Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewerbegebiet wird zu nah an Privatgrundstücke gebaut

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.04.2011

Frage:

Wir sind hier eine kleine Eigenheimsiedlung am Rande einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Unmittelbar angrenzend soll nun ein Industrie-und Gewerbegebiet mit einer Grösse von ca. 70 ha errichtet werden. Im Vorfeld wurde uns zugesichert, dass um das Industriegebiet ein ca 5 m breiter Grünstreifen zum Schutz der Anwohner vor möglichen Emissionen erhalten bleibt. Ebenso soll entlang der Privatgrundstücke eine Zubringerstrasse in das Industriegebiet gebaut werden, ebenfalls mit 5 m Abstand zu den Grundstücken. Nun wurde die Trassenführung der Strasse abgesteckt und teilweise schon mit den Bauarbeiten begonnen. Die nun vorgesehene Trassenführung hat plötzlich keinerlei Abstand mehr zu den Privatgrundstücken. Nach derzeitigem Stand ist zwischen der Strasse und den Gründstücken noch nicht einmal ein Gehweg geplant, so dass sämtlicher Verkehr, auch LKW, währen der Bauphase des Industriegebietes und auch später, wenn sich entsprechende Firmen angesiedelt haben, unmittelbar an den Grundstücken entlangführen wird. Mit allen negativen Folgen wie z.B. Lärm, Dreck und Erschütterungen, und das möglicherweise auch nachts. Bei Anfragen an die zuständigen Stellen werden wir nur hingehalten und ignoriert. Als Antwort bekommt man nur, dass das alles so seine Richtigkeit hätte. Meine Fragen gehen nun dahin, ob es Gesetze oder Regelungen gibt, welche Abstände zu Wohngrundstücken beim Bau einer solchen Strasse und Industriegebiet eingehalten werden müssen und wie groß diese Abstände sein müssen. Weiterhin, ob diese 5 m Abstand überhaupt ausreichend sind.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandantin,

Sie haben natürlich recht, dass es in Deutschland umfangreiche rechtliche Vorgaben zur Erschließung eines Gewerbegebietes und zum Bau einer Straße gibt. Zielrichtung dieser Vorschriften ist der Schutz der Anlieger und eine angemessene Abwägung der unterschiedlichen Interessen. Das schließt nun aber nicht aus, dass eine Erschließungsstraße an einem Privatgrundstück bzw. einem Wohnhaus entlang geführt wird; in jeder größeren Stadt ist das ja ganz normal.

Ob hier rechtsfehlerfrei entschieden worden ist, kann in Ihrem Fall aber letztlich dahinstehen.

Straßen dürfen nur auf der Grundlage eines Planes gebaut werden; bei Gemeinde- und Kreisstraßen ist die Rechtsgrundlage in der Regel der Bebauungsplan. Ein Bebauungsplan ist auch notwendig, um ein Gewerbegebiet ausweisen und erschließen zu können und dort die notwendigen Baugenehmnigungen für die Gewerbe- und Insustriebauten zu genehmigen.

Der Bebauungsplan wird in einem öffentlichen Verfahren aufgestellt. In diesem Verfahren haben die betroffenen Bürger die Möglichkeiten Anregungen und Bedenken vorzutragen. Über das Bebauungsplanverfahren muss die Gemeinde in der örtlichen Presse und/oder im Amtsblatt informieren. Damit ist sichergestellt, dass jeder Betroffene die Gelegenheit hat, seine Anregungen und Bedenken einzubringen. Die Beratung im Gemeinderat erfolgt ebenfalls in öffentlicher Sitzung. Im Rahmen dieses Verfahrens können die Anlieger damit auch auf den Verlauf der Straße und der Einhaltung von Abstandsflächen drängen. Jeder Grundstückseigentümer ist daher gut beraten, die Entwicklungen in seiner Gemeinde aufmerksam zu beobachten. Der Käufer eines Grundstückes sollte in jedem Fall vor dem Kaufabschluss einen Einblick in die bestehende Planung nehmen um vor eventuellen Überraschungen gefeit zu sein. Der Gesetzgeber setzt das voraus.

Wird der Bebauungsplan nach entsprechender Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde rechtskräftig, ist er die Grundlage für die späteren Entscheidungen. Es bestehen dann nur noch sehr begrenzte Möglichkeiten gegen seine Bestandskraft vorzugehen. Solche Einwendungen können innerhalb eines Jahres seit seinem Erlass nur noch von denjenigen im Wege einer sogenannten Normenkontrollklage vor dem Oberverwaltungsgericht vorgebracht werden, die im Verfahren zuvor bereits Anregungen und Bedenken vorgetragen haben.

Eine begrenzte Überprüfung ist auch insoweit möglich, als dass Klage gegen erteilte Baugenehmigungen von Nachbarn vor dem Verwaltungsgericht eingelegt werden.

Die entscheidende Empfehlung geht also dahin, bei der Gemeinde Einblick in den Bebauungsplan zu nehmen. Erfolgt der Straßenbau entsprechend den Planvorgaben kann gegen ihn nur noch dann erfolgreich vorgegangen werden, wenn es noch rechtliche Möglichkeiten gibt, gegen den Plan vorzugehen (s.o.).

Ich fürchte, dass Sie der Planphase nicht die genügende Aufmerksamkeit geschenkt haben, denn ansonsten dürften Sie die jetztigen Bauarbeiten nicht überraschen. Die mündliche Auskunft von Gemeindearbeitern ist völlig unverbindlich unr eröffnet Ihnen keinerlei Rechtsposition.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Baurecht (öffentliches)

Grundstücksverkauf an die Gemeinde one Preisfestsetzung | Stand: 20.07.2015

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung unten stehender Fragen durch einen im öffentlichen Baurecht und Verwaltungsrecht spezialisierten Anwalt.In unserer Gemeinde soll ein Gewerbegebiet entstehen. Dieses Gebie...

ANTWORT: Kann uns die Gemeinde dazu zwingen an sie zu verkaufen oder können wir das Ergebnis einer Umlegung abwarten? Die Gemeinde darf bzw. kann Sie jedenfalls direkt nicht zwingen, an sie zu verkaufen. Si ...weiter lesen

Antrag wegen Umbaumaßnahme am Haus | Stand: 05.04.2014

FRAGE: Wir haben kürzlich ein Einfamilienhaus erworben, welches seiner Zeit Innerhalb der zulässigen Baugrenze erbaut wurde. Jahre später wurde dort in dem Bereich eine neue Baugrenze gezogen un...

ANTWORT: Meine Frage ist, kann so was passieren? Das Haus liegt hinten teilweise hinter der Baugrenze! Dürfen wir vorne anbauen?Sie dürfen nur insoweit anbauen, bzw. ein Anspruch auf Erteilung einer Baugenehmigun ...weiter lesen

Planung von Windpark - Informationspflicht | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Auf welche Weise müssen Zweiwohnungsbesitzer im Rahmen der Bürger-Mitbeteiligung bei öffentlichen Bauvorhaben (Windpark) informiert werden. Ich hörte, dass in den Erläuterunge...

ANTWORT: Bei der Planung eines Windparks ist gem. § 3 BBauG *1) eine zweistufige Bürgerbeteiligung vorgesehen. Diese öffentlichen Informationspflichten betreffen auch die von Ihnen genannten Zweitwohnungsbesitzer ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Schließung eines öffentlichen Gehweges - Gewohnheitsrecht | Stand: 12.07.2011

FRAGE: Die Verwaltung meiner Heimatgemeinde beabsichtigt, einen seit mehr als 70 Jahren von den Bürgern genutzten Fußweg, der den Weg zur Haupt-straße und zu einem Einkaufszentrum wesentlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das Straßen- und Wegerecht wird in den Straßen- und Wegegesetzen der Bundesländer geregelt. Mangels anderer Angaben werde ich auf das StrWG NRW zurückgreife ...weiter lesen

Bestandschutz beim Verkauf einer Immobilie | Stand: 04.01.2011

FRAGE: Wie kann ich vorgehen, wenn ich ein Grundstück verkaufen will auf dem Bestandsschutz besteht das Gebäude darauf nicht mehr zu bewohnen ist, es befindet sich im Außenbereich der Gemeinde.Ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie müssen sich darüber im klaren sein, dass ein Gebäude, das heute auf einem Grundstück nicht mehr neu errichtet werden dürfte und seine weitere Existen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Beiträge zu Baurecht (öffentliches)

Pflicht zur Auszugsbescheinigung entfällt wieder
| Stand: 25.01.2017

Wieder wurde das Bundesmeldegesetz § 19 BMG zu einem ersten November 2016 geändert. Diesmal rudert der Gesetzgeber allerdings zurück. Genau ein Jahr lang mussten Vermieter nicht nur den Einzug des Mieters in ...weiter lesen

Wann darf der Vermieter die Wohnung betreten?
| Stand: 25.01.2017

Will ein Vermieter die an seinem Mieter vermietete Wohnung besichtigen, braucht er ein berechtigtes Interesse. In diesem Fall kann er mit Zustimmung des Mieters die Wohnung betreten. Ein Betreten ohne Zustimmung des Mieters ...weiter lesen

Laubrente vom Nachbarn bei heftigem Blätterfall
| Stand: 25.10.2016

Nürnberg (D-AH) - Nicht erst im kalten Winter, wenn es schneit, geht es bei den Räumdiensten mitunter sehr heiß zu. „Auch bei heftigem Blätterfall können genervte Hausbesitzer und Anwohner ...weiter lesen

Persönlichkeitsrecht auf Bewertungsportal verletzt?
| Stand: 02.03.2016

Der Bundesgerichtshof (BGH) musste sich mit den Pflichten des Betreibers eines Ärztebewertungsportals auseinandersetzen (Az. VI ZR 34/15, 1.3.2016). Ausgangsfall war die Klage eines Zahnarztes, der aufgrund einer anonymen ...weiter lesen

Sprengstoffgesetz: Rechtliche Grundlage für das Feuerwerk an Silvester
| Stand: 19.01.2016

Alle Jahre wieder müssen sich Bürger und Ordnungsbehörden und leider auch viele Krankenhäuser mit Problemen rund um das Feuerwerk befassen. In Deutschland ist das Abfeuern von Feuerwerk der Klasse 2 (siehe ...weiter lesen

Verzögerungsrüge beim Bundesverfassungsgericht
| Stand: 22.12.2015

Ein Gericht kann seine Entscheidungen rund vier Jahren und acht Monaten lang verzögern, ohne dass Konsequenzen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Verzögerungsrüge anfallen. Dieser Ansicht ist zumindest das ...weiter lesen

Land muss zu laute Landstraße sanieren
| Stand: 22.11.2013

Geht von dem Verkehr auf einer Landstraße ein derartiger Lärm aus, dass die Anlieger nachts dauerhaft nicht schlafen können, ist das ein rechtswidriger Eingriff in deren Grundeigentum. Weil die Anwohner damit ...weiter lesen

Fotovoltaikanlage: Keine Baugenehmigung
| Stand: 22.04.2013

Möchte ein Hausbesitzer eine Solaranlage auf dem Dach installieren, so ist die zuständige Behörde nicht verpflichtet, diese Baumaßnahme zu genehmigen. Jedenfalls dann nicht, wenn die Anlage die klassische ...weiter lesen

Solaranlage für Hartz-IV-Empfänger
Nürnberg (D-AH) - Einem Sozialhilfe-Empfänger steht ein staatliches Darlehen zur Reparatur der Solaranlage für seine Unterkunft zu. Voraussetzung dafür allerdings ist, dass er nur auf diese Art und Weise die Versorgung seiner ...weiter lesen

Keine Solaranlage auf denkmalgeschützter Scheune
Nürnberg (D-AH) - Umweltbewussten Hausbesitzern greift Vater Staat bei der Installation einer Photvoltaikanlage großzügig finanziell unter die Arme. Es sei denn, dass Haus steht unter Denkmalschutz - dann gi ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Architektenrecht | Erschließungsrecht | Baurecht | Abriss | Anliegergebühren | Baugesetzbuch | Bauordnungsrecht | Bauvoranfrage | Bestandsschutz | Flächennutzungsplan | Garagenverordnung | Grenzbebauung | Planfeststellungsverfahren | Straßenausbaugebühr | Zuständigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen