Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Telefonterror - Wie gehe ich vor ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 28.02.2011

Frage:

Seit einigen Jahren erlebt meine Familie eine beabsichtigte und wiederholte telefonische Belästigung, verbunden mit Beleidigungen, Lästerungen und Bedrohungen, so dass unsere Lebensqualität stark beeinträchtigt wird. Bis jetzt erfolgte dieser Telefonterror anonym.

Nach meiner Recherche handelt es sich um Frau x, wohnhaft in Postleitzahl Stadt Z . Diese Adresse wurde am Wochenende überprüft und sie ist richtig. Seit dem 19.02.2011 ist erstmals eine Telefonnummer der Anruferin am Display meines Telefons sichtbar und diese lautet 0xxx – XXXXXXXXXX. Die Anruferin kennen wir nicht persönlich, bekannt ist uns lediglich ihr Ex-Lebensgefährte, der zur Zeit nicht in Deutschland lebt.
Ich möchte meine Telefonnummer behalten und nicht wechseln, da ich einen großen Heimatverein vertrete und daher für die Mitglieder unter der gewohnten Nummer erreichbar bleiben muss.
Für eine Empfehlung zur Unterbindung dieses Terrors wäre ich dankbar.


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung Telefonterror: Für eine Empfehlung zur Unterbindung dieses Terrors wäre ich dankbar.

Die wichtigste Voraussetzung zur Bekämpfung der Belästigungen haben Sie bereits geschaffen, nämlich die Identitätsfeststellung des Störers. Der Begriff Störer stammt an sich aus den nachbarschützenden Normen des Grundstücksrechts. Daraus wird der in Ihrem Fall in Betracht kommende Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch hergeleitet. Anspruchsgrundlage sind dabei die §§ 1004 iVm 823 BGB. Während § 823 BGB unter anderem das allg. Persönlichkeitsrecht und damit die in Ihrem Fall beeinträchtigte private Sphäre schützt, gewährt § 1004 Abs. 1 BGB den Unterlassungsanspruch. Abs. 1 dieser Norm lautet wie folgt: Wird das Eigentum in anderer Weise als durch Entziehung oder Vorenthaltung des Besitzes beeinträchtigt, so kann der Eigentümer von dem Störer die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. Sind weitere Beeinträchtigungen zu besorgen, so kann der Eigentümer auf Unterlassung klagen. Damit ist zugleich Ihre Frage beantwortet. Sie sollten die Ihnen bekannte Person - zunächst außergerichtlich - durch eine Abmahnung mit strafbewehrter Unterlassungserklärung auffordern, weitere Telefonanrufe in der bislang erfolgten Form zu unterlassen. Der Vorteil für Sie besteht darin, dass der Störer (Fr. X) die Kosten des von Ihnen zu beauftragenden Anwalts zu tragen hat. Dies führt in den meisten Fällen bereits zum Erfolg und vermeidet ein gerichtliches Verfahren. Denn der Störer überlegt sich spätestens nach Unterzeichnung der strafbewehrten Unterlassungserklärung, ob er die dort ausgewiesene Strafandrohung verwirklichen will. Allerdings wäre es hilfreich und erforderlich, wenn Sie ein entsprechendes Protokoll über die vergangenen Anrufe (Datum und Uhrzeit) erstellt hätten, um den Vorwurf der permanenten Störung zu untermauern. Sofern dies noch nicht geschehen ist, müssten Sie dies nachholen, bevor Sie einen Anwalt beauftragen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Androhung

Restschuldbefreiung: Krankenkasse fordert Zinsen nach unerlaubter Handlung | Stand: 31.08.2016

FRAGE: Ich habe ein Insolvenzverfahren durchlaufen, das im August 2011 beendet wurde und auch die Restschuldbefreiung erhalten. Die Krankenkasse hatte damals eine unerlaubte Handlung angemeldet und genehmig...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich an der Rechtmäßigkeit der Forderung der Krankenkasse keinen Zweifel habe.Durch Beitragsbescheide der Krankenkasse ist ihr Anspruch bereits 2005 rechtsverbindlic ...weiter lesen

Klausel gibt vor: Lärmbelästigung vermeiden | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Für Freitag, den 11.12.2013, ist ein Vertragsabschluss vorgesehen,bei dem ich als zukünftiger Inhaber einer Eisdiele unterzeichnen würde.Nutzungszweck: "Eisladen - Verkauf von Eis sowi...

ANTWORT: Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb zum Nachteil ausgelegt werden könnte. Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Eintrag in Gewerbezentralregister löschen | Stand: 24.05.2012

FRAGE: Kann ein Eintrag im Gewerbezentralregister gelöscht werden, bzw. verjährt ein solcher. Wenn ja, wann ? ...

ANTWORT: Die Entfernung von Eintragungen im Gewerbezentralregister richtet sich nach § 152 Gewerbeordnung (GewO). Leider haben Sie uns nicht die genaue Art der Eintragung benannt, so daß geprüf ...weiter lesen

Den Mieter wegen Lärmbelästigung kündigen ? | Stand: 08.07.2011

FRAGE: Ich besitze ein 3-Familien-Haus in Altenstadt/Hessen. Eine Wohnung bewohnt meine Tochter, zwei Wohnungen sind anderweitig vermietet. Jetzt will eine Mieterin kündigen weil die Familie über ih...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Kann ich diesem Mieter mit dem Argument kündigen: wenn diese Familie geht, geht ihr auch. Ist das möglich und rechtens?Lärmbelästigungen sind eine der häufigste ...weiter lesen

Angeblicher Gewinn von Betrüger Firmen | Stand: 11.03.2011

FRAGE: Über Geschenkeservice wurde mir ein Gewinn von 100.00 Euro(Exklusiv Gutschein  ) versprochen. Die böse Überraschung kam mit der nächsten Telefonabrechnung über Festnetzanbiete...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin ,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt ist durchaus bekannt. Oftmals sind es windige Angebote, wie ein Lotteriegewinn oder eine Erbschaf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Androhung

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

Islandpony statt Wildschwein erlegt: Waffenbesitzkarte weg
| Stand: 06.11.2013

Ein Pony: mit einem Wildschwein zum Verwechseln ähnlich? Ein Jäger, der das Tier verwechselt, ist unzuverlässig im Sinne des Waffenrechts und verliert seine Waffenerlaubnis. So hat das Verwaltungsgericht Berlin ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Öffentliches Recht | Sicherheitsrecht | Strafrecht | Abhören | Anordnung | Eingriffsregelung | Ersatzvornahme | freilaufender Hund | Gefahrenabwehr | Gefahrenabwehrgesetz | Mitwirkungspflicht | Öffentliche Ordnung | Polizeieinsatz | Polizeigesetz | Polizeiordnung | Polizeistunde | Polizeiverordnung | Schutzgewahrsam | Schutzvorschriften | Taschenkontrolle | Beschlagnahmung | Gefahrgut | Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen