Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umzug eines Schwerbehinderten wird durch Amt erschwert

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 22.01.2011

Frage:

Ich bin schwerbehindert (100 GdB) und beziehe Grundsicherung, bei der meine Erwerbsunfähigkeitsrente angerechnet wird. Nun zu meinem Problem.

Zurzeit bewohne ich eine Mietwohnung in der Größe von circa 70 m². Die Grundmiete beträgt 420 €. Die allgemeinen Nebenkosten belaufen sich auf 85 €. Die Heizkosten betragen 77 €, Wasser 31 €. Diese Beträge sind Gesamt vom Amt für Soziale Dienste anerkannt.
Die Pflegekasse hat die für mich notwendigen Wohnumfeldverbesserungen übernommen.

Zum 01.05.2011 möchte ich in eine andere Wohnung umziehen. Diese Wohnung ist zu diesem Zeitpunkt bezugsfertig und nach neuesten ökologischen Erkenntnissen im Rahmen einer staatlichen Bezuschussung erstellt worden.
Die Grundmiete beträgt dort 395 €, hinzu kommen 90 € an Vermieteranteil für Betriebskosten.

In diesem Neubau wird eine Fußbodenheizung eingebaut und werden die Räume nach meinen Vorstellungen gestaltet. Sehr früh wusste ich von dem Bau und konnte darauf Einfluss nehmen. Dieses alles betrifft in keiner Weise eine Kostenübernahme durch das Amt für Soziale Dienste!

Zwei Gründe gibt es, warum ich umziehen möchte. In meinen jetzigen bewohnten Räumen ist es sehr fußbodenkalt, da unter dieser Wohnung die Tiefgarage ist. Dieses bedeutet gesundheitliche Beeinträchtigungen, da ich aufgrund der schlechten Durchblutung (Rollstuhlfahrer) ein ständiges Kältegefühl habe, dass ich nur durch erhebliches heizen ausgleichen kann.

Dies zum Anlass genommen dachte ich mir, dass ich in der neuen Wohnung durch die erheblich geringeren Heizkosten ein Argument in Händen halten würde, das dem Amt die Zustimmung erleichtert. Nach Angaben des Vermieters belaufen sich die Heizkosten pro Quadratmeter auf 0,40 €/Monat! Bei der Größe der neuen Wohnung bedeutet dies einen Heizkostenanteil von 26 €/Monat. Das wären 51 € weniger als in meiner jetzigen Wohnung.

Das interessiert das Amt für Soziale Dienste nicht. Dort argumentiert man damit, dass es ja sein könne, dass die Heizkosten höher würden oder der Verbrauch sich erhöhe.
Hierzu kann ich nur sagen, dass auch in der alten jetzt bewohnten Wohnung die Heizkosten höher werden könnten.
Bei der neu zu beziehenden Wohnung handelt es sich um einen zwanzigjährigen Entwicklungsvorsprung in ökologischen Bau und Heizungsausstattung.

Dies alles scheint nicht zu greifen. Auch meine gesundheitliche Beeinträchtigung reicht dem Amt nicht. Was kann ich in meinen Widerspruch, der Bescheid ist vom 07.01.2011, anführen, damit das Amt dem Umzug zustimmt - umzuziehen kann es natürlich nicht verbieten - beziehungsweise die Kosten für die Wohnung zumindest in dem Rahmen vergleichbar mit der jetzigen übernimmt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:

Ich möchte vorwegschicken, dass Ihr Widerspruch nur dann Erfolg haben kann, wenn der Ursprungsbescheid rechtswidrig ist und Sie dadurch in Ihren Rechten verletzt. Um hier konkret argumentieren zu können, müsste die Rechtmäßigkeit des Bescheides überprüft werden. Damit der Bescheid nicht vorliegt, werde ich Ihnen zunächst meine Einschätzung der Rechtslage mitteilen, die sie natürlich gerne für die Begründung des Widerspruchs verwenden können. Darüber hinaus biete ich Ihnen gerne an, die Begründung des Widerspruchs für Sie zu fertigen und in diesem Zusammenhang natürlich auch den Bescheid zu überprüfen. Hinsichtlich der Kosten für eine anwaltliche Beauftragung haben Sie die Möglichkeit, bei Ihrem Amtsgericht vor Ort einen Beratungshilfeschein für das Widerspruchsverfahren zu beantragen. Über diesen Beratungshilfeschein können die anwaltlichen Kosten vollständig abgerechnet werden. Wird die ansonsten übliche Selbstbeteiligung in Höhe von zehn Euro würde ich in Ihrem Fall selbst verständlich nicht erheben. Selbstverständlich können Sie sich natürlich gerne auch an jeden anderen Anwalt wenden.
In der Sache selbst teile ich Ihre Argumentation für zutreffend. Denn die Behörde hat bei der Beantragung des Umzugs in eine andere Wohnung sämtliche Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen. In Ihrem Fall wäre dies insbesondere die gesundheitlichen Aspekte sowie die Tatsache, dass die laufenden Kosten für die neue Wohnung die Kosten für die alte Wohnung nicht übersteigen. Die Argumentation des Amtes, dass die Heizkosten in der neuen Wohnung in der Zukunft steigen könnten, der nach meinem Dafürhalten keine ausreichende Argumentation dar, um Ihren Antrag abzulehnen. Diese Argumentation stützt sich ausschließlich auf eine nicht begründete Vermutung, das Bestimmtheitserfordernis wäre durch eine solche Argumentation nicht erfüllt.

Zur Wahrung des Grundrechts auf Freizügigkeit und der nach § 33 SGB I gebotenen Respektierung von Gestaltungswünschen der Leistungsberechtigten muss der SGB-Träger auch dann die neuen Unterkunftskosten im Rahmen der Angemessenheitsgrenzen tragen, wenn der Umzug zwar nicht notwendig, aber von einem vernünftigen Grund gedeckt ist, von dem sich auch ein Nichtleistungsempfänger leiten lassen würde (LSG Mecklenburg-Vorpommern vom 28.10.2008-11 8 B 299/08).
Erforderlich ist ein Umzug in der Regel dann, wenn die bisherige Wohnung nicht den gesundheitlichen Anforderungen genügt (SG Schwerin vom 1.5.2005 - S 10 ER 29/05 AS; LSG NRW vom 15.9.2009-L7B 298/09 AS). Bei den bezeichneten Urteilen geht es zwar um die Frage der Ermöglichung einer besseren Heilbehandlung bzw. um den Umzug wegen Angst in der Wohnung, es wird aber deutlich, dass ausreichende medizinische Gründe durchaus den Umzug in eine neue Wohnung rechtfertigen können.
Ich würde Ihnen dazu raten, im Rahmen des Widerspruchsverfahrens ein ärztliches Attest vorzulegen, aus dem hervorgeht, dass es medizinisch ratsam ist, wenn Sie aus den von Ihnen geschriebenen Gründen in die neue Wohnung einziehen würden. In der Regel ist ein solches ärztliches Attest durch das Amt schwer zu widerlegen.
Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass das Widerspruchsverfahren entsprechend lange dauern kann. Sie müssen daher darauf hinweisen, dass Sie beabsichtigen, zu einem bestimmten Datum umzuziehen, da sie ansonsten Gefahr laufen, dass die Wohnung an Dritte vermietet wird und sich die Sache von selbst erledigt hat. Gegebenenfalls müsste hier einstweilige Rechtsschutz beantragt werden, wobei dies nochmals separat überprüft werden müsste.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebskosten

Verklagt wegen Mietrückstand | Stand: 22.04.2013

FRAGE: Mein Sohn und dessen Ehefrau sind verklagt worden durch den Vermieterwegen Rückständige Miete plus Nebenkosten und Verzugszinsen aus dem Jahr 2012 und I. Quartal 2013. Mein Sohn hat inzwische...

ANTWORT: Ihrer Anfrage entnehme ich, dass die Mietrückstände bereits vor dem zuständigen Amtsgericht eingeklagt sind. Vorrangig dient die hinterlegte Kaution nicht zum Ausgleich nicht gezahlter Miete ...weiter lesen

Parkflächen werden als sonstige Beriebskosten umgelegt | Stand: 10.04.2013

FRAGE: Ist dem Vermieter gestattet, die Miete von Parkflächen zur Allgemeinen Nutzung des Mietanwesens in Form von "sonstigen Betriebskosten" auf die Mieter umzulegen, (Jede Wohnung hat bereits 1 PKW-Stellplat...

ANTWORT: Betriebskosten, die durch den Vermieter auf die Mieter umgelegt werden sollen, müssen als konkrete Position im Mietvertrag aufgeführt sein. Die hier fragliche Miete für das zusätzlich ...weiter lesen

Rechtswidriges Verhalten der Vermietern | Stand: 05.07.2012

FRAGE: Wir hatten unsere Mietwohnung fristgerecht zum 30.6.2012 gekündigt.Mit unserem Vermieter haben wir zu Beginn der Kündigungszeit die Wohnung begangen und einvernehmlich besprochen, dass er da...

ANTWORT: Bei Mieterwechseln kommt es häufig zu Überschneidungen, oft abhängig vom Kalender (auf welchen Tag fällt der Monatsletzte) und Lage des sich für einen Umzug meist anbietenden Wochenendes.Be ...weiter lesen

Vermieter will die Kaution nicht zurückzahlen | Stand: 20.04.2011

FRAGE: Vermieter will Kaution 1100,- zurückhaltenGrund: 1. ..bis Abrechnung erfolgt ist (Datum nicht bekannt)2. weil die Wohnung angeblich nicht besenrein hinterlassen wurde3. die Pumpe des Geschirrspüler...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Ich möchte Widerspruch einlegen und mein Geld einfordern und hätte gerne den Weg dafür aufgezeigt. Eine gesetzlich geregelte Abrechnungsfrist fü ...weiter lesen

Mietminderung wegen anhaltender Bauarbeiten | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Unsere Wohnung ist in einer Neubausiedlung und auf der Seite der Straße (Haupteingang) wird ein Graben aufgerissen um die Wände trocken zu legen. Zugesichert wurden Brücken an de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Wie hoch ist eine angemessene Mietminderung bei 390,-Euro kalt. Der Mieter hat einen Erfüllungsanspruch gem. § 535 BGB auf den vertragsgemäßen Gebrauch ...weiter lesen

Was kann ich vom Mieter beim Auszug verlangen ? | Stand: 20.03.2011

FRAGE: Wohnungsrenovierung nach Auszug aus der Mietswohnung!1. Renovierungsarbeiten nach auszug vom Fachmann machen lassen.2. Raufasertapete mit zweimaligem Anstrich3.oder Farbwunsch des Nachmieters berücksichtigen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Ist es rechtens, vom Mieter bei Auszug die nachstehend aufgeführten Arbeiten zu verlangen? 1. Renovierungsarbeiten nach Auszug vom Fachmann machen lassen. 2. Raufasertapet ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Betriebskosten

Müssen Mieter den Einbau von Rauchwarnmelder dulden?
| Stand: 31.08.2015

Mittlerweile gibt es in fast allen Bundesländern die sogenannte Rauchmelderpflicht. Die Rauchmelder senden im Falle eines Brandes bzw. im Falle von Rauchentwicklung ein lautes Alarmsignal, das die Bewohner rechtzeitig ...weiter lesen

Betriebskosten - Abrechnungspflicht des Vermieters
| Stand: 29.09.2014

Die Betriebskosten sind seitens des Vermieters gem. § 556 Abs.3 Satz 1 BGB jährlich abzurechnen. Damit ist juristisch lediglich ein Rechenvorgang gemeint, der die Voraussetzung dafür ist, dass der Vermieter ...weiter lesen

Kontogebühren für Darlehenskonten
Nürnberg (D-AH) - Verlangt eine Bank per Preis- und Leistungsverzeichnis 12 Euro pro Jahr als Gebühren für die Führung von Darlehenskonten bei ihr, dann handelt sie unrechtmäßig. Damit werden den Kunden nämlich Leistungen ...weiter lesen

Bäume fällen im Mietgarten
Nürnberg (D-AH) - Lässt ein Hauseigentümer wegen Umsturzgefahr die überalterten Bäume an der Grenze zum Nachbargrundstück entfernen, kann er die Aufwendungen dafür nicht auf den Mieter seines Gartens umlegen. Selbst wenn ...weiter lesen

Heizkostenrechnung trotz abgestellter Wärmekörper
Nürnberg (D-AH) - Obwohl die Ventile an allen Heizkörpern einer Wohnung auf Null gestellt sind, können doch nachweislich Heizkosten anfallen, die der Vermieter zu Recht mit den Betriebskosten in Rechnung st ...weiter lesen

Den Heizkosten müssen reale Messungen zugrunde liegen
Nürnberg (D-AH) - Hat ein Vermieter etwa erst mitten im laufenden Abrechnungsjahr Wärmezähler an den Heizkörpern seiner Räumlichkeiten anbringen lassen, kann er die gemessenen Heizkosten aus der zw ...weiter lesen

Jeder Mieter muss den Fahrstuhl mitbezahlen
Nürnberg (D-AH) - Wurde in einer gemeinschaftlichen Wohnanlage festgelegt, die Kosten für den Fahrstuhl zur Tiefgarage nach den Fahrzeugstellplätzen aufzuschlüsseln, dann müssen sich alle Mieter da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Betriebsabrechnung | Betriebskostenabrechnung | Betriebskostenerhöhung | Betriebskostenumlageverordnung | Betriebskostenvergleich | Betriebskostenverordnung | Betriebsnebenkosten | BKArten | Gartenpflege | Instandhaltungskosten | Mieter | Nebenkosten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen