Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 24.05.2011

Frage:

Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werde und dann auch eine Internet Leistung damit empfangen kann . Sollte ich innerhalb 30 Tagen nicht reagieren wird das Vertragsangebot wirksam. Das wollte ich aber gar nicht haben. Die 30 Tage sind leider verstrichen und ich konnte aus anderen Gründen nicht innerhalb dieser Zeit reagieren. 
Nun bucht mir der Anbieter das Geld ab und sagt das ich Pech gehabe habe, ich hätte ja innerhalb der 30 Tage reagieren können. Vertragslaufzeit jetzt zwei Jahre.

Frage: Ist so eine Vertragsgestaltung eigentlich erlaubt (wenn du Kunde innerhalb von 30 Tagen nicht reagierst kommt ein Vertrag zustande) und kann ich dort jetzt irgendwie fristlos raus?

Was kann ich da tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.
Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können, dann wäre der Vertrag zustande gekommen.
Da Vodafone Ihnen mitgeteilt hat, dass der Vertrag so, wie Sie ihn wollten, nicht erfüllbar ist, hat er Ihnen ein abgeändertes Angebot geschickt, welches Sie nunmehr hätten annehmen müssen, was jedoch nicht geschehen ist. Die Annahme (durch den Anbieter auf Ihr Angebot) eines Angebot unter Abänderung der Vertragsbestandteile ist keine Annahme, durch die der Vertrag zustande kommt, sondern vielmehr ein neues Angebot, § 150 Abs. 2 BGB.

Dieses neue Angebot haben Sie nicht angenommen.
Eine Annahme durch Schweigen ist im deutschen Recht grundsätzlich nicht möglich, abgesehen von einigen Besonderheiten im Handelsrecht.
Schweigen ist vielmehr ein „nullum“, also nichts. Unter gewissen Voraussetzungen, etwa, wenn vereinbart ist, dass Schweigen etwa als Annahme gewertet wird, kann Schweigen die entsprechende Bedeutung zukommen. Dies trifft aber nicht auf Ihren Fall zu.

Dem steht auch nicht entgegen, dass man Ihnen eine Frist von einem Monat eingeräumt hat, die Annahme des Vertrages zu verweigern. Vielmehr ist gesetzlich gerade festgeschrieben, dass eine Annahme erklärt werden muss und nicht durch Schweigen fingiert werden kann.

Ich schlage daher ein Schreiben folgenden Inhalts an Vodafone vor:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich komme zurück auf Ihr Schreiben vom 11.02.2011.
Sie buchen zu dem in dem obigen Schreiben genannten, angeblich zustande gekommenen Vertrag Geld von meinem Konto ab, obwohl keine Einzugsermächtigung erteilt wurde.
Entgegen Ihrer bisher geäußerten Auffassung ist zwischen uns kein Vertrag zustande gekommen. Ihre Ansicht, es sei durch mein Schweigen ein Vertrag entstanden, kann nicht gefolgt werden. Tatsächlich haben Sie mein Vertragsangebot nicht angenommen, sondern geändert (UMTS statt DSL) an mich zurückgesandt: Dieses Angebot habe ich zu keiner Zeit angenommen.
Es ist auch nicht dadurch ein Vertrag zustande gekommen, dass ich auf Ihre Frist nicht reagiert habe. Schweigen ist im Deutschen Rechtsverkehr grundsätzlich unbeachtlich. Schon gar nicht können Sie meinem Schweigen eine für mich nachteilige Rechtswirkung verleihen. Dies wäre allenfalls dann möglich gewesen, wenn wir zuvor vereinbart hätten, dass mein Schweigen als Annahme Ihres geänderten Angebots zu werten ist, was jedoch nicht geschehen ist.
Nach alledem besteht daher kein Vertrag.
Ich fordere Sie daher auf, zukünftige Abbuchungen von meinem Konto zu unterlassen und kündige bereits jetzt an, entsprechende Beträge sofort zurückbuchen zu lassen. Sofern mir hierdurch wirtschaftliche Nachteile entstehen, werde ich insoweit bei Ihnen Rückgriff nehmen.
Rein vorsorglich entziehe ich Ihnen eine eventuell erteilte Einzugsermächtigung.
Ich sehe Ihrer Bestätigung, dass zwischen uns kein Vertrag besteht, bis zum 06.06.2011 entgegen. Binnen der gleichen Frist erwarte ich die Zurücküberweisung der bereits eingezogenen Beträge.
Nach fruchtlosem Ablauf der Frist werde ich ohne weitere Ankündigung Klage auf Feststellung erheben, dass zwischen uns kein Vertrag besteht.
Mit freundlichen Grüßen

Xxx“



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenunterdrückung

Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Ich habe (wie immer so üblich) einen Dauerarrest von einer Woche auferlegt bekommen.Ich würde Ihn sehr gerne ableisten aber seitdem 01.04.15 habe Ich wieder einen Job.Die ersten 6 Monate dar...

ANTWORT: Sie haben zwei Probleme: Einmal gibt es einen rechtskräftig ausgeurteilten Dauerarrest als Teil des Jugendstrafrechts, andererseits die erheblichen Prozesskosten, besonders die Kosten der Revision ...weiter lesen

Telekommunikationsanbieter versäumt Kündigungsfrist | Stand: 28.01.2015

FRAGE: Ich hoffe Sie können uns bei unserem Ärger mit einem Telekommunikationsanbieter behilflich sein. Mit besagtem Anbieter A haben wir einen Vertrag über eine Tel. u. Internetflatrate abgeschlossen...

ANTWORT: Eine Klage lohnt in den meisten Fällen nicht.Der Anbieter ist offenbar mit der vertraglich vereinbarten Leistung in Verzug geraten. Nach entsprechender erfolgloser Mahnung und Fristsetzung mit Ablehnungsandrohun ...weiter lesen

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Finanzielle Ansprüche an die Eltern nach Schlägerei des Sohnes | Stand: 06.08.2014

FRAGE: Stichwortartig geschildert: Mein Sohn, 17 Jahre zur Tatzeit, gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung (Volksfestschlägerei, mit Füßen den am Boden liegenden getreten), Strafverfahre...

ANTWORT: Ich kann Ihnen zunächst insoweit eine Entwarnung geben, dass nicht davon auszugehen ist, dass Sie als Eltern für die Folgen der Straftat Ihres Sohnes finanziell einstehen müssen.Eltern hafte ...weiter lesen

Bußgeldverfahrens-Anhörung wegen Geschwindigkeitsüberschreitung | Stand: 01.11.2012

FRAGE: 27km Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb geschl. Ortschaften (87km statt 60km)Ich hatte den Blitz zwar wahrgenommen, jedoch meinte ich, mich noch im Bereich einer 80 kmh Beschränkun...

ANTWORT: Sie schildern eine Ihnen vorgeworfene Geschwindigkeitsüberschreitung, für welche Sie offensichtlich bereits einen Anhörungsbogen erhalten haben. Dazu bitte in der Zukunft keine weitere ...weiter lesen

Rotlichtverstoß - Foto ansehen und aussagen? | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Ende August fuhr ich bei Rot über eine Ampel in Frankfurt. Es hatte 2mal geblitzt. Letzte Woche Do. kam ein Schreiben der Stadt Frankfurt, sie hätten ein Foto von mir, und ich solle binnen eine...

ANTWORT: Sie haben als Bestroffene im Ordnungswidrigkeitenverfahren grundsätzlich das Recht, sich nicht zur Sache zu äußern. Sie müssen weder bei der Polizei aussagen, noch schriftlich Angabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Aktenunterdrückung

Unfallflucht geht nur vorsätzlich
| Stand: 30.11.2015

Unfallflucht ist oft ein menschliches Versagen. Aber ist es auch immer strafbar? Gemäß §§ 142,15 StGB kann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt ...weiter lesen

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Aktenvernichtung | Aufklärungspflicht | Auskunftspflicht | Auskunftsrecht | Belehrung | Datengeheimnis | Informationsrecht | Lieferfrist | Prozessbetrug | Rechnung | Schweigepflicht | Selbstauskunft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen