Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewerbegebiet wird zu nah an Privatgrundstücke gebaut

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.04.2011

Frage:

Wir sind hier eine kleine Eigenheimsiedlung am Rande einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Unmittelbar angrenzend soll nun ein Industrie-und Gewerbegebiet mit einer Grösse von ca. 70 ha errichtet werden. Im Vorfeld wurde uns zugesichert, dass um das Industriegebiet ein ca 5 m breiter Grünstreifen zum Schutz der Anwohner vor möglichen Emissionen erhalten bleibt. Ebenso soll entlang der Privatgrundstücke eine Zubringerstrasse in das Industriegebiet gebaut werden, ebenfalls mit 5 m Abstand zu den Grundstücken. Nun wurde die Trassenführung der Strasse abgesteckt und teilweise schon mit den Bauarbeiten begonnen. Die nun vorgesehene Trassenführung hat plötzlich keinerlei Abstand mehr zu den Privatgrundstücken. Nach derzeitigem Stand ist zwischen der Strasse und den Gründstücken noch nicht einmal ein Gehweg geplant, so dass sämtlicher Verkehr, auch LKW, währen der Bauphase des Industriegebietes und auch später, wenn sich entsprechende Firmen angesiedelt haben, unmittelbar an den Grundstücken entlangführen wird. Mit allen negativen Folgen wie z.B. Lärm, Dreck und Erschütterungen, und das möglicherweise auch nachts. Bei Anfragen an die zuständigen Stellen werden wir nur hingehalten und ignoriert. Als Antwort bekommt man nur, dass das alles so seine Richtigkeit hätte. Meine Fragen gehen nun dahin, ob es Gesetze oder Regelungen gibt, welche Abstände zu Wohngrundstücken beim Bau einer solchen Strasse und Industriegebiet eingehalten werden müssen und wie groß diese Abstände sein müssen. Weiterhin, ob diese 5 m Abstand überhaupt ausreichend sind.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandantin,

Sie haben natürlich recht, dass es in Deutschland umfangreiche rechtliche Vorgaben zur Erschließung eines Gewerbegebietes und zum Bau einer Straße gibt. Zielrichtung dieser Vorschriften ist der Schutz der Anlieger und eine angemessene Abwägung der unterschiedlichen Interessen. Das schließt nun aber nicht aus, dass eine Erschließungsstraße an einem Privatgrundstück bzw. einem Wohnhaus entlang geführt wird; in jeder größeren Stadt ist das ja ganz normal.

Ob hier rechtsfehlerfrei entschieden worden ist, kann in Ihrem Fall aber letztlich dahinstehen.

Straßen dürfen nur auf der Grundlage eines Planes gebaut werden; bei Gemeinde- und Kreisstraßen ist die Rechtsgrundlage in der Regel der Bebauungsplan. Ein Bebauungsplan ist auch notwendig, um ein Gewerbegebiet ausweisen und erschließen zu können und dort die notwendigen Baugenehmnigungen für die Gewerbe- und Insustriebauten zu genehmigen.

Der Bebauungsplan wird in einem öffentlichen Verfahren aufgestellt. In diesem Verfahren haben die betroffenen Bürger die Möglichkeiten Anregungen und Bedenken vorzutragen. Über das Bebauungsplanverfahren muss die Gemeinde in der örtlichen Presse und/oder im Amtsblatt informieren. Damit ist sichergestellt, dass jeder Betroffene die Gelegenheit hat, seine Anregungen und Bedenken einzubringen. Die Beratung im Gemeinderat erfolgt ebenfalls in öffentlicher Sitzung. Im Rahmen dieses Verfahrens können die Anlieger damit auch auf den Verlauf der Straße und der Einhaltung von Abstandsflächen drängen. Jeder Grundstückseigentümer ist daher gut beraten, die Entwicklungen in seiner Gemeinde aufmerksam zu beobachten. Der Käufer eines Grundstückes sollte in jedem Fall vor dem Kaufabschluss einen Einblick in die bestehende Planung nehmen um vor eventuellen Überraschungen gefeit zu sein. Der Gesetzgeber setzt das voraus.

Wird der Bebauungsplan nach entsprechender Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde rechtskräftig, ist er die Grundlage für die späteren Entscheidungen. Es bestehen dann nur noch sehr begrenzte Möglichkeiten gegen seine Bestandskraft vorzugehen. Solche Einwendungen können innerhalb eines Jahres seit seinem Erlass nur noch von denjenigen im Wege einer sogenannten Normenkontrollklage vor dem Oberverwaltungsgericht vorgebracht werden, die im Verfahren zuvor bereits Anregungen und Bedenken vorgetragen haben.

Eine begrenzte Überprüfung ist auch insoweit möglich, als dass Klage gegen erteilte Baugenehmigungen von Nachbarn vor dem Verwaltungsgericht eingelegt werden.

Die entscheidende Empfehlung geht also dahin, bei der Gemeinde Einblick in den Bebauungsplan zu nehmen. Erfolgt der Straßenbau entsprechend den Planvorgaben kann gegen ihn nur noch dann erfolgreich vorgegangen werden, wenn es noch rechtliche Möglichkeiten gibt, gegen den Plan vorzugehen (s.o.).

Ich fürchte, dass Sie der Planphase nicht die genügende Aufmerksamkeit geschenkt haben, denn ansonsten dürften Sie die jetztigen Bauarbeiten nicht überraschen. Die mündliche Auskunft von Gemeindearbeitern ist völlig unverbindlich unr eröffnet Ihnen keinerlei Rechtsposition.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anliegerkosten

Forderung für Straßenausbaubeitrag - rechtens? | Stand: 22.12.2012

FRAGE: In einer Einfamilienhaussiedlung (besteht seit 1960) wurden unter einer Straße (ca 400m) in den Jahren 2006/2007 Abwasserleitungen und neue Stromkabel (von Freileitung auf unterirdisch) verlegt...

ANTWORT: Zur abschließenden Bewertung Ihrer Frage sind die von Ihnen gegebenen Fakten nicht ausreichend. Grundsätzlich spricht jedoch vieles dafür, dass die Heranziehung zu Anliegerbeiträge ...weiter lesen

Erschließungskosten - Amt verlangt Zahlung | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Wir haben uns im Dezember 2010 ein Haus in Neckargemünd in einem gewachsenen Wohngebiet gekauft (Baujahr 1954). Straßen und Versorgungs- /Entsorgungssystem sind vorhanden, sollen nun aber erneuer...

ANTWORT: Die Regelungen zum Erschließungsrecht sind kompliziert und für den Laien nicht immer leicht nachzuvollziehen. Ich will versuchen Ihnen die Grundlagen zu verdeutlichen.Es wird grundsätzlic ...weiter lesen

Quadratmeterzahl als ausschlaggebender Faktor bei einer Nebenkostenabrechnung? | Stand: 07.01.2011

FRAGE: Ich habe eine Betriebskostenabrechnung für 2009 bekommen, wo Heitz-/ Wasserkosten pauschal pro Quadratmetern berechnet wurden. In unsere Liegenschaft sind alle Wohnungen seit mehreren Jahren mit Wasserzähler...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der von Ihnen geschilderte Sachverhalt lässt den Rückschluss zu, dass die Nebenkostenabrechnung unter mehreren Problemen leidet, die durchaus diskutabel sind. Zunächs ...weiter lesen

Ist die Nebenkostenabrechnung rechtmäßig? | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich habe die erste Nebenkostenabrechnung nach Umzug erhalten, kann aber den Kaltwasserverbrauch nicht kontrollieren da lediglich die Gesamtkosten und nicht der Verbrauch und der Preis für Be- un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 26 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie da ...weiter lesen

Besteht ein Anspruch auf eine Nutzungsentschädigung? | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Eine Gaststätte betreibt 8 Bootssteganlagen an meinem Ufergrundstück. Mein Grundstück ist etwa 15 Meter breit, erst dann fängt das Gaststättengrundstück an. Die Wirtsleut...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einem etwaigen Anspruch Ihrerseits auf Nutzungsentschädigung aufgrund der an Ihrem Ufergrundstüc ...weiter lesen

Schadensersatz bei verzögertem Baubeginn | Stand: 09.07.2010

FRAGE: Grundstückskaufvertragkurzer Hintergrund:neues Baugebiet welches noch erschlossen werden mußBeurkundung 20.01.2010Text: Die Erschließung steht bis ca. 30.04.2010 soweit zur Verfügung...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Minderung des Kaufpreises; Schadensersatz bei verzögertem Baubeginn durch verspätete Erschließung des gekauften GrundstücksZunächst könnte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Anlieger | Anliegergebühren | Bescheid | Bestandsschutz | Erschließung | Erschließungsbeitragssatzung | Erschließungskosten | Fluchtweg | Grenzbebauung | Straßenausbaugebühr | Straßenbau | Anlieger frei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen