Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wirksamkeit der Kündigung eines gewerblichen Mietvertrages


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 12.01.2011

Frage:

Zwei Personen A und B sind jeweils zur Hälfte Eigentümer eines Gewerberaumes. Sie haben diesen Gewerberaum an den Mieter M vermietet. Da M die Miete unregelmäßig zahlte, hat A in Absprache mit B M fristgerecht eine ordentliche Kündigung zukommen lassen. Als Absender in dem Kündigungsschreiben sind A und B aufgeführt. Im Kündigungsschreiben steht: „Wir kündigen hiermit das zwischen Ihnen und uns bestehende Mietverhältnis über den Gewerberaum in ...gemäß Mietvertrag vom... zum ....“ . Dieses Kündigungsschreiben hat nur A unterschrieben. Der Mieter M behauptet nun die Kündigung sei nicht wirksam, da das Kündigungsschreiben nur von A unterschrieben wurde. Hat M recht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

da B als (Mit-) Vermieter nicht unterschrieben hat, könnte es für die Wirksamkeit an der Schriftform fehlen. Die Kündigung ist im gewerblichen Bereich anders als bei der Wohnraummiete (vgl. § 568 Abs. 1 BGB) grundsätzlich formlos möglich, es sei denn, der Mietvertrag würde, wie üblich, eine Schriftform für die Kündigung vorschreiben. Schauen Sie bitte in Ihren Mietvertrag! Sofern Schriftform vereinbart ist, kann die Kündigung wirksam auch nur von beiden Vermietern (schriftlich) erklärt werden. Ist keine Schriftform vereinbart, gilt Folgendes: Stehen auf Vermieter- oder Mieterseite mehrere Personen, so können sie das Mietverhältnis nur gemeinsam kündigen, vgl. Schmidt-Futterer/Blank Mietrecht 10. Aufl. 2011 § 542 BGB Rn 43. Die Kündigung muss demnach von allen Vermietern ausgesprochen werden. Das ...Wir kündigen hiermit... gibt lediglich bekannt, dass beide Vermieter kündigen wollen. Abgegeben wird die Erklärung jedoch nur von A. B hat weder schriftlich noch mündlich gekündigt bzw. etwas erklärt. Hätte dem Kündigungsschreiben eine Vollmacht von B beigelegen, wäre die Erklärung von A im Namen und mit Vollmacht von B ausreichend, vgl. OLG Koblenz WuM 1999, 694. Wird die Kündigung nicht von allen ausgesprochen, so ist sie gleichwohl wirksam, wenn die Kündigungserklärung mit Einwilligung (vorherige Zustimmung, § 183 Satz 1 BGB) der übrigen ausgesprochen worden ist. Diese Voraussetzung, nämlich die Erklärung, dürften Ihrem Kündigungsschreiben (noch) entnommen werden können. Auch die Einwilligung muss sich jedoch aus dem Kündigungsschreiben ergeben. Eine solche Einwilligung ist dem von Ihnen zitierten Kündigungsschreiben zumindest nicht deutlich zu entnehmen. Eine ohne Einwilligung ausgesprochene Kündigung ist unwirksam, vgl. BGH (Urteil v. 21.10.2009) ZMR 2010, 277.
Eine Genehmigung (nachträgliche Zustimmung, § 184 BGB) führt nicht zur Wirksamkeit der Kündigung.

Zu einem anderen Ergebnis gelangt man, wenn man das ...Wir... im Kündigungsschreiben als Einwilligung auslegt. Dann hätte M die Kündigung zurückweisen müssen, sofern A die Einwilligung nicht in schriftlicher Form vorgelegt hätte. Die Zurückweisung hätte dann unverzüglich, also ohne schuldhaftes Zögern erfolgen müssen. Ihrem Sachverhalt sind die Begleitumstände des Kündigungszugangs etc. nicht zu entnehmen.

Im Ergebnis wären wohl beide Ansichten vertretbar. Im Falle eines Rechtsstreits wäre ausführlicher Tatsachenvortrag notwendig. Nach dem mitgeteilten Sachverhalt ist eher von einer unwirksamen Kündigung auszugehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Besuchsregelung

Übernahme der Miete durch Arge? | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Ich und meine 2 Kinder ( 17 u. 20J.) sind in Bezug von Hartz4.Da mein Haus (1.910,00€ Miete) zu teuer ist muss ich umziehen.Das Landratsamt sagt aber die neue Whg. dürfe nur 600€ Miete koste...

ANTWORT: Wichtigster Punkt in Ihrem Fall ist die tatsächliche Verfügbarkeit einer angemessenen Wohnung.Gibt es jedoch konkret keine verfügbaren Wohnungen, die den Angemessenheitskriterien entsprechen ...weiter lesen

Mieter nutzt Garage unangemessen - Kündigung wegen Zweckentfremdung? | Stand: 27.10.2012

FRAGE: Ich habe am 01.06.2011 eine 2 Z-Wohnung mit Abstellplatz vor der Garagevermietet ( mit Mietvertrag)Am 01.12.2011 wurde die Garage frei und dann hat der Mieter die Garage übernommen, allerdings ohn...

ANTWORT: Zunächst ist festzuhalten, dass es zum Abschluss eines Mietverhältnisses auf unbestimmte Zeit keines schriftlichen Vertrages bedarf, sodass Ihr mündlicher Mietvertrag wirksam ist. Handelt ...weiter lesen

Mieterhöhung nach Balkonsanierung möglich? | Stand: 24.06.2012

FRAGE: An unserem Mietaltbau möchte ich an einer Wohnung einen Balkon austauschen. Dieser Balkon ist ca. 60 Jahre alt und mit einer Betonbodenplatte versehen, die mit dem Fußboden der Wohnung vergosse...

ANTWORT: § 554 Abs. 2 BGB sowie § 559 BGB sind völlig selbständige Anspruchsnormen mit eigenständigem Regelungsgehalt. Während § 554 Abs. 2 BGB das "Dürfen" der einseitige ...weiter lesen

Mietvertrag - Kündigungsfrist | Stand: 17.03.2012

FRAGE: Kündigungstermin. (Mietvertrag)Im Vertrag steht folgendes: 2.Geschäftsräumea) Beginn 1.7.2010b) Vertrag von unbestimmter DauerDas Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihr Vertrag ungenau ist und Auslegungsschwierigkeiten, wenn nicht sogar einen Dissens nach § 155 BGB beinhaltet (versteckter Einigungsmangel), meines Erachten ...weiter lesen

Mietvertrag beenden - möglichst ohne Renovierungsaufwand | Stand: 16.10.2011

FRAGE: Wohne seit 01.01.2009 in einem EFH zur Miete. Habe das Haus "un-"renoviert übernommen. Viele Bohrlöcher in den Wänden, fleckige Wände und Decken, untapezierte Wände (Rigips), Löche...

ANTWORT: Ihren Mietvertrag habe ich zwischenzeitlich mit Dank erhalten. Zunächst ist festzuhalten, dass Sie das Haus nach Ihrer Mitteilung in einem denkbar schlechten bzw. renovierungsbedürftigen Zustan ...weiter lesen

Wie kann gegen ständige Beleidigungen der Nachbarin vorgegangen werden? | Stand: 04.02.2010

FRAGE: Eine Nachbarin beleidigt meine Frau und mich durch lautes Schreien von Schimpfworten, wobei sie insbesondere mich als Spanner bezeichnet. Sie macht das nicht direkt, sondern in der Form: die da drübe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben 2 Möglichkeiten auf das Verhalten Ihrer Nachbarin einzuwirken:Falls Sie beide Mietparteien in einem Haus sind, können Sie den Vermieter über die Beschimpfunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Besuchsregelung

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Strafrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen