Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Dienstvertrag kündigen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 06.05.2011

Frage:

Die Firma hat mir im Juli 2010 ein Angebot über einen kostenlosen 3-monatigen Eintrag meiner Firma in ein Portal gemacht.  Eine Kündigung dieses Eintrages innerhalb der kostenlosen Testphase wurde von mir wohl durchgeführt; es liegen aber keine schriftlichen Belege vor. So bin ich hier in ein 3-Jahresabo zu € 19,00 pro Monat gleich € 684,00 über die gesamte Laufzeit geschlittert. Der Internet-Eintrag ist platziert, aber völlig nutzlos, da hier nur eine Gruppierung in Bauwesen, Bauplanung/Vermessung und Hausbauplanung erfolgte, welche mein Tätigkeitsgebiet mir Reinraumplanung und Reinraum-Messungen überhaupt nicht trifft.
Ich bitte Sie um ein Angebot für rechtliche Beratung zum Thema: Ob und falls ja, wie komme ich vorzeitig oder sofort aus dieser Abo-Falle.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leider kann ich Ihnen nur wenig Hoffnung machen, vorzeitig aus dem, für Sie nutzlosen, Vertrag herauszukommen.

Grundsätzlich ist der Vertrag mit der Werbeagentur zunächst als wirksam anzusehen. Ein gesondertes Widerrufsrecht steht Ihnen als Unternehmer ebenfalls nicht zu, so dass dieser Weg für eine Vertragsbeendigung verschlossen ist.

Nach Ihrer Schilderung dürfte auch ein Berufen auf die Ihrerseits ausgesprochene Kündigung scheitern. Zwar ist Ihnen vertraglich ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt worden, welches Sie, nach Ihrer Darstellung, auch genutzt haben. Allerdings wären Sie im Streitfall damit darlegungs- und beweisbelastet, dass eine Kündigung auch wirksam ausgesprochen wurde. Sie müssten also beweisen, dass die Gegenseite innerhalb des Sonderkündigungszeitraumes die Kündigung erhalten hat. Dies ist bei einer mündlichen Kündigung oder einer solchen per E-Mail ohne qualifizierte Signatur leider nicht möglich. Dem gegenüber würde ein Faxsendebericht bspw. ausreichen.

Wenn Sie also über keinerlei entsprechende Nachweise verfügen, dürfte in einem Rechtsstreit der entsprechende Nachweis nicht zu führen sein, was zu einem Unterliegen führen würde.

Auch auf die Nutzlosigkeit der Anzeige kann eine Kündigung dann nicht gestützt werden, wenn die Gegenseite Sie in der vertraglich vereinbarten Kategorie gelistet hat. Damit wäre nämlich deren vertragliche Verpflichtung erfüllt. Sind Sie jedoch in einer anderen Kategorie gelistet, könnten Sie den Vertragspartner zur Korrektur auffordern und, im Falle der Nichtkorrektur, außerordentlich wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten kündigen.

Es ist Ihnen zu raten, die Gegenseite anzuschreiben und sich auf die erfolgte Kündigung zu berufen. Dies ist zumindest ein Versuch, vielleicht doch aus dem Vertrag herauszukommen. Gleichzeitig sollten Sie das Vertragsverhältnis zum nächstmöglichen Zeitpunkt ordentlich kündigen, um zumindest ein ordentliches Vertragsende sicherzustellen. Achten Sie auf die Nachweisbarkeit des Kündigungszugangs (s.o.).

Wenn die Gegenseite Ihrem Ansinnen auf Vertragsbeendigung im Rahmen des Sonderkündigungsrechts nicht nachkommt, werden Sie nicht umhinkommen, den Vertrag über die Laufzeit zu erfüllen, mithin die monatlichen Beiträge zu bezahlen.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abwicklung

Automatische verlängerung von Fitnessvertrag rechtens | Stand: 14.06.2012

FRAGE: Ich habe am 15.0711 einen Vertrag mit einem Fitnessstudio abgeschlossen. Die Inhaberin sagte mir deutlich, dass der Vertrag 52 Wochen dauert. Da ich seit November 11 die Dienste dort nicht mehr in Anspruc...

ANTWORT: Nach dem Vertrag ist die Rechtslage eindeutig. Verlängerungsmöglichkeiten, die stillschweigend in Kraft treten sind gesetzlich zulässig und überwiegend gebräuchlich. Die Klause ...weiter lesen

Rechtliche Mittel um aus Vertrag zu kommen | Stand: 05.01.2012

FRAGE: Ich habe mit der Firma XXX einen Vertrag geschlossen. Für die Produktion eines Werbefilms und die Distribution (das Video soll bei Google immer an erster Stelle stehen) sind für 48 Monate 199,1...

ANTWORT: Es tut mir sehr leid hören zu müssen, dass Sie Opfer der Überrumpelungstaktik der Verkäufer der Fa. XXX geworden sind. Meist handelt es sich bei diesen Verträgen um 3- oder 4 Jahresverträge ...weiter lesen

Arbeitsunfähigkeit wurde in der Reha-Zeit festgestellt. Muss das Arbeitsverhältnis noch separat gekündigt werden? | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Mein Name ist Fr. S. und ich bin 53 Jahre alt. Ich arbeite seit dem 1.12.1983 in einem Pflegeheim, bin aber schon etwas über 1 Jahr arbeitsunfähig. In dieser Zeit war ich 5 Wochen zur Reha un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Aussagen Ihres Rehaträgers sind nur zum Teil zutreffend.Richtig ist, dass Ihr derzeit bestehendes Arbeitsverhältnis mit dem Träger des Pflegeheims -unabhängi ...weiter lesen

Vorzeitige Vertragsbeendigung bei einjähriger Laufzeit | Stand: 20.03.2010

FRAGE: Ich habe meinen Reparaturbetrieb schließen müssen, weil die Auftragslage rapide nachließ. Der Telefonanschluß war somit hinfällig und konnte sofort beendet werden.Die Kündigungszei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Vorzeitige Vertragsbeendigung bei einjähriger Laufzeit (-verlängerung)Zu prüfen ist, wie Sie in Ihrem Schreiben an GmbH zutreffend anführen, o ...weiter lesen

Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung und Kündigungsfristen | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Haus kaufen und vorhanden Mieter wegen Eigenbedarf kündigen.Im Haus vorhanden:3 Zimmer Whg: Ehepaar2 Zimmer Whg: Single2 Zimmer Whg: leerWir sind ein Paar und würden gerne die leere 2-Zimme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen

Kann ein Kündigungsverzicht vertraglich vereinbart werden? | Stand: 19.02.2010

FRAGE: Ich bin ich mit meiner Ehefrau und den gemeinsamen zwei Kindern im Juni 2008 in eine neue Wohnung gezogen. Da ich mich jedoch aktuell in Trennung befinde und eine neue Partnerin habe, ist ein Umzug fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Zulässigkeit einer Vereinbarung über einen Kündigungsverzicht ist durch die höchstrichterliche Rechtsprechung abgesegnet und wird nach herrschender Meinun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | § 613 a | Arbeitsrecht fristlose Kündigung | Auffanggesellschaft | Aufhebungsvereinbarung | Aufhebungsvertrag | Auflösungsantrag | Auflösungsvereinbarung | Auflösungsvertrag | Auflösungsverträge | Betriebsstilllegung | Massenentlassung | Massenentlassungsanzeige | Rüge | Umwandlungsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen