Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann die Umsetzung der Überstundenzuschläge in Freizeit abgeschafft werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 16.01.2011

Frage:

Ich bin seit 27 Jahren in einem Großtanklager
als kaufmännischer Angestellter in Früh-/Spätschicht tätig. Angeschlossen sind wir der IGBCE, Tarifbereich Chemie. Von Anbeginn meiner Tätigkeit hatte ich die Wahl, mir anfallende Überstunden entweder mit den entsprechenden Zuschlägen bezahlen zu lassen oder die Zeiten "abzufeiern", d.h. 8,0 geleistete Überstunden bei 25% Zuschlag = 10 Std. Freizeit. Ich habe mir in den 27 Jahren noch nie eine Stunde auszahlen lassen, sondern alles in Freizeit genommen. Nun soll in Zukunft über eine Betriebsvereinbarung die Umsetzung der Überstundenzuschläge in Freizeit nicht mehr möglich sein.
Nur die geleisteten Überstunden sollen "abgefeiert" werden können, die Zuschläge zwingend ausgezahlt werden. Ist das rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die in der Betriebsvereinbarung geregelten Themen Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie Regelungen zu Überstunden gehören zu den klassischen Fragen der sozialen Mitbestimmung gemäß § 87 BetrVG. Dies bedeutet, dass gemäß § 87 Betriebsverfassungsgesetz der Betriebsrat in diesen Themen grundsätzlich ein zwingendes Mitbestimmungsrecht hat. Dies gilt allerdings nur so lange (und dies ist ganz wichtig), soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht. Nur soweit es also keine gesetzliche, vor allen Dingen aber keine tarifliche Regelung gibt, die die in der Betriebsvereinbarung geregelten Punkt vorrangig behandeln, könnte eine Betriebsvereinbarung diese Punkte für die Arbeitnehmer verbindlich vorgeben.
Konkret, sehr geehrter Mandant, kommt es für die Beantwortung Ihrer Frage also zunächst darauf an, ob sich aus den Tarifverträgen eine Regelung hinsichtlich der Dauer und Länge der Arbeitszeiten sowie der Bezahlung/Gutschrift von Überstunden ergibt. Wenn es so eine tarifliche Regelung geben würde, wäre eine Betriebsvereinbarung, die von der tariflichen Regelung abweicht, unwirksam. Leider kann ich diese Vorfrage nicht abschließend klären, da mir die für Ihren Betrieb geltenden tariflichen Regelungen nicht vorliegen.
Unter der Maßgabe, dass es diesbezüglich keine tarifliche Regelung gibt und somit der Betriebsrat grundsätzlich berechtigt war, eine Betriebsvereinbarung zu diesen Punkten abzuschließen, beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Aufgrund Ihrer Angaben gelange ich zu der rechtlichen Einschätzung, dass es sich bei den bisherigen betrieblichen Regelungen in Bezug auf die Abgeltung von Überstunden wohl um eine betriebliche Einheitsregelung oder eine Gesamtzusage bzw. um eine sogenannte betriebliche Übung handeln dürfte.
Allen genannten Fällen ist gemeinsam, dass der Arbeitnehmer einen vertraglichen Anspruch darauf hat, dass die entsprechenden Ansprüche fortlaufend erfüllt werden. Dies gilt also gerade auch dann, wenn dies nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag schriftlich fixiert oder aufgenommen wurde.
Das Verhältnis zwischen solchen vertraglichen Ansprüchen und einer Betriebsvereinbarungen, die in diese Rechte eingreift, wirft besondere Probleme auf. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die bisher erworbenen vertraglichen Ansprüche verschlechtert werden. Das Bundesarbeitsgericht löst diese Fälle über das sogenannte Günstigkeitsprinzip. Dieses Prinzip bedeutet, dass ein vertraglicher Anspruch einer später nachfolgenden Betriebsvereinbarung vorgeht und somit bestehen bleibt, soweit der vertragliche Anspruch eine für den Arbeitnehmer günstigere Regelung enthält. Das Günstigkeitsprinzip gilt laut BAG für alle üblichen arbeitsvertraglichen Ansprüche. Hierunter fallen z.B die Bezahlung von Mehr-, Nacht- oder Feiertagszuschläge oder Regelungen zum Urlaub, Urlaubsentgelt, aber auch der Anspruch auf Arbeitsentgelt.
Es stellt sich somit die Frage, ob die bisherige Regelung im Betrieb im Verhältnis zu der Neuregelung günstiger im Sinne des Günstigkeitsprinzips ist.
Der Günstigkeitsvergleich ist an Hand eines objektiven Beurteilungsmaßstabs und nicht etwa nach der subjektiven Sicht des einzelnen Arbeitnehmers durchzuführen. Allerdings ist Bezugspunkt der einzelne Arbeitnehmer, wobei der Zeitpunkt, zu dem sich die beiden Regelungen erstmals gegenüberstehen, maßgebend ist.
In Ihrem Fall, sehr geehrter Mandant, könnte die bisherige Regelung deshalb günstiger sein, weil Ihnen nach dieser Regelung seit Bestehen des Arbeitsverhältnisses ein Wahlrecht zusteht, wie Sie mit den Überstunden sowie den Zuschlägen verfahren können. Diese Wahlmöglichkeit, zumindest in Bezug auf die Zuschläge, ist nach der Regelung der Betriebsvereinbarung ab dem 28.02.2011 nicht mehr gegeben. Ich halte daher, ohne Ihnen leider eine Entscheidung des BAG nennen zu können, eine solche Argumentation durchaus für vertretbar. Ich kann aber auf eine arbeitsrechtliche Literatur verweisen, die sich mit der Konstellation beschäftigt, wenn der Arbeitnehmer keine Möglichkeit mehr hat, sich zwischen einem Mehr an Freizeit oder einem höheren Arbeitsverdienst zu entscheiden. Hier wird von vielen Stimmen in der arbeitsrechtlichen Literatur von einer günstigeren Konstellation für den Arbeitnehmer ausgegangen, wenn der Arbeitnehmer das Wahlrecht behält. Falls Sie Interesse haben kann ich Ihnen gerne die entsprechenden Nachweise mitteilen.
An dieser Stelle möchte ich aber Sie aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich Ihnen leider keine rechtliche Garantie geben kann, dass auch ein Arbeitsgericht – falls dies erforderlich sein sollte- zwingend meiner Rechtsauffassung folgen würde.
Sollte allerdings festgestellt werden, dass die bisherige Regelung günstiger für den Arbeitnehmer sein sollte, könnte der Arbeitgeber die neuen Regelungen aus der BV nicht gegen den Arbeitnehmer zur Anwendung bringen.
Wie hier letztlich in Zukunft in Ihrem Betrieb mit der Frage der Überstundenabgeltung umgegangen wird, hängt sicherlich von der weiteren Entwicklung der Dinge ab. Ich halte es aber für durchaus vertretbar, für die Zeit ab dem 28.2.2011 sowohl gegenüber dem Betriebsrat als auch gegenüber dem Arbeitgeber auf der Weitergeltung der alten Regelung unter dem Hinweis auf das Günstigkeitsprinzip zu bestehen und die Beteiligten zu einer Stellungnahme anzuhalten. Äußerstenfalls steht es Ihnen natürlich auch frei, den Themenkomplex vor dem Arbeitsgericht klären zu lassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmerrecht

Abfindung und Urlaubsanspruch bei Aufhebungsvertrag | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Am 09.09.2014 schloß ich mit der X-Company einen Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung auf 400,00 € Basis. Folgende Punkte sind im AV geschlossen: Probezeit: 6 MonateKündigungsfris...

ANTWORT: Seinen vollen Urlaubsanspruch enthält ein Arbeitnehmer erst nach einer Beschäftigungszeit von 6 Monaten (§ 4 BurlG). Diese Zeit ist bei Ihnen nicht erreicht.In diesen Fällen erhäl ...weiter lesen

Gültigkeitsdatum von fristgemäßer Kündigung | Stand: 02.12.2012

FRAGE: Ich habe am 11.8.12 einen Arbeitsvertrag abgeschlossen, auch datiert auf den 11.08.12. Arbeitsbeginn o1.09.12. 3 Monate waren Probezeit dieser Vertrag konnte mit einer 2 Wochenfrist gekündigt werden...

ANTWORT: Entscheidend für den Beginn eines Arbeitsverhältnisses ist nicht der Abschluss des Arbeitsvertrages, sondern die Aufnahme der Tätigkeit, in Ihrem Fall also der 01.09.2012. Mit diesem Datu ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt | Stand: 01.04.2012

FRAGE: Ich wurde zum 28.02.2012 fristgerecht durch meinen Arbeitgeber gekündigt. Nach der Zusendung der letzten Lohnabrechung habe ich per Einschreiben mit Setzung einer Frist darum gebeten, mir meinen restliche...

ANTWORT: Vorab ist auf § 15 Abs. 1 Ihres Arbeitsvertrages hinzuweisen. Danach müssen Sie Ihre Ansprüche binnen einer Ausschlussfrist von drei Monaten, also bis spätestens zum 29.05.2012 gegenübe ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz Betriebsrente? | Stand: 26.10.2011

FRAGE: Im Juni 2012 werde ich 58 Jahre alt.Laut geltender betrieblicher Regelung kann ich dann (5 Jahre vor dem individuell frühestmöglichen Renteneintrittsalter) ab dem Folgemonat die vorgezogene monatlich...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Anfrage bin ich zunächst gehalten darauf hinzuweisen, dass Sie bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag zum 30.6.2012 ab dem 1.7.2012 voraussichtlic ...weiter lesen

Wie ist ein Kündigungsschreiben zu formulieren? | Stand: 17.05.2010

FRAGE: Ich begann mein Arbeitsverhältnis im Januar 2008 bei einer Firma im Außendienst und hatte die ersten 12 Monate ein Festgehalt von EUR 2000,00 plus Provision. Im Mai erfolgte aufgrund einer wirtschaftliche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst die gewünschte Formulierung:Sehr geehrte Damen und Herren,hiermit kündige ich mein Arbeitsverhältnis ordentlich und fristgerecht mit Wirkung zum ????2010 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmerrecht

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmereigenschaft | Arbeitnehmererfindung | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen