Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung bei Abzock Firmen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 11.11.2010

Frage:

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):

Betr. : Outlets.de Am TT.MM.JJJJ hatte ich bei dieser Adresse einen Account freigeschalten.
Diesem habe ich noch am gleichen Tag brieflich Widersprochen. Nicht per Einschreiben.
Ich habe damit gerechnet, daß die Angelegenheit damit geklärt sei, als ich keine Nachricht von der Fa. erhielt. Nach ca. 2 Monaten kam stattdessen eine Mahnung eines Inkassounternehmens per E-Mail, natürlich mit der üblichen Androhung. Nach einem Telefonat mit einer Mitarbeiterin hat man mir erklärt, mit einloggen in den Account erlischt automatisch das Recht auf die 14 tägige Widerufsfrist der Fa. Nach dieser Erklärung. Deshalb zahlte ich dann auch Brav.
Was kann ich nun tun um da wieder raus zukommen und gegebenenfalls wieder mein bezahtes Geld zu erhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:


Sehr geehrter Mandant, 
Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Die Seite Outlets.de . ist als Internetabzockseite bzw. Abofalle weithin bekannt. Die angebliche Laufzeit beträgt zwei Jahre. Mein dringlicher Rat hierbei ist, unter keinen Umständen einen weiteren Betrag oder überhaupt irgendeinen Betrag zu bezahlen und sich auf keinen Fall durch Mahnungen beeindrucken zu lassen. Ohnehin müssen Sie damit rechnen, dass diese Internetabzockseite Ihnen weitere Mahnungen zukommen lassen wird, auch über Inkassobüros und/oder Rechtsanwälten . Auch hier gilt, sich nicht einschüchtern zu lassen. Häufig wird in derartigen Mahnungen, damit gedroht, die vermeintlichen Kunden bei der Schufa oder anderen Wirtschaftsauskunftsteilen eintragen zu lassen Es ist mir ein Beschluss bekannt , in welchem solchen Seitenbetreiber unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000.- EURO für den Wiederholungsfall untersagt worden ist, den Kunden damit zu drohen, Einträge bei der Schufa oder anderen Wirtschaftsauskunftsteien vornehmen zu lassen.

Grundsätzlich gilt, dass diese Internetabzockseiten im Ergebnis eine Nichtleistung zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht hinreichend transparent, insbesondere bezüglich der Zahlungspflicht.  Es wäre aber besser gewesen, dies als Einschreiben und nicht als einfacher Brief zu veranlassen.

Die dringende Empfehlung ist daher, die jegliche Mahnungen von deren Inkassofirmen und/oder Rechtsanwälten schlicht und einfach auszusitzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Seitenbetreiber ein gerichtliches Verfahren gegen Sie anstrengen ist außerordentlich gering, da die gerichtliche Verfolgung der vermeintlichen Forderungen in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zu den Kosten stünde. Es ist mir auch kein gerichtliches Verfahren bekannt, in welchem der Seitenbetreiber versucht hätte, seine Forderungen erfolgreich gerichtlich beizutreiben. Rein vorsorglich weise ich jedoch darauf hin, dass es im Falle eines gerichtlichen Beitreibungsversuches in jedem Fall erforderlich ist, einen Rechtsanwalt mit einer sachgerechten Verteidigung zu beauftragen. Wenn Sie gerichtliche Post hierzu erhalten, erkennen Sie dies insbesondere daran, dass Ihnen ein gerichtliches Schreiben in einem gelben Briefumschlag zugestellt wird. Da mit einer solchen Zustellung Fristen laufen, empfiehlt es sich, dann gegebenenfalls sofort anwaltlichen Rat zu suchen.

Also: gelassen bleiben, nicht bezahlen, nicht einschüchtern lassen, da es sich bei den Mahnungen um leere Drohungen handelt!

Von der theoretischen Möglichkeit, Ihre Zahlung auf dem Gerichtsweg zurückzufordern, rate ich ab, weil nach Ihren eigenen Angaben der Widerspruch nur mit einfachem, Brief erfolgte. In einem Gerichtsverfahren auf Rückzahlung müssten Sie mindestens nachweisen, dass der Widerspruch der Gegenseite zugegangen ist, was bei einem einfachen Postbrief schlicht nicht möglich ist. Es wäre zu erwarten, dass die Gegenseite den Zugang Ihres Schreibens schlicht bestreitet. Da Sie im Rückzahlungsprozess in der Beweispflicht wären, ist eine erfolgreiche Durchsetzung des Rückzahlungsanspruchs wenig wahrscheinlich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beweispflicht

Forderung von Inkassobüro | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Am 05.10.11 bestellt ich beim XXX Versand ein paar Schuhe im Wert von 39,90 €. Ein paar Tage später erhielt ich die Ware mit einer Rechnung und einem angegebenen Zahlungsziel innerhalb von 1...

ANTWORT: Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist allein die Frage, ob Sie sich in Verzug befunden haben. §§ 280, 286 BGB geben dem Gläubiger die Möglichkeit, Schadenersat ...weiter lesen

Wie verhalte ich mich bei Schreiben von Abzock firmen | Stand: 26.01.2011

FRAGE: Firma x hat mir am 01.12.2010 eine Zahlungserinnerung per E-Mail und mit der Post geschickt, die ich missachtet habe. Ich soll am 09.10.2010 einen 12-Monatezugang für eine Internetseite bestellt habe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Die Firma x betreibt verschiedene sogenannte Abofallen. Wenn Sie z. B. bei einer Suchmaschine ein kostenloses Programm suchen, dann liefer ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei Verbrennungen im Solarium | Stand: 15.09.2010

FRAGE: Meine Tochter (15 Jahre), hat sich heute bei einem Besuch im Solarium Verbrennungen 1. - 2. Grades am gesamten Körper zugezogen und liegt jetzt zur Beobachtung auf der Kinderintensivstation. Foto...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandnat,anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:Grundsätzlich dürfen Minderjährige ein Sonnenstudio nicht mehr nutzen ...weiter lesen

Abzocke im Internet durch scheinbar kostenlose Downloads | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Bin über kostenloses Runterladen auf die Seite dieses Anbieters gelangt und musste meine Daten angeben, um weiter zu kommen und bekam sofort einen Zugang bestätigt über meine e-mailadresse...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Die Seite ist - wie ja schon selbst schreiben - einer von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. eine sogenannte Abofalle im Internet. So ...weiter lesen

Versehentlicher Vertragsabschluss im Internet - Betrug durch Abzocker! | Stand: 03.02.2010

FRAGE: Ich habe am 19.12.2009 versehentlich online einen Vertrag geschlossen.Die Kosten waren vorher nicht ersichtlich. Als mir die Kosten klar wurden. habe ich entsprechend der Hinweise zum Einspruchsrecht a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Die Seite ist einer von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. eine sogenannte Abofalle im Internet. So, was ist nun zu tun:Das wichtigste ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Beweispflicht

Polizeieinsatz nicht immer kostenlos
Nürnberg (D-AH) - Im Notfall hilft die Polizei immer - aber nicht immer kostenlos, sagen die Experten von der telefonischen Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline . Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rh ...weiter lesen

Mitarbeiterin beim Pfandgeld-Klau heimlich gefilmt
Nürnberg (D-AH) - Vorsicht, Kamera: Darf ein Privatunternehmer als Hobby-Detektiv einen in Verdacht geratenen Mitarbeiter mit heimlich gefilmten Video-Aufzeichnungen des Diebstahls von Firmeneigentum überführen? Ja ...weiter lesen

Bei eigenmächtigem Auszug Miete trotz Nachmieter fällig
Nürnberg (D-AH) - Wer aus seiner Mietwohnung ohne Absprache mit dem Wohnungsbesitzer einfach auszieht, muss die Miete bis zum ursprünglich festgelegten Ablauf des Mietvertrags weiterzahlen. Wie das Landgericht Be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Aussageverweigerungsrecht | bestritten | Beweislast | Beweislastumkehr | Beweismittel | Bezeugung | eidesstattliche Versicherung | Gerichtsgutachter | Gutachten | Verwertungsverbot | Wahrheitspflicht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenentschädigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen