Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber behält Sozialversicherungsausweis ein


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 07.06.2011

Frage:

Darf mein Arbeitgeber/ Spielhalle meinen Sozialversicherungsausweis einbehalten bei einer Teilzeitbeschäftigung? Darf mein Arbeitgeber mir eine Nebentätigkeit verweigern obwohl die Tätigkeit keinerlei Auswirkungen auf meine Hauptstelle hat und deswegen eine schriftliche Auskunft über monatlichen Stundeneinsatz verlangen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

1.
Der Arbeitgeber hat während der Dauer des Arbeitsverhältnisses die ihm von dem Arbeitnehmer ausgehändigten Arbeitspapiere sorgfältig aufzubewahren und nach Beendigung des Arbeitsvertrages an diesen herauszugeben. Bei einer Beschädigung oder Zerstörung der Dokumente haftet der Arbeitgeber auf Schadensersatz, der neben den Kosten der Neuerstellung der Arbeitspapiere eine Mitwirkungspflicht bei der Wiederbeschaffung wie auch einen möglichen Verdienstausfall des Arbeitnehmers umfasst, der ihm durch die Unmöglichkeit der Vorlage der Arbeitspapiere bei einem neuen Arbeitgeber entsteht.
Damit korrespondierend hat der Arbeitnehmer bei Beginn des Arbeitsverhältnisses die Pflicht, dem Arbeitgeber vor der Tätigkeitsaufnahme bestimmte Arbeitspapiere zu übergeben. Dazu zählt neben der Lohnsteuerkarte auch die Bescheinigung über die Kalenderjahr gewährten oder abgegoltenen Erholungsurlaub, sowie Unterlagen über vermögenswirksame Leistungen.
Außerdem hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber seinen Sozialversicherungsausweis vorzulegen, vgl. § 18h Abs. 3 Satz 1 SGB IV. Dieser Verpflichtungen sind Sie offenbar nachgekommen, wobei Sie den Ausweis nicht nur vorgelegt haben, sondern dieser auch beim Arbeitgeber verblieben ist.
§ 18 h Abs. 3 Satz 1 SGB IV schreibt vom Wortlaut nur vor, dass Sie den Sozialversicherungsausweis bei Beginn der Beschäftigung dem Arbeitgeber vorlegen müssen. Eine Verwahrungspflicht des Soz.-Ausweises bei m Arbeitgeber besteht also nicht mit der Folge, dass Sie bei einem berechtigten Interesse ( z.B. Vorlageverpflichtung bei weiterem Arbeitgeber) verlangen können, dass Ihnen Ihr derzeitiger Arbeitgebern den Sozialversicherungsweis übergibt. Die Interessen des derzeitigen Arbeitgebers dürften durch die Erstellung einer Kopie des Ausweises und dem Hinzufügen zur Personalakte hinreichend gewahrt sein.
Ganz eindeutig ist die Rechtslage bei einem beendeten Arbeitsverhältnis. So ergibt sich die Herausgabepflicht der Arbeitspapiere, also auch des Sozialversicherugsausweises, aufgrund der arbeitsvertraglichen Nebenpflichten gemäß §§ 242, 241 Abs. 2 BGB.

2.
Einer Nebentätigkeit kann grundsätzlich jeder Arbeitnehmer nachgehen. Daher bleibt es jedem Arbeitnehmer zunächst einmal unbenommen, eine zusätzliche Nebenbeschäftigung auszuüben. Allerdings folgt aus der Rücksichtnahme bzw. Treuepflicht gegenüber dem ,,ersten`“ Arbeitgeber, dass ein Arbeitnehmer durch die Ausübung seiner Nebentätigkeit nicht die Belange des Betriebes beeinträchtigen darf. Dies bedeutet, dass die Nebentätigkeit insbesondere nicht während der Arbeitszeit ausgeübt werden darf. Außerdem darf die unter Einbeziehung der Nebenbeschäftigung einbezogene Arbeitszeit die Höchstgrenze nach dem Arbeitszeitgesetz nicht überschreiten. Zu Ihrer Information soll dienen, dass gemäß § 2 Abs. 1 Satz 1 ArbZG bei der Ermittlung der zulässigen Höchstarbeitszeit die Beschäftigungszeiten aller Arbeitsverhältnisse zusammengerechnet werden. Ferner darf der Arbeitnehmer durch die Nebentätigkeit nicht in Konkurrenz zu seinem Arbeitgeber bzw. Betrieb treten oder gegen berechtigte Interessen des Arbeitgebers verletzen.
Im Ergebnis kann man sagen, dass nur unter Berücksichtigung dieser einer Nebentätigkeit entgegenstehenden Einschränkungen die Übernahme einer Nebentätigkeit vertraglich untersagt werden kann. Ein generelles Nebentätigkeitsverbot ist sowieso unzulässig.
Vertraglich vereinbart werden kann aber, dass der Arbeitnehmer die Aufnahme einer Nebentätigkeit anzeigen muss. Diese Anzeigepflicht ist bei solch einer vertraglichen Klausel auch dann, wenn der Arbeitnehmer einen Anspruch auf die Genehmigung der Nebenbeschäftigung hat.
Die Anzeigepflicht besteht aber auch grundsätzlich dann, wenn in dem Arbeitsvertrag kein Nebentätigkeitsverbot enthalten ist. Voraussetzung für die Anzeigepflicht ist aber, dass durch die Nebentätigkeit die Interessen des Arbeitgebers bedroht sind (Urteil v. Bundesarbeitsgericht v. 18.11.1998).
Danach kann, sehr geehrte Frau Büttner, eine Anzeigepflicht bestehen, wenn es um die von dem Hauptarbeitgeber zu beachtenden Arbeitszeit-, Sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Bestimmungen geht. Insbesondere bei sogenannten 400,00e-Jobbern besteht eine Pflicht zur Offenbarung einer weiteren Tätigkeit. Dies hängt damit zusammen, dass mehrere geringfügige Beschäftigungen zusammengerechnet werden und insofern eine Sozialversicherungspflicht entsteht.
In Ihrem Fall dürfte es daher darauf ankommen, inwiefern Ihr derzeitiges Arbeitsverhältnis ausgestaltet ist. Besteht danach das Risiko, dass Sie aufgrund der weiteren Beschäftigung ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis entsteht, dürfte der jetzige Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse haben, über den Umfang der Nebenbeschäftigung aufgeklärt zu werden. Sollten Sie derzeit bereits einen Vollzeitjob ausüben, halte ich ein Interesse des jetzigen Arbeitgebers jedenfalls dann nicht für gegeben, wenn Sie neben einer Hauptbeschäftigung noch eine weitere geringfügige Beschäftigung ausüben. Dieser weitere 400,00 €-Job wäre grundsätzlich sozialversicherungsfrei und würde zu keiner weiteren Belastung des jetzigen Arbeitgebers führen.
Ich würde an Ihrer Stelle auf Ihren Arbeitgeber zugehen und ihm gegenüber erklären, dass Ihre geplante Nebenbeschäftigung keine Auswirkungen auf Ihr Arbeitsverhältnis hat. Sie hätten damit Ihre Anzeigepflicht erfüllt.
Für die Frage, ob Sie über Ihre Stunden Auskunft geben müssen, kommt es zum einen darauf an, wie Ihr derzeitiges Arbeitsverhältnis ausgestaltet ist. Sollte es sich hierbei um eine geringfügige Beschäftigung oder eine Beschäftigung in der Gleitzone (also bis 800,00 € monatlich) handeln, dürfte Ihr jetziger Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse geltend machen können. Sie wären danach verpflichtet, über Ihren Beschäftigungsumfang Auskunft zu geben.
Sollten es sich derzeit um eine Vollzeitstelle handeln dürfte das Interesse Ihres jetzigen Arbeitgebers zurücktreten, da – wie gesagt- eine weitere geringfügige Beschäftigung sozialversicherungsfrei wäre.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitgebergesetz

Festlegung der Arbeitszeiten obliegt ausschließlich dem Arbeitgeber | Stand: 08.11.2016

FRAGE: Ich bin Friseurin und gehe seit 13 Jahren ohne Unterbrechung 5 bzw. 6 Tage pro Woche 6 Stunden arbeiten. Nun verlangt mein Arbeitgeber plötzlich, dass ich eine tägliche Pause machen soll. Ic...

ANTWORT: Die Festlegung der Arbeitszeiten obliegt im Rahmen des sogenannten Direktionsrechts ausschließlich dem Arbeitgeber. Das Direktionsrecht des Arbeitgebers wird nur durch die Gesetze und den konkrete ...weiter lesen

Auswirkung der Führung der Mitarbeiterkapazität mit 0,25 | Stand: 12.07.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Ich habe einen Schwerbehinderten-Status von 100%, aufgrund meiner Dialyse...

ANTWORT: Es kann je nach der konkreten privaten Situation, sein, daß Sie vom Arbeitgeber hier möglicherweise gegen Ihren Willen auf Abstellgleis geschoben werden sollen, was Sie nicht hinnehmen müssen ...weiter lesen

Versteuerung der auf einmal ausgezahlten Renteneinkünfte | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Meine Rente wurde 2004 falsch berechnet; nach vielen Einschreibebriefen erfolgte Nachberechnung von Okt. 2004 bis Nov. 2012 .-Nachzahlung insgesamt 3.300 € inklusive 4 % Zinsen.Die Rentenberechnunge...

ANTWORT: Sie haben vollkommen richtig gesehen, dass die auf einmal ausgezahlten Renteneinkünfte nach der der Fünfjahresregel versteuert werden können. Die durch den Rückzahlungsbescheid übe ...weiter lesen

Kann der Arbeitgeber Einsicht in persönliche Daten erzwingen ? | Stand: 27.06.2011

FRAGE: Ich bin Arbeitnehmer in einem grossen internationalen IT-Unternehmen. Ich habe einen deutschen Arbeitsvertrag und meine Betriebsstätte ist Deutschland.Ich bin für die Firma einige Monate in de...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann mir gut vorstellen, dass es problematisch erscheint, wenn der Arbeitgeber nun "dank Ihnen" Gewinn machen will.Um auf Ihre Frage konkret einzugehen:Ihr Arbeitgeber hat zwa ...weiter lesen

Unterbringung für Angehörige im Pflegeheim muss selber getragen werden - Vermögen dennoch frei verfügbar? | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Meine Mutter ist an Demenz erkrankt und muss vermutlich bald in ein Pflegeheim. Aufgrund ihrer Vermögenslage werden meine Eltern zu den Geldern aus der Pflegeversicherung selber noch etwas zuzahle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ihre Frage bezieht sich auf die Voraussetzungen, unter denen Kinder für Ihre Eltern Unterhalt leisten müssen. Der Anspruch folgt von der Struktur her im Gegensatz zu de ...weiter lesen

Müssen ALG II Bezieher Meister BaföG in vollem Umfang beantragen? | Stand: 16.03.2010

FRAGE: Betreff: Weiterbildung Ich bin 36 Jahre (deutsch ), verheiratet, 1 Kind, beziehe z. Z für mich und meine Familie ausschließlich Alg 2. Ab dem 7.2010 beabsichtige ich innerhalb von 12 Monate...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt hat sich bisher als einziges Obergericht mit der Frage des Verhältnisses zwischen Meister BaföG nach dem AFBG und dem SGB II beschäftig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitgebergesetz

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber Pflichten | Arbeitgeberrecht | Arbeitgeberregress | Arbeitgebersparzulage | Arbeitsanweisung | Arbeitsgesetz | Arbeitsgesetzbuch | Arbeitsrechtsgesetz | Bundesarbeitsgesetz | Direktionsrecht | Fürsorgepflicht | geschäftsführender Gesellschafter | Pflicht Arbeitgeber | Sozialversicherungsbeiträge | Vertrauensverhältnis | Weisungsbefugnis | Weisungsberechtigter | Weisungsrecht | Arbeitgeberdarlehen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen