Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stornierung eines gebuchten Hotelzimmers vergessen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 29.01.2011

Frage:

Ich habe bei einem Hostel ende Dezember ein Anfrage nach einen Zimmer  von 13.1 bis 22.1 getätigt. Ich hatte mich dann für ein Zimmer entschieden. Habe keinen Vertrag unterschrieben. Leider habe ich zwei Tage vorher erfahren das ich nicht fahren muss. Ich hatte vergessen das Zimmer zu stornieren. Jetzt habe ich ein Rechnung von 179€ bekomme für ein Stornogebühr von 80%. Mir ist auch gleich mit einen Inkasso-Unternehmen gedroht worden. Muss ich jetzt 80% Stornogebühren bezahlen? Hatte nie was unterschrieben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich empfehle Ihnen zur Vermeidung weiterer Kosten, die Stornogebühren zu bezahlen.
Dies jedenfalls unter der Voraussetzung, dass Sie auf der angegebenen Interseite eine rechtsverbindliche Buchung vorgenommen haben. Hierzu ist es nicht zwingend notwendig, dass Sie eine Unterschrift geleistet haben. Ich entnehme Ihrer Schilderung, dass Sie sich nach Anfrage für ein Zimmer entschieden haben, was darauf hindeutet, dass eine verbindliche Buchung erfolgt ist.

Die von angegebene Internetseite wird von einer Vermittlungsagentur betrieben. Mit der Eingabe der gewünschten Daten kommt nach Empfang des Vermittlungsauftrages ein Vertrag mit dem jeweiligen Leistungsträger zustande oder Sie buchen nach Übermittlung eines Angebotes direkt bei dem Objektgeber .
Nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Seitenbetreibers ist eine Stornierung bis zu 22 Tage vor der Anreise kostenlos möglich. Ab dem 7.Tag und bei Nichtantritt sind 80 % der Hotelkosten zu zahlen. Dies ergibt sich aus Ziff. 5 der Buchungsinformationen.

Wenn diese Bedingungen bei der online Buchung Vertragsbestandteil geworden sind, müssen die Stornokosten grundsätzlich gezahlt werden. Aber auch dann, wenn Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht Gegenstand der Buchung geworden sind, bestünde ein Anspruch aus einem Beherbergungsvertrag. Ersparte Aufwendungen sind in diesem Fall nach örtlich unterschiedlicher Rechtsprechung anzurechnen. In der Regel werden 70-80 % der Kosten zugesprochen, also ersparte Aufwendungen von 20-30 % anerkannt, die von dem vereinbarten Preis bei Nichtinanspruchnahme abzuziehen sind.

Zu denken ist in diesem Zusammenhang grundsätzlich aber auch daran, dass das gebuchte Objekt im betreffenden Zeitraum möglicherweise anderweitig vermietet wurde, so dass jedenfalls für den Betreiber oder Eigentümer der Herberge kein Schaden entstanden ist. In diesem Fall muss aber derjenige, der die Buchung vorgenommen hat, für den betreffenden Zeitraum einen zweifelsfreien Nachweis führen, dass eine anderweitige Vergabe erfolgen konnte. Das ist allerdings mitunter im Nachgang schwierig. Zu einer Prozessführung mit ungewissem Ausgang würde ich daher auch angesichts der Höhe der Forderung nicht raten, weil die Kosten, die entstehen können, in keinem vernünftigen Verhältnis zur geltend gemachten Forderung stehen würden. Bei einfacher Nichtinanspruchnahme ist auch die verbleibende Zeitspanne für eine Ersatzbuchung zudem noch kürzer, als wenn eine Stornierung einige Tage vor der geplanten Anreise erfolgt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnungseinheit

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Mein Mann ist 2005 verstorbenWir haben ein Berliner TestamentIn den Verträgen:Lebensversicherung (seit 01.11.1991)Bausparer (seit 01.12.1998)Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochterbi...

ANTWORT: Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten ...weiter lesen

Prüfung der Nebenkostenabrechnung | Stand: 03.11.2011

FRAGE: Es geht um die Prüfung einer Nebenkostenabrechnung, die uns nicht geheuer ist. ...

ANTWORT: 1. Abrechnung erstes Halbjahr 2010: Der Abrechnungszeitraum als solches muss nicht dem Kalenderjahr entsprechen, so dass der Zeitraum 01.07. bis 30.06. nicht zu beanstanden ist. Abzurechnen ist gem. § ...weiter lesen

Entschädigungszahlung der Fluggesellschaft wegen Verspätung | Stand: 06.02.2011

FRAGE: Im Sommer 2010 haben wir eine Pauschalreise in die Türkei gebucht, die September 2010 durchgeführt wurde . Die Buchung umfasste Flug (Frankfurt-Dalaman, Türkei), Bustransfer, Hotel und retour...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach der VO EG 261/2004 kann der Passagier bei einer Verspätung von mehr als 5 Stunden vom Vertrag zurücktreten und die Erstattung des Flugpreises verlangen. Verzichte ...weiter lesen

Flugannullierung und keine Entschädigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Flugannullierung eines Carriers: Neubuchung eines anderen Fluges durch anderen Carrier, weil ursprünglicher Carrier keinen Flug am selben Tag mehr operiert. Flugkosten des neuen Fluges werden durc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vorrangig greift in Ihrem Fall die europäische Fluggastrechte-Verordnung Nr 261/2004.Hier besteht nach Art. 8 ein Anspruch auf Erstattung der Flugscheinkosten oder ein Anspruc ...weiter lesen

Pflicht des Reisenden zur Zahlung von Stornogebühren | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich hatte 2 Hotelzimmer in Dresden per Mail gebucht. Am Tag der Anreise hatte ich mich dann auch telefonisch bei dem Hotel-Betreiber gemeldet, dass wir erst gegen 19 Uhr ankommen werden. Bis hierhin alle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Nach Ihrer Schilderung haben Sie verbindlich zwei Hotelzimmer gebucht und waren deshalb an diese Buchung gebunden mit der Folge, dass Sie bei Nichtinanspruchnahme die geltend gemachte ...weiter lesen

Nachweispflicht des Vermieters im Rahmen der Nebenkostenabrechnung | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich vertrete eine Firma. die Mieter und Betreiber der örtlichen Stadthalle ist. Seit 2006 wird die Nebenkostenabrechnung mit Widerspruch belegt wegen nicht Nachvollziehbarkeit der Angaben. Obwoh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus. Ferner möcht ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnungseinheit

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
| Stand: 25.10.2013

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Abrechnung nach Kostenvoranschlag | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Anrechnungsbetrag | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen