Grundbuchamt vorzulegen.



Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bruchteilseigentum

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Gemeinsam einen Kredit aufgenommen - Trennung vor Tilgung - Wie kann man Vorgehen ? | Stand: 01.07.2011

FRAGE: Unsere Tochter ist 25 Jahre und wohnt mit Ihrem Freund 27 in dessen elterlichem Haus.Die beiden sind seit 7 Jahre befreundet und wohnen 4 Jahre zusammen. Sind aber nicht verlobt. Leider konnten Sie sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da Ihre Tochter den Darlehensvertrag zur Finanzierung der Küche ebenfalls mitunterzeichnet hat, dürfte Sie Vertragspartnerin sein, so dass Sie in gleichem Maße zu ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten für die Fenstererneuerung? | Stand: 11.01.2011

FRAGE: Ich besitze eine Dachgeschosswohnung in einer Mehrfamilienhauswohnanlage ca. Bj. 1985. Jetzt habe ich festgestellt, dass die 3 (übergroßen) Dachflächenfenster durch ständigen Wassereintrit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Wer trägt die Kosten für die Fenstererneuerung ? Eigentümer oder Gemeinschaft ?Da es sich bei den Dachflächenfenstern um Gemeinschaftseigentum handelt ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Reparatur- und Wartungskosten | Stand: 23.08.2010

FRAGE: Wir wohnen in einer Hauseigentümergemeinschaft von 5 Häusern mit einem gemeinschaftlichen Öltank für die 5 Häuser was in den Kaufverträgen für jeden jeweiligen Eigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Kostentragungspflicht der Reparatur- und Wartungskosten des im Gemeinschaftseigentum stehenden Öltanks, an den von fünf Wohnungseigentümern nur (noch ...weiter lesen

Inwieweit darf der Verwalter einer WEG die Heizkostenverteilung bestimmen? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich wohne in einem Reihenhaus (Eigentum) das im Rahmen einer WEG verwaltet wird.Unser Verwalter will die Heizkosten wie folgt aufteilen:Grundkosten, nach m²Verbrauchte Einheiten, nach abgelesene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Kostenverteilung in § 16 Absatz 2 Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Danach ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümer ...weiter lesen

Wie gestaltet sich der Ausstieg aus einer Grundstücksgemeinschaft? | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Betreff: Miteigentum an Immobilie ? Ausstieg aus GrundstücksgemeinschaftWelche Möglichkeiten bestehen zum Ausstieg aus einer Grundstücksgemeinschaft und welche Kriterien sind dabei zu beachten?Ausführlich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Möglichkeiten bestimmen sich nach der Form des Miteigentums. Wenn die Grundstücksgemeinschaft in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts strukturiert ist ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentümergemeinschaft | Eigentümergemeinschaften | Gemeineigentum | Gemeinschaft | Gemeinschaftseigentum | Gemeinschaftsordnung | Miteigentümer | Miteigentumsanteile | Sondereigentum | Timesharing | Wohnungseigentümer | Wohnungseigentumsgemeinschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen