Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gesellschafter einer GmbH - Bürgschaft

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 09.03.2011

Frage:

Ich bin 10%iger Gesellschafter einer Industrie-und Immobilienconsulting GmbH seit April 2010. Ich habe eine persönliche Bürgschaft für das Kontokorrentkonto gegeben. Jetzt bekomme ich ein Schreiben der Hausbank mit Androhung und letzter Fristsetzung bis zum 28.04.2011 muss die verbürgte Schuld in Höhe von 25.000,- € gezahlt sein. Bei Fristverstreichung wird meine Bürgschaft in anspruch genommen.
Da ich mind. 3 mal im Monat in der Firma bin und zwar von einer angespannten Lage weiß, wurde ich bis jetzt nicht informiert. Kann ich die persönliche Bürgschaft zurückziehen, aufgrund des Nicht Inkenntnissetzens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leider gibt es keine Möglichkeit, die Bürgschaft zurückzuziehen. Die Bürgschaft erlischt lediglich durch Zahlung der verbürgten Schuld, sei es durch den Schuldner selbst oder durch Sie als Bürger.

In Ihrem Fall geht es allenfalls darum, wann die Bürgschaft fällig wird.

Gegenüber der Inanspruchnahme aus der Bürgschaft können Sie nach der gesetzlichen Regelung die sogenannte Einrede der Vorausklage erheben, wenn mit dem Bürgschaftsgläubiger (der Bank) nichts anderes vereinbart ist (§ 771 BGB). Das bedeutet, dass Sie die Erfüllung der Bürgschaftsschuld solange verweigern können, bis der Bürgschaftsgläubiger die Zwangsvollstreckung gegen den Hauptschuldner (die GmbH) erfolglos versucht hat. Dies muss der Bürgschaftsgläubiger im Streitfall beweisen.

In der Regel bestehen jedoch die Banken darauf, dass der Bürgschaftsschuldner auf die Einrede der Vorausklage verzichtet. Hierauf deutet etwa die Formulierung "Bürgschaft auf erstes Anfordern" oder ähnliches hin. Haben Sie auf die Einrede der Vorausklage verzichtet, haften Sie gegenüber der Bank zusammen mit der GmbH als sogenannter Gesamtschuldner. Das bedeutet, dass die Bank den Betrag in Höhe von 25.000,00 € zwar nur einmal fordern kann; sie kann sich jedoch aussuchen, von welchem der Schuldner sie den gesamten Betrag verlangt.

Haben Sie die Forderung der Bank ausgeglichen, so geht diese Forderung kraft Gesetzes (§ 774 BGB) auf Sie über. Sie können die Forderung dann gegenüber der GmbH - notfalls klageweise - geltend machen.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anteilsverkauf

Geschäftsfahrzeug ummeldenin Privatfahrzeug | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Ich möchte aus alters- und gesundheitlichen Gründen mein Fahrzeug EZ 06/2013 vom geschäftlichen- ins private Gebrauch/Vermögen ummelden. Grund: Laut Steuererklärung habe ich da...

ANTWORT: Der Zeitpunkt der Entnahme richtet sich nach den tatsächlichen Verhältnissen. Es handelt sich um einen Realakt und darf nicht einfach nur so auf dem Papier festgelegt werden. In dem Augenblick ...weiter lesen

Landwirtschaftsfelder eines stillen Gesellschafters dem Geschäftsinhaber zugehörig? | Stand: 02.03.2012

FRAGE: Ein Landwirt bewirtschaftet gepachtete und eigene Felder. Als stiller Gesellschafter nach §230 HGB beteiligt er sich mit einer Bareinlage an einem Hähnchenmastbetrieb, der den Neubau eines Maststall...

ANTWORT: In § 201 BauGB heißt es:§ 201Begriff der LandwirtschaftLandwirtschaft im Sinne dieses Gesetzbuchs ist insbesondere der Ackerbau, die Wiesen- und Weidewirtschaft einschließlich Tierhaltung ...weiter lesen

Rechtlich korrekte GbR-Vertragsvorlage | Stand: 21.11.2011

FRAGE: Wir benötigen für unsere GbR, die schon seit ein paar Jahren besteht einen neuen GbR-Gesellschaftervertrag. Auf Basis einer GbR-Vertrasgvorlage habe ich bereits versucht die wesentlichen Punkt...

ANTWORT: Im Folgenden, wie gewünscht, der Gesellschaftsvertrag im Entwurf. Bitte berücksichtigen Sie, dass die nachfolgende Fassung derzeit ohne direkte Rücksprache mit Ihnen im Entwurf gefertig ...weiter lesen

Verstöße gegen Zustimmungspflichtiger Geschäfte - GmbH | Stand: 24.06.2011

FRAGE: Ich vertrete eine GmbH als geschäftsführender Gesellschafter und wir befinden uns in der Trennungsphase. Bislang 2 Gesellschafter mit je 50 % Geschäftsanteilen. Wir haben einen Katalog zustimmungspflichtige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich besteht der Zweck der Gründung einer GmbH darin, die direkte Haftung des Gesellschafters mit dem persönlichen Vermögen auf das in die GmbH eingezahlt ...weiter lesen

Besteht ein betrieblicher Anlass der eine Kündigung rechtfertigt? | Stand: 24.10.2010

FRAGE: Ich (53 Jahre) bin seit 14 Jahren bei einer Tochtergesellschaft der E. Deutschland im Angestelltenverhältnis im Außendienst (Tankkreditkarte) tätig. Vor einigen Tagen wurde nunmehr ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Sozialplan wird nur dann aufgestellt, wenn in einem Unternehmen eine Massenentlassung (mindestens 30 Arbeitnehmer in 30 Arbeitstagen) ansteht. Das ist in Ihrem Unternehmen bishe ...weiter lesen

Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Wir stehen kurz vor dem Erwerb einer Immobilie.Da mein Mann erst seit kurzem als Freiberufler tätig ist und mit seiner neugegründeten GmbH noch nicht "kreditwürdig" ist, läuft die Finanzierun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter und/oder Geschäftsführer2. Gütertrennung zur Vermeidung einer Haftung für Verbindlichkeite ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Steuerrecht | Abfindungsvertrag | Abwicklungsvertrag | Aufhebungsvereinbarung | Ausgliederung | Austrittserklärung | Beherrschungsvertrag | Ergebnisabführungsvertrag | Gesellschafterdarlehen | Gesellschaftervertrag | Gesellschaftsvertrag | Gewinnabführungsvertrag | Überleitungsvertrag | Übernahmevertrag | Betreibervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen