Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mieter terrorisiert Nachbarn - Räumungsklage


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 26.05.2011

Frage:

Ich selbst bewohne eine Eigentumswohnung. Ein Mieter, zwei Stockwerke über mir, terrorisiert das ganze Haus (8 Parteien), indem er so laut schreit mit sich und anderen, die sich in der Wohnung aufhalten, dass alle das hören, eventl. ist er psychisch (Psychose) krank, er randaliert wohl auch. Alle haben Angst vor ihm. Könnte man einen Eigentümerbeschluss fassen, dass die Eigentümerin ihm kündigt? Oder kann ich ihn irgendwie rausklagen? Er hat auch schon ein Fahrrad einer anderen Mieterin gestohlen. Keiner will die Polizei rufen aus Angst vor ihm. Da sehr viel ältere Herrschaften dort wohnen. 

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zuständig für die Durchsetzung der (vermutlich) bestehenden Hausordnung, die regelmäßig auch Regelungen über das Lärmverhalten und der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme enthält, ist in erster Linie der Hausverwalter. Er ist gem. § 27 Abs. 1 WEG verpflichtet, die Beschlüsse der Wohnungseigentümer, wozu auch die Hausordnung gehört, umzusetzen. Er selbst kann dem Mieter gegenüber nicht das Mietverhältnis kündigen oder Räumungsklage anstrengen. Dies kann ausschließlich der Wohnungseigentümer selbst. Auch ein Beschluss der Wohnungseigentümer wäre unwirksam, da diese nicht durch Beschluss über das Sondereigentum eines anderen Wohnungseigentümers verfügen können.

Frage 2.: Oder kann ich ihn irgendwie rausklagen?

Sie teilen mit, dass Sie eine Eigentumswohnung bewohnen, nicht jedoch, ob Sie auch Eigentümerin derselben sind. Als Mieterin hätten Sie unter keinen rechtlichen Gesichtspunkten einen Klageanspruch auf Räumung gegen den störenden Mieter. Sie könnten sich stets nur direkt an Ihren Vermieter, den Wohnungseigentümer wenden und auch ihm gegenüber z.B. die Miete mindern. Sind Sie Eigentümerin einer Wohnung, können Sie ebenfalls nicht eine Räumungsklage gegen den störenden Mieter anstrengen, da Sie ihm gegenüber nicht Vermieterin sind. Sie wären in einem Prozess nicht aktivlegitimiert. Allerdings können Sie den Wohnungseigentümer, der seine Einheit vermietet hat, abmahnen und ihm eine Frist setzen, um gegenüber seinem Mieter zu erreichen, dass die beanstandeten Ruhestörungen unterbleiben. Nach § 14 Ziff. 1 WEG ist jeder Wohnungseigentümer verpflichtet, die im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile so instand zu halten und von diesen sowie von dem gemeinschaftlichen Eigentum nur in solcher Weise Gebrauch zu machen, dass dadurch keinem der anderen Wohnungseigentümer über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinaus ein Nachteil erwächst. Bei der Abmahnung des Wohnungseigentümers ist auch darauf hinzuweisen, dass die Nichteinhaltung der Hausordnung durch den Mieter auch zum Entzug des Wohnungseigentums führen kann. Dies ist allerdings nur bei wiederholt gröblichen Verstößen gegen § 14 WEG trotz Abmahnung möglich, die zu einem unzumutbaren Zustand führen und die die Anwendung der Entziehung des Wohnungseigentums als letztes Mittel rechtfertigen, vgl. § 18 WEG. Nicht ausreichend sind allerdings zeitlich lange zurückliegende Verstöße gegen die Hausordnung. Sie müssen also zunächst den Wohnungseigentümer abmahnen. Die Entziehung des Wohnungseigentums findet durch Mehrheitsbeschluss statt.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausschließung

Mindestmiete unter eigentlichen Grenze üblicher Miete? | Stand: 20.08.2013

FRAGE: Ich benötige eine Auskunft bzgl. Vermietung einer Wohnung/Haus .Kurze Erklärung:Wir (mein Partner; meine Eltern und ich) wir bauen zwei Bungalowhäuschen.Die beiden Häuser werden, wi...

ANTWORT: Die von Ihnen angefragte Problematik der verbilligten Vermietung von Wohnraum an nahe Angehörige betrifft die Abzugsfähigkeit von Werbungskosten durch den Vermieter. Es droht also nicht ein ...weiter lesen

Vereinssatzung: Beschlussverfahren | Stand: 16.12.2011

FRAGE: In unserer Vereinssatzung steht im §5 Vorstand abs. 5 folgendes: der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindesten drei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Oder der 2. Vorsitzende in der Vorstandssitzun...

ANTWORT: Das Beschlussverfahren in Ihrem Vereinsvorstand wird durch § 5 Abs.5 Ihrer Satzung abschließend und klar geregelt.Danach entscheidet der Vorstand mit Stimmenmehrheit. Kommt eine solche Mehrhei ...weiter lesen

Änderung des Verteilungsschlüssel für Instandhaltungskosten in einer Eigentümerversammlung | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Änderung des bestehenden Verteilungsschlüssel für Instandhaltungskosten in einer Eigentümerversammlung einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Welche Mehrheit ist erforderlich ?I...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach § 16 Abs. 1 WEG richtet sich die Verteilung der Nutzungen nach dem Verhältnis der Miteigentumsanteile. Maßgeblich ist dabei das nach § 47 GBO (Grundbuchordnung ...weiter lesen

Verbindlichkeit der Beschlüsse einer Hausverwaltung | Stand: 10.07.2010

FRAGE: Wohneigentum 5- Familienhaus Familie 1: 63% Egt- Anteile, Familie 2: 37% Egt- Anteile Frage1: Kann in einer Zweiergemeinschaft eine Hausverwaltung zwingend verlangt werden von dem Miteigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Frage1: Kann in einer Zweiergemeinschaft eine Hausverwaltung zwingend verlangt werden von dem Miteigentümer Familie 2: 37% gegen Familie 1: 63%  Diesbzgl. ist auf § ...weiter lesen

Inwieweit darf der Verwalter einer WEG die Heizkostenverteilung bestimmen? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich wohne in einem Reihenhaus (Eigentum) das im Rahmen einer WEG verwaltet wird.Unser Verwalter will die Heizkosten wie folgt aufteilen:Grundkosten, nach m²Verbrauchte Einheiten, nach abgelesene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Kostenverteilung in § 16 Absatz 2 Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Danach ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümer ...weiter lesen

Kann der Firmenkäufer unverbrauchte Verluste steuerlich nutzen? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Die stillgelegte GmbH hat einen festgestellten Verlustvortrag von Euro 72.420 sowie einen vortragsfähigen Gewerbeverlust in Höhe von Euro 251.000. Ein Interessent möchte die GmbH erwerben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich gibt es Möglichkeiten, steuerlich unverbrauchte Verluste als Firmenkäufer zu nutzen. Bekannt ist das Ganze als sogenannter Mantelkauf, d. h. der Erwer ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | beschlussfähig | Beschlussfassung | Einberufung | Einstimmigkeit | Entlastung | Entlastung des Vorstands | Geschäftsordnung | Hauptversammlung | Mehrheit | Mehrheitsbeschluss | Minderheitsgesellschafter | Mindestkapital | Mitbestimmung | Sperrminorität | Stimmanteile | Stimmrecht | Zitterbeschluss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen