Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Strafantrag wegen Betrug


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 05.05.2011

Frage:

Ich habe einen Strafantrag wegen des Betruges bekommen.
Im Juli habe ich bei einem Zahnarzt ein Praktikum gemacht, danach wurde ich gefragt , ob ich einspringen könnte, da eine Mitarbeiterin schwer erkrankt sei. Also habe ich sozusagen von einen auf den anderen Tag angefangen, vom 08.07-30.07.2011 auf Minijob Basis und am 01.08.2011 regulär .
Aber bei der Minijob Geschichte ist mir untergegangen, dies bei der Agentur anzugeben, ich habe mich nur noch auf die Arbeit konzentriert, konnte auch nicht richtig abschalten ich hatte einfach psychische Probleme , war auch von 31.03-13.05.2011 in Reha deswegen.
Die Überbezahlung habe ich schon nachgezahlt und ein Monat später habe ich dann die Anzeige bekommen.
Habe meinen Anhörungssbogen schon zugeschickt.
Frage: Was kann mir passieren? Was soll ich jetzt machen deswegen?
Verdiene ca. 900 Euro monatlich.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Was kann mir passieren? Was soll ich jetzt machen deswegen?

Nach Ihrer Schilderung ist davon auszugehen, dass gegen Sie bereits ein Ermittlungsverfahren wegen des Betrugsverdachts, § 263 StGB, eingeleitet wurde und Sie einen entsprechenden Anhörungsbogen erhalten haben. Sie haben mithin die Möglichkeit, zum Tatvorwurf Stellung zu nehmen oder aber nach § 163 a StGB nichts zur Sache zu sagen. Um das zu erwartende Strafmaß günstig zu beeinflussen, sollten Sie den Tatvorwurf einräumen, da sich ein Abstreiten auf Grund der Beweislage wohl eher nachteilig auswirken würde. Ein Geständnis wirkt sich zwangsläufig strafmildernd aus. Sofern Sie keine einschlägigen Vorstrafen haben, weist Ihre Straftat keine Besonderheiten auf. Positiv wirkt sich natürlich aus, dass der entstandene Schaden bereits wieder gut gemacht wurde. Von Vorteil wäre dabei natürlich, wenn dies freiwillig und nicht erst unter Zwang geschehen wäre. In Ihrer Stellungnahme sollten Sie psychische Probleme und Ihre Reha eher nicht erwähnen. Zum einen rechtfertigen psychische Probleme keinen Betrug und zum anderen war Ihre Reha zeitlich vor Ihrer Straftat. Sie haben die Straftat mithin unmittelbar nach der Reha begangen. Der Vorteil eines Geständnisses liegt vor allem darin, dass Sie vermutlich einen Strafbefehl erhalten werden. Dabei handelt es sich um ein schriftliches Verfahren ohne Hauptverhandlung. Das Strafmaß fällt im Strafbefehlsverfahren regelmäßig günstiger aus. Rechnen müssen Sie mit einer Geldstrafe von vermutlich 40 bis 60 Tagessätzen. Genau lässt sich dies im Rahmen dieser Beratung nicht sagen. Die Anzahl der zu verhängenden Tagessätze richtet sich vornehmlich nach der Schwere des Tatvorwurfs, dem Täterverhalten nach der Tat sowie der Prognose über den Täter. Hinzu kommen ggfls. noch vorhandene Vorstrafen.

Bei der Festsetzung der Tagessatzhöhe werden grundsätzlich keine genauen Berechnungen durch das Strafgericht durchgeführt. Regelmäßig fragt der Richter, zumeist im Rahmen der Fragen zur Person bei Beginn der Verhandlung nach dem Nettoeinkommen und der Zahl der unterhaltsberechtigten Personen. Gelegentlich noch nach vorhandenen Schulden. Zur Ermittlung der Tagessatzhöhe wird Ihr monatliches Nettogehalt durch 30 geteilt. In Ihrem Fall ergeben sich 30,00 EUR. Das Gericht hat bei der Strafzumessung einen nicht zu unterschätzenden Ermessensspielraum. Wie sich aus § 40 Abs. 3 StGB ergibt, kann das Gericht Einkünfte des Täters, sein Vermögen und andere Grundlagen für die Bemessung eines Tagessatzes schätzen. Deshalb sollten Sie Ihrer schriftlichen Einlassung die letzte Gehaltsbescheinigung in Kopie beifügen. Denn sollte ein Strafbefehl erlassen werden, müssten das Gericht und die Staatsanwaltschaft mangels Hauptverhandlung schätzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Strafbefehl

§316 StGB Trunkenheitsfahrt | Stand: 12.11.2013

FRAGE: Mir wurde Anfang Oktober der Führerschein abgenommen und eine Blutabnahme durchgeführt. Das Ergebnis derselbigen ist noch nicht da, jedoch bekam ich einen Brief der Polizeistelle, mich zu eine...

ANTWORT: Das Versäumen des Termins bei der Polizei muss kein Nachteil sein, da niemand verpflichtet ist als Beschuldigter eine Aussage bei der Polizei zu machen. Aus Ihrem Nichterscheinen zum Termin ergebe ...weiter lesen

Vorladung wegen gefährlicher Körperverletzung | Stand: 05.03.2012

FRAGE: Herr B, sowie seine zum vermeintlichen Tatzeitpunkt seit ca. 2 Monaten wg. Beinfraktur an einen Rollstuhl gefesselte Ehefrau, die überhaupt nicht in der Lage war, die eigene Wohnung ohne fremde Hilf...

ANTWORT: Ihrer Anfrage entnehme ich, dass derzeit wohl vermutet wird, Sie und/oder Ihre Ehefrau hätten die Treppe mit einer öligen Substanz in der Absicht manipuliert, dass Ihre Nachbarin zu Fall komme ...weiter lesen

Berechnung der Tagessätze bei fahrlässiger Körperverletzung | Stand: 17.02.2010

FRAGE: Ich habe einen Strafbefehl wegen fahrlässiger Körperverletzung bekommen. Die Geldstrafe beträgt 1600 € mit 20 Taggessätzen zu 80,- €.Zum Nachvollziehen der Berechnung de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Festsetzung der Tagessatzhöhe werden grundsätzlich keine genauen Berechnungen durch das Strafgericht durchgeführt. Regelmäßig fragt der Richter ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Strafbefehl

Nebenjob ohne Genehmigung des Chefs
Nürnberg (D-AH) - Alles oder nichts: Wer seinen Mitarbeitern im Arbeitsvertrag sämtliche Nebentätigkeiten verbietet, hat diesen in Wirklichkeit einen Blankoscheck für Zweitjobs aller Art ausgestellt. De ...weiter lesen

Gefahr der Wiedererkennung verletzt Recht am eigenen Bild
Nürnberg (D-AH) - Der übliche schwarze Balken im Gesicht reicht nicht aus, wenn eine Zeitung das Foto einer Frau veröffentlichen will, die dem Abdruck nicht zugestimmt hat. Wie die telefonische Rechtsberatung de ...weiter lesen

Wege in Weinbergen sind mit besonderer Vorsicht zu befahren
Nürnberg (D-AH) - Wer Feldwege fernab vom normalen Durchgangsverkehr befährt, darf sich nicht auf die Straßenverkehrsregel Rechts vor Links verlassen. Sie gilt hier nämlich nicht mehr, wie die telefonische Re ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Gewahrsam | Ordnungsgeld | Ordnungshaft | Rechtsbeschwerde | Rehabilitation | richterliche Verfügung | Strafbefehlsverfahren | Strafprozessrecht | Strafverfolgung | Urteil | Verurteilung | Wiedergutmachung | sofortige Beschwerde | Diversionsverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen