Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gütertrennung wenn man Rente bezieht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 28.02.2011

Frage:

Mein Mann und ich waren bereits einmal verheiratet und haben je 2 Kinder. Ein Sohn meines Mannes ist schwerstbehindert und lebt im Heim. Mein Mann hat aus der ersten Ehe eine halbe Eigentumswohnung, hat auf der anderen Hälfte Nießbrauchsrecht. Mein Mann hat minimale Rente 720 €, ich arbeite noch 3 Jahre und hab 1800 € Verdienst. Jetzt habe ich 2009 eine ETW gekauft in der wir wohnen, Ziel war, dass ich im Alter keine Miete zahlen muss. Jetzt ist mir klar geworden, dass im Todesfall meines Mannes seine Kinder seinen Anteil an der Wohnung erhalten, obwohl ich sie ja bezahle. Mein Mann verkauft jetzt seinen Anteil seiner ersten Wohnung pro forma an seinen gesunden Sohn, damit der behinderte Sohn, bzw. das Sozialamt nicht auf seinen Anteil zugreifen kann. Er hat also dann nur noch seine Rente. Zur Zeit haben wir noch Zugewinngemeinschaft vereinbart. Was ist, wenn mein Mann ins Pflegeheim muss ( Diabetiker, Herzkrank)?
Was kann ich tun, damit ich meine Wohnung für mich habe, was ja auch im Sinne meines Mannes ist? Die monatlichen Zahlungen für die Wohnung fallen mir schwer, wenn ich in Rente bin noch schwerer. Soll ich lieber weniger abzahlen und Schulden haben und Gütertrennung vereinbaren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Ich gehe davon aus, dass Ihre Fragen sich darauf beziehen, dass Ihr Mann unter Umständen ins Pflegeheim muss, seine eigene Rente zur Deckung der Pflegekosten nicht ausreicht und sodann möglicherweise Sie vom Sozialamt über § 94 SGB XII auf Unterhalt in Anspruch genommen werden. Es stellt sich für Sie nämlich dann die Frage, inwieweit Sie wegen Ihrer Unterhaltspflicht ggfls. verpflichtet sind, neben Ihren eigenen Einkünften (Verdienst bzw. Rente) auch die Substanz Ihres Vermögens (ETW) zur Bestreitung der Unterhaltskosten einzusetzen und notfalls sogar zu veräußern.

Frage 1.: Was ist, wenn mein Mann ins Pflegeheim muss ( Diabetiker, Herzkrank)? Was kann ich tun, damit ich meine Wohnung für mich habe, was ja auch im Sinne meines Mannes ist?

Nach der Rechtsprechung des BGH hat ein Unterhaltspflichtiger den Stamm seines Vermögens zur Bestreitung seines eigenen Unterhalts einzusetzen. Die Pflicht zur Vermögensverwertung besteht allerdings nicht unbeschränkt. Nach dem BGH hat die Verwertungspflicht folgende Grenzen: Eine Verwertung des Vermögensstamms (das bedeutet z.B. Veräußerung von Immobilienvermögen) kann nicht verlangt werden, bei Erfüllung weiterer Unterhaltsansprüche oder anderer berücksichtigungswürdiger Verbindlichkeiten oder zur Bestreitung des eigenen Unterhalts. Auch die Verwertung, jedenfalls die Veräußerung eines nach den übrigen Verhältnissen der Familien angemessenen Familieneigenheims wird im allgemeinen nicht verlangt werden können, weil es ebenfalls der Befriedigung des Unterhaltsbedarfs des Schuldners selbst und ggf. weiterer Familienangehöriger dient und zugleich Mietaufwendungen erspart, vgl. BGH FamRZ 2004. 1184. Insofern scheidet eine Verwertung bzw. Veräußerung Ihrer von Ihnen selbst bewohnten ETW aus. Etwas anderes würde aber gelten, wenn Sie z.B. noch eine zweite ETW hätten, die fremdvermietet ist. Hier müsste abgewogen werden, ob nur der Mietertrag einzusetzen ist oder eine Verwertung durch Verkauf angezeigt ist. Dies würde von der Höhe des Fehlbetrages abhängen. Allgemein braucht der Unterhaltsschuldner den Stamm seines Vermögens nicht zu verwerten, wenn dies für ihn mit einem wirtschaftlich nicht mehr vertretbaren Nachteil verbunden wäre, denn auch das wäre mit der nach dem Gesetz gebotenen Berücksichtigung der ansonsten zu erfüllenden Verbindlichkeiten nicht zu vereinbaren und müsste letztlich den eigenen angemessenen Unterhaltsbedarf des Verpflichteten in Mitleidenschaft ziehen.

Frage 2.: Die monatlichen Zahlungen für die Wohnung fallen mir schwer, wenn ich in Rente bin noch schwerer. Soll ich lieber weniger abzahlen und Schulden haben und Gütertrennung vereinbaren?

Wie oben bereits dargelegt, werden Sie die von Ihnen selbst bewohnte ETW nicht verwerten müssen. Die monatlichen Tilgungsraten dürften in etwa dem entsprechen, was Sie auch ohne ETW für Mietzahlungen aufwenden müssten. Insoweit gehören die monatlichen Tilgungsleistungen zur Deckung Ihres eigenen Bedarfs. Hinzu kommt, dass nach der Rechtsprechung des BGH auch die eigene Altersvorsorge angemessen zu berücksichtigen ist. Der Abtrag für eine selbst bewohnte ETW gehört auch zur eigenen Daseinsvorsorge. Eine Gütertrennung hat mit der Frage der Unterhaltspflicht gegenüber Ehegatten nichts zu tun und würde im Übrigen auch nichts bringen. Denn eine vereinbarte Gütertrennung wirkt sich nur Im Fall einer Scheidung aus und dort auch nur bei der Frage des Vermögensausgleichs, nicht jedoch bei der Frage von Ehegattenunterhalt. Sie müssen deshalb im Ergebnis keine besonderen Vorkehrungen treffen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zugewinngemeinschaft

Wohnung an Tochter verschenken - möglichst ohne Nachteile | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Ich besitze eine kleine Eigentumswohnung und möchte diese Immobilie meiner einzigen Tochter schenken. Außer ihr gibt es keine möglichen weiteren Erben. Ich würde mir ein Wohnrech...

ANTWORT: Ihr Gedanke, die Eigentumswohnung an Ihre Tochter zu Lebzeiten zu überlassen, im Gegenzuge wird die darauf liegende Darlehensbelastung übernommen und Ihnen ein Wohnrecht eingeräumt, is ...weiter lesen

Trennung von Frau - Zugang zu Bankschließfach | Stand: 07.10.2011

FRAGE: Ich werde mich von meiner Frau trennen und am 21.10.2011 nach Dänemark ziehen. Wir sind nicht geschieden.Wir besitzen ein Einfamilienhaus im Wert von ca. 160.000,00 € mit entsprechendem Hausra...

ANTWORT: Zunächst wäre der einfachste Weg, hier bei der Bank die Öffnung des Schließfaches zu beantragen. Aus Ihrem Sachverhalt geht hervor, dass es sich um ein gemeinsames Bankschließfac ...weiter lesen

Scheidung ohne Scheidungsfolgevereinbarung | Stand: 20.04.2011

FRAGE: Mein Exmann und ich haben noch eine Privatkredit zur Tilgung. Bisher hat Exmann die Raten getilgt, da ich nur ein Einkommen von 1000 Euro netto habe. Jetzt verlangt sein Anwalt eine Anerkennung, dass ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Problematik dürfte in erster Linie in dem Versäumnis zu sehen sein, anlässlich Ihrer Scheidung keine Scheidungsfolgevereinbarung über die noch bestehende ...weiter lesen

Ansprüche gegen eine GbR - GbR ist Insolvent | Stand: 07.04.2011

FRAGE: Ich habe finanzielle Ansprüche gegen eine GbR X&Y. Die Ansprüche bestehen seit Nov-2010.Die schuldnerischen Gesellschafter Herr X und Herr Y sind mittellos.Die Herren X und Y leben mi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Habe ich eine Möglichkeit in diese Vermögenswerte zu gelangen?1. ZugewinngemeinschaftAus den ehelichen Verhältnissen der Schuldner können Sie keinerle ...weiter lesen

Unterhaltspflicht gegenüber Ex-Partner bei Heirat | Stand: 01.03.2011

FRAGE: Meine Frau (72) und ich (68) leben seit 12 Jahren getrennt. Wir sind kinderlos, die Kinder meiner Frau sind erwachsen. Ich bin gegenüber meiner Frau unterhaltspflichtig. Wir besitzen jeder zur Hälft...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Die Eingehung einer neuen Ehe wirkt sich auf die Höhe des Unterhalts regelmäßig nicht aus. Eine Minderung des Zahlbetrages ist nicht zu erwarten.2. Es ist zutreffend ...weiter lesen

Auszug eines Partners nach der Trennung | Stand: 17.02.2011

FRAGE: Situation: Ehepartner leben getrennt in der gemeinsamen Immobilie (Einfamilienhaus, 2 Etagen, Großer keller mit zusätzlichem Lagerraum und Hobby-Werkstatt). Das Haus ist bezahlt. Keiner bezieh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der zwischen Ihrer Frau und Ihnen bestehende Güterstand Zugewinngemeinschaft oder evtl. Gütertrennung hat keinen Einfluss auf die rechtliche Bewertung Ihrer Fragen zu de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Zugewinngemeinschaft

Der Güterstand deutsch-französischer Ehen
| Stand: 27.10.2014

Für deutsch-französische Ehen trat zum 01.05.2013 der deutsch-französische Güterstand der Wahl zur Gewinngemeinschaft in Kraft. Somit haben deutsch-französische Ehepaare/Lebenspartner eine weitergehende ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anfangsvermögen | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen