Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erbe ausgeschlagen - Beteiligung an der Beerdigung ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 16.03.2011

Frage:

Mutter verstarb am 26.12.2010. Meine Schwester hat zusammen mit ihrem Sohn das Erbe ausgeschlagen.Meine Mutter hatte Nachlaß in Höhe von 4098,00 Euro plus 234,00 euro Sterbevers. . Für Kurzzeitpflege w. n.760,00 Euro v. ihrem Kto. abgezogen. Die Kosten für die Bestattung mit Grablegat (25 J.) und Grabsteingravierung beliefen sich auf ca 7800,00 Euro. Es fielen noch 2000,00 Euro an Miet und Nebenkosten an, da der ca 200 qm große Haushalt - 54 Jahre Wohnzeit - nicht so schnell aufgelöst werden konnte. Die Haushaltsauflösungskosten( Firma) beliefen sich auf plus minus null, aber nur, da ich im Vorwege schon ca 200 Arbeitsstunden investiert habe.
Frage: Muß sich meine Schwester trotz Erbausschlagung an den mir -wie dargestellt- zusätzlich entstandenen Kosten zur Hälfte beteiligen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Grundsätzlich trägt der bzw. die Erbe(n) gem. § 1968 BGB die Kosten der Beerdigung des Erblassers. Derzeit ist leider nicht ersichtlich, ob auch Sie das Erbe ausgeschlagen haben. Wenn dem so wäre, würde es keine Erben geben, welche die Kosten der Beerdigung und Grabpflege usw. zahlen müssten.
Für diesen Falle würde § 1615 Absatz 2 BGB greifen.

§ 1615 BGB: Erlöschen des Unterhaltsanspruchs

(1) Der Unterhaltsanspruch erlischt mit dem Tode des Berechtigten oder des Verpflichteten, soweit er nicht auf Erfüllung oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung für die Vergangenheit oder auf solche im Voraus zu bewirkende Leistungen gerichtet ist, die zur Zeit des Todes des Berechtigten oder des Verpflichteten fällig sind.

(2) Im Falle des Todes des Berechtigten hat der Verpflichtete die Kosten der Beerdigung zu tragen, soweit ihre Bezahlung nicht von dem Erben zu erlangen ist.

Dies bedeutet, dass im Falle der Ausschlagung aller Beteiligter die Verwandten/ sog.Abkömmlinge des Erblassers die entstandenen Kosten zu gleichen Teilen zu tragen haben.
Wäre dies in Ihrem Fall so, muss auch Ihre Schwester sich trotz Ausschlagung zur Hälfte an den Kosten beteiligen. Dies bereits aus der Tatsache, das Verwandte nach dem Gesetz sich gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet sind und nach § 1968 BGB keine Erben existieren.

Sollten Sie die Erbschaft jedoch nicht ausgeschlagen haben, dann sind Sie nach 6 Wchen rückwirkend automatisch Erbe geworden; und damit auch nach § 1968 BGB als Erbe dazu verpflichtet die Kosten der Beerdigung und Grabpflege usw. zu tragen.

Grundsätzlich haftet gegenüber dem Bestattungsunternehmen der, der dieses beauftragt hat. Dieser kann bei eigenem finanziellen Engpass zusätzlich noch versuchen, Geld vom Sozialamt des letzten Wohnsitzes der Erblasserin zu bekommen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und stehe für Rückfragen gern zur Verfügung.

Sollten Sie ggf. bei der Geltendmachung Ihrer Ansprüche anwaltliche Hilfe benötigen, stehe Ich Ihnen gern zur Seite. Dafür kontaktieren Sie mich einfach per Email unter info@ra-turowski.de.

Mit freundlichen Grüßen

M.Turowski
Rechtsanwältin
Deutsche Anwaltshotline



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erben

Nießbrauchurkunde - Hausrat und Innenausstattung | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Bin im Besitz einer notariellen Nießbrauchurkunde für ein häusliches Anwesen.In dieser Urkunde ist der Hausrat- die Innenausstattung- nicht besonders erwähnt. Geht dieser automatisc...

ANTWORT: Sie sind aufgrund des notariellen Überlassungsvertrages bereits Eigentümer der Immobilie geworden, die mit dem Nießbrauch des Überlassers Herrn X belastet ist. Sie haben hiermit kei ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung der Wohnung bei Todesfall? | Stand: 27.07.2012

FRAGE: Der Vater meiner Frau ist am 21.07. verstorben und sie ist die Erbin. Kann der Mietvertrag außerordentlich gekündigt werden? Ich habe § 564 BGB recherchiert und verstehe die gesetzlich...

ANTWORT: Der von Ihnen erwähnte § 564 BGB ist hier in der Tat anzuwenden. Wenn das Mietverhältnis also nach Versterben des Mieters nicht durch Angehörige oder den Erben fortgesetzt werden soll ...weiter lesen

Testament - Vermächtnisanordnung | Stand: 25.10.2011

FRAGE: Im Rahmen meiner Funktion als Testamentsvollstrecker bitte ich ich zu dernachfolgenden Testamentspassage um eine rechtliche Prüfung und konkreteBeantwortung der Frage, welche Bestandteile des aufgelistetenNachlassgeldvermögen...

ANTWORT: Es handelt sich zugunsten der Erben/ Patenkinder zu 1 und 2b um die Anordnung eines Vorausvermächtnisses, welches von den übrigen Erben – außer 1) und 2b) zu erfüllen ist.De ...weiter lesen

Vorabbericht des Erbes vor Annahme erhalten | Stand: 23.06.2011

FRAGE: Im Januar 2011 wurde mir durch das Amtsgericht mitgeteilt das ich Miterbe von 20% des Nachlasses meine verstorbenen Tante bin, die Haupterbin ist mit 25% noch ein Erbe mit 20% ein Erbe mit 15% und zwe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie schildern, dass es nach dem Tod Ihrer Tante insgesamt 6 Erben, Sie eingeschlossen, gibt. Es gibt rechtlich betrachtet keinen Haupterben, gegen den sich allgemeine Auskunftsansprüch ...weiter lesen

Testament richtig verfassen | Stand: 30.03.2011

FRAGE: Muss ich bei der Erstellung eines Testaments auf Gegenseitigkeit(Berliner Testament) genau Zahlen (Werte) angeben? Oder reicht es einen Sammelbegriffe" gesamtes Vermögen"einzusetzen? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Muss ich bei der Erstellung eines Testaments auf Gegenseitigkeit (Berliner Testament) genau Zahlen (Werte) angeben ? Oder reicht es einen Sammelbegriffe" gesamtes Vermögen"einzusetze ...weiter lesen

Schmerzensgeldanspruch der verstorbenen Mutter als Erbe geltend machen | Stand: 15.03.2011

FRAGE: Im August 2009 wurde meine Mutter auf Grund einer Krebsdiagnose in ein Krankenhaus eingewiesen. Bei Beginn der Behandlung wurde bei ihr ein Behandlungsfehler (Darmperforation) gemacht. Einen weiteren Einflus...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Begriff der Erbschaft umfasst grundsätzlich das gesamte Vermögen, das ein Erblasser bei seinem Tod, dem sogenannten Erbfall, hinterlässt. Vielfach wird statt "Erbschaft ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erben

Erben Eltern den Facebook-Accounts des verstorbenen Kindes?
| Stand: 04.02.2016

Mit Urteil vom 17.12.2015, (Az. 20 O 172/15), hat das Landgericht Berlin entschieden, dass die Eltern ihres verstorbenen minderjährigen Kindes einen Rechtsanspruch auf Zugang des von dem Kind eingerichteten und unterhaltenen ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und postmortale Vollmachten
| Stand: 22.05.2015

Da zwischen Amtsantritt des Testamentsvollstreckers und vor allem bis zur Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses ohne Weiteres mehrere Wochen bis Monate vergehen können, ist es aus Sicht des Erblassers sinnvoll, ...weiter lesen

Tücken bei der Vollstreckung des Behindertentestaments
| Stand: 24.11.2014

Das Behindertentestament ist im deutschen Erbrecht ein feststehender Begriff, der testamentarische Regelungen betrifft, die von den Erblassern gewählt werden, um einen behinderten Angehörigen abzusichern. Diesem ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und Gesamtrechtsnachfolge
| Stand: 09.07.2014

An sich widerspricht die Einrichtung der Rechtsfigur des Testamentsvollstreckers dem Prinzip der Gesamtrechtsnachfolge, das ein Grundsatz des deutschen Erbrechts ist. Denn grundsätzlich erwirbt nach deutschem Recht der ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und Testierfreiheit
| Stand: 16.06.2014

Das Rechtsinstitut der Testamentsvollstreckung eignet sich besonders zur Regelung umfangreicher Nachlässe. Es ist kodifiziert in §§ 2197 bis 2228 BGB. Wenngleich sich hier teilweise sehr formal anmutende Regelungen ...weiter lesen

Der Ablauf einer Testamentsvollstreckung
| Stand: 16.06.2014

Nach deutschem Recht ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung möglich, sie eignet sich besonders für die Regelung umfangreicher Nachlässe. Die Vollstreckung des Testaments kann durch letztwillige Verfügung ...weiter lesen

Überschuldeter Nachlass
| Stand: 15.07.2013

Ist der Erbe eines Nachlasses unbekannt, steht dem zwar amtlich bestellten Nachlasspfleger keine staatliche Prozesskostenhilfe zur gerichtlichen Klärung einzelner Fragen der Erbschaft zu. Jedenfalls bei einem überschuldeten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Anwachsung | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen