Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Deutsche Staatsbürgerschaft beantragen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 13.03.2011

Frage:

Meine Freundin ist in Brasilien geboren, seit Juni 2005 mit einem deutschen Mann verheiratet und lebt seit dem in Deutschland mit Unterbrechungen. Sie hält sich jedes Jahr mehrere Wochen in Brasilien auf, da sie die Auflage von einem brasilianischen Gericht hat, ihren in Brasilien geborenen, unehelichen Sohn jedes Jahr wenigsten 14 Tage dem Vater zu überlassen. Die Sprachprüfung A1 hat sie bestanden. Bis Ende April macht sie den Lehrgang für die Prüfung B1, um die Staatsbürgerschaft beantragen zu können. Wie lange dauert es dann noch bis sie die Papiere bekommt. Es ist jetzt folgendes Problem. Sie möchte sich lieber heute als morgen von ihrem Mann trennen, hat aber Angst ausgewiesen zu werden. Eine Arbeitserlaubnis hat sie und einen Minijob, der noch ausgeweitet werden könnte. Wann und wie wäre eine Trennung möglich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Grundsätzlich erscheint eine Trennung von ihrem Ehemann sofort möglich, wenn Sie in absehbarer Zeit in ein Beschäftigungsverhältnis gelangen kann, welches ihren Lebensunterhalt dauerhaft sichert. Zwar ist die derzeitige Aufenthaltserlaubnis wahrscheinlich zum Zwecke des Familiennachzuges erteilt und insoweit an die Ehe gekoppelt. Wenn die eheliche Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet allerdings mehr als 2 Jahre bestanden hat, steht dem Ausländer zunächst ein eigenständiges Aufenthaltsrecht von einem Jahr zu (§ 31 Abs. 1 AufenthG). Dieses wird allerdings auf ein Jahr befristet, beinhaltet jedoch weiterhin eine Arbeitserlaubnis.

Nach Ablauf des Jahres muss der Ausländer dann in seiner Person andere Gründe für die Erteilung einer aufenthaltserlaubnis begründen, bspw. die Aufnahme einer entsprechenden Erwerbstätigkeit (§ 18 AufenthG). Hier ist allerdings zu beachten, dass die Bundesagentur für Arbeit ihre Zustimmung erklären muss. Je länger also zum Zeitpunkt der behördlichen Prüfung das Arbeitsverhältnis andauert, desto leichter ist die Erforderlichkeit der Weiterbeschäftigung und mithin die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis nach § 18 zu begründen.


Ein weiterer Weg, der allerdings das Fortbestehen der ehelichen Lebensgemeinschaft, zumindest für einige monate voraussetzen würde wäre, dass gem. § 9 Abs. 1 und 3 AufenthG die Ausländerin eine Niederlassungserlaubnis beantragt. Bei Ehegatten ist dies, statt der üblichen 5 Jahre, bereits nach drei Jahren möglich, wenn einer der Ehegatten die Voraussetzungen des § 9 Abs. 1 erfüllt. Ob diese Möglichkeit in Frage kommt, kann angesichts des Sachverhaltes nicht abschließend beurteilt werden.

Das Schöne an diese Lösung wäre, dass ihre Freundin damit unbefristet in Deutschland bleiben könnte. Dies zumindest, so lange Sie das Bundesgebiet nicht für mehr als 6 Monate am Stück verlässt. Zu beachten ist allerdings, dass bei Antragstellung die eheliche Lebensgemeinschaft noch besteht und nicht nur vorgetäuscht wird. Durch Täuschung machte man die Niederlassungserlaubnis angreifbar.

Rein der Vollständigkeit sei darauf hingewiesen, dass die Einbürgerung derzeit, unabhängig vom Sprachlevel, noch nicht möglich ist. Zum einen setzt diese eine bestehende Niederlassungserlaubnis voraus, zum anderen einen Aufenthalt im Bundesgebiet von mind. 7, bestenfalls sogar 8 Jahren.

Zusammenfassend lässt sich aber feststellen, dass zumindest für ein Jahr (Lösungsvorschlag 1) wenn nicht sogar dauerhaft (Vorschlag 2) ein Aufenthalt im Bundesgebiet möglich erscheint. Eine sofortige Abschiebung bei Auflösung der ehelichen Lebensgemeinschaft ist jedenfalls ausgeschlossen.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu gemeinsames Bankkonto

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Wir stehen kurz vor dem Erwerb einer Immobilie.Da mein Mann erst seit kurzem als Freiberufler tätig ist und mit seiner neugegründeten GmbH noch nicht "kreditwürdig" ist, läuft die Finanzierun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter und/oder Geschäftsführer2. Gütertrennung zur Vermeidung einer Haftung für Verbindlichkeite ...weiter lesen

Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Im Jahr 2004 / 2005 habe ich mit meiner Frau ein Haus gebaut; mein Schwiegervater hat uns während dessen unterstützt. Circa 5 Geldüberweisungen auf mein Privatkonto, welche soweit ich erinnere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder (Zuwendungsempfänger)Festzustellen ist zunächst, dass sämtliche Zuwendunge ...weiter lesen

Trennungsunterhalt und Zugewinnausgleich | Stand: 24.03.2010

FRAGE: Meine Eltern sind seit 50 Jahren verheiratet und dennoch reift in meiner Mutter der Entschluss sich nach so vielen Jahren von meinem Vater zu trennen (noch keine Scheidung). Da es an sämtlichen Informatione...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung:1. Trennungsunterhalt, Ehegattenunterhalt2. ZugewinnausgleichZu 1.:Zunächst ist zu unterscheiden zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. De ...weiter lesen

Hat der Lebensgefährte ein Nutzungsrecht am Haus wenn er Investitionen zum Ausbau tätigte? | Stand: 25.02.2010

FRAGE: Meine Mutter ist Rentnerin und Witwe im Alter von 66 Jahren und wohnt mit einem Lebensgefährten in ihrem eigenen Wohnhaus. Mein Vater ist vor 11 Jahren gestorben wodurch ich seinen halben Anteil a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann geht es im Wesentlichen um die Investition des Lebensgefährten in den mit dem Haus Ihrer Mutter verbauten Wintergarten sowie daru ...weiter lesen

Aufteilung der ehelichen Güter im Scheidungsfall | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Seit 11 Jahren lebe ich mit einer Frau zusammen. Von Sep. 1999 - Okt. 2005 ohne Trauschein, im Nov. 2005 haben wir geheiratet.Frage 1: Wir bewohnen ein Haus seit 7 Jahren, im Grundbuch bin nur ich eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie und Ihre Frau weder einen Ehevertrag noch Gütertrennung vereinbart haben und damit im gesetzlichen Güterstan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Zivilrecht | Anfangsvermögen | eheliches Güterrecht | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | Zugewinngemeinschaft | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen