Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verstoß gegen den Mietvertrag - seitens des Mieters


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 26.04.2011

Frage:

Ich habe ein Haus zusammen mit einem kleinen Garten vermietet. Bei Übergabe des Hauses bestand der größte Teil des Gartens aus einer Rasenfläche. Mein Mieter hat diese Rasenfläche ohne mein Wissen und ohne meine Zustimmung zupflastern lassen. In dem Mietvertrag im Paragraphen, der sich auf die Gartenpflege bezieht, steht allerdings wörtlich:
„Ohne ausdrückliche Erlaubnis des Vermieters ist der Mieter nicht berechtigt, von der bisherigen Nutzungs- und Anlageart abzuweichen.“
Meine Fragen sind:
1) Fällt das Zupflastern des Rasens unter Abweichung von der bisherigen Anlageart?
2) Wenn ja, ist der Mieter verpflichtet, den ursprünglichen Zustand auf mein Verlangen wieder herzustellen?
3) Wenn ja, ist er, sofern ich das will, auch verpflichtet, den ursprünglichen Zustand nicht erst bei Auszug sondern bereits in den nächsten Monaten wieder herzustellen.
4) Wenn ja, besteht für den Fall, dass der Mieter den ursprünglichen Zustand nicht in angemessener Zeit wieder herstellt, ein Kündigungsgrund gemäß § 543 BGB?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,


1.
Bei dem Zupflastern des Rasens, ich gehe von Betonieren oder Verfliesen aus, handelt es sich in der Tat um eine Änderung der Anlageart. Im Gegensatz zum Wohnraum, wo das Aufbringen neuen Bodenbelags im Regelfall zur vertragsgemäßen Nutzung hinzugerechnet wird, stellt eine Pflasterung ehedem vorhandenen Rasens eine grundlegende Veränderung dar, zu deren Rückbau der Mieter jedenfalls verpflichtet werden kann.

2. + 3.
Schwieriger ist die Frage zu beantworten, ob der Mieter zum sofortigen Rückbau oder aber erst zum Rückbau am Ende des Mietverhältnisses verpflichtet ist.

Erfahrungsgemäß ist es verhältnismäßig schwer, unbefugt durchgeführte Veränderungen während des bestehenden Mietverhältnisses rückgängig machen zu lassen. Die Gerichte sind bzgl. der Gewährung entsprechender vermieterseitiger Ansprüche eher zurückhaltend. Etwas anders gilt im Regelfall nur dann, wenn durch die bauliche Veränderung eine erhebliche Substanzgefahr für die Mietsache ausgeht. Dies wäre z.B. dann der Fall, wenn tragende Wände entfernt wurden oder vergleichbar gefährliche Eingriffe durchgeführt wurden. Im Normalfall ist von einer Rückbaupflicht, erst am Ende des Mietverhältnisses auszugehen (vgl. LG Lübeck, Urt. v. 24.11.1992, Az.: 14 S 61/92, WM 1993,669; AG Hamburg, Urt. v. 23.6.1998, Az.: 39 A C 114/98, WM 1998, 723; AG Bonn, Urt. v. 23.11.1993, Az.: 8 C 475/93, WM 1994,20; AG Kerpen, Urt. v. 28.6.1989, Az.: 3 C 199/89, WM 1990, S. 198).

Übertragen auf den Garten Ihres Mietshauses bedeutet dies, dass wohl nur dann, wenn durch die Pflasterung unwiederbringlichen Schaden für die Gartenfläche droht, können Sie den sofortigen Rückbau verlangen. Es dürfte jedoch unwahrscheinlich sein, dass eine solche Härtesituation, die Sie im Übrigen beweisen müssten, vorliegt. Unabhängig sind Ihre Mieter selbstverständlich bei Ende des Mietverhältnisses zum Rückbau und zur Wiederherstellung des Ursprungszustandes verpflichtet. Ist dies nicht ohne weiteres möglich, stehen Ihnen aufgrund der Vertragsverletzung, nämlich des sog. übermäßigen Mietgebrauchs, Schadensersatzansprüche gegen die Mieter zu.

4.
Ich halte es für gefährlich, aufgrund v.g. Umstände, die baulichen Veränderungen resp. einen fehlenden Rückbauwillen nach vorangegangener Abmahnung, als Grundlage für eine außerordentliche Kündigung des Mietverhältnisses zu nehmen. Wie bereits ausgeführt dürfte der Eingriff nicht so gravierend sein, dass dieser einen sofortigen Rückbau rechtfertigt. Insoweit scheidet denknotwendig eine Kündigung aus diesem Grunde ebenfalls aus. Hierbei ist ferner zu berücksichtigen, dass die außerordentliche Kündigung ohnehin als ultima ratio angesehen wird und die (sehr mieterfreundliche) Rechtsprechung deutscher Gerichte in den meisten Fällen den Fortbestand des Mietverhältnisses zubilligen.

Etwas anderes gilt natürlich, wenn tatsächlich derart gravierende Eingriffe vorgenommen werden, nach denen sich der Vermieter um den Bestand seiner Mietsache sorgen muss. Hier ist ggf. sogar eine Abmahnung entbehrlich (vgl. o.g. tragende Wand). Dies ist aber die absolute Ausnahme.

5.
Gleichwohl sollten Sie den Umbauten nicht stoisch gelassen gegenüberstehen. Tatsächlich empfiehlt es sich, dem Mieter schriftlich sein Missfallen zum Ausdruck zu bringen und deutlichst darauf hinzuweisen, dass spätestens zum Ende des Mietverhältnisses der Rückbau auf eigene Kosten vorzunehmen ist und die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen vorbehalten bleibt. Ein schweigendes Hinnehmen könnte nämlich sonst wohlmöglich als stillschweigende Zustimmung zur baulichen Veränderung ausgelegt werden, was am Ende dann wohlmöglich dazu führt, dass im Streitfall ein Gericht im Sinne des Mieters eine Rückbaupflicht verneint. Ausdrücklicher Protest (beweisbar) ist also dringend angeraten.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Balkonsanierung

Unzulässige Nutzung von Garagenräumen | Stand: 03.11.2016

FRAGE: Als Eigentümer bewohne ich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Baden-Württemberg. Direkt unter meiner Wohnung befindet sich eine Gemeinschaftsgarage, deren Zufahrt ebenerdig von der Straß...

ANTWORT: 1. Liegen hier Nutzungsänderungen vor, die unzulässig sind? Auch im Hinblick auf Versicherungs- und Haftungsfragen im Brandfall Eine Nutzungsänderung im baurechtlichen Sinne liegt in Ihre ...weiter lesen

Balkonentwässerung - DIN-Norm bindend? | Stand: 15.06.2012

FRAGE: Im August 2010 haben wir eine Neubau-Eigentumswohnung, direkt vom Bauträger gekauft, bezogen. nach wenigen Wochen mussten wir feststellen, dass vom Balkon der über unserer Wohnung gelegenen Wohnun...

ANTWORT: Auszugehen ist zunächst von Ihrem Bauvertrag und dessen Inhalt. Denn der geschuldete Erfolg, also der Sollzustand, ergibt sich nach § 633 Abs. 2 Satz 1 BGB in erster Linie aus der Parteivereinbarung ...weiter lesen

Hausverwaltungstätigkeit - Schadensersatz wegen Sorgfaltspflichtverletzung? | Stand: 20.10.2011

FRAGE: Ich bin seit 1995 im Rahmen meiner Selbstständigen Tätigkeit für eine Wohnungsgemeinschaft als Hausverwalterin tätig (nur diese eine - sonst betreibe ich ein Buchfühungsbüro)...

ANTWORT: Die Pflichten und Rechte des Verwalters einer Wohnungsgemeinschaft ergeben sich in erster Linie aus dem Verwaltervertrag. Hier ist es wichtig festzustellen, ob und ggfs. welche Pflichten dem Verwalte ...weiter lesen

Mietwohnung: Fragen zur Regelung für Pflege von Vorgarten | Stand: 16.09.2011

FRAGE: Wenn ein Mieter, im Mietvertrag die Nutzung und Pflege des Vorgartens übernimmt, muß er dann die Gartengeräte Harke Besen und Rasennmäher selbst bezahlen bzw. organisieren? Und wi...

ANTWORT: Mangels anderweitiger Vereinbarung im Mietvertrag trägt die Pflegekosten sowie die Anschaffungskosten der erforderlichen Gerätschaften der Mieter, der den Garten vertraglich nutzen darf. Die ...weiter lesen

Zulässigkeit von Einzelpositionen bei der Nebenkostenabrechnung | Stand: 17.08.2010

FRAGE: Ich habe in der Hamburger Innenstadt in einem Bürohaus eine Dienstwohnung für meine Hausmeistertätigkeit. Bei der Betriebskostenabrechnung werden mir folgende Kosten anteilig berechnet.00...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Zulässigkeit von Einzelpositionen bei der NebenkostenabrechnungFür eine Überwälzung der Betriebskosten auf den Mieter ist eine ausdrücklich ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Bauverein | Brandfleck | Brandloch | Brandschaden | Fenstergröße | Haussanierung | Instandsetzung | Luxussanierung | Modernisierung | Modernisierungskosten | Renovierungslärm | Neu-für-Alt | Austausch Türschloss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen