Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Bedeutung der Pfandkehr im Zivilprozess


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 10.01.2011

Frage:

Beim Bau des Wohnhauses meiner Tochter entstanden Baumängel. Der Bauunternehmer wurde verklagt, meine Tochter erhielt Recht und damit einen Titel. Der Bauunternehmer übertrug noch während des Laufs des Verfahrens sein Geschäft auf seine Ehefrau, sowie auch sein Boot und alles Eigentum. Nach Abgabe seiner eidesstattlichen Versicherung wurde bekannt, dass er noch 4 Wohnungen vermietet hatte. Nach Erlass der Pfändungs- u. Überweisungsbeschlüsse setzte er sich mit den Mietern in Verbindung und daraufhin zahlte keiner der Mieter die entsprechenden Mieten auf das Konto des RA.

Nun zur Frage: Ist dieses Verhalten des Bauunternehmers ein Verstoß gegen § 829 Absatz 1 Satz 1 der ZPO und ist es mit dem Wort "Pfandkehr" zu bezeichnen? - Nämlich eine strafbare Vereitelung eines Pfandrechts.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass mir die Vorgehensweise der von Ihnen beschriebenen Art durchaus sehr bekannt ist, insbesondere bei Baufirmen, aber auch bei anderen, oftmals als Inhaberunternehmen geführten Betrieben, kommt es oftmals zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten, auf Grund dessen der Inhaber dann mit seinem Privatvermögen haften würde. Beispielsweise bei der Inanspruchnahme auf Schadenersatz oder auf Gewährleistung. Um sein Privatvermögen zu „retten“ kommt es oftmals zu insoweit illegalen Vermögensverschiebungen, oftmals an die Ehefrau oder den Bruder des Inhabers, weil diese Personen freilich nicht für Schulden des ehemaligen Inhabers haftbar zu machen sind.

Ihr Text lässt deutlich erkennen, dass Sie ganz offenbar einen Anspruch gegen den Bauunternehmer haben. Der Mangelanspruch wurde tituliert, so dass Sie bzw. natürlich Ihre Tochter, als Inhaberin der Forderung, den Anspruch auf Zahlung gegenüber dem Schuldner hat.

Der Anspruch selbst kann freilich nur dann durchgesetzt werden, sofern ein der Pfändung unterliegendes Einkommen oder Vermögen vorhanden ist, dieses wurde jedoch durch den Bauunternehmer auf dessen Ehefrau übertragen.

Unabhängig hiervon bestünde jedoch die Möglichkeit, bzgl. der Ansprüche des Bauunternehmers hinsichtlich der Mietwohnungen (Zahlung der Miete in Form des Nettomietzinses sowie Zahlung der Mietsicherheit) vorzugehen und diese Ansprüche zu pfänden. Durch den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss hinsichtlich dieser Forderungen ist es den Mietern verboten, an den Vermieter zu zahlen, § 829 ZPO. Der Schuldner bleibt zwar grundsätzlich der Inhaber der gepfändeten Forderung, allerdings muss er alles unterlassen, was den Bestand der gepfändeten Forderungen beeinträchtigen könnte und darf sie, und dies vor allen Dingen, nicht einziehen. Verstößt der Schuldner hiergegen, gelten §§ 135, 136 BGB. Dies bedeutet, die Zahlung an den Schuldner ist gegenüber dem Gläubiger unwirksam. Der Gläubiger kann daher die Mieter noch einmal auffordern, die Zahlung vorzunehmen. Der Gläubiger kann daher durchaus die Zahlung der Forderung vom Mieter einklagen, müsste dann allerdings (dies für Ihren Rechtsanwalt) den Streit verkünden, § 841 ZPO. Auf Ihre Frage eingehend ist zu antworten, dass das Einwirken des Vermieters als Inhaber der Forderung tatsächlich rechtswidrig ist, denn es ist dem Vermieter nach § 829 ZPO nicht gestattet, auf die Mieter in der Art einzuwirken, dass die Sicherung der Forderung zu Gunsten des Gläubigers vereitelt wird. Einwirkungen des Forderungsinhabers, des Schuldners, sind grundsätzlich zwar möglich, allerdings dürfen diese entweder keine Auswirkungen auf das Sicherungsinteresse des Gläubigers haben oder aber diese Anweisungen müssen die Durchsetzung des Sicherungsinteresses des Gläubigers fördern. Anderenfalls, nämlich bei negativer Beeinflussung, verstößt der Vermieter gegen seine Pflichten aus § 829 ZPO.

Problematisch ist dagegen die Verwendung des Wortes Pfandkehr. Die Pfandkehr ist gesetzlich geregelt in § 289 StGB und betrifft ausschließlich die Wegnahme einer eines Pfandes oder Zurückbehaltungsrechts unterliegenden beweglichen Sache. Eine Forderung ist dagegen nicht eine solche der Strafbarkeit der Pfandkehr nach § 289 StGB unterliegende Sache.

Es verbleibt Ihnen, zu raten, eine Strafanzeige, verbunden mit einem Strafantrag, bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zu stellen. Das Verfahren wäre für Sie kostenfrei. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft könnten möglicherweise eine Strafbarkeit des Schuldners nachweisen, allerdings dürfte, wie erwähnt, die Pfandkehr ausscheiden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anzeigenwiderrufung

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Verjährungsdauer bei Verleumdung | Stand: 08.03.2012

FRAGE: Ist eine Klage gegen Verleumdung, dokumentiert in einem Schriftsatz von meinem Dienstherrn vom 16.11.2009, noch zulässig? Zu meiner Person, ich bin 58 Jahre alt und von Beruf Lehrerin.In dem Schriftstüc...

ANTWORT: Die Verleumdung, strafbar nach § 187 StGB, verjährt gem. § 78 Abs. 3 Nr. 5 StGB in drei Jahren, wobei die Verjährung gem. § 78 a StGB mit Beendigung der Tat zu laufen beginnt ...weiter lesen

Nigeria Connection - Betrugsmasche | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Thema "Nigeria Connection". (Kurze Schilderung der bisherigen Ereignisse) - mir wurde Zustellung eines 6-stelligen Scheckbetrages aus Senegal angeboten (Internetbekanntschaft) - Schecktransfer (sollt...

ANTWORT: Bei entsprechender Kontaktaufnahme aus Afrika ("Nigeria Connection") handelt es sich immer um Betrug. Dabei ist das Betrugsverfahren bei Ihnen in klassischer Manier abgewickelt worden: Zunächst werde ...weiter lesen

Verdacht des Diebstahls durch Abgabe von Messingschrott | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In der Firma wurde Messingschrott gestohlen. Ich habe zufällig im selben Zeitraum Messingschrott zum Schrotthändler gebracht (allerding...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich muss vorwegschicken, dass die Beantwortung Ihrer Frage zwei Aspekte betrifft, nämlich den strafrechtlichen und den arbeitsrechtlichen Aspekt.1. StrafrechtIhre Befürchtun ...weiter lesen

Ist es möglich eine Verpflichtungserklärung zu widerrufen? | Stand: 07.04.2010

FRAGE: Ich habe für meinen (Ex-) Partner (Südafrikaner, wohnhaft in England) eine Verpflichtungserklärung für ein Besuchsvisum für 3 Monate abgegeben (22.01. - 21.04.). Er hat jedoc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Möglichkeit gibt es. Sie sollten in jedem Fall wegen der von ihm ausgeübten Gewalt und wegen der Drohungen, ausserdem wegen des Stalkings Strafantrag stellen und Strafanzeig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Anzeigenwiderrufung

Haftung für Fouls in einem Fußballspiel
| Stand: 05.12.2016

Die aktive Teilnahme an einem Fußballspiel im Verein ist nicht ungefährlich. Natürlich gibt es in jedem Match Fouls. Deren Ahndung obliegt selbstverständlich dem Schiedsrichter. Grobe Regelverstöße ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigefrist | Anzeigepflicht | Anzeigeverfahren | Falschanzeige | Führungszeugnis | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Strafanzeige | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen