Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Den Mieter nach mehr als 15 Jahren kündigen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 23.03.2011

Frage:

Kann ich als Vermieter ein im Dezember 1985 (zum 01.02.1986) abgeschlossenen Formular-Mietvertrag mit folgender Vereinbarung kündigen:
§ 2 Mietzeit und Kündigung:
Das Mietverhältnis beginnt am 01.02.1986.
Das Mietverhältnis endet am 31.01.1989.
Es verlängert sich um ein Jahr, wenn eine der Parteien nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Mietzeit der Verlängerung widerspricht.

Die Kündigung sollte zum 31.01.2012 erfolgen.
Sind Kündigungsgründe anzugeben ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem von Ihnen benannten Mietverhältnis um ein Wohnraummietverhältnis handelt. 

Sollte es sich um einen Gewerbemietvertrag handeln, können Sie einfach bis zum 01.11.2011 den Vertrag zu dem genannten Zeitpunkt kündigen.

Im Wohnraummietrecht gestaltet sich die Angelegenheit weitaus schwieriger.

Zunächst sind solche Zeitmietverträge, wie sie ihn oben beschreiben, heutzutage nicht mehr wirksam. Gemäß § 575 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) sind Zeitmietverträge nur gültig, wenn der Vermieter

1) die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
2) in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
3)die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will.

Außerdem müssen diese Gründe im Mietvertrag ausdrücklich genannt sein. Diese Regelung gilt auch rückwirkend für Altmietverträge.

Für Ihren Vertrag hat das zur Folge, dass die ganz normalen Kündigungsfristen nach BGB gelten. Für Sie als Vermieter bedeutet das zunächst, dass Sie das Mietverhältnis überhaupt nur kündigen können, wenn Sie entweder Eigenbedarf für sich oder nahe Familienangehörige an den Räumen geltend machen wollen oder durch eine Nicht-Kündigung an der wirtschaftlichen Verwertbarkeit der Wohnung gehindert werden oder aber der Mieter seine mietrechtlichen Pflichten nicht unerheblich verletzt hat, z.B. durch wiederholt verspätete Zahlung der Miete oder Mietschulden (§ 573 BGB). Insbesondere den Eigenbedarf müssen Sie in der Kündigung darlegen.

Zu beachten ist hierbei, dass Sie in diesem Fall eine Kündigungsfrist von neun Monaten haben, da Ihre Mieter bereits mehr als 15 Jahre die Wohnung bewohnen (§ 573 c BGB).

Eine weitere Kündigungsmöglichkeit besteht, wenn Sie selbst das Haus, in dem die Wohnung gelegen ist, bewohnen und das Haus nicht mehr als zwei Wohnungen hat. Dann allerdings verlängert sich die Kündigungsfrist um weitere drei Monate auf insgesamt ein Jahr.

Sollte keiner der genannten Voraussetzungen auf Sie oder Ihre Mieter zutreffen, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als mit Ihren Mietern über deren Auszug zu verhandeln und ihnen gegebenenfalls eine Abfindung zu zahlen, wenn sie sich denn darauf einlassen.

Die genannten Gesetze finden Sie im Internet unter www.gesetze-im-internet.de .



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigung Mietverhältnis

Recht zur außerordentlichen Kündigung des Mietverhältnisses | Stand: 28.09.2010

FRAGE: Ich habe einen Mieter, der Messi ist. Er wohnt seit sechs Jahren in der Wohnung. 1. Bereits des öfteren ist er seine Miete schuldig geblieben, auch über einen Zeitraum von über zwei Monaten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,unter Bezugnahme auf Ihre Sachverhaltsschilderung kann ich Ihnen mitteilen, dass Sie meines Erachtens ein Recht zur außerordentlichen Kündigung des Mietverhältnisse ...weiter lesen

Kündigung des Mietverhältnisses wegen ausstehenden Nebenkosten | Stand: 25.09.2010

FRAGE: Ich habe in meinem letzten Mietverhältnis keine korrekten Nebenkostenabrechnungen erhalten; nach etlichen Gesprächen mit den Vermieter habe ich einen Anwalt eingeschaltet, der sich drum kümmer...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich bin ich der Auffassung, dass Ihr Anwalt zunächst richtig gehandelt hatte, als er die Belege und korrekten Abrechnungen der Nebenkostenabrechnungen anforderte ...weiter lesen

Besichtigungsrecht des Vermieters zwecks Weitervermietung nach Beendigung des Mietverhältnisses | Stand: 17.10.2009

FRAGE: Ich habe eine sehr schwierige Mieterin. Ich möchte gern die Wohnung besichtigen (ist ca. 90 km von meinem Wohnort entfernt). Die Mieterin ist der Ansicht, dass sie einen Besichtigungstermin an eine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Besichtigungsrecht des Vermieters zwecks Weitervermietung nach Beendigung des Mietverhältnisses2. Recht zur Mietminderung bei selbstverschuldetem Minderungsgrund3 ...weiter lesen

Schikane durch 80-jährige Vermieterin | Stand: 27.07.2009

FRAGE: Wir wohnen seit 9,5 Jahren in einem Zweifamilienhaus zur Miete. Parterre wohnen wir, oben unsere die Schwägerin. Auf dem Grundstück stehen ein großer Stadel und ein so genanntes Waschhaus...

ANTWORT: Nach meiner Einschätzung brauchen Sie sich um die angedrohte Kündigung keine Gedanken zu machen.Im Hinblick auf die Abmahnung gilt folgendes:Soweit Sie Stadel und Waschhaus zum Unterstellen de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Kündigung Mietverhältnis

Teilkasko zahlt nicht für Vandalismusschäden
Nürnberg (D-AH) - In letzter Instanz hat der Bundesgerichtshof Klauseln in Teilkasko-Verträgen bestätigt, nach denen der Versicherungsschutz keine Vandalismusschäden umfasst (Az. IV ZR 212/05). Dies gi ...weiter lesen

Teure Sozialwohnung
Nürnberg (D-AH) - Verbessern sich die Einkommensverhältnisse von Mietern öffentlich geförderter Wohnungen, müssen sie häufig eine Fehlbelegungsabgabe zahlen. Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Wi ...weiter lesen

Die verlorene Ehre einer unbescholtenen Bankkundin
Nürnberg (D-AH) - Teurer Fahndungsfehler: Lässt ein Ermittlungsrichter das Foto einer Täterin veröffentlichten, die gar keine ist, steht der Betroffenen ein erhebliches Schmerzensgeld zu. Das hat das La ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abmahnung | Abmahnungsgründe | Altersschutz | Druckkündigung | Ersatzwohnung | Kündigung Mietrecht | Kündigung Mietvertrag | Mieter | Teilkündigung | Vorzeitige Kündigung | Wohnung Kündigen | Wohnungskündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen