Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 24.05.2011

Frage:

Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werde und dann auch eine Internet Leistung damit empfangen kann . Sollte ich innerhalb 30 Tagen nicht reagieren wird das Vertragsangebot wirksam. Das wollte ich aber gar nicht haben. Die 30 Tage sind leider verstrichen und ich konnte aus anderen Gründen nicht innerhalb dieser Zeit reagieren. 
Nun bucht mir der Anbieter das Geld ab und sagt das ich Pech gehabe habe, ich hätte ja innerhalb der 30 Tage reagieren können. Vertragslaufzeit jetzt zwei Jahre.

Frage: Ist so eine Vertragsgestaltung eigentlich erlaubt (wenn du Kunde innerhalb von 30 Tagen nicht reagierst kommt ein Vertrag zustande) und kann ich dort jetzt irgendwie fristlos raus?

Was kann ich da tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.
Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können, dann wäre der Vertrag zustande gekommen.
Da Vodafone Ihnen mitgeteilt hat, dass der Vertrag so, wie Sie ihn wollten, nicht erfüllbar ist, hat er Ihnen ein abgeändertes Angebot geschickt, welches Sie nunmehr hätten annehmen müssen, was jedoch nicht geschehen ist. Die Annahme (durch den Anbieter auf Ihr Angebot) eines Angebot unter Abänderung der Vertragsbestandteile ist keine Annahme, durch die der Vertrag zustande kommt, sondern vielmehr ein neues Angebot, § 150 Abs. 2 BGB.

Dieses neue Angebot haben Sie nicht angenommen.
Eine Annahme durch Schweigen ist im deutschen Recht grundsätzlich nicht möglich, abgesehen von einigen Besonderheiten im Handelsrecht.
Schweigen ist vielmehr ein „nullum“, also nichts. Unter gewissen Voraussetzungen, etwa, wenn vereinbart ist, dass Schweigen etwa als Annahme gewertet wird, kann Schweigen die entsprechende Bedeutung zukommen. Dies trifft aber nicht auf Ihren Fall zu.

Dem steht auch nicht entgegen, dass man Ihnen eine Frist von einem Monat eingeräumt hat, die Annahme des Vertrages zu verweigern. Vielmehr ist gesetzlich gerade festgeschrieben, dass eine Annahme erklärt werden muss und nicht durch Schweigen fingiert werden kann.

Ich schlage daher ein Schreiben folgenden Inhalts an Vodafone vor:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich komme zurück auf Ihr Schreiben vom 11.02.2011.
Sie buchen zu dem in dem obigen Schreiben genannten, angeblich zustande gekommenen Vertrag Geld von meinem Konto ab, obwohl keine Einzugsermächtigung erteilt wurde.
Entgegen Ihrer bisher geäußerten Auffassung ist zwischen uns kein Vertrag zustande gekommen. Ihre Ansicht, es sei durch mein Schweigen ein Vertrag entstanden, kann nicht gefolgt werden. Tatsächlich haben Sie mein Vertragsangebot nicht angenommen, sondern geändert (UMTS statt DSL) an mich zurückgesandt: Dieses Angebot habe ich zu keiner Zeit angenommen.
Es ist auch nicht dadurch ein Vertrag zustande gekommen, dass ich auf Ihre Frist nicht reagiert habe. Schweigen ist im Deutschen Rechtsverkehr grundsätzlich unbeachtlich. Schon gar nicht können Sie meinem Schweigen eine für mich nachteilige Rechtswirkung verleihen. Dies wäre allenfalls dann möglich gewesen, wenn wir zuvor vereinbart hätten, dass mein Schweigen als Annahme Ihres geänderten Angebots zu werten ist, was jedoch nicht geschehen ist.
Nach alledem besteht daher kein Vertrag.
Ich fordere Sie daher auf, zukünftige Abbuchungen von meinem Konto zu unterlassen und kündige bereits jetzt an, entsprechende Beträge sofort zurückbuchen zu lassen. Sofern mir hierdurch wirtschaftliche Nachteile entstehen, werde ich insoweit bei Ihnen Rückgriff nehmen.
Rein vorsorglich entziehe ich Ihnen eine eventuell erteilte Einzugsermächtigung.
Ich sehe Ihrer Bestätigung, dass zwischen uns kein Vertrag besteht, bis zum 06.06.2011 entgegen. Binnen der gleichen Frist erwarte ich die Zurücküberweisung der bereits eingezogenen Beträge.
Nach fruchtlosem Ablauf der Frist werde ich ohne weitere Ankündigung Klage auf Feststellung erheben, dass zwischen uns kein Vertrag besteht.
Mit freundlichen Grüßen

Xxx“



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angebot freibleibend

Fragen zur Bearbeitungsdauer bei der Ausländerbehörde | Stand: 12.06.2016

FRAGE: Meine Bekannte ist seit dem 10.12.2015 verheiratet mit einem deutschen Statsbürger. Am 06.01.2016 hatte sie bei der Deutschen Botschaft in Sarajevo Antrag auf Famillien-zussammenführung gestellt...

ANTWORT: Die normale Bearbeitungsdauer eines Antrags auf Familienzusammenführung bzw. Familiennachzug im Sinne von § 29 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) beträgt erfahrungsgemäß wenigsten ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Tochter erhält weder Bafög noch Unterhalt vom Vater | Stand: 28.02.2013

FRAGE: Meine Tochter 17 J. bekommt von ihrem Vater keinen Unterhalt. Er hat sich in die Schweiz abgesetzt. Wir haben nun mit Hilfe des Jugendamtes Klage eingereicht und werden den Unterhalt pfänden lassen...

ANTWORT: Für den Fall, dass ein unterhaltspflichtiges Elternteil seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommt, hat der Gesetzgeber in § 36 BAföG die entsprechende Regelung geschaffen.Danach muss Ihr ...weiter lesen

Klagen ohne Prozeßkostenhilfe - Erfolgsaussichten | Stand: 16.02.2012

FRAGE: In den Jahren 1991 und 1992 gab ich einer guten Freundin, die damals in großer finanzieller Not war in vielen Teilbeträgen insgesamt eine Summe in Höhe von 5179,68 €. Nachdem ich di...

ANTWORT: Grundsätzlich müssen Sie - wenn Sie jemandem Geld geben - beweisen, dass dies mit einer Rückgabeverpflichtung, also darlehensweise passiert ist, sonst ist jede Klage chancenlos. Da Sie übe ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Rückforderung durch die ARGE | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe Leistungen von der Arge bekommen, nach SGB II für September.Jetzt mache ich ab dem 06 September eine Ausbildung und mir steht Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu. Dadurch von der Arge nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,mir ist bewusst, dass die Arbeitsgemeinschaften den Menschen immer wieder Probleme macht und es schwer ist, durch den „Behörden-Dschungel“ durchzukommen.In Ihre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Angebot freibleibend

Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
| Stand: 20.10.2014

Sehr häufig gibt es Streit über den wirksamen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher fühlen sich insbesondere dann getäuscht, wenn sie Seiten benutzen, deren Mehrwert zweifelhaft ist und ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Angebotsarten | Angebotsbindung | Antrag | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Anwartschaft | Anzeige stellen | Ausschreibung | Bieter | schwebend unwirksam | Vertragsangebot | Vorvertrag | Reservierung | Antrag entbinden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen