Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Als Berater arbeiten - Vertragliches beachten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 09.05.2011

Frage:

Ich bin seit 1.2.2010 Rentner. El. Ing. vom Beruf. Mein bisheriger AG bekam Aufträge von einer Hamburger Rederei. Für diese Aufträge war ich als aktiver El.Ing. teilweise im Ausland tätig.
Jetzt möchte die Rederei meine Kenntnisse z.B. als Berater jeweils für kurze Zeiten ,ca. 1 Woche,in Anspruch nehmen. Da ich keinen Arbeitsvertrag habe, benötige ich Rat, wie ich rechtlich vorgehen muss und wie ich der Steuerpflicht und Sozialversicherungspflicht nachkommen muss.

Vertrag als Freelancer---Berater---? Kann ich als Freiberufler als Rentner auftreten und Rechnngen an den jew. AG geben und die Abgaben- vor allem welche- entrichten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für den erteilten Auftrag. Ihre Anfrage beantworte ich gern wie folgt:
Ihre Idee von einem Freelancer-Vertrag geht in die richtige Richtung. Sie üben dann eine selbständige Beratertätigkeit aus. Für Ihre Tätigkeit berechnen Sie Ihrem Auftraggeber einen Honorarstundensatz zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.
Möglich ist auch eine Befreiung von der Umsatzsteuerpflicht, wenn Sie aufgrund Ihrer jährlichen Umsätze als Kleinunternehmer im Sinne des § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG) gelten. Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn Ihre Umsätze incl. Steuer im Vorjahr 17.500 € nicht überschritten haben und im laufenden Jahr 50.000 € nicht überschreiten werden. Nun beginnen Sie Ihre Tätigkeit erst jetzt, so dass ich empfehle, beim zuständigen Finanzamt, wohin Sie ohnehin eine steuerliche Anmeldung vornehmen müssen, Nachfrage zu halten.

Ferner gehe ich davon aus, dass Sie in Altersrente sind, die Gefahr einer Rentenkürzung durch Zuverdienst somit nicht besteht.

Die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) ist eine Pflichtversicherung für Rentner. In ihr werden Rentner versichert, die für eine bestimmte Dauer Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung waren. Die KVdR trägt 50% der Beträge zur Krankenversicherung. Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit müssen der Krankenversicherung gemeldet werden. Diese erhöht sich unter bestimmten Bedingungen. Außerdem ist hierfür der volle Beitragssatz zu zahlen, die Vergünstigung der Beteiligung durch die KVdR entfällt.
Die Erhöhungsmodalitäten hängen von der jeweiligen Krankenkasse ab, so dass Sie sich dort vor Aufnahme der Tätigkeit unbedingt erkundigen sollten. Als Einkommen gelten die Einnahmen minus Betriebskosten (Schreibwaren, Fahrtkosten, Telefon, Materialien, etc.).
Informationen hierzu gibt Ihnen auch die Rentenversicherung Bund in Berlin (früher BfA).

Zudem ist für die freien Berufe häufig eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung obligatorisch. Hier gibt es Beitragsreduzierungen, wenn die Tätigkeit als Nebentätigkeit (unter 20 h/Woche) ausgeführt wird.
Hier können Sie bei Ihrem Berufsverband, dem VDI, Informationen erhalten. In der Regel werden Sie dort auch Mitglied mit entsprechender Beitragspflicht. Auch Beiträge zur Berufsgenossenschaft sind üblicherweise zu leisten.

Über Ihre Einnahmen wäre nach Ablauf des Steuerjahres eine Einnahmen-/Überschußrechnung bzw. Gewinn- und Verlustrechnung zu fertigen, der Gewinn ist im Rahmen der Einkommensteuererklärung als Einnahme aus selbständiger Tätigkeit zu erklären und wird den sonstigen zu versteuernden Einnahmen hinzugerechnet.

Zu bedenken wäre auch die Gefahr, als Scheinselbständiger zu gelten, da Sie ja wohl vorrangig oder gar ausschließlich für lediglich einen Auftraggeber tätig werden.
Nach alledem sollte Ihre Beschäftigung schon auf langfristige Dauer angelegt sein, um den Aufwand und sogar das Risiko finanzieller Schlechterstellung zu rechtfertigen. Ich rate Ihnen, nochmals mit dem Auftraggeber zu sprechen und die Möglichkeit einer geringfügigen Beschäftigung mit einer konkreten Anzahl Arbeitsstunden pro Monat zu erörtern. Damit wäre dem Umfang der Tätigkeit besser entsprochen und vor allem auch Ihre Haftung gegenüber dem Auftraggeber erheblich reduziert.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufsgenossenschaft

Berechnung der Unfallrente anhand geändertem Jahresarbeitsverdienst | Stand: 04.11.2014

FRAGE: Es geht um die Beantragung einer Unfallrente der Berufsgenossenschaft. Zunächst wurde die Rentenantrag abgelehnt, Im Verlaufe eines Widerspruchsverfahrens wurde mir jedoch eine Rente mit dem Abhilfebeschei...

ANTWORT: Ein erneuter Widerspruch gegen den Bescheid der BG bedarf es nur dann, wenn Sie mit der Höhe der zuerkannten Minderung der Erwerbsfähigkeit nicht einverstanden sind.Hinsichtlich der Berechnun ...weiter lesen

Nebengewerbe: Pflichtversichern bei der Berufsgenossenschaft? | Stand: 18.09.2013

FRAGE: Meine Freundin betreibt ein angemeldetes Nebengewerbe als Thaimassage.Sie hat keine Angestellten. Gleichzeitig übt sie noch eine sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeit aus.Muss sie sich trotzde...

ANTWORT: Das stimmt wirklich. Ihre Freundin muss sich nach derzeit in Deutschland geltendem Gesetz bei der BGW pflichtversichern, obwohl sie eine weitere sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeit ausübt ...weiter lesen

Rentenberechnung | Stand: 22.08.2013

FRAGE: Ich bin seit April 2003 Rentner und habe von Beginn meine Rente angezweifelt und habe da schriftlich und auch bei der Rentenberatungsstelle der BfA mehrmals getan. 2012 bin ich in der Beratungsstelle Darmstad...

ANTWORT: Auf der Grundlage der hier gegebenen Informationen kann ich die Erfolgsaussichten leider schlecht abschätzen. Ich halte Sie – vorbehaltlich der Kenntnis von Einzelheiten - für wesentlic ...weiter lesen

Berufsgenossenschaft verlangt rückwirkenden Beitrag | Stand: 01.05.2013

FRAGE: Jetzt geht es um folgendes.Berufgenossenschaft-------------------------------------------------------------------Ich bin Jahrgang 45 und seit 2010 Rentnerin. Zur Verbesserung meiner Lage hatte ich vo...

ANTWORT: Leider liegt mir der Beitragsbescheid der BG Verkehr nicht vor, so dass ich zu seinem Inhalt nicht im Einzelnen Stellung nehmen kann. Grundsätzlich kann ich aber folgendes ausführen:1. Nach § ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Berufsgenossenschaft

Schlosser verstirbt an Lungenkrebs - keine Hinterbliebenrente für Witwe
| Stand: 26.11.2013

Verstirbt ein Schlosser, der Raucher war, an Lungenkrebs, hat die Witwe kein Recht auf eine Hinterbliebenenleistung. Der Zigarettenkonsum lasse ausschließen, dass Belastungen durch Chrom, Nickel oder ionisierender ...weiter lesen

Kein Arbeitsunfall nach privatem Telefonat
| Stand: 02.10.2013

Ein Unfall auf Arbeit ist üblicherweise über die Berufsgenossenschaft versichert. Wer jedoch privat telefoniert, verliert auch den Versicherungsschutz. Das hat das Landessozialgericht bestätigt und wies die ...weiter lesen

Rentner als Quasi-Beschäftigter
| Stand: 19.08.2013

Auch Rentner, die schon längst keinem Beschäftigungsverhältnis mehr nachgehen, können noch einen Arbeitsunfall erleiden und dann Anspruch auf die entsprechende gesetzliche Unterstützung haben. Das ...weiter lesen

Arbeitsunfall beim Luftschnappen vor der Werkhalle
| Stand: 09.07.2013

Wer eine über 30 Grad heiße Montagehalle für einige Minuten zum „Luftschnappen“ verlässt und sich an einem schattigen Plätzchen außerhalb mit einem Speiseeis innere Abkühlung ...weiter lesen

Berufsgenossenschaft haftet nach Schlangenbiss
| Stand: 10.06.2013

Frage: Meine Tochter, die bei mir familienversichert ist, will ihr Praktikum unbedingt in einer Schlangenfarm machen. Was aber, wenn sie dort von einem der gefährlichen Tiere dort angefallen und verletzt wird? Darf dann ...weiter lesen

Arbeitsunfall - Treppensturz wegen Geschäftspost
| Stand: 10.06.2013

Fällt ein Unternehmer auf den Treppenstufen eines privat und geschäftlich genutzten Gebäudes herunter, weil er die Geschäftspost nach oben bringen wollte, so muss das die Berufsgenossenschaft als Arbeitsunfall ...weiter lesen

Auf Dienstreise gestohlenes Hörgerät
Nürnberg (D-AH) - Wird einem Angestellten beim Raubüberfall auf einem Autoparkplatz mit dem Dienstwagen auch die im Kofferraum liegende persönliche Hörhilfe gestohlen, hat er keinen Anspruch, das teure medizinische Hilfsmittel ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Ärztliches Attest | Berufliche Rehabilitation | Berufserkrankung | Betriebsarzt | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Gesundheitszeugnis | Kinderkrankengeld | Krankenschein | Krankmeldung | Krankmeldung Frist | Krankschreibung | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Wegeunfall | Gesundheitspass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen