×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Manipulierter Geldautomat im Ausland - Welche Ansprüche habe ich ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 13.04.2011

Frage:

bei meinem Aufenthalt in Thailand ist wohl ein update meiner daten am Geldautomaten erfolgt-
Meinem Kontoauszug ist zu entnehmen, dass ich während meines aufenthaltes immer nur an ein und dem selben Automaten Geld abgehoben habe, Ich habe meine Bank, 2Ttage nachdem diese Abbuchng erfolgt war informiert, und meine Karte sofort sperren lassen. Ich habe mein Konto bei dieser Bank seit 11 Jahren!
Ich habe gegenüber der Bank an Eides statt erklärt, dass sich meine Karte NIE in anderen Händen befunden hat und das die Geheimzahl NIRGENDS, außer in meinem Gedächtnis notiert ist-
Da nun aber ganz offensichtlich, mit hilfe der PIN Geldabgehoben wurde, muß der Geldautoamt manipuliert gewesen sein. Die Bank weigert sich den Schaden zu ersetzten bzw. mitzutragen- Obwohl ich mehrmals versichert habe, dass meine Geheimzahl nur in meinem Kopf gespeichert ist.
Auch Ihnen gegenüber erkäre ich an Eides statt, dass ich in keinsterweise fahrlässig gehandelt habe-
weil meine PIN NIRGENDS zu sehen ist , zu finden , oder von mir einen dritten gegenüber preisgegeben worden ist.
Bitte raten Sie mir, wie ich weiter verfahren soll.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Kunde der Deutschen Anwaltshotline,
sehr geehrter Herr Mewes,

über die E-Mailberatung der Deutschen Anwaltshotline stellten Sie nachstehende Anfrage:

Sehr geehrte Damen und Herren, bei meinem Aufenthalt in Thailand ist wohl ein update meiner daten am ATM erfolgt- Meinem Kontoauszug ist zu entnehmen, dass ich während meines aufenthaltes immer nur an ein und dem selben Automaten Geld abgehoben habe, Ich habe meine Bank die Ing.Di-Ba, 2Ttage nachdem diese Abbuchng erfolgt war informiert, und meine Karte sofort sperren lassen. Ich habe mein Konto bei dieser Bank seit 11 Jahren! Ich habe gegenüber er Bank an Eides statt erklärt, dass sich meine Karte NIE in anderen Händen befunden hat und das die Geheimzahl NIRGENDS, außer in einen Gedächtnis notiert ist- Da nun aber ganz offensichtlich, mit hilfe der PIN Geldabgehoben wurde, muß der Geldautoamt manipuliert gewesen sein. Die Bank weigert sich den Schaden zu ersetzten bzw. mitzutragen- Obwohl ich mehrmals versichert habe, dass meine Geheimzahl nur in meinem Kopf gespeichert ist. Auch Ihnen gegenüber erkäre ich an Eides statt, dass ich in keinsterweise fahrlässig gehandelt habe- weil meine PIN NIRGENDS zu sehen ist , zu finden , oder von mir einen dritten gegenüber preisgegeben worden ist. Bitte raten Sie mir, wie ich weiter verfahren soll. Ich danke Ihnen sehr und verbleibe mit freundlichen Güßen Günther Mewes

Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:

Die Rechtslage rund um den Girovertrag zwischen einem Kunden und der Bank ist klar geregelt bzw. wird von der Rechtsprechung entsprechend klargestellt.

Der Kunde hat mit einer Bank einen Vertrag über die Führung eines Girokontos geschlossen, in welchem oftmals Kunden- oder Girokarten ausgegeben werden. Im Rahmen dieses Girovertrages besteht eine geschäftliche Beziehung zwischen dem Kunden und der Bank. Die Bank verpflichtet sich, im Rahmen dieses Girovertrages zur Verwaltung des Geldes, insbesondere jedoch auch die Zugriffsmöglichkeit auf das Geld des Kundes zu schaffen.

Nach § 676 h BGB kann die kontoführende Bank einen Ausgleich für die Verwendung von Zahlungskarten nur dann verlangen, wenn die Karten nicht missbräuchlich von einem Dritten verwendet worden sind. Anders ausgedrückt: Der Kunde ist verpflichtet, der kontoführenden Bank den Betrag zu erstatten, den die Bank im Rahmen vom Kunden durchgeführter oder von Dritten mit Erlaubnis des Kunden durchgeführten Transaktionen verauslagt hat, etwa durch Geldabhebungen, Kreditkartenzahlungen usw.. Nur dann, wenn eine dritte Person unbefugt und missbräuchlich die Karte verwendet, ist der Kunden nicht verpflichtet, den hieraus entstehenden Schaden der Bank zu ersetzen.

Zentrale Frage ist mithin, ob eine Karte rechtsmissbräuchlich verwendet worden ist oder ob die Verwendung durch den berechtigten oder mit Erlaubnis des Berechtigten erfolgte.

Hier spielt wieder eine entscheidende Rolle, wie die Karte bzw. die auf ihr gespeicherten Informationen in die Hände der Dritten gelangt sind. Wenn man den Kunden eine Fahrlässigkeit im Umgang mit Karte oder den hierauf gespeicherten Daten vorwerfen kann, ist der Kunde trotz der genannten Vorschrift verpflichtet, der Bank die getätigten Aufwendungen zu erstatten. Dies ist beispielsweise dann gegeben, wenn der Kunde die Geheimzahl zu einer Zahlungskarte auf die Zahlungskarte schreibt oder im unmittelbaren räumlichen Zusammenhang mit dieser, etwa im Portemonaie, aufbewahrt. Dagegen liegt keine Fahrlässigkeit des Kunden vor, wenn dieser einen Automaten benutzt und dieser möglicherweise durch elektronische Vorrichtungen so manipunliert ist, dass die auf der Karte befindlichen Daten nebst der PIN ausgespäht werden können. Es ist immer die Angelegenheit der geldautomatführenden Bank, den Automaten so abzusichern, dass eine rechtsmissbräuchliche Verwendung von Zahlungskarten nicht erfolgen kann. Wenn geldautomatenführende Bank diese Verpflichtung verletzt, ist dies dem Nutzer des Geldautomaten nicht zuzurechnen, so dass dieser nicht zur Erstattung der Aufwendungen verpflichtet ist.

Beweisbelastet für das Vorliegen eines solchen fahrlässigen Verhaltens des Kunden ist allein die Bank. Diese hat Ihnen aus diesem Grund einen Fragebogen bzw. Erfassungsbogen zugesandt und verwendet nun die von Ihnen hierauf gemachten Angaben gegen Sie. Sicherlich ist die von Ihnen verwendete Information, sofern Sie diese auch so in diese Formulare eingetragen haben, nicht geeignet, Ihnen Fahrlässigkeit vorzuwerfen. Mithin kann die Bank von Ihnen den Ausgleich der Aufwendungen nicht verlangen.

Sollte die Bank von Ihrer Forderung auf Erstattung nicht abrücken, kann man Ihnen hier lediglich raten, dass Sie zunächst gegen die Feststellung der Bank Widerspruch einlegen, auch wenn dieser keine wirklichen rechtlichen Auswirkungen hat. Setzen Sie aber bitte in diesem Schreiben eine Frist, bis zu der die Bank zu erklären hat, dass ein Aufwendungsersatz nicht gefordert wird. Sollte die Bank die von Ihnen gesetzte Frist nicht einhalten bzw. verstreichen lassen oder evtl. entgegen Ihrer Aufforderung antworten, rate ich Ihnen zur Einschaltung eines Rechtsanwaltes. Hier müsste dann geprüft werden, ob eine Feststellungsklage einzureichen ist.

Ich hoffe mit vorstehender Auskunft geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Lork
Rechtsanwalt



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesetzgebung

Darf eine Petitionsentscheidung gegen den eigenen Bruder verwendet werden? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Ich habe in meinem Bruder seiner Sache ohne dessen Vollmacht eine Petition eingereicht. Diese wurde vom Petitionausschuss angenommen und negativ entschieden. Diese Petitionsentscheidung befindet sich i...

ANTWORT: Eine ablehnende Petitionsentscheidung darf niemals unmittelbar gegen Ihren Bruder verwendet werden.  Das wäre sicherlich rechtswidrig, denn das würde ganz offensichtlich nicht mit dem Grundsat ...weiter lesen

Nachbar kann keine Brandschutzwand am Wintergarten fordern | Stand: 27.04.2015

FRAGE: Thema: Anbau eines Wintergartens an die Grenzwand meines Nachbarn. Ich bin Eigentümer einer Doppelhaushälfte und beabsichtige direkt an die Grenzwand einen Wintergarten zu errichten. Der Wintergarte...

ANTWORT: Vermutlich ist der Standpunkt Ihres Architekten und des ausführenden Unternehmens, dass der Wintergarten überhaupt nicht als Gebäudeabschlusswand fungiert und darum auch nicht zwingend ein ...weiter lesen

Abdeckung medizinischer Versorgung durch private Krankenkasse | Stand: 03.04.2013

FRAGE: Erfüllen 30% Selbstbehalt auf ambulante medizinische Versorgung - bei 70% Beihilfe (Land Niedersachsen) auf medizinische Versorgung plus 30% Deckung der stationären und zahnmedizinischen Versorgun...

ANTWORT: Ihren Ansatz, die private Krankenkasse zu zwingen, Ihnen das Gegenstück zu der 70 % Deckung seitens der Beihilfe anzubieten, halte ich für sehr interessant, ich denke auch, dass Ihr Anliege ...weiter lesen

Einfriedung - Abstand zur Grundstücksgrenze | Stand: 20.07.2012

FRAGE: Die Stadt Staufen (Baden Württemberg) hat ein neues Baugebiet angrenzend an mein Haus erschlossen, die Bauplanung befindet sich inder Endphase. Der Höhenunterschied zu meinem Grundstüc...

ANTWORT: Grenzabstände, wie von Ihnen angeführt, sind im Nachbarrecht und den entsprechenden Nachbarrechtsgesetzen der Bundesländer geregelt. Dies findet allerdings keine Anwendung bei bauplanerische ...weiter lesen

Erschließungskosten - Amt verlangt Zahlung | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Wir haben uns im Dezember 2010 ein Haus in Neckargemünd in einem gewachsenen Wohngebiet gekauft (Baujahr 1954). Straßen und Versorgungs- /Entsorgungssystem sind vorhanden, sollen nun aber erneuer...

ANTWORT: Die Regelungen zum Erschließungsrecht sind kompliziert und für den Laien nicht immer leicht nachzuvollziehen. Ich will versuchen Ihnen die Grundlagen zu verdeutlichen.Es wird grundsätzlic ...weiter lesen

Private Krankenversicherung abschliessen | Stand: 03.05.2011

FRAGE: Ich möchte eine private Krankenversicherung abschließen. Auf welchen Zeitraum bezieht sich dabei die Gesundheitsfrage"Sind ambulante Behandlungen angeraten oder beabsichtigt?" ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie möchten eine private Krankenversicherung abschließen und möchten wissen, auf welchen Zeitraum sich die Gesundheitsfrage "Sind ambulante Behandlungen angerate ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Gesetzgebung

Was Wahl- und Pflichtverteidigung im Strafprozess bedeutet
| Stand: 07.04.2016

Im Strafprozess gibt es keine Prozesskostenhilfe. Hier wird zwischen dem Wahl- und Pflichtverteidiger unterschieden. Gemäß § 137 StPO hat der Beschuldigte grundsätzlich das Recht auf Hinzuziehung eines ...weiter lesen

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
| Stand: 03.09.2013

Stellt sich heraus, dass ein Polizeikommissaranwärter vor Beginn der Ausbildung Cannabis konsumiert hat, kann das eine vorläufige Suspendierung vom Dienst zur Folge haben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz ...weiter lesen

Der vereinsinterne Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 08.08.2013

Der beklagte Verein steht im Rechtsstreit mit einem bei ihm Leistungssport betreibenden Vereinsmitglied über die Nichtmeldung zu einem bestimmten und sodann zur Suspendierung von allen Wettkämpfen dieser bestimmten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Formelles Recht | Gesetze | Ö-Recht | Rechtsbegriff | Rechtsgrundlagen | Rechtslage | Rechtsproblem | Rechtsschutz | Rechtssprechung | Rechtsstreitigkeit | Rechtsverordnung | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen