×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

GEZ bucht Gebühren für einen Verstorbenen ab

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 08.01.2011

Frage:

Erst kürzlich ist mir auf einem Kontoauszug aufgefallen, dass von der GEZ Rundfunkgebühren für meine 1998 (!) verstorbene Mutter in jährlicher Höhe von € 215,76 abgebucht werden. Besteht ein Anspruch auf eine Rückerstattung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

leider sind Sie kein Einzelfall, der feststellt, dass die toten Angehörigen offenbar noch Gebühren an die GEZ zahlen. Als erstes ist es ganz wichtig, den toten Angehörigen schriftlich bei der GEZ abzumelden. Hierbei muss unbedingt eine Kopie des Totenscheins beigefügt werden. Als Grund der Abmeldung muss der Tod des Teilnehmers genannt werden. Das ganze sollte immer per Einschreiben mit Rückschein geschehen. Zusätzlich sollte in dem Schreiben die Einzugsermächtigung widerrufen werden.

In einem weiteren Schreiben müssen Sie nun die überzahlten Gebühren zurückfordern. Leider ist es rechtlich so, dass Erstattungsansprüche innerhalb von 3 Jahren verjähren. Sie werden also nicht alles mit Sicherheit erstattet bekommen. Nur bei Kulanz der GEZ werden alle Gebühren erstattet.

In Ihrem Fall sind die Gebühren aus den Jahren 2008, 2009 und 2010 noch nicht verjährt. Diese können Sie in jedem Fall noch einfordern. Die Gebühren aus 2008 werden erst am 31.12.2011 verjähren, auch wenn sie bereits im Januar 2008 gezahlt worden sind.

Bei Ihrer Rückforderung an die GEZ berufen Sie sich auf die sogenannte ungerechtfertigte Bereicherung nach § 812 ff. BGB in Verbindung mit dem Rundfunkgebührenstaatsvertrag. Da man sich auf eine Verjährung berufen muss, erwähnen Sie nichts von der Verjährung, sondern fordern die gesamte Summe seit 1998. Setzen Sie eine Frist, bis wann die Rückzahlung zu erfolgen hat und teilen Sie mit, dass Sie anschließend das gerichtliche Mahnverfahren einleiten werden, dessen zusätzliche Kosten zu Lasten der GEZ gehen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bereicherungsrecht

Zuviel gezahlte Kaution zurückfordern | Stand: 23.04.2012

FRAGE: 2008: Aus einer zweier WG zieht einer der zwei Mieter aus und ich ziehe für ihn ein. Ich zahle ihm seinen Teil der Kaution aus, 1000 €, sodass seine Kaution, die beim Vermieter hinterlegt ist...

ANTWORT: Sie haben gegen den Vormieter einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Fall BGB. Denn wer durch die Leistung eines anderen auf dessen Kosten etwas ohne rechtliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Bereicherung | BGB | Entreicherung | Geschäftsunfähigkeit | Inkasso | Kauf auf Rentenbasis | Krankenhausverfügung | Positive Vertragsverletzung | Rücktrittsrecht | Selbstauskunft | ungerechtfertigte Bereicherung | Viehkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen