Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer muss für Mängelbehebung einer Wohnung aufkommen ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.01.2011

Frage:

Wohnungseigentumgesetz

Mängelbehebung an der Dämmung des Daches

Objekt: Mehrfamilienhaus Baujahr ca. 1975
Satteldach, Dachgeschosswohnung mit freiliegenden Dachbalken
Zwischensparren-dämmung ca 5 cm mit Heraklith-Platten. Keine Dampfsperre.

In der Dachgeschosswohnung gibt es an mehreren Stellen Spuren von (ehemaliger) Feuchtigkeit im Bereich des Firstes und entlang der Sparren.. Diese Spuren von Feuchtigkeit bestehen nach Aussagen der Eigentü,erin seit ca 2-3 Jahren. Eine Überprüfung des Daches im Sommer 2010 ergab keinen Hinweis auf Undichtigkeit oder Schäden in der Eindeckung, First und Verwahrung. Eine Untersuchung des Dachaufbaus durch einen Gutachter ergab, dass es im Bereich des Firstes und teilweise auch längs der Sparren teilweise Spalte zwischen Holzbalken und Dämmplatten bestehen. Diese Spalte sind Wärmebrücken, die Kondenswasserbildung an den Wohnungsseitigen Gipskartonplatten zur Folge haben können. Dieses Kondenswasser könnte die Ursache für die oben beschriebenen Feuchtigkeitsspuren in der Wöhnung sein.
Ob die Spalte zwischen Dachdämmung und Holzbalken bereits beim Bau des Hauses Mitte der 70er Jahre vorhanden waren oder erst im Laufe der Zeit durch Schrumpfung der Materialien entstanden sind ist unklar.
Die Frage sind nun folgende:
1. Muss die Eigentümergemeinschaft die Wärmebrücken beseitigen lassen oder ist das ein altersbedingter Zustand, den die Eigentümer (insbesondere der Dachgeschosswohnung) hinnehmen müssen.
2. Wenn die Dachisolation ertüchtigt oder erneuert wird, muss dann die Isolation nach den heute geltenden Vorschriften (Dämmstärke, Dampfsperre) ausgeführt werden oder genügt eine Reparatur der bestehenden Dämmung.
3. Wer muss für die Beseitigung der Schäden am Sondereigentum (Gipskartonplatten, Tapete/Putz) aufkommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Frage 1.: Muss die Eigentümergemeinschaft die Wärmebrücken beseitigen lassen oder ist das ein altersbedingter Zustand, den die Eigentümer (insbesondere der Dachgeschosswohnung) hinnehmen müssen.

Antwort: Zur Verwaltung zählen nach § 21 Abs. 5 Nr. 2 WEG auch die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums. Der begrifflichen Unterscheidung zwischen ordnungsmäßiger Instandhaltung und Instandsetzung kommt wegen der identischen Rechtsfolgen keine praktische Bedeutung zu. Unter Instandhaltung und Instandsetzung ist die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung des ursprünglichen ordnungsgemäßen Zustands des Gemeinschaftseigentums einschließlich der Ersetzung nichtreparaturfähiger Teile zu verstehen. Dies kann durch pflegende, erhaltende und vorsorgende Maßnahmen erfolgen, vgl. BayObLG WE 1999. In Ihrem Fall scheinen derzeit zwar keine konkreten Beeinträchtigungen vorzuliegen, so dass fraglich ist, ob ein Einschreiten notwendig ist. Insofern könnten aber letztere Maßnahmen erforderlich sein. Dies gilt ebenso für die Beseitigung anfänglicher Mängel, vgl. BGH NZM 2010, 204. Es ist demnach unerheblich, ob der jetzige Zustand des Daches schon immer mangelbehaftet war oder der jetzige Zustand sich langsam entwickelt hat. Sollten allerdings durch die Mängel des Dachaufbaus keine Beeinträchtigungen Ihres Sondereigentums feststellbar sein, wäre eine Verpflichtung der Eigentümergemeinschaft nicht gegeben.

Frage 2.: Wenn die Dachisolation ertüchtigt oder erneuert wird, muss dann die Isolation nach den heute geltenden Vorschriften (Dämmstärke, Dampfsperre) ausgeführt werden oder genügt eine Reparatur der bestehenden Dämmung.

Antwort: Es kommt darauf an, was die Eigentümerversammlung beschließt. Soll lediglich die Ursache beseitigt und der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt werden, verbleibt es bei der Instandhaltungsmaßnahme. Beschließt die Eigentümerversammlung hingegen eine sog. modernisierende Instandsetzung (§ 22 Abs. 3 WEG), so ist der aktuelle technische Stand einzuhalten. Eine modernisierende Instandsetzung liegt nur dann vor, wenn sie aus Anlass einer notwendigen Instandsetzung erfolgt und diese bewirkt. Dabei muss der Defekt nicht bereits eingetreten sein. Vielmehr genügt schon ein absehbarer Modernisierungsbedarf. Möglicherweise entspricht dies dem derzeitigen Zustand des Dachaufbaus, wie Sie ihn beschrieben haben. Voraussetzung bleibt stets ein schwerwiegender Mangel des Gemeinschaftseigentums, der dessen Reparatur von einem gewissen Gewicht oder dessen Erneuerung erforderlich macht, vgl. OLG Schleswig. NZM 2007, 650. Wie schwerwiegend die Mängel an Ihrem Dach einzustufen sind, vermag ich nicht zu beurteilen.

Frage 3.: Wer muss für die Beseitigung der Schäden am Sondereigentum (Gipskartonplatten, Tapete/Putz) aufkommen?

Antwort: Nach § 14 Nr. 4 WEG hat jeder Wohnungseigentümer das Betreten und die Benutzung der im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile zu gestatten, soweit dies zur Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlich ist. Die Benutzung umfasst auch Eingriffe in die Sachsubstanz des Sondereigentums (z.B. Bodenbelag bei Sanierung der Balkonplatte; Auswechseln der Fenster; Aufstemmen einer Wand zum Auswechseln einer Rohrleitung), sofern dies zur Durchführung der Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlich ist, vgl. BayObLG ZMR 2004, 762. Das Betreten der Wohnung muss auch zur Feststellung, ob Maßnahmen zur Instandhaltung und Instandsetzung in Betracht kommen, gestattet werden. Gemäß § 14 Nr. 4 Hs 2 WEG ist dem Wohnungseigentümer der Schaden zu ersetzen, der ihm im Vorfeld und bei der Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen am Gemeinschaftseigentum entsteht, vgl. OLG Frankfurt, ZMR 2006, 625. Einen Abzug Alt für Neu muss sich der betroffene Wohnungseigentümer nicht anrechnen lassen, vgl. Niedenführ/Kümmel/Vandenhouten WEG 9. Aufl. 2010 § 14 Rn 51.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Brandschaden

Versicherungsschutz bei verschiedenen Verischerungen | Stand: 09.11.2014

FRAGE: Folgender Unfall hat sich am 16.01.2013 bei mir ereignet:Beim herausziehen eines Buches aus einem oberen Schrankregal wurde ein darauf liegendes Fotoobjektiv übersehen und fiel mir auf die obere Zahnreih...

ANTWORT: Die drei Versicherungen haften als Gesamtschuldner für den vollen Betrag. Die gesetzlichen Regeln richten sich nach §§ 421 ff. BGB *1). Grundsätzlich wird im Innenverhältnis, als ...weiter lesen

Mieter für Schimmelbildung haftbar machen | Stand: 17.04.2012

FRAGE: Wasserschaden mit Schimmelbildung in Neubauwohnung (7 Jahre alt).Mein Mieter zeigte mir bei Auszug eine aufgesprungene Rückseite des mit gemieteten Einbauschrankes. Der sofort herbeigerufene Handwerke...

ANTWORT: Fragestellung: Kann man den Mieter für den Schaden haftbar machen. Er hätte doch merken müssen, dass die Schrankhinterwand feucht wird und sich rechtzeitig melden.Sofern es sich bei Ihre ...weiter lesen

Folgeschädenverzichtserklärung - Risiko? | Stand: 10.01.2012

FRAGE: Hat nachfolgende Folgeschädensverzichtserklärung (vor allem der letzte Satzteil nach der eckigen Klammer) einen rechtlichen Haken für die Zukunft (es geht um Wohnungsschäden durch Straßenbaumaßnahmen)?Hiermi...

ANTWORT: In der Tat birgt die Erklärung, die Ihnen zur Unterschrift vorgelegt wurde, ein gewisses Risiko.Sie erklären sich mit Erhalt des Betrages als voll umfänglich abgefunden für alle Schäden ...weiter lesen

Mietminderung wegen Wasserrohrbruch | Stand: 01.07.2011

FRAGE: Ich möchte nachfragen ob und wenn ja in welcher Höhe eine Kürzung der Miete (Unsere Miete für das Hinterhaus beläuft sich auf 790.00 €) in Betracht käme. Die Fakten:A...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Ich möchte nachfragen ob und wenn ja in welcher Höhe eine Kürzung der Miete (Unsere Miete für das Hinterhaus beläuft sich auf 790.00 € ...weiter lesen

Abweichung der tatsächlichen von der vereinbarten Wohnfläche | Stand: 22.07.2010

FRAGE: Seit Oktober 2009 bin ich Mieter eines kleinen Reiheneckhauses mit 2,5 Zimmern. Laut Mietvertrag sind 85 qm Wohnfläche ausgewiesen. Nach Nachmessungsind es aber nur ca. 65 qm. Der Keller ist ständi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: 1. Abweichung der tatsächlichen von der vereinbarten Wohnfläche2. Mietminderung wegen Schimmelbefall etc.; Zeitraum und Höhe3. Vorenthalten von Schlüssel ...weiter lesen

Verjährungsfristen beim Krankenhausbetrug | Stand: 18.04.2010

FRAGE: Ich habe seit 1995 bis 2003 mit den Bandscheiben zu tun und habe darauf hin immer Spritzen von meinem Hausarzt in den Rücken bekommen. Dann war ich 1996 im Krankenhaus. Dort hat ein Arzt mir gesagt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leider ist Ihre Anfrage bezüglich der Verjährung nicht ganz verständlich. Ich werde die Beantwortung daher auf die mögliche zivilrechtliche und strafrechtlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Versicherungsrecht | Auto zerkratzt | Billigkeitszuwendungen | Brandfleck | Eigenanteil | Einmalzahlung | Einstufung | Elementarschäden | Haftpflichtschaden | höhere Gewalt | Rohrbruch | Schadensereignis | Versicherungsfall | Wasserschaden | Wiederbeschaffungswert | Schadensmeldung | Anzeige Versicherungsfall | Doppelzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen