Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorzeitiges austreten eines Vertrages


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 22.01.2011

Frage:

Außerordentliche Vertragskündigung Gesangsunterrichtsvertrag. Ich bin 51 Jahre und wollte das Singen erlernen. Der Einzelunterricht kostet monatlich 80,00 € . Am 22.10.2010 erhielt ich eine unentgeltliche Probestunde von 16.10 Uhr bis 18.58 Uhr. Für die weitere Probestunde am 29.10.2010 musste ich 20,00€ zahlen. In der dritten Woche wurde mir ein Vertrag über 1 Jahr vorgelegt. Diesen verkürzte ich auf 1/2 Jahr ab dem 6.11.2010 bis zum 6.5.2011; was auch von der Gesangslehrerin schriftlich im Vertrag festgehalten wurde. Am 17.12.2010 brach ich die Unterrichtsstunde ab, teilweise aus beruflicher Überlastung aber zum größten Teil auch weil ich den Ton der Gesangslehrerin nicht gewohnt bin. Sie behandelte mich wie ein kleines dummes Gör. Das lasse ich mir nicht bieten. Ausserdem stellte ich fest, das Singen doch nicht mein "Richtiges Hobby ist". Die Gesangslehrerin besteht nun auf die volle Erfüllung des Vertrages, was ich aber auf keinen Fall mehr will. Besteht hier eine Chance aus dem Vertrag vorzeitig herauszukommen. Von den 6 x 80,00 € habe ich 2 Monate bezahlt. Der dritte Monat wurde mir heute angemahnt mit Ankündigung des gerichtlichen Mahnverfahrens wenn bis zum 30.01.2011 die 3. Rate nicht beglichen wird.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-30
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

nach Ihrer Sachverhaltsschilderung erscheint eine außerordentliche Kündigung des Schulungsvertrages zumindest nicht unproblematisch. 

Grundsätzlich haben Sie mit der Lehrerin einen wirksamen Laufzeitvertrag über die Erbringung von Gesangsunterrichtsstunden geschlossen, der jedenfalls ordentlich innerhalb des Vertragszeitraumes nicht kündbar ist. Insoweit verbleibt tatsächlich allenfalls die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung.

Voraussetzung hierfür ist allerdings das Bestehen von Gründen, die einer Partei das Festhalten am Vertrag unmöglich machen. Die Hürden für eine solche Kündigung sind durch die Rechtsprechung sehr hoch angesetzt, da grundsätzlich zunächst immer alles Mögliche zu unternehmen ist, um den Bestand eines Vertrages zu sichern.

Gänzlich unerheblich und keinesfalls zu berücksichtigen ist der Umstand, dass Sie beruflich zu eingeschränkt sind, um die Stunden zu nehmen. Ebenfalls unberücksichtigt muss bleiben, dass Sie nunmehr entdeckt haben, dass Ihnen Gesang doch nicht ausreichend zusagt. Dies sind alles Risiken, die in Ihrer Sphäre zu suchen sind und dem Vertragspartner nicht nachteilig entgegengehalten werden können. Für eine außerordentliche Vertragsaufhebung kommt es jedoch auf solche Risiken nicht an.

Auch der Unterrichtsstil der Lehrerin dürfte nur bedingt geeignet sein, Sie vorzeitig aus dem Vertrag zu entlassen. Um hier auch nur etwas Raum zu bekommen, müssten Sie die Lehrerin nachweisbar abgemahnt haben und den Stil moniert haben. Erst, wenn dieser dann immer noch unangemessen oberlehrerhaft ausfällt, womit Sie allerdings in einem Streitfall darlegungs- und beweisbelastet wären, könnte man an eine außerordentliche Vertragskündigung überhaupt nur denken. Zu beachten ist jedoch, dass ein Unterrichtsverhältnis regelmäßig ein gewisses "Belehren" inne hat und insoweit schon sehr erhebliche Ausfälle der Lehrerin zu beklagen sein müssten. Hinzu kommt, dass aufgrund der Situation, dass Sie regelmäßig mit der Lehrerin allein sein dürften, ein entsprechender Verhaltensbeweis nahezu nicht erbringbar wäre.

Insgesamt ist Ihnen zu raten, den Versuch einer Einigung mit der Gesangslehrerin herbeizuführen. Evtl. besteht die Möglichkeit eines Vergleiches, dass man Ihnen eine oder zwei Monatsbeiträge erlässt. Lehnt die Lehrerin jedoch jedes Entgegenkommen ab, so erscheint es aus diesseitiger Sicht unvermeidbar, den geforderten Gesamtbetrag zu zahlen. Ihre Aussichten in einem Rechtsstreit sind aufgrund der geschilderten Sachlage vergleichsweise schlecht. Während die Lehrerin nur das Bestehen des Vertrages beweisen müsste, bestünde auf Ihrer Seite die volle Beweislast für alle Einwendungen wegen Schlechterfüllung des Vertrages. Wie ausgeführt dürfte dies schwer werden, so dass ein gerichtliches Obsiegen unwahrscheinlich ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hotelstornierung

Automatische verlängerung von Fitnessvertrag rechtens | Stand: 14.06.2012

FRAGE: Ich habe am 15.0711 einen Vertrag mit einem Fitnessstudio abgeschlossen. Die Inhaberin sagte mir deutlich, dass der Vertrag 52 Wochen dauert. Da ich seit November 11 die Dienste dort nicht mehr in Anspruc...

ANTWORT: Nach dem Vertrag ist die Rechtslage eindeutig. Verlängerungsmöglichkeiten, die stillschweigend in Kraft treten sind gesetzlich zulässig und überwiegend gebräuchlich. Die Klause ...weiter lesen

Kündigung wegen Eigenbedarf der Wohnung - unwirksam? | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarf; - eine vermietete Eigentumswohnung, die auf meinen Namen läuft u. s. 28 Jahren an die gleiche Mieterin vermietet ist- ich habe ihr wegen Eigenbedarf gekündig...

ANTWORT: Fragestellung: Wirksamkeit einer EigenbedarfskündigungDer Vermieter kann das Mietverhältnis gem. § 573 Abs. 1 BGB ordentlich kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigun ...weiter lesen

Dienstvertrag kündigen | Stand: 06.05.2011

FRAGE: Die Firma hat mir im Juli 2010 ein Angebot über einen kostenlosen 3-monatigen Eintrag meiner Firma in ein Portal gemacht.  Eine Kündigung dieses Eintrages innerhalb der kostenlosen Testphas...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Leider kann ich Ihnen nur wenig Hoffnung machen, vorzeitig aus dem, für Sie nutzlosen, Vertrag herauszukommen.Grundsätzlich ist der Vertrag mit der Werbeagentur zunächs ...weiter lesen

Urlaub wegen Krankheit abgesagt - Zahlt der Veranstalter das Geld zurück? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Bekommt man sein Geld vom Reiseveranstalter zurück, wenn man seine Urlaubsreise mit dem Bus nicht antreten konnte, da man krank geworden ist? Wir haben eine Reiserücktrittskostenversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Bekommt man sein Geld vom Reiseveranstalter zurück, wenn man seine Urlaubsreise mit dem Bus nicht antreten konnte, da man krank geworden ist?Grundsätzlic ...weiter lesen

Was ist bei der Gestaltung des Arbeitsvertrages zulässig? | Stand: 15.05.2010

FRAGE: Meine bei mir wohnende Pflegekraft ist bei mir 38,5 Stunden anwesend. Gearbeitet wird nach Arbeitsanfall, der jedoch mäßig ist. Der Rest der Zeit ist sie mit eigenen Dingen beschäftigt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer zulässigen Gestaltung des Arbeitsvertrages im Hinblick auf die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetze ...weiter lesen

Schadensersatz von der Fluggesellschaft wegen verspäteter Maschine? | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Im August 2009 sollte meine Familie und ich mit einer Maschine von Palma de Mallorca nach Berlin-Schönefeld fliegen. Der Abflug verzögerte sich um mehr als 5 Stunden. Hierfür erwarte ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,In der Tat ist es so, dass bei Flugverspätungen von gewisser Erheblichkeit Ansprüche gegen die Fluggesellschaft unter bestimmten Umständen geltend gemacht werden können ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Reiserecht
Interessante Beiträge zu Hotelstornierung

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Veranstalter haftet nicht für verunreinigten Badestrand
| Stand: 10.09.2013

Ist der Strand im Urlaub von einer Kloake verseucht, so ist das zwar ärgerlich, jedoch kann der Urlauber nicht unbedingt den Reiseveranstalter dafür verantwortlich machen. So hat das Amtsgericht München entschieden ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-30
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-30
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Reiserecht | Erbrecht | Reiserecht | Steuerrecht | Auslandsreise | Ferienwohnrecht | Pauschalreise | Reisemangel | Reiserücktritt | Reiserücktrittsgründe | Reiserücktrittsrecht | Reisestornierung | Reisevertrag | Reisevollmacht | Reisezeit | Stornierung | Stornofristen | Stornokosten | Hotelbuchung | Fluggesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-30
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen