Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betrugsmasche - Geld ins Ausland überwiesen - Geld zurückbekommen ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 15.03.2011

Frage:

Ein Bekannter (den ich über das Internet kenne) arbeitete auf einem Schiff einer englischen Reederei. Es gab einen Maschinenschaden und die Angst vor Piraten war groß. Er bat mich um meine Adresse und wollte mir einige persönliche Sachen mit einer Securityfirma schicken. Dies tat ich auch ( ich war ziemlich überrumpelt). Danach wollte diese Firma immer wieder Geld, das ich idiotischerweise auch bezahlte. Diese Firma hat ihren Sitz in Malaysia, wo auch das Paket deponiert wurde. Nachdem ich dann plötzlich ein E-Mail dieser Securityfirma erhielt, mit dem "Aufschrei", daß in dem Paket 150.000,- EUR enthalten wären, hat es mir gereicht. Meine Bank riet mir davon ab, den Betrag überweisen zu lassen. (Geldwäsche). Dann fuhr dieser besagte Bekannte nach Malaysia um das Paket selber abzuholen. Das ging auch ohne Probleme,aber im Flughafen hielt man ihn auf und nahm das Paket in Beschlag. Er sollte Geld zahlen, um das Paket ohne Probleme aus dem Land bringen zu können. Er verbrachte dort einige Monate und versuchte Geld zu bekommen. Als das alles nicht so recht funktionierte, flog er wieder nach Australien zurück. Das Geld aber ist jetzt in UK. Da hat mich "Diplomat" angeschrieben, der mir dieses Geld bringen will. Ich habe gesagt, daß ich das auf keinen Fall annehmen werden. Habe ein komisches Gefühl.Meine Frage ist, ob ich das Geld das ich investiert habe, am besten vergessen sollte, oder ob es irgendeine Möglichkeit gibt, es wieder zu bekommen. Ich habe nur die Handynummer und E-mail dieser Firma in UK. Ich wüßte auch gerne, ob ich ich an einen RA wenden muß oder ob Sie das evtl. auch übernehmen könnten. Wenn Sie mir sagen, ich sollte das ganze schnellstens vergessen, werde ich das akzeptieren. 

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mndnatin,

Leider kann ich Ihnen nur wenig Chancen in Aussicht stellen, Ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Sie sind augenscheinlich auf eine Betrugsmasche hereingefallen, die der sog. Nigeria-Connection sehr ähnlich kommt. Nachdem jedoch die dortige Vorgehensweise zu bekannt geworden ist, wurde die neue Räuberpistole, hier die Piratenstory, entwickelt.

Derlei Vorgehensweisen sind recht bekannt. Es ist insoweit davon auszugehen, dass auch die 150.000 EUR niemals überwiesen worden wären, sondern auch hier Zahlungen von Ihnen verlangt worden wären ("Zollgebühren", "Strafen" oder was auch immer. Insgesamt würde ich nichtmals von der Existenz des Geldes ausgehen.

Die Erfahrung zeigt, dass hier durch "Pseudo-Bekannte" versucht wird, eine Vertrauensbasis aufzubauen, um diese sodann abzuzocken. Die handelnden Personen agieren diesenfalls natürlich nicht unter echten Namen und die Geldüberweisungen sollen via Western Union oder über ähnliche Bezahlsysteme erfolgen, die eine gewisse Anonymität der Abholer, weltweit, garantiert.

Selbstverständlich ist es Ihnen ungenommen, Strafanzeige gegen die Ihnen namentlich bekannten Personen zu erstatten. Die Erfolgsaussichten sind aber gering. Zum einen wären Ermittlungen im Ausland erforderlich, zum anderen ist wohl damit zu rechnen, dass die Ihnen bekannten Namen falsch sind und insoweit ohnehin kein Ergebnis erzielt werden kann. Hinter dieser Masche stecken oft gut organisierte Banden, die die Methodik der Verschleierung bestens beherrschen.

Daher ist es wohl auch nicht ratsam, zivilrechtliche Schritte einzuleiten. Hierfür müssten Sie zunächst die ladungsfähige Anschrift eines Beteiligten ermitteln. Hieran wird es bereits scheitern, zumal die "Firma" in England wahrscheinlich auch nur auf dem Papier besteht. Dass man Ihnen nur eine Mobilfunknummer und eine E-Mail-Adresse übermittelt hat, spricht jedenfalls gewichtig dafür. Mithin wäre die Einleitung weiterer Schritte wohl nur unnötige Geldausgabe ohne nennenswerten Erfolg.

Gleichwohl rate ich zur Erstattung einer Strafanzeige, auch wenn das Ergebnis wie ausgeführt zweifelhaft sein dürfte. Kosten entstehn Ihnen hierdurch nicht, aufgenommen wird eine solche Anzeige bei jeder Polizeidienststelle. Reichen Sie diesenfalls alle Ihnen vorliegenden Unterlagen zu den Akten. Vielleicht erreichen Sie hiermit ja doch einen kleinen Erfolg, wobei ich stark annehme, dass auch hier zeitnah eine Einstellung des Verfahrens erfolgen wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anzeigefrist

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Nigeria Connection - Betrugsmasche | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Thema "Nigeria Connection". (Kurze Schilderung der bisherigen Ereignisse) - mir wurde Zustellung eines 6-stelligen Scheckbetrages aus Senegal angeboten (Internetbekanntschaft) - Schecktransfer (sollt...

ANTWORT: Bei entsprechender Kontaktaufnahme aus Afrika ("Nigeria Connection") handelt es sich immer um Betrug. Dabei ist das Betrugsverfahren bei Ihnen in klassischer Manier abgewickelt worden: Zunächst werde ...weiter lesen

Gebrauchtes Handy im Internet erworben - Besteht ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag? | Stand: 01.01.2011

FRAGE: Schönen guten Abend, meine Frage bezieht sich auf mein Rücktrittsrecht bei einem Internet-Auktionshaus-Geschäft. Ich habe am 11.11.2010 ein Handy für 61 Euro ersteigert, welches ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in der Tat ist ein Rücktritt vom Kaufvertrag nicht ohne Probleme möglich. Insbesondere ist hier das Augenmerk auf den Auktionstext zu legen, insbesondere, ob die Gewährleistun ...weiter lesen

Verdacht des Diebstahls durch Abgabe von Messingschrott | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In der Firma wurde Messingschrott gestohlen. Ich habe zufällig im selben Zeitraum Messingschrott zum Schrotthändler gebracht (allerding...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich muss vorwegschicken, dass die Beantwortung Ihrer Frage zwei Aspekte betrifft, nämlich den strafrechtlichen und den arbeitsrechtlichen Aspekt.1. StrafrechtIhre Befürchtun ...weiter lesen

Abzockfalle im Internet - Vorsicht vor versteckten Kosten | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Meine Sohn, 12 Jahre, hat sich bei einem Internetanbieter ". GmbH" mit einem falschen Geburtsdatum registriert. In seiner Unbedarftheit hat er die AGB"s nicht gelesen und ist von einer kostenlosen Registrierun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Bei der Internetseite der A. GmbH handelt es sich um eine bekannte Abofalle.Mein wichtigster Rat ist, unter keinen Umständen den geforderte ...weiter lesen

Ist das Abhören eines Handys strafbar? | Stand: 01.03.2010

FRAGE: Was kann ich unternehmen, wenn ich erfahren habe, dass die Exfrau meines Lebenspartners, jemanden beauftragt hat, mich über mein Handy zu überwachen, Gespräche abgehört und mitgezeichne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Das Abhören eines Handys ist strafbar nach § 201 Strafgesetzbuch (StGB). Die Straftat kann mit Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden.Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Anzeigefrist

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigenwiderrufung | Anzeigepflicht | Anzeigeverfahren | Falschanzeige | Führungszeugnis | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Strafanzeige | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen