Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einheitspreisvertrags Inhalt wird nicht eingehalten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Harald Urban
Stand: 07.02.2011

Frage:

Bei einem unserer Bauvorhaben wurden Schüttmengen
und Erdarbeiten nach Quadratmeter mit Angabe der
Einbaustärke bzw. der Aushubtiefen ausgeschrieben.
Bei der Aufmaßprüfung stellte sich nun heraus,
dass die Einbaustärken bzw. Aushubtiefen unterschritten wurden.

Unsere Frage:

Besteht die rechtliche Möglichkeit die daraus resultierende Mengenverschiebung im Quadratmeterschlüssel in der Schlussrechnung zu kürzen (es handelt sich um einen Einheitspreisvertrag).

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich gehe davon aus, dass Sie einen BGB Vertrag geschlossen haben, da die aktuelle VOB ausdrücklich nicht für die Verwendung bei Privatleuten vorgesehen ist.

Grundsätzlich können Sie die für Aushub in der Menge (Quadratmeter) nicht kürzen, wenn die Quadratmeterzahl zutreffend ist.
Sie haben die Aushubtiefe als Maximaltiefe ausgeschrieben und ein dementsprechendes Angebot erhalten. Insofern ist auch das im Grundsatz nicht zu beanstanden, wenn die Maximaltiefe baubedingt unterschritten wurde. In entsprechenden Tiefbau-aufträgen ist es durchaus üblich, verschiedene Höhen planerisch vorzusehen und einheitlich mit einer Maximaltiefe zu beauftragen.

Etwas anderes wäre es, wenn der Unternehmer von den Planvorgaben eigenmächtig abgewichen wäre, also weniger ausgekoffert und aufgebaut hätte als er sollte und ihm als Planvorgabe mitgegeben wurde. Dann würde es sich um einen Mangel handeln, der eine Minderung der Vergütung begründen würde oder zu Schadensersatz berechtigen würde, wenn das durch andere zu korrigieren wäre oder zu einem Schaden am Bau führen würde. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn der Gehweg komplett neu aufgebaut werden müsste, weil der Aushub nicht frostsicher tief war.

Ich habe Ihre Sachverhaltsschilderung jetzt so verstanden, daß Sie die Auskofferung in Hinblick auf die Baugrube mit einer Maximaltiefe zu einem Festpreis vereinbart haben.
(Gewerk Hausbau) Dann kamen aber Auskofferungen der Wegflächen hinzu, die an sich schon erheblich weniger tief erfolgen als die Baugrube (Gewerk Landschaftsbau).

Damit verlassen wir den Bereich wo die rechtlichen- und sachlichen Rahmenbedingungen eine recht eindeutige Entscheidung ermöglichten.

Veränderungen in den Mengen sind abseits der VOB/B nach überwiegender Ansicht nach
§ 313 BGB zu beurteilen.

§ 313 Störung der Geschäftsgrundlage
(1) Haben sich Umstände, die zur Grundlage des Vertrags geworden sind, nach Vertragsschluss schwerwiegend verändert und hätten die Parteien den Vertrag nicht oder mit anderem Inhalt geschlossen, wenn sie diese Veränderung vorausgesehen hätten, so kann Anpassung des Vertrags verlangt werden, soweit einem Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere der vertraglichen oder gesetzlichen Risikoverteilung, das Festhalten am unveränderten Vertrag nicht zugemutet werden kann.
(2) Einer Veränderung der Umstände steht es gleich, wenn wesentliche Vorstellungen, die zur Grundlage des Vertrags geworden sind, sich als falsch herausstellen.
(3) Ist eine Anpassung des Vertrags nicht möglich oder einem Teil nicht zumutbar, so kann der benachteiligte Teil vom Vertrag zurücktreten. An die Stelle des Rücktrittsrechts tritt für Dauerschuldverhältnisse das Recht zur Kündigung.

Der als Grundlage erforderliche Vertrag ist in Form eines Bauvertrages vorhanden.

Wenn dem so ist, stellt sich schon die Frage, ob das Auskoffern der Wegflächen überhaupt nach der Leistungsposition, die für die Auskofferung der Baugrube vereinbart wurde, abzurechnen war. Ich empfehle demgemäß zu schauen, ob die Leistungsposition sich auf alle Auskofferungsarbeiten bezieht oder nur auf die Baugrube. Dann wäre der Unternehmer sowieso gehalten einen Nachtrag anzufertigen, auf jeden Fall einen angemessenen Einheitspreis angesichts der geringeren Tiefen vorzustellen.

Wenn aber bei Abschluss des Vertrages nur die Herstellung der Baugrube als Vertragsinhalt gedacht war und dann auch entsprechend der gedachten Tiefe ausgekoffert wurde, sind diese Leistungen nicht zu beanstanden. Wenn dann aber die Wegeflächen nur eben abgeschält wurden, um die Gründung für die Wege frostsicher Einzubauen, entspricht das von der Ausführung nicht mehr den Vorstellungen beim Abschluss des Bauvertrages. Diese beschränkten sich auf die Auskofferung für die Baugrube.

Es ist müßig definieren zu wollen, ob darin eine Änderung der Umstände liegt mach Abs. 1 oder ob das alleinige Abstellen auf die Einbautiefen der Baugrube einen Fehler der Vorstellung bedingt.

Würde sich das eine oder das andere bestätigen, wäre der Bauunternehmer in nach § 313 BGB in der Pflicht einen angemessenen Einheitspreis anzunehmen, der die geringere Arbeitstiefe berücksichtigt.
Aus meiner anwaltlichen Erfahrung weiß ich, daß geringere Tiefen niedrigere Preise mit sich bringen. Dies allerdings oft nicht linear mit der geringeren Höhe, sondern wegen der kalkulatorischen Elemente exponential.

Aber das Gesetz verlangt eine „schwerwiegende“ Veränderung. Damit kommen wir zur praktischen Tragweite. Sie müssten den Beweis führen, daß die Auskofferung zu einer geringeren Tiefe zu einem erheblich günstigeren Einheitspreis zu bekommen ist. Dann muss noch rechnerisch dargelegt werden, daß die Berechnung der Rand- und Wegeauskofferung bei einem angepassten Einheitspreis zu erheblich anderen Kosten führen würde, als bei der Abrechnung, die auf Basis der vereinbarten Tiefenauskofferung erfolgte. Ohne diesen erheblichen Unterschied, der bei nicht ganz einheitlicher Rechtsprechung über 20 % liegen soll, ist ein Erfolg einer gegebenenfalls gerichtlichen Auseinandersetzung nicht wahrscheinlich.

Die Sache mit der Kündigung des Vertrages (Abs. 3) hat sich wegen der Fertigstellung schon erledigt.

Im Ergebnis bleibt festzuhalten, daß es zwar einen rechtlichen Ansatzpunkt gibt die Anpassung der Einheitssätze außergerichtlich einzufordern und gerichtlich einzuklagen. Dann wären natürlich die betroffenen qm, aus der Bauauskofferung herauszurechnen und dem GaLa Bau mit dem neuen Einheitspreis zuzurechnen.

Aber es hängt von einem Richter ab, ob er in Ihrem Einzall die Veränderung erkennt, diese für schwerwiegend einstuft und einen anderen Einheitspreis zuspricht. Die Anwendung des
§ 313 BGB ist insofern mit einem erheblichen Prozeßrisiko verbunden.

Nach meiner Einschätzung und aus der Praxis heraus rege ich an, mit dem Unternehmer außergerichtlich über § 313 BGB zu schreiben und ihm die Sache darzulegen, daß ein neuer EP für die Auskofferung der Wege zugrundegelegt werden muss. Von einer Klage würde ich eher Abstand nehmen, solange nicht die grundlegende Änderung des Sachverhaltes neue Aspekte mit sich bringt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu VOB

Baurecht: Vertrag nach VOB/B oder BGB? | Stand: 21.09.2012

FRAGE: Eine Bauunternehmung hat mir nach Inaugenscheinnahme des Reparatur- und Sanierungsabedarfs an meinem Wohnhaus ein schriftliches Kostenangebot unterbreitet, in dem der Leistungsaufwand ohne Positionen un...

ANTWORT: Sobald die Erbringung einer Bauleistung Gegenstand eines Vertrages ist, wird dieser Vertrag im Geltungsbereich deutschen Rechts grundsätzlich immer nach dem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelte ...weiter lesen

Konstruktionsfehler bei Haus - bei wem liegt die Haftung? | Stand: 03.06.2012

FRAGE: Das Haus meines Sohnes ist vor 3 Jahre gebaut worden und es liegt am Hang. Vor kurzem hat er in E. eine Überschwemmung gehabt durch den vielen Regen.Das Wasser ist nicht nur über die schräg...

ANTWORT: Die Provinzial als Gebäudeversicherer ist mangels Realisierung des versicherten Risikos nicht zur Leistung verpflichtet. Eine Verpflichtung, die Ansprüche Ihres Sohnes gegenüber Dritte ...weiter lesen

Renovieren bei Umzug | Stand: 17.12.2010

FRAGE: Hinsichtlich der Beendigung des Mietverhältnisses (wegen Umzug), müssten wir lt. Mietvertrag (von Anfang 1998) renovieren nach VOB-Recht. Leider sind die Paragraphen in Bezug auf Schönheitsreparature...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen sind meinen Antworten vorangestellt:Frage 1.: Inwieweit muss ich bei dem Mietvertrag, eine totale Endrenovierung nach § 20 durchführen (höchstwahrscheinlic ...weiter lesen

| Stand: 17.11.2010

FRAGE: Darf ein Bauträger/Auftraggeber bzgl. der Gewährleistung das BGB mit der VOB § 17 einfach "zusammenwürfeln"? Also 5 Jahre Gewährleistung nach BGB und unbefristet während de...

ANTWORT: ​Sehr geehrte Mandantin,die Normen der VOB kommen zur Geltung, wenn sie in den Vertrag aufgenommen und von den Parteien zum Vertragsgegenstand gemacht werden. Die Vertragsparteien einigen sich i ...weiter lesen

Rechtliche Möglichkeiten zur Fertigstellung des Auftrags | Stand: 06.09.2010

FRAGE: Im Februar dieses Jahres beauftragten wir eine Baufirma mit dem Umbau einer ehemaligen Bäckerei zur Wohnungseinheit. Der Auftrag wurde über ein Internetportal vergeben, die Firma machte uns a...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Rechtliche Möglichkeiten zur Fertigstellung des Auftrags v. 11.02.2010Es entsteht bei der Durchsicht der Eindruck, dass Ihre Vermutung, Herr R. wolle die Fertigstellun ...weiter lesen

Abwehr ungerechtfertigter Forderung aus Bauleistung - Kauf eines Ausbauhauses | Stand: 17.11.2009

FRAGE: Abwehr ungerechtfertigter Forderung aus Bauleistung - Kauf eines Ausbauhauses:Es wurde am 13.5.2008 ein Detail - Pauschalvertrag nach VOB B/C geschlossen.Ein Vorabzug der Schlussrechnung wurde dem Bauherre...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da ich von Ihrem Vater erfahren habe, daß Sie morgen wegen der Forderung ein Gespräch mit der Baufirma haben, stelle ich Ihnen erst einmal den Wortlaut des einschlägige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Beiträge zu VOB

Werklohn ohne prüfbare Schlussrechnung im VOB/B-Vertrag
| Stand: 03.03.2016

Wenn die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil B (VOB/B ) in einem Vertrag zwischen einem Handwerker und einem Auftraggeber vereinbart ist, ist eine prüfbare Abrechnung gemäß § 14 Nr. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Architektenrecht | Baurecht | Immobilienrecht | Architektenleistung | Bauabnahme | Bauabnahmeprotokoll | Bauherr | Baumangel | Baumängelliste | Bauschäden | Bauvertrag | Konventionalstrafe | Kostenvoranschlag | Mängelliste | Planungsfehler | Sicherungseinbehalt | verdeckte Baumängel | Verdingungsordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen