Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beihilfe zu einer Straftat


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 31.05.2011

Frage:

Heute morgen habe ich mit dem Auto ein Kumpel abgeholt,damit er paar Dinge bei der Arbeitsagentur einreicht.Nachdem wir ca. 200 m gefahren sind,haben wir 2 sogenannte "Freunde" getroffen und ich hielt an um zu begrüßen.Sie fragten uns ob wir sie mitnehmen könnten in die XXXstraße. Als kleinen Dank würde er uns ein Frühstück ausgeben.Da er kein Geld bei sich hatte,sind wir kurz zur Bank gefahren.Es dauerte alles ein wenig länger als normal,dann kam er wieder und sagte es gäbe Probleme und er müsse nochmal nachhause um Geld zu holen.
Als wir von seiner Straße rausfuhren,sahen wir plötzlich 2 Polizeiwagen die sich sofort umdrehten und sich eins hinter mir stellte und eins vor mir.Als ich die Beamtin fragte was los sei antwortete diese "In der XXXstraße in der Bank wurde eben gerade ein Trickbetrug(bin mir nicht sicher,ob es genau so hieß)ausgeübt.Das Auto das Sie fahren passt genau ins Profil der Bankbeschreibung".
Ich war natürlich völlig überrascht und mir wird nun vorgeworfen ich leistete Beihilfe zum Betrug!
Als ich ich nachhinein den Täter fragte was er getan habe,sagte er mir,dass er ein Scheck in Wert von 1000€ gefunden habe und auf dem kein Name oder sonstiges stand.Er wollte ihn bei der Bank einlösen.
Meine Frage ist nun:Wie kann ich meine Unschuld beweisen?Der Täter is bereit die Wahrheit zu sagen.Ich bin nicht Polizeibekannt und demnach ist mein Führungszeugnis auch völlig sauber.Da ich ein kleines Unternehmen habe darf ich mir auch nichts strafrechtliches leisten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Wie kann ich meine Unschuld beweisen?

Grundsätzlich müssen Sie Ihre Unschuld nicht beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft muss Ihnen die vorgeworfene Tat nachweisen. Zunächst ist klarzustellen, welchen Vorwurf man Ihnen machen könnte, einmal unterstellt, Sie hätten gewusst, dass der Täter die Begehung eines Betruges beabsichtigte und ihn dabei unterstützt (geholfen = Beihilfe geleistet i.S.v. § 27 StGB). Sie würden dann nicht wegen Betruges, sondern lediglich zur Beihilfe zum Betrug angeklagt werden. § 27 Abs. 1 StGB lautet wie folgt: Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat. Es muss unabhängig von Ihrem Tatbeitrag zunächst einmal eine Haupttat, die des Freundes vorliegen. Wird das Verfahren gegen den Freund z.B. eingestellt oder es kommt aus anderen Gründen nicht zu einer Verurteilung, können Sie mangels Haupttat auch keine Beihilfe geleistet haben. Wird Ihr Freund überführt, muss Ihnen die Kenntnis von dem beabsichtigten Betrug nachgewiesen werden und zudem noch ein eigener Vorsatz. Dies dürfte schwierig werden, sofern Ihr Freund tatsächlich aussagt, dass Sie von dem Scheck und seiner Absicht diesen einzulösen keine Kenntnis hatten. Hinzu kommt, dass die Kenntnis über einen Scheck als solchen unschädlich wäre, denn die Einlösung eines Schecks stellt keinen Betrug dar. Sie hätten auch Kenntnis davon haben müssen, dass Ihr Freund nicht Inhaber des Schecks war und diesen in betrügerischer Absicht vorlegen wollte. All dies müsste die Staatanwaltschaft beweisen, um Sie verurteilen zu können.

Im Ergebnis wird es auf die Aussagen aller Beteiligten, auch Ihres Kumpels ankommen. Es bleibt abzuwarten, ob nach Vernehmung aller Zeugen im Rahmen des Ermittlungsverfahrens Anklage gegen Sie erhoben wird. Möglicherweise wird nur gegen Ihren Freund ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Derzeit sollten Sie sich aus Kostengründen noch nicht anwaltlich vertreten lassen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu beihilfeberechtigt

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 30-jähriges Kind? | Stand: 12.06.2012

FRAGE: Aus unserer Familie, hier geht es ausschließlich darum, dass der Sohn in eine eigene Wohnung ziehen möchte! Die Eltern sind selbständig, wohnen mit 30jähr., led./kinderlosem Soh...

ANTWORT: Eine Unterhaltspflicht für die Eltern besteht bei einem 30jährigen Kind nur noch in seltenen Ausnahmefällen. Ein solcher Fall kann sein, dass das Kind seit seiner Kindheit krank/behinder ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit - Anspruch auf Resturlaub und Überstunden? | Stand: 22.12.2011

FRAGE: Ich wurde zum 01.01.2012 wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt.Für das Jahr 2011 habe ich noch 15 Urlaubstage Anspruch und 35 Überstunden - die angeordnet waren.Habe ich eine...

ANTWORT: 1. Abgeltung UrlaubstageLeistungen dürfen im Beamtenrecht grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es für die Leistung eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 2 Abs.1 BBesG).Für di ...weiter lesen

Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Ich habe nach Abschluss meines Studiums und einer einjährigen Berufstätigkeit im September 2009 einen Monat Arbeitslosengeld (den genauen Betrag weiß ich nicht mehr, es waren um die 55...

ANTWORT: In Betracht kommt in Ihrem Fall entweder eine Strafbarkeit wegen Betruges gem. § 263 StGB oder eine Ordnungswidrigkeit nach § 63 Abs. 2 SGB II. Beide Tatbestände können vorsätzlic ...weiter lesen

Anspruch auf einen Kita platz - Wichtiger sozialer Grund | Stand: 21.06.2011

FRAGE: Für die Erteilung einer Bewilligung auf einen Kita-Betreuungsplatz (Kita-Gutschein) verlangt die Sachbearbeiterin, dass sich meine Frau arbeitssuchend melden muss. Jedoch, meine Frau ist Ausländeri...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz besteht erst für Kinder ab 3 Jahren. Nach dem Kinderförderungsgesetz soll es ab 2013 einen Anspruch auf einen KiTa-Platz fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Rentenrecht | Altersgrenze | Amtsarzt | Beamtenbeihilfe | Beihilfe | Beihilfeanspruch | Beihilfefähigkeit | Beihilferecht | Beihilferichtlinien | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Waisengeld | Ruhegehalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen