Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Frist verstrichen - Vertrag kündigen ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 26.01.2011

Frage:

Mit einem Billigstromanbieter wurde eine Laufzeit für Strombezug von einem Jahr vereinbart (online am 17.11.09). Lieferbeginn erfolgte dann am 1.2.10. - 31.1.11. 
Am 5.11.10, kündigte der Lieferant eine enorme Preiserhöhung für das Folgejahr, ab 1.2.11, an.
Aufgrund dieser Preiserhöhung, die deutlich über den Preisen örtlicher Anbieter lag, kündigte ich die Strombelieferung am 13.12.10 zunächst online und am 9.1.11, per Einschreiben.
Wegen Nichteinhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist laut Ihrer AGB von 8 Wochen, besteht der Anbieter auf Vertragsverlängerung für ein weiteres Jahr.
Meine Frage: Bleibt diese 8-wöchige Kündigungsfrist bei dieser Preiserhöhung weiterhin bindend oder ist sie nicht mehr wirksam? Kann ich auf meine Kündigung bestehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst ist festzustellen, dass in Ihrem Fall zwei verschiedene Kündigungsfristen zu beachten sind. Dies ist zum einen die Frist zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages wegen Erhöhung des Preises, diese beträgt zulässigerweise gem. Ziffer 7.7 AGB (des Anbieters) beträgt die Frist zur Sonderkündigung 14 Tage. Diese Frist würde eingreifen, wenn während der Vertragslaufzeit der Preis angehoben wird (nur bei Verträgen ohne Preisgarantie möglich). Hier müsste die Kündigung binnen 14 Tagen nach Zugang der Erhöhungsmitteilung erklärt werden.

Daneben existiert die ordentliche 8-wöchige Kündigungsfrist zum Vertragsende gem. Ziffer 2.4 AGB .

Nach Ihrer Schilderung ist es insoweit unerheblich, welchen Vertrag Sie abgeschlossen haben (ob mit oder ohne Garantie). Die Sonderkündigungsfrist wäre jedenfalls verstrichen, als Sie am 13.12.10 per Mail gekündigt haben. An der Länge der Sonderkündigungsfrist gibt es insgesamt nichts auszusetzen, so dass in Ihrem Fall jedenfalls von einer solchen Kündigung nicht auszugehen ist.

Insoweit bleibt zu überprüfen, ob Ihr Vertrag nicht durch ordentliche Kündigung beendet wurde. In diesem Zusammenhang ist auf das Schriftformerfordernis der Kündigung zu verweisen, die eine Kündigung per E-Mail ohne qualifizierte Signatur gänzlich ausschließt. Weiter sind Sie mit dem ZUGANG der Kündigung beweisbelastet. Dieser Zugangsbeweis ist jedoch bei Mails nicht möglich, so dass allein auf die postalische Kündigung abzustellen ist. Die Kündigung per Mail ist schlechterdings unwirksam.

Bzgl. der postalischen Kündigung ist allerdings der Zeitraum beachtlich. Unterstellt einen Zugang am 14.01.2011 liegt dieser Tag gerade 2 Wochen vor dem Vertragsende. Selbst wenn man unterstellt, dass die achtwöchige Kündigungsfrist den Verbraucher unangemessen benachteiligt und daher unwirksam ist, dies kann man unter Bezugnahme auf eine Entscheidung des OLG Naumburg, Az. 6 U 76/01, durchaus vertreten, so tritt an die Stelle der vertraglichen Vereinbarung die gesetzliche Regelung.

Diese ist in § 25 der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (NAV) zu sehen. Dieser sieht für Netzanschlussverträge eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende vor und mithin eine kürzere, als die von dem Anbieter offerierte.

Leider führt auch die Anwendung von § 25 Abs. 1 NAV dazu, dass Ihre Kündigung verfristet ist. Hätten Sie direkt per Einschreiben gekündigt, wäre der Vertrag noch beendet worden. Nunmehr ist leider der Anbieter Recht zu geben, die auf ein Fortbestehen des Vertrages pochen. Sie haben die entsprechenden Fristen versäumt.

Leider kann ich Ihnen aus keinem Gesichtspunkt eine Möglichkeit offerieren, sich für das kommende Jahr von dem Anbieter zu lösen, da sämtliche Kündigungsfristen abgelaufen sind. Ich rege dringend an, vorsorglich zum nächstmöglichen Termin zu kündigen, um wenigstens in 2012 aus dem Vertrag herauszukommen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Geschäftsbedingungen

Bank kündigt Kreditvertrag unrechtmäßig | Stand: 05.02.2013

FRAGE: Es geht um die Rechtmäßigkeit einer Kreditkündigung. Durch eine offene Rechnung i.H.v. rund 27.000,- Euro, die ein Kunde von mir noch nicht bezahlt hat bin ich in Zahlungsschwierigkeite...

ANTWORT: Es hat den Anschein, als ob Sie in die „Mühlen“ einer Bank geraten sind. Das Verhalten der Bank halte ich für skandalös. Eine Kreditkündigung eines Verbraucherkredits durc ...weiter lesen

Wäschereikunde behauptet falsches Teil zurückerhalten zu haben | Stand: 22.04.2012

FRAGE: Ich bin Betreiberin einer Wäscherei und Heissmangel. Ein Kunde hat, unter Vorlage der entsprechenden Ware, behauptet, das dieses Wäschestück in unserem Hause vertauscht worden wäre...

ANTWORT: Unabhängig von der Frage, ob ein Wäschestück des Kunden in Ihrem Hause vertauscht wurde oder nicht und ob der Kunde überhaupt in der Lage wäre, den erforderlichen Beweis zu führen ...weiter lesen

Anmeldung auf einer Downloadseite - Ist ein Vertrag zustande gekommen? | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Ich habe mich auf einer Download-Seite mit meiner E-mailadresse angemeldet. Später bin ich nochmal mit einer Anmeldung auf diese Seite gegangen, aber mit meiner zweiten E-mailadresse. Dabei habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leider ist in Ihrer Frage nicht mitgeteilt, welche Seite von Ihnen aufgerufen wurde. Der Preis von 96.-- € ist allerdings typisch für derartige Abzockseiten.Mein primäre ...weiter lesen

Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften? | Stand: 12.04.2010

FRAGE: Ein Vertreter (kam zu mir nach Hause) einer Werbefirma (Radiowerbung) hat mir einen Vertrag vorgelegt, bei dem keine Widerspruchsfrist gegeben ist. Normalerweise dachte ich, dass ein Vertreter jeden darau...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einem etwaigen Widerrufsrecht Ihrerseits o.ä. Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen

Bei einer Partnervermittlung angemeldet - Trotz Widerruf soll für eine Persönlichkeitsanalyse gezahlt werden | Stand: 28.09.2009

FRAGE: Ich habe mich bei der Partnervermittlung angemeldet und einen Tag später schriftlich widerrufen. Der Widerruf wurde auch bestätigt, allerdings soll ich 99,00 Euro zahlen für eine Persönlichkeitsanalyse...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst einmal kann festgestellt werden, dass die Firma nicht zu den zwischenzeitlich hinlänglich bekannten Internet-Abzock-Szene-Firmen zählt und deshalb diese ...weiter lesen

In eine Internetfalle getappt - Ist ein wirksamer Vertrag zustande gekommen? | Stand: 26.09.2009

FRAGE: Ich bin leider in eine Internetfall getreten und habe die vergessen zu kündigen, da habe ich sie ja bezahlt habe. Nur jetzt war ich im Urlaub und habe deshalb vergessen den Vertrag zu kündigen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Firma ist einschlägig dafür bekannt, angebliche Kunden mit der Behauptung, es sei ein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen, unter Druck zu setzen und dami ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Geschäftsbedingungen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für AGB-Recht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | AGB-Recht | AGB | AGB Gesetz | Ausgründung | BetrVG | BGB | gewerbliche Miete | Insolvenzfall | Markenpiraterie | Preisauszeichnungsgesetz | Titelschutzanzeige | unlauterer Wettbewerb | Verwertungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen